Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 18. Mai 2024
Publireportage
05.05.2024
Innovative Nutzung der Kakaofrucht bei PulpaMulpa

PulpaMulpa hat den Kakaofruchtwein Cacoboa lanciert sowie das Kakaofruchtgetränk Pulpoca – Innovationen, welche die Verschwendung der Kakaopulpe verhindern.


Die besten Events
ab 2024



Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Ecke für Profis
Druckansicht06.11.2020
.GASTRONOMIE: Die weltweit berühmtesten Spiessli
Einige Ethno-Spiessli wie südostasiatische Satay, osteuropäische Schaschlik, balkanesische Cevapcici, griechische Souvlaki und japanische Yakitori haben die Welt erobert. Rezepte und Machart.

Einige Ethno-Spiessli haben die Welt erobert. Zu den bekanntesten gehören Klassiker wie südostasiatische Satay, osteuropäische Schaschlik, balkanesische Cevapcici, griechische Souvlaki und japanische Yakitori.

Yakitori





Das japanische Yakitori und das Teriyaki sind enge Verwandte des Satay. Traditionelles Yakitori besteht ausschliesslich aus Poulet und Gemüse.

2 Pouletschenkel
1 Stange Lauch
3 EL Sojasauce
2 EL Zucker
2 EL Mirin
2 EL Sake
6 Holzspiesse min. 15 cm lang

Lauch in 3 cm lange Stücke schneiden. Statt Lauch kann man grüne Peperoni verwenden. Pouletschenkel in kleine Stücke schneiden, etwa so gross wie die Lauchröllchen. Die Pouletstücke und die Lauchröllchen abwechselnd auf die Spiesse stecken. Die anderen Zutaten zu einer Sauce zusammenmischen. Die Spiesse bei mittlerer Hitze für 3 Minuten auf jeder Seite anbraten und für 5 Minuten bei schwacher Hitze weiterbraten. Die Sauce bei mittlerer Hitze caramelisieren und über die Yakitori-Spiesse verteilen. (Rezept: www.japandigest.de)

Souvlaki

Souvlaki ist ein griechisches Gericht. Dafür wird Schweinefleisch mit wenigen Zutaten mariniert und auf einem Spiess grilliert. Neben der klassischen Variante vom Schwein wird teilweise auch Lamm oder Poulet verwendet. Die Fleischspiesse werden traditionell auf einem Holzkohlegrill zubereitet.

600 g Schweinefleisch
1 Zitrone
2 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
1 EL Oregano (gehäufter Esslöffel)
5 TL Salz
1 TL Pfeffer

Das Fleisch in grosse Würfel (2 bis 3 cm) schneiden. Anschliessend die Zitrone auspressen. Den Zitronensaft zusammen mit dem Olivenöl, Oregano, Salz und Pfeffer in einem Gefäss vermischen. Den Knoblauch an die Mischung pressen. Die Fleischwürfel zur Marinade geben, gründlich durchmischen und mindestens 20 Minuten gut durchziehen lassen.


Die Spiesse mit den Fleischwürfeln bestücken und im Ofen bei starker Hitze 10 bis 13 Minuten (je nach Grösse der Fleischstücke) durchgaren. Alternativ die traditionelle Variante auf dem Holzkohlegril: dazu die Souvlaki bei mittlerer bis starker Hitze rundherum 8 bis 11 Minuten grillieren. Die fertigen Fleischspiesse gegebenenfalls noch salzen. Mit der griechischen Knoblauch-Joghurtsauce Tzatziki kombinieren.

Cevapcici

Cevapcici sind fester Bestandteil der Balkanküche. Original werden sie aus Lammfleisch hergestellt aber heute bestehen die Fleischröllchen meist aus Rind- oder Schweinefleisch.

500 g gemischtes Hackfleisch
1 Knoblauchzehe
2 Stiele Petersilie
1 Ei
1 TL Edelsüss-Paprika
1 TL getrockneter Majoran
Salz, Pfeffer
3 EL Olivenöl



Cevapcici werden oft ohne Spiess produziert


Knoblauch schälen, fein hacken. Petersilie waschen, fein hacken. Beides mit dem Hackfleisch verkneten. Ei aufschlagen und unter die Hackmasse heben. Mit Paprika, Majoran, Salz und Pfeffer würzen. Hackfleisch zu ca. 5 cm langen und 1-2 cm dicken Röllchen formen. Anschliessend portionsweise in Öl unter Wenden ca. 10 Minuten braten, bis sie braun sind. (Rezept: www.lecker.de)

Satay

Satay bzw Saté sind Bambusspiesse mit Pouletstücken, stammen aus Südostasien und werden mit Erdnusssauce gegessen.

4 Pouletbrüstli (je ca. 150g)
Marinade:
2 EL Sojasauce
1 EL Erdnussöl
1 EL Erdnussbutter
1 EL Zitronensaft
1 roter Chili, entkernt, gehackt

Erdnusssauce:
2 dl Kokosmilch
2 EL Erdnussbutter
2 EL Sojasauce
60 g gesalzene Erdnüsse

Pouletbrüstli ca. 5 mm dick flach klopfen, längs vierteln, wellenförmig auf die Spiesse stecken. Für die Marinade Sojasauce und alle Zutaten bis und mit Chili gut verrühren. Spiessli damit bestreichen, zugedeckt im Kühlschrank ca. 2 Std. marinieren. Marinade abstreifen.

Öl in einer beschichteten Bratpfanne heiss werden lassen. Spiessli portionenweise beidseitig je ca. 3 Min. braten, herausnehmen, salzen, zugedeckt warm stellen. Für die Sauce Kokosmilch und alle Zutaten bis und mit Erdnüssen pürieren, in einer kleinen Pfanne aufkochen, Hitze reduzieren, unter Rühren ca. 10 Min. köcheln. Etwas abkühlen, zu den Satay-Spiessli servieren. (Rezept: www.bettybossi.ch)

Schaschlik

Viele der in Russland verbreiteten Schaschlikrezepte stammen ursprünglich aus dem Kaukasus. Schaschlik ist in zahlreichen Varianten auch in Westeuropa bekannt geworden. Beim Fleisch wird in der Regel Schweinenacken oder -Rücken verwendet.

ca. 1 kg Schweinenacken oder Rücken
400 g Bacon in Streifen
4 Peperoni
4 mittelgrosse Zwiebeln
500 ml Hühnerbrühe
75 g Honig
75 g Zuckerrübensirup
50 ml Balsamico Bianco
40 ml Worcestershiresauce
200 g Tomatenmark
3 TL Paprikapulver scharf
1 TL Currypulver
1 Spritzer Tabasco
Olivenöl

Zuerst bereitet man die Spiesse vor. Das Fleisch wird in ca. 3 × 3 cm grosse Würfel geschnitten und in eine Schüssel gegeben. Hinzu gibt man nun ein bis zwei EL Olivenöl, BBQ-Rub und vermischt alles. Den Bacon schneidet man zweimal durch, so dass man etwa 3 cm lange Scheiben hat und stellt ihn ebenfalls beiseite.


Abwechselnd spiesst man nun zuerst Peperoni, Zwiebel, Bacon und das eingelegte Fleisch auf. Die Gemüse-Reste gibt man nun in eine gusseiserne Pfanne mit etwas Olivenöl, stellt diese auf den Grill und brät das Gemüse bei mittelhoher Hitze leicht an. Dann werden die Spiesse mit Schaschliksauce übergossen. Die in die Sauce eingelegten Spiesse lässt man nun bei ca. 130° für eine gute Stunde garen. (Rezept: bbqpit.de)

Weiterlesen: Spiesse professionell herstellen und grillieren
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
17.05.2024
d.ERNÄHRUNG: Molkenprotein-Gel baut Alkohol im Körper ab
10.05.2024
d.ERNÄHRUNG: Kaffee bietet mehr als nur Coffein
03.05.2024
d.TECHNOLOGIE: Smarte Schnelltests für Haltbarkeits-Ermittlung
26.04.2024
d.TECHNOLOGIE: Laborfleisch aus dem Bioreaktor
19.04.2024
d.BÄCKEREI: Weniger Dauerbackwaren exportiert im 2023
12.04.2024d.MOLKEREI: Schweiz ist wieder Käse-Weltmeister
05.04.2024dCONFISERIE: Schweizer Zuckerwaren boomen im Export
30.03.2024d.METZGEREI: Anteil der Fleischalternativen auf tiefem Niveau leicht im Plus
22.03.2024d.VERPACKUNG: Zwischen Schutz, Risiko und Ökologie
15.03.2024d.HYGIENE: UV-Desinfektion statt Antibiotika
08.03.2024d.TECHNOLOGIE: Trend zur Reinraumtechnik
01.03.2024d.MOLKEREI: Grosse Einbusse beim Schweizer Käseexport
23.02.2024d.DETAILHANDEL: Biofachmesse im Rückblick: Die besten Bioprodukte
16.02.2024d.BÄCKEREI: Neue Proteine revolutionieren glutenfreie Backwaren
09.02.2024d.MOLKEREI: Gelungener Start der CHEESEAFFAIR
02.02.2024d.CONFISERIE: Trends und Top-Innovationen der ISM 2024
26.01.2024d.TECHNOLOGIE: Hoch- / Minimal-Verarbeitung richtig kommunizieren
19.01.2024d.KONDITOREI: Glacé-Neuheiten und -Trends
12.01.2024d.METZGEREI: Zweinutzungs-Hühner schmecken besser
05.01.2024d.VERPACKUNG: Trend zu leichteren, besser recyclebaren Materialien
22.12.2023d.GASTRONOMIE: Schweizer Schaumweine im Aufwind
15.12.2023d .ERNÄHRUNG: Wie gesund ist pflanzenbasierte Kost wirklich?
08.12.2023d .LANDWIRTSCHAFT: Schweizer Weinjahr 2023
01.12.2023d.BÄCKEREI: Offiziell beste Schweizer Bäcker-Confiseure 2023
24.11.2023dMETZGEREI: Gérard Bigler ist Schweizer Metzger 2023
17.11.2023d.LANDWIRTSCHAFT: Ausstieg aus Kükentöten ist beschlossen
10.11.2023d.KONDITOREI: So gelingen locker-saftige Muffins
03.11.2023d .HYGIENE: Lebensmittel-Sicherheitskultur dank richtigem Verhalten der Mitarbeitenden
27.10.2023d.METZGEREI: Süffa 2023 im Rückblick
20.10.2023d.BÄCKEREI: Innovative Backunterlage statt Bleche mit Papier
Ecke für Profis
17.05.2024
.ERNÄHRUNG: Molkenprotein-Gel baut Alkohol im Körper ab

ETH-Forschende haben ein Gel aus Molkenprotein-Fasern entwickelt, das Alkohol im Magen mit Eisenatomen in harmlose Essigsäure umwandelt, bevor er ins Blut gelangt. Sie zeigten, dass es den Blutalkohol bis 50% senkt.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland