Foodfachzeitung im Internet
Sonntag, 3. März 2024
Tipp
04.02.2024
Messtechnik im Fokus der Anuga FoodTEc 2024

Die Technikmesse rückt smarte Sensorik und Automation für die Lebensmittelindustrie in den Fokus: 19. - 22. März 2024 in Köln
Ecke für Profis
Druckansicht08.09.2023
.METZGEREI: Ausbein-Meisterschaft 2023 im Rückblick
Am 2. September 2023 haben über 200 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer die 19. Schweizer Meisterschaft im Ausbeinen bestritten. Sie fand erstmals in der Eishalle Weinfelden statt. Wer sind die Schweizer Meister?


Sieger der Kategorie Metzger. Von links: Blöchlinger Andreas (3. Platz), Mathys Ulrich (1. Platz), Hegner Ramon (2. Platz)


Die Aufgabe der Wettkämpfer/innen war es, Schweineschultern auszubeinen. Dazu braucht es sauber ausgelöste Knochen, ohne Fleischreste an den Knochen, das Muskelfleisch ohne Einschnitte sowie keine Knorpel und das Ganze innert kürzester Zeit. Jeder Fehler wird mit einem Zeitzuschlag bestraft. Folgende Kandidaten haben die Aufgabe am besten gemeistert und können sich Schweizermeister nennen:

Kategorie Lernende: Reichmuth Paul; Micarna SA
Kategorie Metzger: Mathys Ulrich; Freelancer Mathys
Kategorie Bürometzger: Zett Martin; Möfag, Mösli Fleischwaren AG
Kategorie Senioren: Carneiro Antonio; FF Frischfleisch AG
Kategorie Akkord: Dimitrov Akleksander; Top Akkord H Heinen SG
Kategorie Firmenwertung: Les Touristes; Micarna SA

Der Austragungsort der Schweizer Meisterschaft war zum ersten Mal die Eishalle Weinfelden. Mit den zwei Hauptsponsoren, der Ernst Sutter AG sowie der CENTRAVO Holding AG, hatten wir neben den anderen Sponsoren zwei wichtige Partner, welche die Durchführung der Meisterschaft ermöglichten.


Eishalle Weinfelden


Die Sieger aller Kategorien erhielten je 1'200 Franken, die Zweitplatzierten je 800 Franken und die Drittplatzierten je 600 Franken in bar. Zudem wurde jedem Erstplatzierten jeder Kategorie nebst Diplom auch ein wunderschöner Wanderpreis ausgehändigt. Alle Wettkämpferinnen und Wettkämpfer erhielten ein «Bhaltis».

Freunde, Familienangehörige und Gäste konnten die Wettkämpfe auf der Tribüne direkt am Wettkampfort oder gemütlich im Festbereich mitverfolgen. Insgesamt kamen zirka 1’000 Besucherinnen und Besucher. Die 19. Schweizer Meisterschaft im Ausbeinen war auch ein Branchentreffen der Metzgerfamilie und ein fröhliches Wiedersehen unter Berufskollegen aus allen Ecken der Schweiz. Somit erlebten die Besucherinnen und Besucher neben den spannenden Wettkämpfen ein richtiges «Metzgerfescht» mit allem Drum und Dran.

Es wurde wiederum ein Newsroom betrieben. Auf den Kanälen von Instagram «Verein FdM» und LinkedIn «Verein Freunde der Metzgerschaft» können die Interessierten auch nach der Meisterschaft die Highlights aufrufen.

Strenge Wettkampfkriterien

Teilnahmeberechtigt an der Meisterschaft sind Mitarbeitende, welche in einem schweizerischen fleischverarbeitenden Betrieb beschäftigt sind. Dieses Jahr hatten sich knapp 200 Teilnehmende in den Kategorien Metzger, Akkordmitarbeiter, Lernende, Senioren und Bürometzger angemeldet.

Zu ersten Mal gab es auch die Kategorie Firmenwertung. Die Arbeiten wurden jeweils streng, gemäss dem Wettkampfreglement, bewertet. Dieses ist auf der Internetseite www.verein-fdm.ch einsehbar. 35 Jurymitglieder bewerteten die Arbeiten und das Wettkampfbüro errechnete die Zeiten und erstellte die Rangierungen.

Dieser Event wurde vom OK des Vereins Freunde der Metzgerschaft (VFdM) organisiert. Der VFdM ist eine Vereinigung von Berufsleuten und Freunden der Metzgerzunft, denen die Traditionen rund um das noble Handwerk lieb und teuer sind. Ziel der Meisterschaft ist es, einerseits das handwerkliche Können des Metzgerberufes einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen und anderseits die kameradschaftliche Bande innerhalb der Berufsgilde zu stärken und ein positives Image der Fleischbranche zu übermitteln. (Text und Bilder: VFdM/SFF)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
01.03.2024
d.MOLKEREI: Grosse Einbusse beim Schweizer Käseexport
23.02.2024
d.DETAILHANDEL: Biofachmesse im Rückblick: Die besten Bioprodukte
16.02.2024
d.BÄCKEREI: Neue Proteine revolutionieren glutenfreie Backwaren
09.02.2024
d.MOLKEREI: Gelungener Start der CHEESEAFFAIR
02.02.2024
d.CONFISERIE: Trends und Top-Innovationen der ISM 2024
26.01.2024d.TECHNOLOGIE: Hoch- / Minimal-Verarbeitung richtig kommunizieren
19.01.2024d.KONDITOREI: Glacé-Neuheiten und -Trends
12.01.2024d.METZGEREI: Zweinutzungs-Hühner schmecken besser
05.01.2024d.VERPACKUNG: Trend zu leichteren, besser recyclebaren Materialien
22.12.2023d.GASTRONOMIE: Schweizer Schaumweine im Aufwind
15.12.2023d .ERNÄHRUNG: Wie gesund ist pflanzenbasierte Kost wirklich?
08.12.2023d .LANDWIRTSCHAFT: Schweizer Weinjahr 2023
01.12.2023d.BÄCKEREI: Offiziell beste Schweizer Bäcker-Confiseure 2023
24.11.2023dMETZGEREI: Gérard Bigler ist Schweizer Metzger 2023
17.11.2023d.LANDWIRTSCHAFT: Ausstieg aus Kükentöten ist beschlossen
10.11.2023d.KONDITOREI: So gelingen locker-saftige Muffins
03.11.2023d .HYGIENE: Lebensmittel-Sicherheitskultur dank richtigem Verhalten der Mitarbeitenden
27.10.2023d.METZGEREI: Süffa 2023 im Rückblick
20.10.2023d.BÄCKEREI: Innovative Backunterlage statt Bleche mit Papier
13.10.2023d.ERNÄHRUNG: Sind Pflanzendrinks eine Alternative zu Milch?
06.10.2023d.TECHNOLOGIE: Heissluft-Fritieren im Trend
29.09.2023d.ERNÄHRUNG: Nahrungsmittelbilanz 2023 und -Trend für die Schweiz
22.09.2023d.TECHNOLOGIE: Künstliche Intelligenz löst kreative Aufgaben
15.09.2023d.KONDITOREI: Geheimnis des cremigen Zuckerfondants erforscht
08.09.2023d.METZGEREI: Ausbein-Meisterschaft 2023 im Rückblick
01.09.2023d.BÄCKEREI: Geschmacksgeheimnis von Sauerteigbrot entschlüsselt
25.08.2023d.METZGEREI: Ausgeklügelte Fleisch-Marinaden
18.08.2023d.GASTRONOMIE: Pelletgrill ist verlässlich und umweltschonend
11.08.2023d .MOLKEREI: Vegane Milchalternativen – landspezifische Unterschiede
04.08.2023d.TECHNOLOGIE: Innovationen der Foodbranche im Überblick
Ecke für Profis
01.03.2024
.MOLKEREI: Grosse Einbusse beim Schweizer Käseexport

In der Schweiz steigt der Käsekonsum und erstmals importierte im 2023 die Schweiz mehr Käse als sie exportierte. Der Abwärtstrend zeichnete sich bereits früher ab. Vor allem gab es weniger Verkäufe im Premium-Markt. Besseres Marketing ist gefragt.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland