Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 23. Oktober 2021
Tipp
08.10.2021
Top-Innovationen der Anuga 2021

67 innovative Produkte haben den Sprung in die Anuga-Innovationsschau geschafft. Die weltgrösste Foodmesse findet 9.-13.10.2021 in Köln statt.
Ecke für Profis
Druckansicht17.09.2021
METZGEREI: Neuer Verband «Swiss Protein Association» gegründet
Schweizer Hersteller alternativer (nicht-tierischer) Proteinquellen schliessen sich zusammen. Gründungsmitglieder des neuen Verbands sind Bell Food Group, Kündig Gruppe, Migros Industrie und Planted Foods.


Comic: Grabers


Am 13. September 2021 wurde die „Swiss Protein Association (SPA) – Schweizerischer Verband für alternative Proteinquellen“ als Verein mit Sitz in Bern gegründet. Die vier Gründungsmitglieder des Vereins sind die Lebensmittelunternehmen Bell Food Group, die Kündig Gruppe, Migros Industrie und Planted Foods AG. Unter alternativen Proteinquellen versteht der Verband Proteine und proteinreiche Produkte wie beispielsweise Fleisch- und Milchprodukte, die nicht den herkömmlichen tierischen Quellen entstammen, sondern zu einer nachhaltigen Ernährung beitragen sollen. Eine nachhaltige Ernährung ist umweltfreundlich, gesund sowie wirtschaftlich tragbar und für alle zugänglich.

Die Swiss Protein Association (SPA) möchte Politik, Wirtschaft und Konsumentinnen und Konsumenten für das Potenzial dieser Produkte für eine klimaschonende und nachhaltige Ernährung sensibilisieren und so zur Zukunftsfähigkeit des Ernährungssystems beitragen. Sie setzt sich für die Förderung einer qualitativ hochwertigen und wettbewerbsfähigen Produktion alternativer Proteinquellen entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Anbau bis Endprodukt und für die Schaffung vorteilhafter Rahmenbedingungen in der Schweiz ein.

Der Verband versteht sich als Ansprechpartner und Austauschplattform in der rasch wachsenden Branche. Die Mitgliedschaft steht Unternehmen offen, die im Schweizer Zollgebiet Lebensmittelrohstoffe und -produkte aus alternativen Proteinquellen vertreiben, herstellen oder von diesem aus exportieren. Zudem haben Verbände oder natürliche Personen, die den Vereinszweck unterstützen, die Möglichkeit, dem Verband in der Form einer assoziierten Mitgliedschaft beizutreten. Einige Statements der Gründungsmitglieder:

Lorenz Wyss (Bild), CEO Bell Food Group: «Die Bell Food Group hat sich schon lange vom reinen Fleischwarenhersteller zu einem Anbieter von vielfältigen und nachhaltigen Lebensmitteln aus unterschiedlichen Rohstoffquellen entwickelt; wir unterstützen die Förderung von alternativen Proteinquellen und setzen diese bereits vielfach ein.»

Ralph Langholz, Leiter Alternative Proteinquellen, Micarna-Gruppe (Migros Industrie): «Das Engagement für alternative Proteinquellen der Migros Industrie umfasst die gesamte Produktpalette: Von der veganen Grillwurst bis hin zum Joghurt mit Kichererbsen-Protein oder die Herstellung veganer Fischalternativen. Mit der Gründung des Verbandes bündeln wir die Kraft und Erfahrung aller Mitglieder.»

Judith Wemmer, Geschäftsleitungsmitglied, Planted Foods AG: «Die Tierwirtschaft trägt mit 13% der Treibhausgasemission weltweit massgeblich zum Klimawandel bei. Gleichzeitig hat sie in der Schweiz eine wichtige soziale, kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung. Mit dem Verband setzen wir uns zusammen mit starken Partnern dafür ein, den unumgänglichen Wandel in Richtung mehr alternativer Proteinquellen möglichst nachhaltig und gesamtheitlich voranzutreiben.»

Sandro Kündig, CEO Kündig Gruppe: «Seit über 100 Jahren steht die Kündig Gruppe für sichere und qualitativ hochwertige Lebensmittel. Dabei legen wir hohen Wert auf unsere 3 Wertepfeiler - Tradition, Innovation und Nachhaltigkeit. Alternative Proteinquellen vereinen faires handeln und innovative Produktionsprozesse mit langfristigem Erfolgsspektrum - Sie entsprechen damit exakt der Unternehmensphilosophie der Kündig Gruppe.»

Martin Henck, CEO Hilcona AG (Bellgruppe): «Ernährung ist heutzutage viel mehr als blosse Energieaufnahme. Sie ist Ausdruck des Lebensstils und ein persönliches Statement. Es lohnt sich immer, öfters mal „über den Tellerrand“ zu schauen. Die Hilcona testet laufend, wie die Förderung qualitativ hochwertiger und wettbewerbsfähigen Produktionen alternativer Proteinquellen unsere Speisepläne bereichern können. Die Hilcona Gruppe ist gerne aktiv dabei.»

Weitere Aussagen von Planted: Eine wachsende Weltbevölkerung, höhere Lebenserwartung und Einkommen lassen die weltweite Nachfrage nach Fleisch stark ansteigen. In der aktuellen Grössenordnung ist die Fleischindustrie jedoch nicht nachhaltig. Planted will das ändern! Das Schweizer ETH Spin-off, 2019 von den Pascal Bieri, Lukas Böni, Christoph Jenny und Eric Stirnemann gegründet, hat nichts Geringeres vor, als mit seinen köstlichen, pflanzlichen Fleischproteinen eine Revolution zu starten.

Mit einer gemäss Werbung noch nie dagewesenen Ähnlichkeit zu herkömmlichem Fleisch in Bezug auf Geschmack und Textur. Planted hat sich dazu verpflichtet, nur 100% natürliche Zutaten und keine Zusatzstoffe zu verwenden. Die Planted-Produktreihen, die jeweils aus verschiedenen Proteinquellen (Erbsen, Hafer, Sonnenblumen) bestehen, umfassen: planted.™ chicken, planted (Bild).™ pulled und planted.™ kebab. (Text: Planted Foods AG)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
22.10.2021
dGASTRONOMIE: Hygieneregeln für risikoarmes Warmhalten
15.10.2021
dTECHNOLOGIE: Moderne Fülltechnologien
08.10.2021
dBÄCKEREI: Der richtige Backofentyp
02.10.2021
dLANDWIRTSCHAFT: Vorteile und Zielkonflikte im Bioackerbau
24.09.2021
dDETAILHANDEL: Nachhaltig wenn der Preis stimmt
17.09.2021dMETZGEREI: Neuer Verband «Swiss Protein Association» gegründet
10.09.2021dBÄCKEREI: Schweizer Brot neu mit Schweiz-Label
03.09.2021dMOLKEREI: Neues Kompetenzzentrum für Rohmilchprodukte
27.08.2021d.GASTRONOMIE: Gastgewerbe warnt vor Covid-Zertifikatspflicht
20.08.2021d.METZGEREI: Bell mit gutem Ergebnis
13.08.2021dMETZGEREI: Flüssigrauch – eine Alternative?
06.08.2021d.TECHNOLOGIE: Längere Frische bei Fleisch dank Superchilling
30.07.2021d.MOLKEREI: Lindikäse, neuer Schweizer Käse mit Balkan-Wurzeln
23.07.2021d.ERNÄHRUNG: Omega-3-Fettsäuren gegen Kopfweh?
16.07.2021d.GASTRONOMIE: Schweizer Weine gewinnen Marktanteile
09.07.2021d.METZGEREI: Mehr Transparenz bei Schlachtbetrieben
02.07.2021d.TECHNOLOGIE: Nassextrusion für vegane Fleischersatz-produkte
25.06.2021d.ERNÄHRUNG: Übergewicht und Fettleber wegen Zucker-Überkonsum
18.06.2021d.Bäckerei: Plädoyer für modernen Brotweizen
11.06.2021d.MOLKEREI: Bitterstoffe in fermentierten Milchprodukten reduzieren
04.06.2021d.METZGEREI: Fleisch- / Fisch-Verkäufe boomten im 2020
29.05.2021d.CONFISERIE: Kakao-Fehlaromen erkennen
23.05.2021d.DETAILHANDEL: Nachfrage nach Fleischersatz steigt weiter
13.05.2021d.METZGEREI: Fleischbranche bietet sichere Jobs und Lehrstellen
07.05.2021d.MOLKEREI: Parmesan mit weniger Salz ist machbar
30.04.2021d.ERNÄHRUNG: Gesunde und aromatische sekundäre Pflanzenstoffe
23.04.2021d.CONFISERIE: Kakaoaromastoffe der Schokolade identifiziert
16.04.2021d.BÄCKEREI: Comeback von Buchweizen – die Vorteile
08.04.2021d.CONFISERIE: Süsswaren-Topinnovationen der ISM 2021
05.04.2021d.LANDWIRTSCHAFT: Funktioniert der künftige Bauernhof vertikal?
Ecke für Profis
22.10.2021
GASTRONOMIE: Hygieneregeln für risikoarmes Warmhalten

Auch wenn Bakterien durch Erhitzung abgetötet wurden, können ihre Sporen überleben. Bei zu tiefer Warmhalte-Temperatur keimen sie aus und vermehren sich. Temperaturregeln fürs Warmhalten von Speisen sind daher zentral.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland