Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Freitag, 12. April 2024
Publireportage
24.03.2024
Planted lanciert veganes Whole-Muscle-Steak

Planted stellt die neueste kulinarische Innovation vor: das planted.steak, ein neuartiges fermentiertes Vegan-Steak auf pflanzlicher Basis mit sensorischen Eigenschaften wie ein Fleischsteak.
News, Tipps, …
Druckansicht 29.12.2023
TIPP: Feuer und Flamme – so geht Flambieren

Flambieren – von französisch „flamber“ = abflammen – ist wohl die spektakulärste Zubereitungsart. Dabei werden Speisen unter Zuhilfenahme von mehr oder weniger Hochprozentigem angezündet. Der verwendete Alkohol verbrennt zwar so gut wie vollständig, ein wenig Aroma des Cognacs, Weinbrands oder Obstlers bleibt allerdings auf der Speise zurück.

Aber viel wichtiger ist der Show-Effekt, den man am Tisch erzeugen kann, wenn das Essen mit der typisch blauen Flamme obendrauf serviert wird. Wer seine Familie oder Gäste einmal beeindrucken möchte, sollte beim Spiel mit dem Feuer allerdings unbedingt einige wichtige Grundregeln beachten.

Der Alkohol sollte mindestens 40 Volumenprozent haben. Ein bis zwei Schnapsgläschen reichen vollkommen aus für eine mittelgrosse Pfanne. Zu viel Alkohol verursacht beim Flambieren nur eine zu grosse Stichflamme und hinterlässt möglicherweise einen eher aufdringlichen Geschmack. Der Alkohol sollte warm, aber nicht kochend heiss sein. Wer unmittelbar in der Pfanne flambiert, nimmt zum Entzünden lange Streichhölzer oder ein Stabfeuerzeug. Alternativ kann der Alkohol in einer Kelle entzündet und dann auf das Gericht gegeben werden – was auch eine praktische und sichere Wahl ist.

Unbedingt ausreichend Abstand halten – sowohl der Koch oder die Köchin als auch die Gäste dürfen nicht zu nah an die Flamme kommen. Alles Brennbare, wie Servietten und Textilien, ist ausser Reichweite zu bringen. Und natürlich niemals unter einer Dunstabzugshaube flambieren – die Fettschicht im Filter fängt extrem schnell Feuer. Wer einen Gasherd nutzt, sollte die Pfanne vor dem Flambieren unbedingt vom Herd nehmen. Die Flamme alsdann nicht auspusten oder ersticken, sondern in Ruhe ausbrennen lassen.

Im Prinzip eignen sich so gut wie alle warmen Speisen und Getränke zum Flambieren. Für Pfannengerichte mit Wild, Geflügel oder anderem Fleisch nimmt man beispielsweise Whiskey, Weinbrand oder Cognac. Garnelen harmonieren etwa mit Pastis (Spirituose aus Anis). Fruchtige Desserts, Eierspeisen und vor allem Crêpes bieten sich zum Flambieren mit Obstbränden an. Der absolute Klassiker ist natürlich die legendäre Crêpe Suzette, die – wie könnte es anders sein – mit einem Orangenlikör perfekt harmoniert. Das Paradebeispiel unter den flambierten Getränken ist die traditionelle Feuerzangenbowle.

Wer noch keine Routine hat, probiert das Flambieren zunächst einmal in aller Ruhe „im stillen Kämmerlein“ aus. Das gibt Sicherheit für die Feuertaufe an dem Tag, wenn es darauf ankommt. Last but not least: Allein der gesunde Menschenverstand verbietet es, Flambiertes Kindern zu servieren. Diese brauchen aber nicht auf ein feuriges Spektakel zu verzichten: Eine prima Alternative ist das Abflämmen mit einem Küchenbrenner. Gerade bei einer Crème brûlée sorgt das Abbrennen der oberen Zuckerschicht für eine leckere Caramelkruste, ganz ohne Alkohol. (BZfE)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
10.04.2024
dWISSEN: Vanillin feiert heute 150 Jahre
09.04.2024
dNEWS: Mit KI entwickelte Biere schneiden besser ab
08.04.2024
dKOMMENTAR: Warum Food-Innovationen so lange brauchen
07.04.2024
dTIPP: Hype um unnötige, teure High-Protein-Produkte
04.04.2024
dNEWS: Prämierte innovative Neuheiten der Anuga FoodTec 2024 
02.04.2024 dFORSCHUNG: Neuartiger elektronischer Sensor erkennt Mikroben
01.04.2024 dTREND: Mehr Frischkäse-Konsum, Halbhartkäse abnehmend
31.03.2024 dTIPP: Kaninchen-Kochtipps von Spitzenköchen
28.03.2024 d NEWS: Migros-Gewinn sinkt trotz Rekordumsatz um 50%
26.03.2024 dTIPP: Ostereier natürlich färben mit Kräutern, Gemüse etc
25.03.2024 dTIPP: Holzig-blumiger Majoran für die deftige Küche
21.03.2024 dNEWS: Camembert ist vom Aussterben bedroht
19.03.2024 d NEWS: Parlament verlangt bessere Regelung des Nutri-Score
18.03.2024 dTIPP: Sprossen und Microgreens aus Kresse, Rettich oder Radieschen
17.03.2024 dTIPP: neue Ernährungsempfehlungen: ¾ pflanzlich -
¼ tierisch

14.03.2024 dKOMMENTAR: Kuh und Klima – Nahrungskonkurrenz vermeiden
12.03.2024 dWISSEN: Legende vom starkmachenden Spinat
11.03.2024 dTREND: Kombucha, vergorener Tee – gesund?
10.03.2024 dFORSCHUNG: Naturtrüber Apfelsaft fördert Darmgesundheit
06.03.2024 dNEWS: Schokoladehersteller leiden unter Rohstoff-Verteuerungen
05.03.2024 dTIPP: Wein- und Genussmesse Schlaraffia 2024
04.03.2024 dKOMMENTAR: Verbesserter Nutri-Score und gesunde Ernährung
03.03.2024 dFORSCHUNG: resistente Stärke hilft bei Gewichtsreduktion
29.02.2024 dTIPP: Trendiges «Cloud Bread» - kein Brot aber lowcarb und glutenfrei
27.02.2024 dKOMMENTAR: Gesundes, Klimaschonendes und Preiswertes braucht das Land
26.02.2024 dTIPP: exotische Physalis richtig verarbeiten
24.02.2024 d NEWS: Sieger des Schweizer Schnapspraliné-Wettkampfes
22.02.2024 dWISSEN: Zucker bietet viel mehr als nur Süsse
20.02.2024 dTIPP: vielseitige Rande - mit Carpacciorezept
19.02.2024 dNEWS: Schweizer Feldversuch mit genomeditierter Gerste startet
Ecke für Profis
12.04.2024
.MOLKEREI: Schweiz ist wieder Käse-Weltmeister

Am World Championship Cheese Contest in Madison, USA holte sich der Hornbacher von Michael Spycher (Bergkäserei Fritzenhaus BE) den Weltmeistertitel – es ist schon sein vierter.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland