Foodfachzeitung im Internet
Freitag, 21. Januar 2022
Tipp
17.01.2022
Buchtipp: Von Huhn und Ei

60 Rezepte zur Verwertung des ganzen Tiers. Porträts von 30 Hühnerrassen. Da zum Huhn das Ei gehört, gibt es auch viele Gerichte mit Eiern als Hauptzutat.
Ecke für Profis
Druckansicht16.10.2020
.DETAILHANDEL: Bioprodukte boomen dank Corona
Corona hat das Einkaufsverhalten der Schweizer Haushalte geprägt. Die Nachfrage nach vielen Bioproduktarten stieg stark an wie zB nach Bioeiern, Biomehl, Biokartoffeln, Biokäse und Bioprodukten mit Gesundimage.

Vor allem zu Beginn der Coronapandemie im März stiegen die Verkäufe der meisten Nahrungsmittel im Detailhandel stark an, weil die Konsumenten, insbesondere für länger haltbare Produkte, Vorräte anlegten. Die Schliessung der Gastronomiebetriebe führte während dem Lockdown zu einer Verlagerung des Konsums in die eigenen vier Wände. Doch auch nach den ersten Lockerungen der Massnahmen im Mai waren weiterhin Veränderungen im Einkaufsverhalten feststellbar.

Extreme Absatzsteigerungen zeigten sich bei Produkten, denen eine Gesundheitswirkung zugeschrieben wird, wie beispielsweise dem Ingwer (Bild). Die Absätze von Bio-Ingwer/Kukuma stiegen im März um 110 % und blieben bis im Juni deutlich erhöht. Der Bio-Anteil bewegte sich im Rahmen der Vorjahre. Während konventionelle Produkte deutlich günstiger wurden, war der Preis von Bio-Ingwer/Kukuma im April und Mai über 4 % höher als der Durchschnittspreis der entsprechenden beiden Vorjahresmonate.




Die Verkäufe von Bio-Gruyère verdoppelten sich im März und April beinahe im Vergleich zum Vorjahr, Bio-Mozzarella legte um über 30 % zu und Bio-Vorzugsbutter um 40 bis 50 %. Die Verkäufe von pasteurisierter Bio-Konsummilch nahmen im März um 13 % und im April um 18 % zu. Die Nachfrage nach pasteurisierter Bio-Milch war überproportional hoch, weshalb der Bio-Anteil im Mai und Juni auf 37 % anstieg.

Die Bio-Kartoffeln verzeichneten während dem Lockdown Spitzenabsätze. Vor allem im März kam es bei diesem lagerfähigen Produkt zu Hamsterkäufen. Im März 2020 wurden im Detailhandel ein Drittel mehr Bio-Kartoffeln verkauft als im März 2019.

Die Verkäufe von Bio-Mehl schossen während dem Lockdown durch die Decke. Im März verdreifachte sich der Absatz von Bio-Weissmehl und im April lag er noch 184 % über dem des entsprechenden Vorjahresmonats. Auch im Mai und Juni lag der Absatz immer noch 102 % bzw. 76 % höher.

Der Absatz von rohen Bio-Eiern im Detailhandel stieg im März, im Vergleich zum Vorjahresmonat, um fast 25 % an. In den Monaten April bis Juni lag der Absatz jeweils um ca. 20 % höher.Im März war der Absatzanstieg bei den konventionellen Eiern proportional gleich gross, deshalb blieb der Bio-Anteil stabil bei 18,3 %.

Im April und Mai sank der Bio-Anteil im Vergleich zum Vorjahr deutlich, was im Wesentlichen mit der relativen Knappheit von Bio-Eiern erklärt werden kann. Diese Knappheit lässt sich neben der Zusatznachfrage der Haushalte im Lockdown, durch die hohe Eiernachfrage über Ostern begründen.

Mit Ausnahme von Vorzugsbutter, Äpfeln, Karotten und Weissmehl zeigte sich zudem bei allen anderen analysierten Bio-Produkten eine klare Tendenz zu höheren Unit-Values oder Durchschnittspreisen im Vergleich zu den zwei Vorjahren. Ein Grund dafür ist die geringere Aktionstätigkeit, welche krisenbedingt heruntergefahren wurde. Ein anderer Grund könnten Sortimentsverschiebungen gewesen sein, wobei im Bio-Segment die Artikelvielfalt meist bedeutend kleiner ist als im konventionellen Segment mit vielen Marken- und Premiumprodukten, aber auch Billiglinenprodukten, die bei Lieferengpässen durchaus als Substitute hergehalten haben könnten. (BLW)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
15.01.2022
d.BÄCKEREI: Getreideproduzenten wollen von Brotverteuerung profitieren
07.01.2022
d.GASTRONOMIE: Fleisch garen ohne Auftauen?
31.12.2021
dDETAILHANDEL: Handy wird Shopping-Assistent
24.12.2021
d.METZGEREI: Konsistenz der Gänseleber-Pastete wird erforscht
17.12.2021
d.DETAILHANDEL: Corona fördert nachhaltigen Konsum
10.12.2021d.METZGEREI: Über die Hälfte von Frischfleisch via Aktionen verkauft
26.11.2021d.ERNÄHRUNG: Vitamin B12-Mangel wird leicht übersehen
12.11.2021dDETAILHANDEL: Studie zur besseren Biowein-Vermarktung
29.10.2021d.METZGEREI: Würzmischungen selber entwickeln
29.10.2021dLANDWIRTSCHAFT: Gentechnik versus Pestizide
22.10.2021d.GASTRONOMIE: Hygieneregeln für risikoarmes Warmhalten
15.10.2021d.TECHNOLOGIE: Moderne Fülltechnologien
08.10.2021d.BÄCKEREI: Der richtige Backofentyp
02.10.2021dLANDWIRTSCHAFT: Vorteile und Zielkonflikte im Bioackerbau
24.09.2021d.DETAILHANDEL: Nachhaltig wenn der Preis stimmt
17.09.2021d.METZGEREI: Neuer Verband «Swiss Protein Association» gegründet
10.09.2021d.BÄCKEREI: Schweizer Brot neu mit Schweiz-Label
03.09.2021dMOLKEREI: Neues Kompetenzzentrum für Rohmilchprodukte
27.08.2021d.GASTRONOMIE: Gastgewerbe warnt vor Covid-Zertifikatspflicht
20.08.2021d.METZGEREI: Bell mit gutem Ergebnis
13.08.2021dMETZGEREI: Flüssigrauch – eine Alternative?
06.08.2021d.TECHNOLOGIE: Längere Frische bei Fleisch dank Superchilling
30.07.2021d.MOLKEREI: Lindikäse, neuer Schweizer Käse mit Balkan-Wurzeln
23.07.2021d.ERNÄHRUNG: Omega-3-Fettsäuren gegen Kopfweh?
16.07.2021d.GASTRONOMIE: Schweizer Weine gewinnen Marktanteile
09.07.2021d.METZGEREI: Mehr Transparenz bei Schlachtbetrieben
02.07.2021d.TECHNOLOGIE: Nassextrusion für vegane Fleischersatz-produkte
25.06.2021d.ERNÄHRUNG: Übergewicht und Fettleber wegen Zucker-Überkonsum
18.06.2021d.Bäckerei: Plädoyer für modernen Brotweizen
11.06.2021d.MOLKEREI: Bitterstoffe in fermentierten Milchprodukten reduzieren
Ecke für Profis
15.01.2022
.BÄCKEREI: Getreideproduzenten wollen von Brotverteuerung profitieren

Hohe Energie- und Rohstoffpreise verteuern aktuell Backwaren. Laut den Getreide-Produzenten hat die Getreideproduktion davon allerdings noch nichts gespürt und verlangt nun einen Anteil am Kuchen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland