Foodfachzeitung im Internet
Montag, 3. Oktober 2022
Tipp
08.07.2022
Messetipp: Südback 2022 mit Innovationen und Inspirationen

Bäckerei / Konditorei-Fachmesse erweitert Angebot um Themen der Glacéherstellung. 22.-25.10.2022 in Stuttgart
Ecke für Profis
Druckansicht12.02.2021
.MOLKEREI: Schweizer Käseexport trotzt der Coronakrise
Trotz Corona stiegen die Exporte von Schweizer Käse 2020 mengenmässig um 1.6% sowie wertmässig gar um 3.9%. Aber die Importe von Käse stiegen sogar um 11.7% auf 71664 Tonnen.


Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Umstände durch Corona wurde das Exportniveau des Rekordjahres 2019 mit total 77'124 Tonnen exportiertem Käse, Schmelzkäse und Fertigfondue um 1.6% nochmals übertroffen. Die im Export bekanntesten Schweizer Käsesorten verzeichnen 2020 meist solide Zunahmen, trotz der starken Einbrüche in den Monaten April und Mai. Der Erlös 2020 für die Schweizer Käsebranche (Milchbauern, Käser, Affineure, Handel) betrug insgesamt 693.8 Millionen Schweizer Franken, was im Vergleich zur Vorjahresperiode einer Zunahme von +3.9% entspricht.

Diese Zunahme ist einerseits auf die gestiegenen Exportmengen, andererseits auf Preiserhöhungen zurückzuführen. Der durchschnittliche Exportpreis liegt mit 9.19 CHF/kg (Grosshandelspreis) höher als im Vorjahr (8.97 CHF/kg). Ebenso wurde 2020 mehr Schweizer Käse produziert. Die Nachfrage nach Schweizer Käse ist demnach 2020 auch in der Schweiz stark gestiegen.

Erfreuliche Zunahme im Hauptexportmarkt Europa

Rund 45% der Schweizer Milch wird zu über 700 verschiedenen Schweizer Käsespezialitäten verarbeitet. Davon werden knapp 40% weltweit in über 70 Länder exportiert. Der Hauptmarkt für Schweizer Käse ist Europa mit über 80% (62‘919t) der exportierten Menge. Davon importiert Deutschland 32‘926t Schweizer Käse. Dies entspricht gut der Hälfte der Gesamtmenge, welche in die EU exportiert wird. Danach folgen Italien mit 10‘533t und Frankreich mit 5‘839t Schweizer Käse. Durch die zahlreichen, weltweiten Corona-Massnahmen wurde der Marketing-Mix bei Switzerland Cheese Marketing für 2020 permanent optimiert und an die geltenden Vorgaben angepasst.

Es gelang der gesamten Schweizer Käsebranche, grössere Exporteinbrüche im Hauptmarkt Europa abzuwenden und die Exporte sogar zu steigern. Nachdem die Exporte nach ausserhalb Europa 2019 zurückgingen, konnten diese 2020 wieder gesteigert werden. So wurden 2020 total 14‘205t Schweizer Käse nach ausserhalb Europa exportiert. Insgesamt ist der Anstieg insbesondere auf die verstärkten Marketingmassnahmen der ganzen Branche sowie einen dynamischen und möglichst massgeschneiderten Marketing-Mix zurückzuführen.

Coronakrise fördert Käseimporte

Die Coronakrise hat die Importstatistik 2020 stark beeinflusst. Insgesamt wurden 2020 71‘664 t Käse importiert. Dies entspricht mengenmässig einem Zuwachs von +7’529t oder +11.7%. Allerdings wurden für diesen Anstieg von den Importeuren lediglich CHF 452.5 Mio. ausgegeben. Der durchschnittliche Importpreis sank von 6.78 CHF/kg im Jahr 2019 auf 6.31 CHF/kg (Grosshandelspreis). Daher schliesst die wertmässige Zunahme der Importe mit + 4.2% gegenüber den mengenmässigen Importen deutlich tiefer ab.


Einer der weltweit erfolgreichsten Käse ist der griechische Feta.


Unter den importieren Käsen befinden sich viele Billigprodukte, welche u.a. in den Einkaufskörben preissensibler Konsumenten gelandet sind. Diese Konsumenten haben den günstigen Käse vor der Coronakrise mit hoher Wahrscheinlichkeit im grenznahen Ausland eingekauft.

Durch die Corona bedingten Grenzschliessungen wurde der Einkaufstourismus 2020 quasi ins Inland verlagert, d.h. die zusätzlich importierten Billigprodukte wurden offiziell statistisch erfasst. Das Angebot an günstigen Importprodukten hat sich 2020 stark verändert, d.h. die preissensiblen Konsumenten finden die vorher im Ausland gekauften Käse neu in den Regalen des Schweizer Detailhandels. Dies erklärt zumindest teilweise den überdurchschnittlich starken Anstieg der Importe. Rund 82% der Importe stammen aus Italien (25’594t, +12.2%), Deutschland (19'580t, +13.8%) und Frankreich (13’490t, +6.9%). (Switzerland Cheese Marketing SA)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
30.09.2022
d.MOLKEREI: Offiziell beste Käse der Schweiz an Swiss Cheese Awards
23.09.2022
d.BÄCKEREI: Brot und Brotteig richtig frosten
16.09.2022
d.LANDWIRTSCHAFT: Megatrends machen Druck
09.09.2022
d.METZGEREI: Die offiziell besten Ausbein-Wettkämpfer 2022
03.09.2022
d.BÄCKEREI: Trendforum an der Südback 2022
28.08.2022d.ERNÄHRUNG: Krux der Proteinernährung im Alter
26.08.2022d.GASTRONOMIE: McVegan & Co haben Startprobleme
19.08.2022d.ERNÄHRUNG: Was bieten exotische Superfrüchte wirklich?
11.08.2022d.GASTRONOMIE: Veränderte Konsumgewohnheiten im 2022
05.08.2022d.BÄCKEREI: Südback-Messe prämiert Innovationen
29.07.2022d.METZGEREI: die richtigen Proteine geben Vegan-Würsten den Knack
22.07.2022d.GASTRONOMIE: Eisgekühlter Kaffee - trendiges Sommergetränk
15.07.2022d.LANDWIRTSCHAFT: Schweizer Erdbeeren schon im März und bis November
10.07.2022d.BÄCKEREI: Ohne Zucker, Transfett, Rahm und Eier
01.07.2022d.TECHNOLOGIE: Algen als ökologischer Rohstoff der Zukunft
24.06.2022d.METZGEREI: Gesundes vom Grill
18.06.2022d.ERNÄHRUNG: Katechine des Grüntees fördern oxidativen Stress
10.06.2022d.TECHNOLOGIE: Wie die ganze Kakaofrucht nutzen
04.06.2022d.MOLKEREI: Sind Ziegenmilchprodukte gesünder?
27.05.2022d.TECHNOLOGIE: Roboter-Megatrend in der Fleischindustrie
20.05.2022d.DETAILHANDEL: Schweizer Bier noch in der Aufholphase
13.05.2022d.VERPACKUNG: Zukunft ist umweltfreundlich, sicher und haltbar
06.05.2022d.METZGEREI: Metzgercenter-Neubau St.Gallen
29.04.2022d.MOLKEREI: Zuckerreduktion in Joghurt
22.04.2022d.ERNÄHRUNG: Gemüse-Abneigung liegt an individueller Bitter-Sensibilität
15.04.2022d.BÄCKEREI: Schweizer Dauerbackwaren-Markt wächst
08.04.2022d.CONFISERIE: Einbruch im Schweizer Süsswarenmarkt
02.04.2022d.CONFISERIE: Der Schweizer Schokolademarkt erholt sich
25.03.2022d.TECHNOLOGIE: Snack-Würzmischungen professionell entwickeln
18.03.2022d.CONFISERIE: Phospholipid-Zusatz statt Temperieren bei Schokolade
Ecke für Profis
30.09.2022
.MOLKEREI: Offiziell beste Käse der Schweiz an Swiss Cheese Awards

Der Gruyère AOP von der Käserei FR in Montbovon wurde als bester Schweizer Käse 2022 ausgezeichnet. Marc Delacombaz gewann den Titel «Swiss Champion».




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland