Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 30. Mai 2023
Tipp
23.05.2023
Messetipp: Metzgereimesse Süffa 2023

Energieeffizienz, verlustarme Technologien und Arbeitsprozesse sind wichtige Themen der SÜFFA 2023. Wie immer mit Neuheiten bei Technik und Rohstoffen. In Stuttgart 21. bis 23. Oktober 2023.
Ecke für Profis
Druckansicht08.04.2022
.CONFISERIE: Einbruch im Schweizer Süsswarenmarkt
Zum zweiten Mal in Folge blicken die Schweizer Zuckerwarenhersteller auf ein schlechtes Geschäftsjahr zurück. Im 2021 setzte sich wegen Corona und Zuckerverteuerung die Negativ-Entwicklung des Vorjahres fort.


Die Schweiz ist führend bei der Zuckerwaren-Technologie, hat aber dennoch einen sehr hohen und weiter stegenden Anteil an importierten Süsswaren.


Zwischen 2019 und 2021 ging der Branchenumsatz der Schweizer Zuckerwarenhersteller insgesamt um rund ein Viertel zurück. Mit dem hohen Exportanteil von über 80% ist dieses Resultat grösstenteils auf die Entwicklung im Exportgeschäft zurückzuführen. Politische Rahmenbedingungen stellen aber ebenfalls eine Herausforderung dar.

Die Verkaufsmenge der Gesamtproduktion ging 2021 um 19,5% zurück, der Branchenumsatz sank um 12,9%. Der bereits im Vorjahr zu beobachtende Geschäftsrückgang ist in erster Linie eine Folge der Coronavirus-Pandemie. Die politischen Rahmenbedingungen stellen aber ebenfalls eine Herausforderung dar. Die vom Parlament beschlossene Verteuerung des Schweizer Zuckers stellt in einem Umfeld, das bereits von steigenden Rohstoffkosten geprägt ist, einen zusätzlichen Nachteil für den Produktionsstandort Schweiz dar.

Negativtrend im Inlandgeschäft und Export

Im Inlandgeschäft lagen 2021 sowohl die Verkaufsmengen wie auch der Umsatz 10,1% bzw. 7,3% unter dem Vorjahresergebnis. Die Importe nahmen gegenüber dem Vorjahr mengenmässig um 3,8% und wertmässig um 7,9% zu. Der Importanteil im Schweizer Zuckerwarenmarkt befindet sich mit 80,7% weiterhin auf sehr hohem Niveau und nahm gegenüber dem Vorjahr um weitere 3,0% zu. Zwischen 2019 und 2021 stieg der Marktanteil von Importeuren in der Schweiz von 76,7% auf 80.7%. Der grösste Teil (48,5%) der deutlich billigeren Importwaren wurde 2021 aus Deutschland eingeführt. Der Pro-Kopf-Konsum war mit 3,03 kg gleich wie im Vorjahr.

Auch im Exportgeschäft mussten die Schweizer Zuckerwarenhersteller Rückschläge hinnehmen. Während die Verkaufsmenge um 21,3% sank, reduzierte sich der Umsatz um 14,5 % auf 212,2 Mio. Franken. Der Exportanteil an der Gesamtproduktion betrug 2021 82,0%. Im Jahr 2021 wurden 92 Länder mit Schweizer Zuckerwaren beliefert. Dabei stand Deutschland mit einem Anteil von 25,5% auf dem ersten Platz der Liste der Exportländer, gefolgt von den USA, Frankreich und Spanien.

Hartbonbons sind die wichtigsten Zuckerwaren

Zu den mit Abstand beliebtesten Zuckerwaren gehörten 2021 die Hartbonbons, die 61,7% der Gesamtproduktion ausmachten. Bei den Hartbonbons (-27,3%) wie auch bei den Gelée- und Gummibonbons (-9,0%) und bei den anderen geformten Zuckerwaren wie z.B. Dragées, Kaugummi oder Marzipanprodukte (-3,2%) entwickelten sich die Verkäufe rückläufig. Eine positive Absatzentwicklung war einzig bei den Weichbonbons (+34,1%) zu verzeichnen. Auch bei Swissmedic-registrierten Produkten (-10,0%) gab es einen Rückgang. Der Anteil der zuckerfreien Artikel an der Gesamtproduktion betrug 2021 57,9%. (Biscosuisse)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
26.05.2023
d.GASTRONOMIE: Zartes Fleisch für Senioren
19.05.2023
d.KONDITOREI: Zusatzstoffe zu unrecht verpönt
12.05.2023
d.VERPACKUNG: Neuartige, innovative Bio-Beschichtung als Barriereschicht
05.05.2023
d.ERNÄHRUNG: Kritik an hoch verarbeiteten Lebensmitteln
27.04.2023
d.GASTRONOMIE: Convenience selbst herstellen
21.04.2023d.BÄCKEREI: Tierische Fette zu Unrecht verpönt
14.04.2023dMOLKEREI: Käse-Konsumgewohnheiten ändern sich
07.04.2023d.GASTRONOMIE: Bio Suisse lanciert «Bio Cuisine»-Label für Restaurants
31.03.2023d.METZGEREI: Fleischverbrauch der Schweiz bleibt konstant
24.03.2023d.BÄCKEREI: FODMAPs vermeiden aber nicht Gluten verteufeln
17.03.2023d.METZGEREI: Wie (un)gesund ist Pökelsalz wirklich?
09.03.2023d.TECHNOLOGIE: Vending-Konzepte werden intelligenter
03.03.2023d.LANDWIRTSCHAFT: Bauern sollen mutiger und innovativer sein
24.02.2023d.MOLKEREI: Neuartige Käsereifung von Agroscope mit Textilfolie
17.02.2023d.ERNÄHRUNG: Wissenschafter fordern neues Ernährungsystem
10.02.2023d.BÄCKEREI: Weniger Verschwendung dank intelligenter Kleingebäck-Produktion
03.02.2023d.MOLKEREI: Forschung für veganen Laborkäse
28.01.2023d.KONDITOREI: Ketchup do it yourself
21.01.2023d.METZGEREI: Mehr Zeit zum schlachten - mehr Weidetötungen?
13.01.2023d.GASTRONOMIE: Methoden für zartes Fleisch in Heimküchen
06.01.2023d.ERNÄHRUNG: Angebliches Krebsrisiko von Rapsöl nicht erwiesen
30.12.2022d.BÄCKEREI: Aromabildung bei Brot optimieren
24.12.2022d.METZGEREI: Weihnachts-Truthahn als Festbraten
16.12.2022d.METZGEREI: Nährstoffe von Rohpökelwaren unter der Lupe
09.12.2022d.LANDWIRTSCHAFT: Mehr Sexappeal für Kartoffeln
02.12.2022d.MOLKEREI: Alles Käse – aber Differenzierung ist ein Muss
24.11.2022d.CONFISERIE: Schokolade-Couverture oder Kakao-Fettglasur?
11.11.2022d.GASTRONOMIE: Aktiv oder passiv Warmhalten?
28.10.2022d.ERNÄHRUNG: Geheimnisse der mediterranen Ernährung
21.10.2022d.METZGEREI: Knochengereifte Rindsteaks - das Non plus ultra
Ecke für Profis
26.05.2023
.GASTRONOMIE: Zartes Fleisch für Senioren

Die Freude am Essen kann durch altersbedingte Beiss- und Kauprobleme beeinträchtigt sein – vor allem ein Problem bei Fleisch. Langes Schmoren, Niedergaren oder das trendige Zupfen eignet sich für Seniorengerichte.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland