Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 2. Juli 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
Publireportage
Druckansicht03.12.2018
Lesetipp: CCA-Fachbroschüre Nr25
Neuste Ausgabe des CCA-Fachmagazins «Et voilà»

Die neuste Ausgabe Nr 25 des CCA-Fachmagazins «Et voilà» - Motto «Frisch zu neuen Ufern» ist die erste unter dem neuen Logo «CCAligro».

CCA Angehrn begibt sich zu frischen Ufern und heisst seit Ende Oktober CC ALIGRO. Dadurch wird die neue Zugehörigkeit zu ALIGRO sichtbar, dem einzigen unabhängigen Schweizer Familienunternehmen auf dem nationalen Cash+Carry-Markt.

Das Gästeverhalten hat sich in den letzten Jahren verändert. Insofern sieht sich auch die Gastronomie veranlasst, sich zu frischen Ufern zu begeben. Deshalb steht in der neuen Ausgabe des Fachmagazins «Et voilà» die (Neu-) Ausrichtung von Restaurationsbetrieben im Zentrum. In ihr erklärt unter anderem ein Branchenexperte, welche Überlegungen Gastronomen während eines solchen Prozesses anstellen müssen. Zur Inspiration werden innovative und erfolgreiche Konzepte rund um die Gastronomie vorgestellt. Das Magazin liegt kostenlos in jedem CCA-Markt auf. Neben der Print-Ausgabe ist das neue Fachmagazin zudem als E-Paper verfügbar. Auf unserer neuen Webseite www.ccaligro.ch (auf der Startseite unter «Prospekte») können Sie es auch herunterladen.

www.delikatessenschweiz.ch präsentiert eine Leseprobe zum Kapitel «Kombination traditioneller und moderner Küche»: Um eine Spitzenposition in der Gastronomie einzunehmen und wegbereitend zu sein, ist es entscheidend, neben dem klassischen Kochhandwerk auch diesen Themen in der Aus- und Weiterbildung Rechnung zu tragen und ein Netzwerk aus Profiköchen, Wissenschaftlern, Technologen und Wirtschaftsvertretern zu bilden und zusammenzuarbeiten. Die Schweiz als Land mit einem hohen Standard in der Aus- und Weiterbildung ist bestens positioniert dafür. Dem kommt letztendlich eine enorme volkswirtschaftliche und standortpolitische Bedeutung zu.

Ob nun unser Essen mithilfe von «Foodprozessoren» und Robotern zubereitet wird oder alles «von Hand», spielt letztlich eine untergeordnete Rolle - wichtig dabei ist, dass man ausprobiert, den Horizont erweitert, kreativ ist und Grenzen überschreitet, also den Innovationsprozess lebt und kultiviert. Und dabei wird auch die rationale, planerische und deduktive Ansatzweise verfolgt, um Neues und Innovatives zu kreieren. Der Erfolg basiert nicht zuletzt auf einer soliden Wissensgrundlage und dem Verstehen von Prozessen, Techniken und Zusammenhängen.

Kochen ist das Verändern von Lebensmitteln mit chemischen und physikalischen Verfahren, das Kombinieren und Formen von Inhaltsstoffen, das Reifen und Ausbilden von Geschmack, Geruch, Farbe, Textur - harmonisch und im Kontrast. Man denke nur an einfache und zugleich komplexe Produkte wie Käse, Quorn, Bier oder Wein, die durch biochemische Prozesse wie Fermentation gewonnen werden: welche Vielfalt an Geschmäcken, Formen, Farben und Texturen erreichbar sind. Und wir werden auch bald Zeugen davon, wie Plankton, Holz und Erde oder auch Insektenprodukte in unsere Kulinarik einziehen. Es gibt noch so vieles zu entdecken - und zu kosten!

Stiftung innocuisine über sich selbst

Gründung: 2011 als Stiftung molecuisine unter anderem durch die Hotel & Gastro Union und die Hotel & Gastro formation, seit Januar 2018 heisst die Stiftung innocuisine Ziel: Stärkung der Innovationskraft in der Schweiz im Bereich der Gastronomie, der Kulinarik und der Kochkunst Unterstützung: Im Aufbau eines internationalen Kompetenzzentrums für Innovation in der Hotellerie und Gastronomie Förderung: Erwerb und Weitergabe von Wissen, insbesondere durch Aufbau eines spezifischen berufsbegleitenden Bildungsangebots Tätigkeitsfeld: Veranstaltung kostengünstiger Seminare und Tagungen, Förderung des Dialogs zwischen Forschung, Praxis, Wissenschaft und Wirtschaft, Durchführung von Forschungsprojekten und Herausgabe von Publikationen.
www.innocuisine.ch
(gb)

Tipp  ;">Publireportage – die neuesten Beiträge
18.04.2022
dBio Marché 2022 im Juni in Zofingen
15.03.2022
dMESSETIPP: Fleisch-Fachmesse IFFA 2022
23.02.2022
dMESSETIPP: Schlaraffia 2022 wieder physisch durchgeführt
17.01.2022
dBuchtipp: Von Huhn und Ei
10.01.2022
dMessetipp: BIOFACH - Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel 2022
07.12.2021dBuchtipp: Brothandwerk
17.11.2021dMessetipp: Int. Süsswarenmesse ISM 2022
26.10.2021dBuchtipp: Konfi - neues Buch vom Konfi-König Markus Kunz
08.10.2021dTop-Innovationen der Anuga 2021
11.08.2021dMESSETIPP: Weltgrösste Foodmesse ANUGA 2021
21.07.2021dSÜFFA 2021: Kraftpaket für Metzgereien
05.07.2021dJubiläumsausgabe der SÜFFA 2021 im September
11.05.2021dGebäude mit Hochleistungs-Kühltechnik und Bürofläche steht zum Verkauf
25.04.2021dMESSETIPP: Weltgrösste Foodmesse ANUGA 2021
27.03.2021dSÜFFA 2021 bereits im September
17.02.2021dBUCHTIPP: Indoor-Grillen
01.12.2020dSpitzenkoch-Rezepte im Metzgerkalender 2021
21.09.2020dBuchtipp: Einfach gute Steaks
13.09.2020dMESSETIPP: Metzgereimesse SÜFFA 2020
12.05.2020dBuchtipp: Schweizer Küche
08.04.2020dBUCHTIPP: Von Huhn und Ei
29.01.2020dMessetipp: Südback 2020 mit Innovationen und Inspirationen
23.12.2019dISM 2020 setzt auf Snacks
08.12.2019dHausgemachte Dipsaucen für Fondue Chinoise
27.10.2019dBiofachmesse 2020 in Nürnberg
03.10.2019dISM feiert 50 Jahre. Vorschau auf Messe 2020
17.09.2019dBuchtipps der BEEF-Reihe: Wild / Cuts
15.08.2019dNeue Weber-Bücher: Grillbibel Vol.2 / American BBQ
28.07.2019dMessevorschau: Themen der Anuga 2019
17.06.2019dWaser Lachs: Rauchfisch aus Beckenried
Ecke für Profis
01.07.2022
.TECHNOLOGIE: Algen als ökologischer Rohstoff der Zukunft

Neben Fleisch-Ersatz aus Pflanzen, Pilzen, Insekten, Fermentation und Kultur haben auch Algen einen Platz im künftigen Lebensmittel-Mix. Aquakultur von Meeresalgen zählen zu den am schnellsten wachsenden Lebensmittelsektoren.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland