Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Mittwoch, 19. Juni 2024
Tipp
19.05.2024
SÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start

Neues und Bewährtes, immer „100 Prozent saustark”: Die 27. Ausgabe der Stuttgarter Metzgerei-Fachmesse ist Branchentreff, Wissensbörse und Event: 28.-30.9.2024
News, Tipps, …
Druckansicht 13.09.2022
TIPPS: Gemüse einmachen do it yourself

Gemüse einzumachen ist eine altbewährte Möglichkeit, Lebensmittel zu konservieren und ganz nebenbei noch Food Waste zu vermeiden. Dabei gibt es verschiedene Konservierungsmöglichkeiten:
●in Säure, z. B. in Essig, einlegen oder einkochen (z. B. Pickles, wie Essiggurken oder Zucchetti süss-sauer).
●fermentieren, z. B. Sauerkraut.
●heiss abfüllen /Hot fill): Im Vergleich zum Einkochen verkochen Gemüse weniger, sind aber auch kürzer haltbar.
●in Öl einlegen.

Die Haltbarkeit von eingemachtem Gemüse oder eingemachten Früchten ist bei sauberer und korrekter Herstellung nahezu unbegrenzt – deswegen eignen sich Konserven auch gut als Notvorrat. Dennoch empfiehlt es sich, die selbst eingelegten Produkte nach 3-6 Monaten, spätestens nach einem Jahr, zu verbrauchen. Wie immer gilt: Nase und Gaumen helfen bei der Beurteilung weiter – riecht es gut und schmeckt es normal, ist es noch nicht verdorben.

Beispiel 1: Gemüse einkochen (Grundrezept)

Diese Methode eignet sich unter anderem für Bohnen, Rüebli, Schwarzwurzeln und Spargeln.

Gemüse waschen, evtl. klein schneiden.
Randvoll in Einmachgläser schichten.
Mit Salzwasser (1TL Salz auf 1l Wasser) bis 2cm unter den Glasrand aufgiessen.
Gläser verschliessen und in eine grosse Pfanne stellen. So viel Wasser einfüllen, dass die
Gläser knapp mit Wasser bedeckt sind.
Für mehr Geschmack zusätzlich mit Kräutern wie Peterli, Bohnenkraut oder mit Gewürzen wie Wachholder, Nelken etc. ergänzen.
Bei 80°C 60-90 Minuten einkochen. Den Herd dafür auf mittlere bis hohe Hitze einstellen und die Temperatur des Wassers laufend mit einem Thermometer kontrollieren. Die genaue Temperatur und Zeit richten sich nach der Gemüseart und Grösse. Vorgekochtes Gemüse benötigt etwa 30 Minuten weniger.

Beispiel 2: Gemüse in Essig

Damit das Gemüse mehr Biss hat, kann man es auch in einem Gewürzsud mit Essig oder Salz einlegen. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist nur, dass man sauber arbeitet und genug Essig und Salz verwendet, damit das Gemüse lange haltbar ist.

Gemüse waschen, evtl. klein schneiden.
Randvoll in Einmachgläser schichten.
7dl Wasser und 4dl Essig mit 100g Zucker und 2EL Salz aufkochen. Nach Belieben mit Gewürzen wie Wachholderbeeren, Fenchel, Anis oder Ähnlichem ergänzen.
Gemüse bis unter den Rand in die Gläser schichten. Heissen Sud bis 2cm unter den Glasrand aufgiessen.

Weitere Tipps: Sehr hartes Gemüse, wie z. B. Randen oder Kürbis, vor dem Einlegen in Wasser oder direkt im Sud bissfest vorkochen. Wasserhaltiges Gemüse (z. B. Gurken) für mehr Geschmack zuvor über Nacht in Salzlake einlegen: Gemüse dafür rüsten, etwa 4EL Salz mit 1l Wasser mischen und über das Gemüse giessen. (Swissmilk)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
18.06.2024
dFORSCHUNG: Mann-Frau-Unterschiede beim Fleischkonsum
17.06.2024
dTIPP: Erdbeeren zu pikanten Produkten verarbeiten
16.06.2024
dKOMMENTAR: Influencer werben für ungeeignete Kinderlebensmittel
13.06.2024
dTIPP: Spargeln und Rhabarber vor Saisonende einfrieren
11.06.2024
dFORSCHUNG: Bei Zöliakie macht Gluten den Darm zu durchlässig
10.06.2024 dWISSEN: Wie ungesund sind Nitrate wirklich?
09.06.2024 dFORSCHUNG: gesündere, nachhaltigere Schokolade entwickelt
06.06.2024 dNEWS: Bäckerkrone 2024 geht an «Piraten-Bäckerei»
04.06.2024 dTIPP: Wasserglacé, Sorbet, Frozen Joghurt - do it yourself
03.06.2024 dTREND: Konsum von Schweine-Frischfleisch geht zurück
02.06.2024 dTIPP: Auberginen mit Schale aber nicht roh essen
30.05.2024 dNEWS: Schweizer Salzkonsum immer noch 75% zu hoch
28.05.2024 dTIPP: Food Festival Zürich 6.-16.6.2024
27.05.2024 dWISSEN: Chilischärfe vermutlich herzschonend aber kaum antibakteriell
26.05.2024 dTIPP: Eiweissbedarf pflanzlich decken mit den richtigen Kombinationen
24.05.2024 dKOMMENTAR: Chancen für Laborfleisch und veganen Fleischersatz
21.05.2024 dTIPP: Bohnenkraut nicht nur für Bohnen
20.05.2024 dWISSEN: Die wichtigsten Hefearten
16.05.2024 dNEWS: Damian Müller wird Präsident des Fleischfachverbandes
14.05.2024 dNEWS: Bioproduktion liegt auch 2023 im Trend
13.05.2024 dTIPP: Selbstgebackenes Brot vom Grill
12.05.2024 dKOMMENTAR: wichtigste aktuelle Themen und Trends der Ernährung
09.05.2024 dWISSEN: Warum Vollkorn gesund ist – nicht nur Brot
07.05.2024 dTIPP: Solanin in Kartoffeln, Tomaten und Auberginen vermeiden
06.05.2024 dKOMMENTAR: Laborfleisch künftig vom Bauernhof?
02.05.2024 dFORSCHUNG: Ernährungs- und Klimainfos beeinflussen Fleischkonsum kaum
30.04.2024 dTIPP: Liebstöckel – verkanntes Küchenkraut
29.04.2024 dWISSEN: Biersorten und ihre Herstellung
28.04.2024 dKOMMENTAR: Wie (un)gesund sind hochverarbeitete Bioprodukte?
25.04.2024 dNEWS: Bio Suisse mit Rekordumsatz im 2023
Ecke für Profis
14.06.2024
.BÄCKEREI: Gluten – Freispruch für modernen Weizen

Eine neue Studie klärte, ob moderne Weizensorten mehr unerwünschtes immunreaktives Eiweiss enthalten als frühere. Überraschenderweise hat das Wetter beim Anbau mehr Einfluss als züchterische Veränderungen.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland