Foodfachzeitung im Internet
Donnerstag, 7. Juli 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht09.03.2021
NEWS: Ja zum Freihandel mit Indonesien – die Folgen

Die Schweiz sagte vorgestern Ja zum Freihandelsabkommen der Efta-Staaten mit Indonesien. Im Vorfeld sorgte vor allem die Zollerleichterung für das umstrittene Palmöl für Diskussionen. Das Abstimmungsresultat fiel denn auch knapp aus: 51,6 Prozent Ja-Stimmen zu 48,4 Prozent Nein-Stimmen – den Unterschied machten nur rund 90'000 Stimmen. Das knappe Resultat wird von den Parteien unterschiedlich ausgelegt.

Beim Ja-Komitee zeigte man sich überrascht, wie knapp die Abstimmung ausgefallen ist, der Ausgang sei aber zufriedenstellend: Der Handelsvertrag mit Indonesien sei fortschrittlich, schreibt die IG Agrarstandort Schweiz in einer Mitteilung. Das Abkommen integriere erstmals verbindliche Nachhaltigkeitskriterien, eröffne den Schweizer Exporteuren neue Chancen und bringe den Schweizer Bäuerinnen und Bauern keine Nachteile. So stärke auch ein knappes Ja die politischen Verantwortungsträger, die mit modernen Handelsabkommen den Wirtschafts- und Agrarstandort Schweiz nachhaltig weiterentwickeln wollten. Allerdings müsse man wohl zukünftig Fragen zur Umwelt und zu Arbeitsbedingungen mehr Aufmerksamkeit schenken und in dieser Hinsicht sensibler sein, führte CVP-Nationalrat Fabio Regazzi vom Ja-Komitee aus.

Unter anderem bei den Grünen zeigte man sich trotz Niederlage positiv überrascht vom knappen Resultat: «Der hohe Nein-Anteil muss gewichtet werden», sagte beispielsweise die Grüne Berner Nationalrätin Christine Badertscher gegenüber der der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Das knappe Resultat sei eine Forderung für eine nachhaltige Umsetzung des Abkommens. Die Grüne will in dieser Hinsicht Druck machen und hat bereits Vorstösse geplant. Unter anderem werde die Partei bei der Stellungnahme für die Verordnung zur Umsetzung der Palmölimporte strengere Standards verlangen. Und auch die SP fordert, dass sie verankerten Nachhaltigkeitskriterien nun streng überprüft werden müssten.

Das knappe Resultat dürfte für zukünftige Abstimmungskämpfe wegweisend sein: Die Schweiz ist aktuell daran ein Freihandelsabkommen mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay auszuhandeln. Die Grünen haben hier bereits das Referendum angekündigt – Widerstand ist also vorprogrammiert. Reine Wirtschaftsargumente dürften in Zukunft nicht mehr reichen, so schreibt auch die IG Agrarstandort Schweiz: «Es muss nun daran gearbeitet werden, das Mercosur-Abkommen insbesondere beim sensiblen Rindfleisch bezüglich Nachhaltigkeit zu verbessern». (LID)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
06.07.2022
dNEWS: Frankreich verbietet Bezeichnungen «Wurst / Steak» für Vegi
05.07.2022
dNEWS: Schweizer Beerenernte-Boom setzt sich fort
04.07.2022
dFORSCHUNG: Mega-Konsumtrends – durch Corona beschleunigt
03.07.2022
dTIPPS: Obst und Gemüse schälen oder mit Schale essen?
29.06.2022
dWISSEN: Honigsorten und -Gewinnungsarten
28.06.2022dFORSCHUNG: Die wahren Kaufmotive für Fleischersatz
27.06.2022dTIPPS: schäumbare Vegan-Milchalternativen für Kaffee
26.06.2022dTIPP: Laugengebäck do it yourself
22.06.2022dFORSCHUNG: Hohe CO2-Emissionen durch Fern-Transporte
21.06.2022dNEWS: Im 2022 mehr als 2500 Tonnen Schweizer Kirschen
20.06.2022dTIPP: Kartoffelkroketten do it yourself
16.06.2022dNEWS: Migros bleibt schweizweit alkoholfrei
15.06.2022dFORSCHUNG: Schnelle, mobile Lebensmittelanalyse, sogar mit Smartphone
14.06.2022dKOMMENTAR: Moderne Pflanzenzuchtmethoden angstfrei objektiv beurteilen
13.06.2022dNEWS: Eigenbrötler Backwerke gewinnt «Bäckerkrone 2022»
12.06.2022dNEWS: GalloSuisse plant Geschlechtbestimmung im Brutei
08.06.2022dNEWS: Erste Schweizer Bio-Kakaofabrik startet
07.06.2022dTIPPS: Garstufen für das perfekt gegarte Steak
05.06.2022dWISSEN: Yuzu – japanische Zitrusfrucht
02.06.2022dFORSCHUNG: Biertreber als gesunde Brotzutat
31.05.2022dKOMMENTAR: Werbeverbot ist sinnvoll bei Tabak aber nicht bei Fleisch
30.05.2022dTIPP: Teigwaren do it yourself ohne Maschine
29.05.2022dNEWS: Gute Erdbeer-Saison steht bevor
25.05.2022dNEWS: Anteil an tierfreundlichem Labelfleisch geht zurück
24.05.2022dForschung: Resveratrol im Rotwein ist Nervenmedizin
23.05.2022dKOMMENTAR: Industrie senkt Fett, Zucker und Salz aber nicht überall
22.05.2022dTIPPS: Gemüse richtig grillieren
18.05.2022dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
Ecke für Profis
01.07.2022
.TECHNOLOGIE: Algen als ökologischer Rohstoff der Zukunft

Neben Fleisch-Ersatz aus Pflanzen, Pilzen, Insekten, Fermentation und Kultur haben auch Algen einen Platz im künftigen Lebensmittel-Mix. Aquakultur von Meeresalgen zählen zu den am schnellsten wachsenden Lebensmittelsektoren.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland