Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 23. April 2024
Publireportage
24.03.2024
Planted lanciert veganes Whole-Muscle-Steak

Planted stellt die neueste kulinarische Innovation vor: das planted.steak, ein neuartiges fermentiertes Vegan-Steak auf pflanzlicher Basis mit sensorischen Eigenschaften wie ein Fleischsteak.
News, Tipps, …
Druckansicht27.02.2024
KOMMENTAR: Gesundes, Klimaschonendes und Preiswertes braucht das Land

Gemäss seiner neuen Klimatrategie will der Bund die Bevölkerung motivieren, sich gesund und ausgewogen zu ernähren. Damit könne der Treibhausgas-Fussabdruck der Ernährung pro Kopf um zwei Drittel gegenüber 2020 verringert werden. Gesunde Ernährung fördert der Bund schon lange, neu ist aber das doppelte Ziel von Gesundheitsförderung und Umweltschonung.

In der Tat hängen beide zusammen, vor allem durch den Anteil der tierischen Lebensmittel in der Kost, welche die Umwelt stärker belasten. Konkret bedeutet dies: der Fleischkonsum sollte sinken. Dass Früchte, Gemüse, Vollkorn, Fisch und Hülsenfrüchte gesund sind, ist beim Volk meistens vorhanden aber oft fehlt die Disziplin, diese zu favorisieren. Oder es herrschen Vorurteile: Weizen hat zB seit einigen Jahren ein negatives Image. Veganes dagegen wird überbewertet.

Der Bund will durch Umbau des Zollsystems umweltfreundliche Produkte an der Grenze bevorzugen. Und die Tierproduktion weniger subventionieren dafür den Pflanzenbau mehr. Die Knacknuss ist aber, wie man das Volk motiviert, mehr Gesundes zu essen und weniger Ungesundes bzw Klimaschädliches. Freiwillig, denn die Klimastrategie beinhaltet keine Vorschriften sondern Sensibilisierung und Appel an die Selbstverantwortung. Sensibilisierung kann funktionieren, jedenfalls bei gebildeteren und engagierten Konsumenten.

Aber der Preis ist ein Hauptfaktor bei allen Kaufentscheiden, vor allem bei ärmeren Konsumenten. Die Preise für Gesundes müssten stark sinken, damit diese Strategie wirkt. Und ob günstigeres Biogemüse dabei Billigfleisch vom Teller verdrängen kann, ist mehr als fraglich. Weniger Fleisch zu essen ist eher eine Grundsatzentscheidung jedes einzelnen und eine Krux angesichts der Macht der Ess-Gewohnheit. Die vielen qualitativ guten veganen Ersatzprodukte vermochten dies bisher nicht zu erreichen, wohl auch weil sie noch zu teuer sind. Aber wenn pflanzliche Imitationen künftig Tierisches ersetzen, ist es ein Schritt in die richtige Richtung.

Gefordert sind hier Marketingstrategen. Direkte und auch suggestive Werbung wirkt, vor allem Lifestyle-Werbung wie der Superfood-Hype zeigt. Oder der Boom von veganen und «Free from»-Produkten, die auch Nicht-Allergiker konsumieren. Dies alles in Erwartung eines besseren Gewsundheitswertes und trotz hohen Preisen.

Auch die Produktentwickler können ihren Beitrag leisten, indem sie gesunde, sensorisch attraktive und preiswerte Produkte entwickeln, die ausserdem auch küchenfertig sein sollten. Sinnvoll sind zB Hybridprodukte wie Wurstwaren und Burger mit weniger Fleisch dafür mit hohem Anteil von Gemüse oder Hülsenfrüchten. Oder Vollkornprodukte mit ebenso elegantem Geschmack wie Weissmehlprodukte. (GB)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
22.04.2024
dWISSEN: Korianderblatt – eigenwilliges Küchenkraut
21.04.2024
dNEWS: Weinkonsum sinkt aber Schweizer Weine legen zu
18.04.2024
dKOMMENTAR: Umstrittene WHO-Empfehlung zur Fettaufnahme
16.04.2024
dTIPP: Käserinde essen - nicht nur Geschmacksfrage
15.04.2024
dFORSCHUNG: Nutri-Score beeinflusst Kaufverhalten
14.04.2024dNEWS: Bundesrat empfiehlt Ablehnung der Stopfleber-Initiative
10.04.2024dWISSEN: Vanillin feiert heute 150 Jahre
09.04.2024dNEWS: Mit KI entwickelte Biere schneiden besser ab
08.04.2024dKOMMENTAR: Warum Food-Innovationen so lange brauchen
07.04.2024dTIPP: Hype um unnötige, teure High-Protein-Produkte
04.04.2024dNEWS: Prämierte innovative Neuheiten der Anuga FoodTec 2024 
02.04.2024dFORSCHUNG: Neuartiger elektronischer Sensor erkennt Mikroben
01.04.2024dTREND: Mehr Frischkäse-Konsum, Halbhartkäse abnehmend
31.03.2024dTIPP: Kaninchen-Kochtipps von Spitzenköchen
28.03.2024d NEWS: Migros-Gewinn sinkt trotz Rekordumsatz um 50%
26.03.2024dTIPP: Ostereier natürlich färben mit Kräutern, Gemüse etc
25.03.2024dTIPP: Holzig-blumiger Majoran für die deftige Küche
21.03.2024dNEWS: Camembert ist vom Aussterben bedroht
19.03.2024d NEWS: Parlament verlangt bessere Regelung des Nutri-Score
18.03.2024dTIPP: Sprossen und Microgreens aus Kresse, Rettich oder Radieschen
17.03.2024dTIPP: neue Ernährungsempfehlungen: ¾ pflanzlich -
¼ tierisch

14.03.2024dKOMMENTAR: Kuh und Klima – Nahrungskonkurrenz vermeiden
12.03.2024dWISSEN: Legende vom starkmachenden Spinat
11.03.2024dTREND: Kombucha, vergorener Tee – gesund?
10.03.2024dFORSCHUNG: Naturtrüber Apfelsaft fördert Darmgesundheit
06.03.2024dNEWS: Schokoladehersteller leiden unter Rohstoff-Verteuerungen
05.03.2024dTIPP: Wein- und Genussmesse Schlaraffia 2024
04.03.2024dKOMMENTAR: Verbesserter Nutri-Score und gesunde Ernährung
03.03.2024dFORSCHUNG: resistente Stärke hilft bei Gewichtsreduktion
29.02.2024dTIPP: Trendiges «Cloud Bread» - kein Brot aber lowcarb und glutenfrei
Ecke für Profis
19.04.2024
.BÄCKEREI: Weniger Dauerbackwaren exportiert im 2023

Die Verkaufsmenge von Schweizer Dauerbackwaren ist 2023 gegenüber 2022 gesunken. Der ebenfalls leicht zurückgegangene Umsatz deutet darauf hin, dass der Produktionskosten-Anstieg nicht überall weitergegeben werden konnte.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland