Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Mittwoch, 19. Juni 2024
Tipp
19.05.2024
SÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start

Neues und Bewährtes, immer „100 Prozent saustark”: Die 27. Ausgabe der Stuttgarter Metzgerei-Fachmesse ist Branchentreff, Wissensbörse und Event: 28.-30.9.2024
News, Tipps, …
Druckansicht 05.09.2022
TIPP: Slow Food Market Zürich 10.9.2022

Der Slow Food Market bildet den perfekten Auftakt zu FOOD ZURICH. Der Slow Food Market findet am 10. September 2022 von 11 bis 20 Uhr in der Europaallee beim Hauptbahnhof Zürich unter freiem Himmel statt. Rund 70 Kleinstproduzent*innen, Slow Food-Produzent*innen und Slow Wine-Winzer*innen sind vor Ort und freuen sich über Fragen und interessante Gespräche.

Nebst den vielen Genusshandwerker*innen aus der Region Zürich nehmen auch Slow Food-Produzenten aus der ganzen Schweiz teil, wie Bischi - die Naturtrocknerei mit unseren Presidi traditionelles, naturluftgetrocknetes Bündnerfleisch und Churer Beinwurst, die Humbel Spezialitätenbrennerei AG mit dem Presidio Schweizer Brenzerkirsch und die Molki Stans mit unserem Presidio Alpsbrinz AOP. Darüber hinaus werden vier Winzer*innen aus unserem Projekt «Slow Wine» anwesend sein: Cave Beetschen (VD), das Bioweingut Sitenrain (LU), Hauksson Weine (AG) und der Weinbau MurmureDuVent (BE). Diese vier Produzent*innen werden zertifizierte Bio-Weine präsentieren.

Dieses Jahr findet zudem im Rahmen von FOOD ZURICH eine kulinarische Slow Food-Reise mit Slow Brewing von unserem Partner Schützengarten statt. Slow Food & Slow Brewing verbindet die Hingabe zu natürlichen, guten sowie sauber und fair produzierten Lebensmitteln. Am 12. September 2022 kann man daher am Abend ein einmaliges Menü mit Slow Food Presidi-Produkten, kreiert und zubereitet von Markus Schenk, Küchenchef im Restaurant Corso in St. Gallen und Mitglied der Slow Food Cooks' Alliance, geniessen. Zu den Gerichten werden dir passende Slow Brewing-Biere der Brauerei Schützengarten serviert. Lass dich auf eine spannende kulinarische Reise durch die Vielfalt der Alpenküche ein und freue dich auf eine besondere Bierkultur.

Wir zeigen damit, wie wichtig Kooperationen und Partnerschaften in der modernen Gastronomie sind. Wir alle teilen die Freude an Lebensmitteln von hoher Qualität, engagieren uns so für die Gemeinschaft und die Umwelt, setzen uns für das Recht auf gutes Essen ein und übernehmen Verantwortung für das Erbgut der Biodiversität und der Kultur. Dieses Jahr konnten zusätzlich Partner*innen für den Markt gewonnen werden, welche für eine erfolgreiche Durchführung des Marktes verantwortlich sind: Opaline, YASAI, graubündenViva und EMILIA. Ebenfalls freuen wir uns sehr darüber, dass unser Donator SUUR GmbH dieses Jahr dabei ist. Der Slow Food Market wird uns dank der Unterstützung vom Coop Fonds für Nachhaltigkeit ermöglicht. Der Markt wird kuratiert vom Berg und Tal Marktladen in Zürich. Weitere Infos: www.slowfood.ch und www.foodzurich.com.

Die Slow Food-Bewegung über sich selbst

Slow Food ist eine globale Basisbewegung mit zahlreichen Mitgliedern und Sympathisant*innen in 160 Ländern. Sie verbinden die Freude an guten Lebensmitteln mit dem Engagement für ihre Gemeinschaft und die Umwelt. Slow Food postuliert ein Recht auf gutes Essen für alle und fordert dazu auf, Verantwortung für das Erbgut der Biodiversität, der Kultur und des Wissens wahrzunehmen. In der Schweiz zählt Slow Food derzeit 3‘370 Mitglieder, welche in 19 Convivien (Regionalgruppen) aktiv sind. Der Verein begleitet Produzent*innen in ihren Presidi-Projekten (Produkte), von denen es in der Schweiz derzeit 20 gibt, entwickelt sein Restaurantnetzwerk mit der Cooks‘ Alliance sowie sein Netzwerk Slow Wine aus Winzer*innen, welche mit dem Bio Suisse- oder Demeter-Label zertifiziert sind. Zudem wurde das Tourismus Projekt «Slow Food Travel» im Wallis lanciert, welches durch Reiseerlebnisse verschiedene Akteure vernetzt. (Verein Slow Food CH)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
18.06.2024
dFORSCHUNG: Mann-Frau-Unterschiede beim Fleischkonsum
17.06.2024
dTIPP: Erdbeeren zu pikanten Produkten verarbeiten
16.06.2024
dKOMMENTAR: Influencer werben für ungeeignete Kinderlebensmittel
13.06.2024
dTIPP: Spargeln und Rhabarber vor Saisonende einfrieren
11.06.2024
dFORSCHUNG: Bei Zöliakie macht Gluten den Darm zu durchlässig
10.06.2024 dWISSEN: Wie ungesund sind Nitrate wirklich?
09.06.2024 dFORSCHUNG: gesündere, nachhaltigere Schokolade entwickelt
06.06.2024 dNEWS: Bäckerkrone 2024 geht an «Piraten-Bäckerei»
04.06.2024 dTIPP: Wasserglacé, Sorbet, Frozen Joghurt - do it yourself
03.06.2024 dTREND: Konsum von Schweine-Frischfleisch geht zurück
02.06.2024 dTIPP: Auberginen mit Schale aber nicht roh essen
30.05.2024 dNEWS: Schweizer Salzkonsum immer noch 75% zu hoch
28.05.2024 dTIPP: Food Festival Zürich 6.-16.6.2024
27.05.2024 dWISSEN: Chilischärfe vermutlich herzschonend aber kaum antibakteriell
26.05.2024 dTIPP: Eiweissbedarf pflanzlich decken mit den richtigen Kombinationen
24.05.2024 dKOMMENTAR: Chancen für Laborfleisch und veganen Fleischersatz
21.05.2024 dTIPP: Bohnenkraut nicht nur für Bohnen
20.05.2024 dWISSEN: Die wichtigsten Hefearten
16.05.2024 dNEWS: Damian Müller wird Präsident des Fleischfachverbandes
14.05.2024 dNEWS: Bioproduktion liegt auch 2023 im Trend
13.05.2024 dTIPP: Selbstgebackenes Brot vom Grill
12.05.2024 dKOMMENTAR: wichtigste aktuelle Themen und Trends der Ernährung
09.05.2024 dWISSEN: Warum Vollkorn gesund ist – nicht nur Brot
07.05.2024 dTIPP: Solanin in Kartoffeln, Tomaten und Auberginen vermeiden
06.05.2024 dKOMMENTAR: Laborfleisch künftig vom Bauernhof?
02.05.2024 dFORSCHUNG: Ernährungs- und Klimainfos beeinflussen Fleischkonsum kaum
30.04.2024 dTIPP: Liebstöckel – verkanntes Küchenkraut
29.04.2024 dWISSEN: Biersorten und ihre Herstellung
28.04.2024 dKOMMENTAR: Wie (un)gesund sind hochverarbeitete Bioprodukte?
25.04.2024 dNEWS: Bio Suisse mit Rekordumsatz im 2023
Ecke für Profis
14.06.2024
.BÄCKEREI: Gluten – Freispruch für modernen Weizen

Eine neue Studie klärte, ob moderne Weizensorten mehr unerwünschtes immunreaktives Eiweiss enthalten als frühere. Überraschenderweise hat das Wetter beim Anbau mehr Einfluss als züchterische Veränderungen.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland