Foodfachzeitung im Internet
Sonntag, 20. Juni 2021
Publireportage
11.05.2021
Gebäude mit Hochleistungs-Kühltechnik und Bürofläche steht zum Verkauf

Neuwertiges Gebäude mit Hochleistungskühltechnik und Büroflächen – einmalige Gelegenheit für Unternehmen im Lebensmittel-Frischebereich in Niederglatt (ZH), in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Zürich und zum Autobahnanschluss.
Ecke für Profis
Druckansicht12.02.2021
.MOLKEREI: Schweizer Käseexport trotzt der Coronakrise
Trotz Corona stiegen die Exporte von Schweizer Käse 2020 mengenmässig um 1.6% sowie wertmässig gar um 3.9%. Aber die Importe von Käse stiegen sogar um 11.7% auf 71664 Tonnen.


Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Umstände durch Corona wurde das Exportniveau des Rekordjahres 2019 mit total 77'124 Tonnen exportiertem Käse, Schmelzkäse und Fertigfondue um 1.6% nochmals übertroffen. Die im Export bekanntesten Schweizer Käsesorten verzeichnen 2020 meist solide Zunahmen, trotz der starken Einbrüche in den Monaten April und Mai. Der Erlös 2020 für die Schweizer Käsebranche (Milchbauern, Käser, Affineure, Handel) betrug insgesamt 693.8 Millionen Schweizer Franken, was im Vergleich zur Vorjahresperiode einer Zunahme von +3.9% entspricht.

Diese Zunahme ist einerseits auf die gestiegenen Exportmengen, andererseits auf Preiserhöhungen zurückzuführen. Der durchschnittliche Exportpreis liegt mit 9.19 CHF/kg (Grosshandelspreis) höher als im Vorjahr (8.97 CHF/kg). Ebenso wurde 2020 mehr Schweizer Käse produziert. Die Nachfrage nach Schweizer Käse ist demnach 2020 auch in der Schweiz stark gestiegen.

Erfreuliche Zunahme im Hauptexportmarkt Europa

Rund 45% der Schweizer Milch wird zu über 700 verschiedenen Schweizer Käsespezialitäten verarbeitet. Davon werden knapp 40% weltweit in über 70 Länder exportiert. Der Hauptmarkt für Schweizer Käse ist Europa mit über 80% (62‘919t) der exportierten Menge. Davon importiert Deutschland 32‘926t Schweizer Käse. Dies entspricht gut der Hälfte der Gesamtmenge, welche in die EU exportiert wird. Danach folgen Italien mit 10‘533t und Frankreich mit 5‘839t Schweizer Käse. Durch die zahlreichen, weltweiten Corona-Massnahmen wurde der Marketing-Mix bei Switzerland Cheese Marketing für 2020 permanent optimiert und an die geltenden Vorgaben angepasst.

Es gelang der gesamten Schweizer Käsebranche, grössere Exporteinbrüche im Hauptmarkt Europa abzuwenden und die Exporte sogar zu steigern. Nachdem die Exporte nach ausserhalb Europa 2019 zurückgingen, konnten diese 2020 wieder gesteigert werden. So wurden 2020 total 14‘205t Schweizer Käse nach ausserhalb Europa exportiert. Insgesamt ist der Anstieg insbesondere auf die verstärkten Marketingmassnahmen der ganzen Branche sowie einen dynamischen und möglichst massgeschneiderten Marketing-Mix zurückzuführen.

Coronakrise fördert Käseimporte

Die Coronakrise hat die Importstatistik 2020 stark beeinflusst. Insgesamt wurden 2020 71‘664 t Käse importiert. Dies entspricht mengenmässig einem Zuwachs von +7’529t oder +11.7%. Allerdings wurden für diesen Anstieg von den Importeuren lediglich CHF 452.5 Mio. ausgegeben. Der durchschnittliche Importpreis sank von 6.78 CHF/kg im Jahr 2019 auf 6.31 CHF/kg (Grosshandelspreis). Daher schliesst die wertmässige Zunahme der Importe mit + 4.2% gegenüber den mengenmässigen Importen deutlich tiefer ab.


Einer der weltweit erfolgreichsten Käse ist der griechische Feta.


Unter den importieren Käsen befinden sich viele Billigprodukte, welche u.a. in den Einkaufskörben preissensibler Konsumenten gelandet sind. Diese Konsumenten haben den günstigen Käse vor der Coronakrise mit hoher Wahrscheinlichkeit im grenznahen Ausland eingekauft.

Durch die Corona bedingten Grenzschliessungen wurde der Einkaufstourismus 2020 quasi ins Inland verlagert, d.h. die zusätzlich importierten Billigprodukte wurden offiziell statistisch erfasst. Das Angebot an günstigen Importprodukten hat sich 2020 stark verändert, d.h. die preissensiblen Konsumenten finden die vorher im Ausland gekauften Käse neu in den Regalen des Schweizer Detailhandels. Dies erklärt zumindest teilweise den überdurchschnittlich starken Anstieg der Importe. Rund 82% der Importe stammen aus Italien (25’594t, +12.2%), Deutschland (19'580t, +13.8%) und Frankreich (13’490t, +6.9%). (Switzerland Cheese Marketing SA)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
18.06.2021
d.Bäckerei: Plädoyer für modernen Brotweizen
11.06.2021
d.MOLKEREI: Bitterstoffe in fermentierten Milchprodukten reduzieren
04.06.2021
d.METZGEREI: Fleisch- / Fisch-Verkäufe boomten im 2020
29.05.2021
d.CONFISERIE: Kakao-Fehlaromen erkennen
23.05.2021
d.DETAILHANDEL: Nachfrage nach Fleischersatz steigt weiter
13.05.2021d.METZGEREI: Fleischbranche bietet sichere Jobs und Lehrstellen
07.05.2021d.MOLKEREI: Parmesan mit weniger Salz ist machbar
30.04.2021d.ERNÄHRUNG: Gesunde und aromatische sekundäre Pflanzenstoffe
23.04.2021d.CONFISERIE: Kakaoaromastoffe der Schokolade identifiziert
16.04.2021d.BÄCKEREI: Comeback von Buchweizen – die Vorteile
08.04.2021d.CONFISERIE: Süsswaren-Topinnovationen der ISM 2021
05.04.2021d.LANDWIRTSCHAFT: Funktioniert der künftige Bauernhof vertikal?
26.03.2021d.MOLKEREI: Käsekonsum in der Schweiz steigt
19.03.2021d.CONFISERIE: Starker Umsatzrückgang bei Schweizer Süsswaren
12.03.2021d.BÄCKEREI: Herkunftsdeklaration beim Brot soll Transparenz schaffen
05.03.2021d.METZGEREI: Fleisch-Verkaufsrekord im Detailhandel
26.02.2021d.ERNÄHRUNG: Das Immunsystem nachhaltig unterstützen
19.02.2021d.CONFISERIE: Süsswaren-Neuheiten der ISM 2021
12.02.2021d.MOLKEREI: Schweizer Käseexport trotzt der Coronakrise
05.02.2021d.BÄCKEREI: Qualitätsaufschwung bei Frischbackwaren
29.01.2021dHYGIENE: Appell zur Vermeidung von Zoonosen
22.01.2021d.MOLKEREI: Molke ist gesund - was genau bietet sie?
15.01.2021d.ERNÄHRUNG: Intervallfasten 6:18 wirkt besser als 8:16
08.01.2021d.METZGEREI: Was verkaufen Metzgereien in Zukunft? – Kommentar
01.01.2021d.BÄCKEREI: Der 6. Januar und sein Dreikönigskuchen
25.12.2020dLANDWIRTSCHAFT: Tierproduktion im Jahresüberblick 2020
18.12.2020d.METZGEREI: Saucen Make or Buy?
11.12.2020d.HYGIENE: Fremdkörper mit Radar detektieren
04.12.2020d.ERNÄHRUNG: Schadet Essen gegen die innere Uhr?
27.11.2020d.BÄCKEREI: Neue Erkenntnisse zu Weizen- / Dinkel-Unverträglichkeit:
Ecke für Profis
18.06.2021
.Bäckerei: Plädoyer für modernen Brotweizen

Einige US-amerikanische Bestseller-Autoren bezeichnen „modernen“ Weizen als Krankmacher, Stichworte: FODMAPs, gluten. Die Universität Hohenheim kontert mit wissenschaftlichen Argumenten und Studienergebnissen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland