Foodfachzeitung im Internet
Freitag, 9. Dezember 2022
Publireportage
01.12.2022
Messetipp: Internationale grüne Woche 2023

IGW in Berlin 20. bis 29.1. 2023. Weltweit grösste Publikumsmesse der Agrar- und Ernährungswirtschaft.
Ecke für Profis
Druckansicht24.04.2020
.DETAILHANDEL: Studie erforscht Konsumverhalten in der Coronakrise
Eine Studie der Hochschule Luzern zeigt, wie sich das Konsumverhalten der Schweizer Bevölkerung in den letzten Monaten verändert hat und befasst sich mit der Frage, ob die Krise nachhaltigeren Konsum fördert.

Die in der ganzen Schweiz durchgeführte Bevölkerungsbefragung mit rund 1'000 befragten Personen zeigt, wie weitreichend die Veränderungen in allen Bereichen des Alltags während der Coronakrise sind. Sowohl im Einkaufsverhalten, in der Freizeitgestaltung, im Umgang mit den Mitmenschen oder auch in der Erwerbstätigkeit zeigen sich teilweise grosse Verschiebungen im Vergleich zur Zeit vor dem Ausbruch von COVID-19.

«Beim Einkaufsverhalten lässt sich ein klarer Trend zum verstärkten Kauf von regionalen und Schweizer Produkten ausmachen», sagt Dominik Georgi, Co-Studienleiter und Dozent an der Hochschule Luzern. So geben 86 Prozent der befragten Personen an, aktuell häufig oder zumindest ab und zu auf die Schweizer Herkunft ihrer Einkäufe zu achten – das ist eine Steigerung im Vergleich zur Zeit vor Ausbruch der Krise.

Bei der Befragung hat sich gezeigt: Die Abstandsregeln des Bundes werden ernst genommen. Rund 90 Prozent der Befragten geben an, im Alltag bewusst Abstand zu anderen Personen zu halten. Dementsprechend sind auch die sozialen Kontakte mit dem Freundeskreis und der Familie seit Beginn der Krise deutlich zurückgegangen. Nur noch 15 Prozent der Befragten treffen sich noch häufig oder ab und zu mit Freundinnen, Freunden und Verwandten.

«Spannend ist auch die Feststellung, dass sich die Menschen durch die Coronakrise mehr Gedanken über ihre Gesundheit machen», sagt Marcel Zbinden, der die HSLU-Studie als Co-Leiter begleitete. 52 Prozent der Bevölkerung achtet in dieser Zeit häufig bewusst auf die Gesundheit, 38 Prozent ab und zu. Aber auch die Sorge um andere Menschen hat markant zugenommen. 85 Prozent der Befragten machen sich um ältere Menschen aktuell häufig bzw. ab und zu Sorgen. Am meisten zugenommen hat die Sorge um Angestellte in Spitälern.

«COVID-19 wird Spuren hinterlassen»

Die Studie wagt auch einen Blick in die Zukunft. Beim Einkaufsverhalten äussern die Befragten, dass sie vorhaben, auch nach der Coronakrise beim Kauf von Gütern des täglichen Bedarfs vermehrt auf die Regionalität zu achten. Einige geben an, in Zukunft öfters im Quartierladen oder direkt auf dem Bauernhof einkaufen zu wollen. Im privaten Alltag haben die Befragten vor, sich wieder öfters der Familie zu widmen und weiterhin bewusst auf die eigene Gesundheit zu achten. «Daraus lässt sich recht deutlich ableiten, dass die COVID-19-Zeit auch in der Zukunft ihre Spuren hinterlassen wird», so Dominik Georgi. Nicht verzichten will die Schweizer Bevölkerung in naher Zukunft auf Ausflüge in der Freizeit. «Beim beruflichen Verhalten gehen wir davon aus, dass nach Corona eher mehr Menschen von zu Hause aus arbeiten werden als vor der Krise», so Georgi.

Diese Erhebung zum Konsumentenverhalten der Schweizer Bevölkerung in der aktuellen Situation ist die Nullmessung für ein umfassenderes Forschungsprojekt. In den nächsten 24 Monaten untersucht das Forschungsteam der Hochschule Luzern die Langfristigkeit dieser Veränderungen. Ein Schwerpunkt wird auf denjenigen Veränderungen liegen, die zu mehr Nachhaltigkeit im Konsum- und Freizeitverhalten führen. (Text: HSLU)



Hofladen der Jucker Farm in Seegräben ZH


Der Schweizer Bauernverband (SBV) zeigt sich über das Einkaufsverhalten erfreut. «Uns freut diese Entwicklung und die damit verbundene Wertschätzung natürlich sehr», sagt Urs Schneider, stv. Direktor des SBV. Die Schweizer hätten grundsätzlich eine positive Einstellung zu einheimischen Lebensmitteln und viele Konsumentinnen und Konsumenten achteten schon bisher auf regionale Herkunft.

«Es ist sehr erfreulich, dass diese Haltung weiter gestärkt wurde und zusätzliche Bevölkerungskreise sich dieser anschliessen», sagt Schneider. Die Konsumenten verbringen zudem wieder deutlich mehr Zeit in der eigenen Küche. Auch bedingt durch die geschlossenen Restaurants zeigt sich ein starker Trend zum Kochen und Backen in den eigenen vier Wänden und damit wohl auch eine stärkere Auseinandersetzung mit den Lebensmitteln.

Dass Konsumenten auch nach der Krise öfters im Hofladen oder Quartierladen einkaufen wollen, sei eine grosse Chance, so Urs Schneider vom SBV: «Viele Personen haben regionale und einheimische Produkte neu oder wiederentdeckt und insbesondere auch den Einkauf in Hofläden. Diese haben aktuell grossen Zulauf, ebenso unsere Direktvermarktungsplattform Vomhof.ch.» Der Bauernverband hoffe sehr, dass diese Entwicklung nachhaltig sei und Regionalität und Saisonalität beim Einkauf von Lebensmitteln wichtige Einkaufskriterien blieben. «Die Corona-Krise hat den Menschen auch vor Augen führt, dass kurze Transportwege und eine Produktion in der Nähe weniger krisenanfällig sind», so Schneider. (Text: LID)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
09.12.2022
d.LANDWIRTSCHAFT: Mehr Sexappeal für Kartoffeln
02.12.2022
d.MOLKEREI: Alles Käse – aber Differenzierung ist ein Muss
24.11.2022
d.CONFISERIE: Schokolade-Couverture oder Kakao-Fettglasur?
11.11.2022
d.GASTRONOMIE: Aktiv oder passiv Warmhalten?
28.10.2022
d.ERNÄHRUNG: Geheimnisse der mediterranen Ernährung
21.10.2022d.METZGEREI: Knochengereifte Rindsteaks - das Non plus ultra
15.10.2022d.CONFISERIE: Innovationen organisieren bei Süsswaren
07.10.2022d.BÄCKEREI: Kaffeemarkt-Einblicke an der Südback-Messe
30.09.2022d.MOLKEREI: Offiziell beste Käse der Schweiz an Swiss Cheese Awards
23.09.2022d.BÄCKEREI: Brot und Brotteig richtig frosten
16.09.2022d.LANDWIRTSCHAFT: Megatrends machen Druck
09.09.2022d.METZGEREI: Die offiziell besten Ausbein-Wettkämpfer 2022
03.09.2022d.BÄCKEREI: Trendforum an der Südback 2022
28.08.2022d.ERNÄHRUNG: Krux der Proteinernährung im Alter
26.08.2022d.GASTRONOMIE: McVegan & Co haben Startprobleme
19.08.2022d.ERNÄHRUNG: Was bieten exotische Superfrüchte wirklich?
11.08.2022d.GASTRONOMIE: Veränderte Konsumgewohnheiten im 2022
05.08.2022d.BÄCKEREI: Südback-Messe prämiert Innovationen
29.07.2022d.METZGEREI: die richtigen Proteine geben Vegan-Würsten den Knack
22.07.2022d.GASTRONOMIE: Eisgekühlter Kaffee - trendiges Sommergetränk
15.07.2022d.LANDWIRTSCHAFT: Schweizer Erdbeeren schon im März und bis November
10.07.2022d.BÄCKEREI: Ohne Zucker, Transfett, Rahm und Eier
01.07.2022d.TECHNOLOGIE: Algen als ökologischer Rohstoff der Zukunft
24.06.2022d.METZGEREI: Gesundes vom Grill
18.06.2022d.ERNÄHRUNG: Katechine des Grüntees fördern oxidativen Stress
10.06.2022d.TECHNOLOGIE: Wie die ganze Kakaofrucht nutzen
04.06.2022d.MOLKEREI: Sind Ziegenmilchprodukte gesünder?
27.05.2022d.TECHNOLOGIE: Roboter-Megatrend in der Fleischindustrie
20.05.2022d.DETAILHANDEL: Schweizer Bier noch in der Aufholphase
13.05.2022d.VERPACKUNG: Zukunft ist umweltfreundlich, sicher und haltbar
Ecke für Profis
09.12.2022
.LANDWIRTSCHAFT: Mehr Sexappeal für Kartoffeln

Die Branchenorganisation Swisspatat will das Profil der Kartoffel aufpeppen und die Knolle insbesondere bei jüngeren Konsumenten vermehrt auf den Menüplan zu bringen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland