Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Dienstag, 16. Juli 2024
Tipp
24.06.2024
KI-Einsatz in der Metzgerei

Effizient, zuverlässig, lernfähig: Chancen künstlicher Intelligenz sind Thema bei der Metzgereimesse SÜFFA 28.-30.9.2024
News, Tipps, …
Druckansicht 20.09.2023
NEWS: Migros lanciert freiwilligen Klimaschutz beim Einkauf

Wer künftig für seinen Einkauf einen Klimabeitrag leisten möchte, kann dies erstmals auch in Migros-Filialen an den subito-Stationen tun. Die Beiträge, die die Kundinnen und Kunden zusammen mit der Migros für die entstandenen CO2-Emissionen der eingekauften Produkte leisten, fliessen direkt in Klimaschutzprojekte entlang der Migros-Lieferkette. Basierend auf den eingekauften Produkten wird der CO2-Fussabdruck berechnet. Dabei werden die CO2-Emissionen berücksichtigt, welche bei der Herstellung, der Verpackung sowie dem Transport der Produkte entstehen. Je klimafreundlicher der Einkauf, desto tiefer der Klimabeitrag.

Die freiwilligen Beiträge fliessen in den M-Klimafonds, mit dem die Migros gemeinsam mit ihren Lieferanten Klimaschutzprojekte entlang der Lieferkette umsetzt, was wiederum die CO2-Emissionen der Produkte reduziert. Für Emissionen, die im Betrieb der Migros Filialen und Verteilzentralen entstehen, zahlt die Migros einen Beitrag in den M-Klimafonds ein. 2022 haben wir für diese Emissionen 4.8 Millionen Franken einbezahlt.

Die Formel für die Berechnung des Klimabeitrags basiert auf den Gewichtsdaten sowie CO2-Emissionswerten. An der Kasse werden die Klimabeiträge für jedes Produkt aufsummiert und als Totalwert ausgewiesen. Für jede Produktegruppe hat die Ökobilanzierungsfirma intep eine detaillierte Ökobilanz der gesamten Lieferkette erhoben. Diese Werte wurden durch myclimate verifiziert.

Der Klimabeitrag wird neu in acht Filialen (Zug (Grabenstrasse), Oberkirch, Degersheim, Winterthur (Obertor), Echallens, Lausanne (Lutry La Conversion), Jona, Zürich (Schaffhauserplatz) an den Self-Checkout-Kassen und im Self-Scanning angeboten. Die Ausweitung auf alle Migros-Supermärkte schweizweit sowie auf die bedienten Kassen ist für kommendes Jahr geplant. Stationär ist dies schweizweit einzigartig. Auf Migros Online können Kundinnen und Kunden bereits seit 2022 per Mausklick einen freiwilligen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Wieso braucht es den Klimabeitrag?

Die Migros hat sich selbst ambitionierte Klimaziele gesetzt: Bis 2050 dürfen unter dem Strich keine Treibhausgasemissionen mehr ausgestossen werden. Dies umfasst auch die Herstellung, die Verpackung und den Transport aller angebotenen Produkte. Um dies zu erreichen, setzen wir unter anderem gemeinsam mit unseren Lieferanten Klimaschutzprojekte entlang der Migros-Lieferkette um. So können wir CO2-Emissionen direkt in der eigenen Lieferkette reduzieren.

Über die Nachhaltigkeits-Skala M-Check hat die Migros für ihre Kundinnen und Kunden eine Möglichkeit entwickelt, klimafreundliche Produkte auf den ersten Blick zu erkennen und den eigenen Einkauf darauf auszurichten. Der Klimabeitrag ist nun der nächste Schritt: Kundinnen und Kunden, die aktiv einen Beitrag zur Reduktion der CO2-Emissionen leisten möchten, erhalten eine neue Möglichkeit, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Die freiwilligen Klimabeiträge fliessen in den M-Klimafonds, welchen die Migros gemeinsam mit der Stiftung myclimate betreibt. Gemeinsam mit unseren Lieferanten setzen wir damit Klimaschutzprojekte um. Aktuell wird beispielweise in der Schweiz mit dem Migros-Humusprogramm ein Klimaschutzprojekt umgesetzt, bei dem Landwirtschaftsbetriebe unterstützt werden, die ihre Ackerböden so bearbeiten, dass sie mehr CO2 einlagern. (Migros)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
16.07.2024
dKOMMENTAR: Detailhandel fürchtet Deklarationswahn mit «Transparenzpaket»
15.07.2024
dFORSCHUNG: Ratlosigkeit herrscht was Food Waste ist
14.07.2024
dTIPP: Grillschalen verwenden aber Alu-freie
11.07.2024
dKOMMENTAR: Viel Zucker schädigt die Hirngesundheit
09.07.2024
dTREND: Was und wie wir in Zukunft essen werden
08.07.2024 dTIPP: Holzkohle- oder Gasgrill - Qual der Wahl
07.07.2024 dFORSCHUNG: Gesundsheitsrisiken bei viel Chilischärfe
04.07.2024 dKOMMENTAR: Ist Reis noch zukunftsfähig trotz Klimaänderung?
02.07.2024 dTIPPS: Gemüse, Mais, Obst und Käse grillieren
01.07.2024 dSAISON: Die unterschätzte Fenchelknolle entdecken
30.06.2024 dFORSCHUNG: Pflanzendrink ist nicht gleich Pflanzendrink
27.06.2024 dNEWS: Die offiziell besten Cervelas prämiert
25.06.2024 dNEWS: Coop verkauft neu gefrostete ablaufende Fleischprodukte
23.06.2024 dTIPP: Nussig-bitterer Rucola bringt Charakter auf den Teller
21.06.2024 dNEWS: die offiziell besten Bioprodukte 2024
18.06.2024 dFORSCHUNG: Mann-Frau-Unterschiede beim Fleischkonsum
17.06.2024 dTIPP: Erdbeeren zu pikanten Produkten verarbeiten
16.06.2024 dKOMMENTAR: Influencer werben für ungeeignete Kinderlebensmittel
13.06.2024 dTIPP: Spargeln und Rhabarber vor Saisonende einfrieren
11.06.2024 dFORSCHUNG: Bei Zöliakie macht Gluten den Darm zu durchlässig
10.06.2024 dWISSEN: Wie ungesund sind Nitrate wirklich?
09.06.2024 dFORSCHUNG: gesündere, nachhaltigere Schokolade entwickelt
06.06.2024 dNEWS: Bäckerkrone 2024 geht an «Piraten-Bäckerei»
04.06.2024 dTIPP: Wasserglacé, Sorbet, Frozen Joghurt - do it yourself
03.06.2024 dTREND: Konsum von Schweine-Frischfleisch geht zurück
02.06.2024 dTIPP: Auberginen mit Schale aber nicht roh essen
30.05.2024 dNEWS: Schweizer Salzkonsum immer noch 75% zu hoch
28.05.2024 dTIPP: Food Festival Zürich 6.-16.6.2024
27.05.2024 dWISSEN: Chilischärfe vermutlich herzschonend aber kaum antibakteriell
26.05.2024 dTIPP: Eiweissbedarf pflanzlich decken mit den richtigen Kombinationen
Ecke für Profis
12.07.2024
.LANDWIRTSCHAFT: Bio-Rekord in der Schweiz trotz Produzentenfrust

Der Bioprodukte-Absatz 2023 erreichte einen neuen Rekord von 4 Mia Franken. Dennoch gibt es Kritik betreffend Produzentenpreise und nachhaltige Entwicklung.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland