Foodfachzeitung im Internet
Donnerstag, 25. Juli 2024
Tipp
24.06.2024
KI-Einsatz in der Metzgerei

Effizient, zuverlässig, lernfähig: Chancen künstlicher Intelligenz sind Thema bei der Metzgereimesse SÜFFA 28.-30.9.2024
Ecke für Profis
Druckansicht08.03.2024
.TECHNOLOGIE: Trend zur Reinraumtechnik
Clean Labeling gewinnt seit Jahren an Bedeutung. Damit unerwünschte Keime gar nicht erst in die Produktion gelangen, setzen Hersteller verstärkt auf Reinraumtechnik.


Einfach erklärt ist ein Reinraum ein geschlossener Raum, in den über ein Filtersystem nahezu staub- und keimfreie Luft eingelassen wird.


In puncto „ohne Konservierungsstoffe“ stellt es die Lebensmitteltechnik vor die grosse Herausforderung, die Keimzahlen zu kontrollieren. Hygiene ist ein elementarer Beitrag zur Lebensmittelsicherheit. Sie basiert auf der Einhaltung einer Basishygiene und auf ausgeklügelten Reinigungskonzepten, mit dem Ziel, möglichst wenige Bakterien, Schimmelpilze oder Viren während der Produktionsstufen auf Lebensmittel zu übertragen. Schliesslich vermehren sich Keime, auch pathogene, auf Lebensmitteln besonders gut und können etwa Magen-Darmerkrankungen auslösen.

Damit unerwünschte Keime gar nicht erst in die Produktion gelangen, setzen Lebensmittelproduzenten verstärkt auf den Einsatz von Reinraumtechnik. Einfach erklärt ist ein Reinraum ein geschlossener Raum, in den über ein Filtersystem nahezu staub- und keimfreie Luft eingelassen wird. Diese reine Luft verdrängt die luftgetragenen Partikel, hält sie mit gezielten Luftströmungen von Objekten fern und führt sie nach aussen ab. Es geht also letztlich um die Partikelkonzentration der Umgebungsluft in diesem Reinraum, die auf ein möglichst niedriges, unkritisches Niveau gesenkt werden muss.

Die Anzahl der Partikel pro Kubikmeter Luft bestimmt die Qualität des Reinraums. Wie diese Qualität beschaffen sein muss, definiert eine DIN-Norm. Hier werden neun Reinheitsklassen unterteilt. Reinheitsklasse 1 ist dabei die reinste, die maximal erlaubte Partikelkonzentration ist am geringsten.

Für die Herstellung von Lebensmitteln sind Reinräume der Klassen 5 bis 7, vereinzelt auch 8, gängige Praxis. Backwaren müssen beispielsweise nicht in einer ähnlich aseptischen Umgebung hergestellt werden wie Getränke. Werden zum Beispiel Fertiggerichte, Salate und Nudel-Spezialitäten im Reinraum unter keimarmen Bedingungen hergestellt und verpackt, lässt sich die Haltbarkeit um bis zu 50 Prozent verlängern. Auch der Erhalt der Farbe, der Textur und des Geschmacks der Lebensmittel kann somit positiv beeinflusst werden.

Neben dem Produkt ist der Mensch im Arbeitsumfeld Reinraum der grösste verunreinigende Risikofaktor. Spezielle Kleidung – angepasst auf die jeweilige Reinraumklasse –, Personenschleusen, Zoneneinteilungen sowie verschiedene Techniken, die Mitarbeiter zu dekontaminieren, stehen zur Verfügung, um eine Keimübertragung durch den Menschen zu minimieren. Damit stets eine möglichst sichere Lebensmittelproduktion gewährleistet werden kann.

In der Lebensmittelproduktion sind Reinraumkonzepte nur in seltenen Fällen wirtschaftlich realisierbar. Stattdessen bieten sich flexible Raum-in-Raum-Lösungen an, beziehungsweise mobile Reinräume zur Überbauung von Maschinen. In diesen Reinraumeinheiten herrscht ein permanenter Überdruck, durch den das Eindringen von Partikeln in den Arbeitsbereich verhindert wird. Die Zuluft wird mit speziellen Filtern vorbehandelt, die letztlich einen Abscheidegrad von 99,995 Prozent gewährleisten. (BZfE)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
19.07.2024
d .ERNÄHRUNG: Hochwertige Pflanzenöle gesünder als tierische Fette
12.07.2024
d.LANDWIRTSCHAFT: Bio-Rekord in der Schweiz trotz Produzentenfrust
05.07.2024
d .MOLKEREI: Optimistischer Ausblick für Schweizer Käsebranche
28.06.2024
d.GASTRONOMIE: Roboter im Restaurant auf dem Vormarsch
20.06.2024
d.CONFISERIE: «Gesunde» Süsswaren weiterhin im Trend
14.06.2024d.BÄCKEREI: Gluten – Freispruch für modernen Weizen
07.06.2024d .KONDITOREI: Globale Glacetrends 2024
31.05.2024d.ERNÄHRUNG: Aktuelle Entwicklungen beim Nutri-Score
23.05.2024d.CONFISERIE: Schokolade mit vollem Kakaofruchtgehalt entwickelt
17.05.2024d.ERNÄHRUNG: Molkenprotein-Gel baut Alkohol im Körper ab
10.05.2024d.ERNÄHRUNG: Kaffee bietet mehr als nur Coffein
03.05.2024d.TECHNOLOGIE: Smarte Schnelltests für Haltbarkeits-Ermittlung
26.04.2024d.TECHNOLOGIE: Laborfleisch aus dem Bioreaktor
19.04.2024d.BÄCKEREI: Weniger Dauerbackwaren exportiert im 2023
12.04.2024d.MOLKEREI: Schweiz ist wieder Käse-Weltmeister
05.04.2024dCONFISERIE: Schweizer Zuckerwaren boomen im Export
30.03.2024d.METZGEREI: Anteil der Fleischalternativen auf tiefem Niveau leicht im Plus
22.03.2024d.VERPACKUNG: Zwischen Schutz, Risiko und Ökologie
15.03.2024d.HYGIENE: UV-Desinfektion statt Antibiotika
08.03.2024d.TECHNOLOGIE: Trend zur Reinraumtechnik
01.03.2024d.MOLKEREI: Grosse Einbusse beim Schweizer Käseexport
23.02.2024d.DETAILHANDEL: Biofachmesse im Rückblick: Die besten Bioprodukte
16.02.2024d.BÄCKEREI: Neue Proteine revolutionieren glutenfreie Backwaren
09.02.2024d.MOLKEREI: Gelungener Start der CHEESEAFFAIR
02.02.2024d.CONFISERIE: Trends und Top-Innovationen der ISM 2024
26.01.2024d.TECHNOLOGIE: Hoch- / Minimal-Verarbeitung richtig kommunizieren
19.01.2024d.KONDITOREI: Glacé-Neuheiten und -Trends
12.01.2024d.METZGEREI: Zweinutzungs-Hühner schmecken besser
05.01.2024d.VERPACKUNG: Trend zu leichteren, besser recyclebaren Materialien
22.12.2023d.GASTRONOMIE: Schweizer Schaumweine im Aufwind
Ecke für Profis
19.07.2024
.ERNÄHRUNG: Hochwertige Pflanzenöle gesünder als tierische Fette

Die Umstellung von viel gesättigten tierischen Fetten zu viel pflanzlichen ungesättigten Fetten wie bei der mediterranen Kost beeinflusst die Fettzusammensetzung im Blut.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland