Foodfachzeitung im Internet
Montag, 3. Oktober 2022
Tipp
08.07.2022
Messetipp: Südback 2022 mit Innovationen und Inspirationen

Bäckerei / Konditorei-Fachmesse erweitert Angebot um Themen der Glacéherstellung. 22.-25.10.2022 in Stuttgart
Ecke für Profis
Druckansicht08.10.2021
.BÄCKEREI: Der richtige Backofentyp
Ein wichtiger Unterschied verschiedener Backofentypen ist der Temperaturgradient zwischen Backraum und Wärmeträger. Ein eher konstruktives Kriterium ist die Art der Wärmeübertragung vom Wärmeträger auf das Backgut. Eine Übersicht.



Ringrohr-Dampfbackofen


Um homogenes Backen ohne Anbrennen zu erreichen, ist ein möglichst kleiner Temperatur-Gradient zwischen Backraum und Wärmeträger erwünscht. Allerdings ist eine geringe Übertemperatur beim Einschiessen sinnvoll, wenn ein Chargenbackofen beim Öffnen und Beschicken (vor allem mit kalten oder tiefgekühlten Teiglingen) einen Temperatursturz erlebt. Die Erfahrungswerte der Gradienten sind Wärmeträger-spezifisch und liegen gemäss Angaben von Pitec im Elektroofen bei 70 bis 90 Grad, im Heizgasofen bei 60 bis 70 Grad, in Ringrohr-Systemen bei 40 bis 50 Grad und in Thermoöl-Systemen bei 15 bis 20 Grad.

Allerdings wirken sich diese Temperaturdifferenzen nicht direkt auf das Backgut aus: Im Etagenofen befindet sich zwischen dem Backgut und dem Wärmeträger eine Schicht von Schamottstein. Diese dient zum Einen der Temperaturpufferung und zum Andern der Wärmespeicherung: das oberste Ziel jeder Backofen-Konstruktion ist die Temperaturstabilität, vor allem ein Problem beim Be- und Entladen.

Oft kommen Verluste von zehn bis zwanzig Grad vor, aber bei ausgeklügelten Konstruktionen auch viel weniger: Der Speckstein-Speicherofen der luxemburgischen Firma Hein verliert gemäss A+E nur ein bis zwei Grad beim Öffnen. Ein zweites Konstruktionsziel ist die Gleichmässigkeit der Wärmeübertragung.

Hot- oder Cold Spots im Backraum sind nicht vereinbar mit dem Wunsch nach Qualitätskonstanz. Ein Beispiel: Um die Abstrahlung besser zu verteilen, setzt der Backofenbauer Leutenegger+Frei gewellte Schamotteplatten als Herddecke ein. Bild: Schamottebackofen der Bäckerei Wehren in Schönried BE.


Ein Wunschziel ist die Flexibilität: Flexibel ist ein Backofen, wenn man die Temperaturen der Herde einzeln steuern kann, und wenn er rasch auf eine Sollwert-Erhöhung reagiert. Umgekehrt kann man einen Ofen nur kühlen, wenn man die Heizung ausschaltet und die Backkammertüren öffnet.

Eine «weiche» Wärme (kleiner Gradient) wird in der zweiten und dritten Backphase bevorzugt. Nur beim Anbacken von Brot ist eine «aggressive» Wärme gewünscht. Eine fallende Backkurve entsteht von sich aus im echten Holzbackofen (Feuer direkt im Backraum), da man während des Backens nicht nachheizen kann.

Die Genauigkeit der Temperatursteuerung ist ein weiteres Konstruktionsziel. In einem Durchlaufofen kann man gemäss Erfahrung von BASAG die Parameter genauer steuern als in einem Etagenofen. Wenn der Durchlaufofen im Fliessgleichgewicht steht, kann man eine reproduzierbare Backkurve fahren. In Chargenöfen dagegen sind laut Pitec die «Randeffekte» des Be- und Entladens relativ gross, so dass die in der Werbung versprochenen Backkurven nicht sehr realistisch sind.

Zu gleichmässig?

Wenn Industriebrote dennoch qualitative Schwächen (zu wenig feucht oder fad) aufweisen, stammen diese von Kompromissen bei der Teig-Feuchte und –Führung. Ob die gleichmässige Bräunung der Industriebrote als Vor- oder Nachteil empfunden wird, ist Geschmackssache oder hängt vom Produktkonzept ab.



Durchlaufofen


Rustikale Brote sollen eine gewisse Unregelmässigkeit aufweisen, was Handarbeit signalisiert. Und heller oder dunkler gebackene Brote, oft ein Problem bei Temperaturunterschieden innerhalb des Backraums, erlauben den Konsumenten die Wahl.

Ein Beispiel: Die Zürcher Grossbäckerei Walter Buchmann stellt helle und dunkle Bürli her: Der Farbunterschied entsteht durch Variationen im Arbeitsablauf. Sind weniger Teiglinge bereit als die Backfläche zulässt, werden die Abstände grösser. Doch die Ofenwärme bleibt dieselbe, daher werden die Bürli dunkler.

Buchmann verwendet für Bürli einen Thermoöl-Backofen. Dieses moderne Beheizungssystem besitzt wie erwähnt den kleinsten Gradienten. Gemäss Pitec besteht ein Vorteil dabei in der grösseren Qualitätskonstanz. Vor allem heikle Produkte wie Birnenbrot mit dünnem Teigmantel «flämmen» nicht.

Der Thermoölofen gilt aber nicht nur als Qualität- sondern auch als Rationalisierungs-Investition: Bei grösseren Anlagen (ab 15 bis 25 qm Backfläche) besitzt er einen höheren Wirkungsgrad und ist somit wirtschaftlicher als ein Elektroofen. Dabei ist ein Ersatz von abgenutztem Thermoöl mitkalkuliert.


Thermoöl-Schema mit zwei Heuft-Backöfen


Eine Besonderheit bei den Ofentypen sind Pfannenöfen, wie BASAG sie anbietet: Der Teig wird in Pfannen gefüllt, die an einer Kette durch den Tunnelofen wandern. Die Pfannen selbst sind nicht beheizt sondern werden durch Strahlungs- und Konvektionsunterhitze auf Temperatur gebracht. Frisco stellt auf diese Weise gefüllte Crêpes her. Diese Anlage ist sehr produktspezifisch konstruiert und nicht vielseitig verwendbar.

Ebenfalls eine Besonderheit ist der Booster-Backofen der holländischen Firma Leventi: Die Umluft-Beheizung wird durch Mikrowelle unterstützt. Leventi verspricht dadurch Backzeit-Verkürzungen von fünfzig Prozent. Dieser Ofen ist zum Fertigbacken von TK-Teil-Backwaren geeignet. Das Revolutionäre daran ist die Mikrowellenstrahlung, die dank spezieller Führung trotz mehreren Blechen im Backraum anwendbar ist. (GB)

MIWE lanciert neuen Stikkenofen

In den vergangenen Jahren sind die Anforderungen an Stikkenofensysteme spürbar gewachsen:
●grössere Bandbreite an Produkten, darunter vermehrt freigeschobene Brote
●verkürzte Backzeiten (insbesondere in Kombination mit Vakuumkonditionierung)
●kürzere Erholzeiten zwischen den Backvorgängen
●naturreine, langzeitgeführte und somit empfindlichere und meist fehleranfälligere Ware
●heissere Temperaturen



Seit über 50 Jahren ist der Stikkenofen ein Trendsetter und ist jetzt noch ein gutes Stück besser geworden. Mit dem Modelljahr 2021 des MIWE roll-in e+ präsentiert MIWE deshalb einige wichtige Neuerungen und Verbesserungen wie Heat Flow, Multilayer-Isoliermatten und der Schwadenapparat.


Eine der grössten Herausforderungen im Stikkenofenbau ist es, die heisse Luft kontrolliert so im Backraum zu verteilen, dass auf allen Blechen ein optimales Back­ergebnis entsteht. MIWE lanciert daher einen Konvektions-Wagenbackofen der Extraklasse mit drehendem Stikken für die gesamte Bandbreite der Produkte. Mit Öl, Gas oder elektrisch beheizt und gemäss Werbung dabei überaus sparsam im Energieverbrauch. Er überzeugt mit herausragenden Backeigenschaften, zahlreichen Spezialfunktionen und den wichtigen Neuerungen, die das Modelljahr 2021 des MIWE roll-in e+ auszeichnen.

Der neu entwickelte MIWE Heat Flow sorgt dafür, und zwar durch die Kombination aus einer optimierten Wärmespeicherwand und einem von Grund auf neu entwickelten Ausblasrahmen und neu angeordneten, so genannten Trompetendüsen. Diese erlauben mit ihrer optimierten Strömungsgeometrie stabil gleichmässige Backergebnisse – und das bei äusserst sparsamem Energieeinsatz.

Beim Modelljahr 2021 kommt nun durch die Verwendung einer völlig neuen Isolierung mittels so genannter Multilayer-Isoliermatten ein weiterer Grund hinzu. Denn ihr verbesserter Dämmwert überzeugt und durch ihren vielschichtigen Aufbau können sie weder beim Transport noch über die Jahre in sich zusammensacken und ihre Dämmwirkung verlieren, wie es bei gestopfter Mineralwolle mitunter passiert.

Nicht nur die heisse Luft will gleichmässig in der Backkammer verteilt sein – Gleiches gilt auch für den Schwaden. Die Lösung beim Modelljahr 2021 des MIWE roll-in e+ ist ein Schwadenapparat mit intelligenter Kaskaden­bauweise und optimierten Schwadenwassereinläufen, bei dem das Wasser etwa doppelt so schnell wie bisher ganz unten ankommt. So wird zuverlässig und äusserst schnell die gesamte Wassermenge verdampft und als gleichmässiger Schwaden an den gesamten Backraum abgegeben. (MIWE)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
30.09.2022
d.MOLKEREI: Offiziell beste Käse der Schweiz an Swiss Cheese Awards
23.09.2022
d.BÄCKEREI: Brot und Brotteig richtig frosten
16.09.2022
d.LANDWIRTSCHAFT: Megatrends machen Druck
09.09.2022
d.METZGEREI: Die offiziell besten Ausbein-Wettkämpfer 2022
03.09.2022
d.BÄCKEREI: Trendforum an der Südback 2022
28.08.2022d.ERNÄHRUNG: Krux der Proteinernährung im Alter
26.08.2022d.GASTRONOMIE: McVegan & Co haben Startprobleme
19.08.2022d.ERNÄHRUNG: Was bieten exotische Superfrüchte wirklich?
11.08.2022d.GASTRONOMIE: Veränderte Konsumgewohnheiten im 2022
05.08.2022d.BÄCKEREI: Südback-Messe prämiert Innovationen
29.07.2022d.METZGEREI: die richtigen Proteine geben Vegan-Würsten den Knack
22.07.2022d.GASTRONOMIE: Eisgekühlter Kaffee - trendiges Sommergetränk
15.07.2022d.LANDWIRTSCHAFT: Schweizer Erdbeeren schon im März und bis November
10.07.2022d.BÄCKEREI: Ohne Zucker, Transfett, Rahm und Eier
01.07.2022d.TECHNOLOGIE: Algen als ökologischer Rohstoff der Zukunft
24.06.2022d.METZGEREI: Gesundes vom Grill
18.06.2022d.ERNÄHRUNG: Katechine des Grüntees fördern oxidativen Stress
10.06.2022d.TECHNOLOGIE: Wie die ganze Kakaofrucht nutzen
04.06.2022d.MOLKEREI: Sind Ziegenmilchprodukte gesünder?
27.05.2022d.TECHNOLOGIE: Roboter-Megatrend in der Fleischindustrie
20.05.2022d.DETAILHANDEL: Schweizer Bier noch in der Aufholphase
13.05.2022d.VERPACKUNG: Zukunft ist umweltfreundlich, sicher und haltbar
06.05.2022d.METZGEREI: Metzgercenter-Neubau St.Gallen
29.04.2022d.MOLKEREI: Zuckerreduktion in Joghurt
22.04.2022d.ERNÄHRUNG: Gemüse-Abneigung liegt an individueller Bitter-Sensibilität
15.04.2022d.BÄCKEREI: Schweizer Dauerbackwaren-Markt wächst
08.04.2022d.CONFISERIE: Einbruch im Schweizer Süsswarenmarkt
02.04.2022d.CONFISERIE: Der Schweizer Schokolademarkt erholt sich
25.03.2022d.TECHNOLOGIE: Snack-Würzmischungen professionell entwickeln
18.03.2022d.CONFISERIE: Phospholipid-Zusatz statt Temperieren bei Schokolade
Ecke für Profis
30.09.2022
.MOLKEREI: Offiziell beste Käse der Schweiz an Swiss Cheese Awards

Der Gruyère AOP von der Käserei FR in Montbovon wurde als bester Schweizer Käse 2022 ausgezeichnet. Marc Delacombaz gewann den Titel «Swiss Champion».




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland