Foodfachzeitung im Internet
Sonntag, 14. August 2022
Tipp
08.07.2022
Messetipp: Südback 2022 mit Innovationen und Inspirationen

Bäckerei / Konditorei-Fachmesse erweitert Angebot um Themen der Glacéherstellung. 22.-25.10.2022 in Stuttgart
Ecke für Profis
Druckansicht16.11.2019
.Käse: Verkauf steigt aber mengenmässig eher Importkäse
Der Schweizer Detailhandel hat 3% mehr Käse verkauft als im Vorjahr. Das stärkste Plus hatten Schmelzkäse und die Sorte Appenzeller. Mengenmässig gewannen ausländische, frankenmässig Schweizer Käse.

Von Januar bis August 2019 nahm der Käseabsatz im Schweizer Detailhandel gegenüber dem Vorjahr um 3 % zu. Schweizer Käse ist auf dem Vormarsch und ist nach wie vor bei den Konsumentinnen und Konsumenten am beliebtesten. Stetige Absatzsteigerung

Bei der Betrachtung des Käseabsatzes im Detailhandel für den Zeitraum von Januar bis August zeigt sich ein Aufwärtstrend für die Jahre 2018 und 2019. Von Januar bis August 2019 nahm die vom Schweizer Detailhandel verkaufte Käsemenge gegenüber dem Vorjahr beträchtlich zu (+3 % auf 62 253 t). Der Umsatz legte ebenfalls zu (+3,1 %), während der Preis praktisch unverändert blieb (16.45 Fr./kg im Durchschnitt). Die Verkaufsmengen wuchsen 2019 bei allen betrachteten Produktegruppen:
Frischkäse (+1,4 %),
Weichkäse (+4,6 %),
Schmelzkäse (+4,8 %)
Hartkäse (+3,5 %).

Auch der Umsatz nahm bei allen Produktegruppen mit Ausnahme der Weichkäse zu. Letztere verzeichneten einen leichten Umsatzrückgang, der auf ausländische Käsesorten zurückzuführen ist. Die meisten der betrachteten Käsesorten weisen 2019 eine Steigerung des Käseabsatzes auf:
Emmentaler (+0,4 %),
Gruyère (+0,6 %),
Raclettekäse (+2,2 %),
Mozzarella (+2,7 %),
Appenzeller (+4,8 %)
Tilsiter (+2,8 %).

Im Betrachtungszeitraum (Januar bis August 2019) nahm der Detailhandelsabsatz im Vergleich zum Vorjahr zu, und das sowohl für Schweizer (+3,1 %) als auch für ausländischen Käse (+3,7 %). Der Umsatz hingegen fiel beim Schweizer Käse höher aus als beim ausländischen (+3,9 % resp. +2,8 %). Der Anteil des im Detailhandel verkauften Schweizer Käses blieb 2019 praktisch unverändert (bei 60,8 %).

Bezüglich Umsatz zeigt sich, dass der Anteil des Schweizer Käses leicht zunahm, nämlich von 61,3 % im Jahr 2018 auf 61,7 % im Jahr 2019. Was den Detailhandelspreis betrifft, liegt dieser für Schweizer Käse leicht höher als für ausländischen (2019: 16.71 Fr./kg resp. 15.73 Fr./kg).


Entwicklung des Käseverkaufs im Detailhandel
Januar bis August der Jahre 2017-2019
blau: Schweiz, gelb. Ausland, grau: undefiniert



Entwicklung des Käseumsatzes im Detailhandel
Januar bis August der Jahre 2017-2019
blau: Schweiz, gelb. Ausland, grau: undefiniert


Die Herkunft eines Teils der Käse kann nicht bestimmt werden: Die Analyse der Verkäufe im Schweizer Detailhandel basiert auf zwei Erhebungen der Firma Nielsen. Dies sind zum einen das Retailpanel, in dem Detailhändler die an ihrer Kasse eingescannten Daten an Nielsen übermitteln und zum anderen das Konsumentenpanel, in welchem eine Stichprobe von etwa 4’000 Haushalten Informationen zu ihren Einkäufen erfasst (inkl. dem Einkaufsort). Die Kombination beider Erhebungen zeigt ein umfassendes Bild über die Einkäufe im Schweizer Detailhandel.

Die Daten aus dem Detailhandelspanel enthalten Werte, die bereits von den verschiedenen Detailhandelsunternehmen aggregiert wurden. Darüber hinaus erlauben es die Daten aus dem Konsumentenpanel nicht immer, die Herkunft der betreffenden Erzeugnisse zu spezifizieren. Diese Faktoren erklären, warum die Herkunft einiger der betrachteten Erzeugnisse nicht bestimmt werden kann. (Text: BLW, Diagramme: Nielsen) BLW)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
11.08.2022
d.GASTRONOMIE: Veränderte Konsumgewohnheiten im 2022
05.08.2022
d.BÄCKEREI: Südback-Messe prämiert Innovationen
29.07.2022
d.METZGEREI: die richtigen Proteine geben Vegan-Würsten den Knack
22.07.2022
d.GASTRONOMIE: Eisgekühlter Kaffee - trendiges Sommergetränk
15.07.2022
d.LANDWIRTSCHAFT: Schweizer Erdbeeren schon im März und bis November
10.07.2022d.BÄCKEREI: Ohne Zucker, Transfett, Rahm und Eier
01.07.2022d.TECHNOLOGIE: Algen als ökologischer Rohstoff der Zukunft
24.06.2022d.METZGEREI: Gesundes vom Grill
18.06.2022d.ERNÄHRUNG: Katechine des Grüntees fördern oxidativen Stress
10.06.2022d.TECHNOLOGIE: Wie die ganze Kakaofrucht nutzen
04.06.2022d.MOLKEREI: Sind Ziegenmilchprodukte gesünder?
27.05.2022d.TECHNOLOGIE: Roboter-Megatrend in der Fleischindustrie
20.05.2022d.DETAILHANDEL: Schweizer Bier noch in der Aufholphase
13.05.2022d.VERPACKUNG: Zukunft ist umweltfreundlich, sicher und haltbar
06.05.2022d.METZGEREI: Metzgercenter-Neubau St.Gallen
29.04.2022d.MOLKEREI: Zuckerreduktion in Joghurt
22.04.2022d.ERNÄHRUNG: Gemüse-Abneigung liegt an individueller Bitter-Sensibilität
15.04.2022d.BÄCKEREI: Schweizer Dauerbackwaren-Markt wächst
08.04.2022d.CONFISERIE: Einbruch im Schweizer Süsswarenmarkt
02.04.2022d.CONFISERIE: Der Schweizer Schokolademarkt erholt sich
25.03.2022d.TECHNOLOGIE: Snack-Würzmischungen professionell entwickeln
18.03.2022d.CONFISERIE: Phospholipid-Zusatz statt Temperieren bei Schokolade
12.03.2022d.ERNÄHRUNG: Low-Carb ist nicht besser als ausgewogene Diät
04.03.2022d.DETAILHANDEL: Biotrend setzt sich fort
25.02.2022d.MOLKEREI: Ziegenfrischkäse mit Papayablatt-Extrakt statt Lab
18.02.2022d.TECHNOLOGIE: Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?
11.02.2022d.CONFISERIE: Top-Innovationen 2022 der Süsswarenmesse ISM
04.02.2022d.DETAILHANDEL: Bäuerliche Direktvermarktung: Hofläden boomen
29.01.2022d.METZGEREI: Who is Who bei den Fleischrindern
21.01.2022d.ERNÄHRUNG: Sind Stoffwechsel-Diäten seriös?
Ecke für Profis
11.08.2022
.GASTRONOMIE: Veränderte Konsumgewohnheiten im 2022

Corona hat die Konsumgewohnheiten der Gastronomiegäste beeinflusst. Gewinner waren Snacks und Fingerfood sowie Süssgetränke und Eistee. Verlierer waren Mineralwasser, Bier und Wein. Einige Details aus dem Gastrosuisse-Branchenspiegel 2022.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland