Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Mittwoch, 19. Juni 2024
Tipp
19.05.2024
SÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start

Neues und Bewährtes, immer „100 Prozent saustark”: Die 27. Ausgabe der Stuttgarter Metzgerei-Fachmesse ist Branchentreff, Wissensbörse und Event: 28.-30.9.2024
Publireportage
Druckansicht 30.08.2023
Messetipp: Metzgereimesse Süffa 2023
Das aktuelle Thema Fachkräftemangel bildet einen Schwerpunkt auf der Stuttgarter SÜFFA 2023. Wie immer mit Neuheiten bei Technik und Rohstoffen. In Stuttgart 21. bis 23. Oktober 2023.

Der viel diskutierte Fachkräftemangel ist längst kein theoretisches oder zukünftiges Problem mehr, sondern allerorten spürbar. Einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zufolge blieben zum Jahreswechsel bereits mehr als eine halbe Million Stellen unbesetzt. Neben Sozialberufen oder Informationstechnik ist das Handwerk besonders betroffen. Auch zahlreiche Metzgereibetriebe müssen aufgrund fehlenden Personals bereits ihre wöchentlichen Öffnungszeiten verkürzen oder Filialen schliessen. Eine Besserung ist nicht in Sicht.

Im Gegenteil: Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts fällt bis Mitte der 2030er Jahre knapp ein Drittel der heute Erwerbstätigen weg, wenn die Generation der Babyboomer in Rente geht. Dennoch sind Existenzängste unangebracht. Vielmehr gilt es, die Situation nüchtern zu bewerten und nach praktikablen Lösungsansätzen zu suchen – die oft unerwartete neue Chancen bergen. Die Stuttgarter SÜFFA, Fachmesse für die Fleischbranche, greift das ebenso brisante wie vielschichtige Thema auf.

Vernetzung und Austausch auf der SÜFFA

„Als eine der wichtigsten Branchenplattformen informiert die SÜFFA auf über 20.000 Quadratmetern umfassend darüber, wie Metzgereibetriebe auf neue oder geänderte Anforderungen reagieren können“, sagt Andreas Wiesinger, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Stuttgart. „Die Messebesucherinnen und -besucher erwarten technische Innovationen und massgeschneiderte Lösungen für Produktion oder Verkauf ebenso wie qualifizierte und kompetente Hilfe bei Investitionsentscheidungen oder in Personalfragen. Insgesamt wollen wir das Handwerk stärker in den Mittelpunkt rücken, gleichzeitig die Messe noch etwas internationaler aufstellen und dadurch den Community-Gedanken stärken, denn Vernetzung und Austausch sind im digitalen Zeitalter wichtiger denn je. Das betrifft insbesondere die Frage des Fachkräftemangels, dem auf ganz unterschiedliche Weise begegnet wird. Die SÜFFA zeigt, was möglich ist.“

Berufsbild in der Öffentlichkeit: „Attraktivität steigern“

Grundlegend wichtig sei es, die Attraktivität der Berufsbilder im Fleischerhandwerk „in der öffentlichen Wahrnehmung zu steigern, Interesse zu wecken und Karrierechancen aufzuzeigen“, betont Wolfgang Herbst, stellvertretender Landesinnungsmeister des Landesinnungsverbands für das Fleischerhandwerk in Baden-Württemberg e.V. Durch gezielte Arbeit an Schulen, „offene Türen“ oder Schnupperlehren könne der Verband hier aktiv Hilfestellung leisten. Letztlich liege es aber bei den Betrieben vor Ort, junge Menschen an der Schwelle zum Berufsleben von den Vorzügen des eigenen Unternehmens zu überzeugen. Wer fähige Nachwuchskräfte gewinnen und halten wolle, müsse dies heute „vielschichtig kommunizieren und vor allem etwas bieten“.

Darum engagierten sich viele Betriebe zusätzlich in Bereichen wie Gesundheitsvorsorge und Weiterbildung, kämen für die Kosten eines Führerscheins oder – bei entsprechenden Leistungen – gar einer Meisterprüfung auf. Ein wichtiges Instrument zur Imagepflege seien nicht zuletzt die auf der SÜFFA ausgetragenen Berufsschulwettbewerbe. „Ich bin immer wieder aufs Neue beeindruckt von den fantastischen Ergebnissen, die dort präsentiert werden“, schwärmt Herbst. „Bei allen aktuellen Problemen macht dies Hoffnung für die Zukunft.“

Die Nachwuchsgewinnung gehöre zu den grossen Herausforderungen der kommenden Jahre, meint auch Joachim Lederer, Landesinnungsmeister des Landesinnungsverbands für das Fleischerhandwerk in Baden-Württemberg e.V. „Gutes Personal ist das wichtigste Kapital eines Unternehmens. Neben einer zielgruppenorientierten Werbung für unser Handwerk ist die Integration ausländischer Bewerber unabdingbar, denn ohne Integration werden wir unseren Fachkräftebedarf mittelfristig nicht decken können. Wie lange wollen wir noch warten?“

Finden und binden: „Mehr ist mehr“

Eyüp Aramaz, Geschäftsführer der deutschlandweit tätigen Marketing- und Recruiting-Agentur Aramaz Digital und Dozent für Social Media, Personalmarketing & Arbeitgebermarkenbildung an der FHM Bielefeld, sieht einen Lösungsansatz in maximal zielgruppenorientierter Mitarbeiterwerbung: „Durch den demografischen Wandel, die Digitalisierung und insbesondere die sozialen Medien herrschen heute ganz andere Verhältnisse als noch vor wenigen Jahrzehnten. Eine Anzeige in einer Zeitung oder Fachzeitschrift genügt nicht mehr, wenn man gute Mitarbeitende finden will. Heute ist Omnipräsenz das A und O – mehr ist tatsächlich mehr. Wir verfolgen daher eine ganzheitliche Strategie. Das gilt vor allem für das Smartphone, das in Sachen Nutzungsdauer traditionellen Medien längst den Rang abgelaufen hat.“ Dank moderner Bewerbungsmanagementsysteme werde der Bewerbungsprozess zudem stark vereinfacht, automatisiert und zentralisiert. Effiziente digitale Einarbeitungsprozesse und Benefit-Systeme sorgten danach für eine langfristige Bindung einmal gewonnener MitarbeiterInnen an den Betrieb.

Metzgerei 24/7: „Geschäftsmodell überdenken“

Wo trotz aller Anstrengungen kein qualifiziertes Personal aufzutreiben ist, kann die Technik weiterhelfen. Die Friedberger SmartStore24 GmbH bietet vollständig digitale Shop-Systeme an, die eine Fülle neuer Möglichkeiten eröffnen. So können Schliesszeiten vermieden, Öffnungszeiten beliebig verlängert, Filialen erhalten oder sogar neu eröffnet werden – bei optimaler Verfügbarkeit des Sortiments. „Metzgerinnen und Metzger müssen über ihr Geschäftsmodell nachdenken“, sagt Geschäftsführer Michael Kimmich. Die SmartStore-Systeme ermöglichten „eine strategische Wende“ und seien damit weit mehr als Automaten, die lediglich „ein kleines Zusatzgeschäft versprechen“.

Wie funktioniert das Ganze? „Die KundInnen betreten mittels EC-Karte oder Registrierungscode die Verkaufsstelle – ein klassisches Ladengeschäft oder einen Verkaufscontainer. Drinnen finden sie einen kompletten SB-Laden vor. Am Schluss scannt die Kasse per RFID-Tag die gewählten Produkte, bucht den Endpreis ab und gibt gleichzeitig eine Inventar-Rückmeldung an den Betreiber oder die Betreiberin.“ Von den zwölf Standorten, an denen die Systeme bislang zum Einsatz kommen, erhalte man vielversprechende Rückmeldungen, „mit bis zu fünfstelligen Umsätzen pro Woche“, freut sich Kimmich, der bereits weitere Projekte in Planung hat. „Da wir mit verschiedenen Partnern zusammenarbeiten, können wir innerhalb von sechs Wochen eine Verkaufsstelle an einem gewünschten Standort anbieten.“

Ohne Personal: „Atmosphäre und Wertigkeit vermitteln“

Wer ganz ohne Mitarbeiter vor Ort auskommen will oder muss, steht vor neuen Problemen. „Wichtig ist, die Corporate Identity des Unternehmens konsequent fortzusetzen“, erklärt Winfried Gross, Geschäftsführer der Schrutka-Peukert GmbH, Ladenbauer in Kulmbach. „Die Kundschaft erwartet eine bestimmte Atmosphäre und eine über Jahre erarbeitete Wertschätzung. Deshalb haben wir Kühlmöbel entwickelt, die mit einem typischen SB-Geschäft nicht vergleichbar sind und in Farbgebung, Material und Lichtgestaltung die Wertigkeit eines Fachgeschäfts vermitteln.“

Je nach räumlichen Gegebenheiten seien auch Hybrid-Lösungen denkbar, bei denen ein Teil des bestehenden Ladengeschäfts abgeschottet wird und der Rest ausserhalb der regulären Öffnungszeiten zugänglich bleibe. „Für die Theke empfehlen wir einen energieeffizienten Aufsatz, der für Bedienung und Selbstbedienung gleichermassen nutzbar ist. Daneben besteht die Möglichkeit, auch zu den regulären Öffnungszeiten Selbstbedienungsprodukte einzukaufen und den Vorgang über ein Zahlungsterminal abzuschliessen. Auf diese Weise entfällt die Besetzung einer klassischen Kasse.“ Reine Verkaufscontainer-Filialen wiederum eröffneten zahlreiche Möglichkeiten der Nahversorgung und damit ganz andere Marktsegmente: „Hier können sich Metzgereien neu platzieren.“ (Messe Stuttgart)

Süffa 2023
21. bis 23. Oktober 2023
in der Messe Stuttgart direkt beim Flughafen
www.sueffa.de
(gb)

Tipp  ;">Publireportage – die neuesten Beiträge
19.05.2024
dSÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start
05.05.2024
dInnovative Nutzung der Kakaofrucht bei PulpaMulpa
24.03.2024
dPlanted lanciert veganes Whole-Muscle-Steak
04.02.2024
dMesstechnik im Fokus der Anuga FoodTEc 2024
21.11.2023
dMessetipp:
Int. Süsswarenmesse ISM 2024
07.11.2023 dNeue Schweizer Käsemesse
«Cheese Affair»

22.10.2023 dBUCHTIPP: Honig solo und als Zutat
30.08.2023 dMessetipp: Metzgereimesse Süffa 2023
25.06.2023 dMessetipp: Metzgereimesse Süffa 2023
06.06.2023 dBio Marché: 23.-25.6. 2023 in Zofingen
23.05.2023 dMessetipp: Metzgereimesse Süffa 2023
18.04.2023 dBuchtipp: Saucen & Salate
05.03.2023 dStreetfood Festivals 2023 in der ganzen Schweiz
29.01.2023 dMessetipp: Slow Food Markt Zürich 2023
01.12.2022 dMessetipp: Internationale grüne Woche 2023
26.10.2022 dBIOFACH – Fachmesse für Bio-Lebensmittel
19.10.2022 dBUCHTIPP: Weber’s Wintergrillen
08.07.2022 dMessetipp: Südback 2022 mit Innovationen und Inspirationen
18.04.2022 dBio Marché 2022 im Juni in Zofingen
15.03.2022 dMESSETIPP: Fleisch-Fachmesse IFFA 2022
23.02.2022 dMESSETIPP: Schlaraffia 2022 wieder physisch durchgeführt
17.01.2022 dBuchtipp: Von Huhn und Ei
10.01.2022 dMessetipp: BIOFACH - Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel 2022
07.12.2021 dBuchtipp: Brothandwerk
17.11.2021 dMessetipp: Int. Süsswarenmesse ISM 2022
26.10.2021 dBuchtipp: Konfi - neues Buch vom Konfi-König Markus Kunz
08.10.2021 dTop-Innovationen der Anuga 2021
11.08.2021 dMESSETIPP: Weltgrösste Foodmesse ANUGA 2021
21.07.2021 dSÜFFA 2021: Kraftpaket für Metzgereien
05.07.2021 dJubiläumsausgabe der SÜFFA 2021 im September
Ecke für Profis
14.06.2024
.BÄCKEREI: Gluten – Freispruch für modernen Weizen

Eine neue Studie klärte, ob moderne Weizensorten mehr unerwünschtes immunreaktives Eiweiss enthalten als frühere. Überraschenderweise hat das Wetter beim Anbau mehr Einfluss als züchterische Veränderungen.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland