Foodfachzeitung im Internet
Sonntag, 23. Januar 2022
Tipp
17.01.2022
Buchtipp: Von Huhn und Ei

60 Rezepte zur Verwertung des ganzen Tiers. Porträts von 30 Hühnerrassen. Da zum Huhn das Ei gehört, gibt es auch viele Gerichte mit Eiern als Hauptzutat.
Ecke für Profis
Druckansicht16.11.2019
.Käse: Verkauf steigt aber mengenmässig eher Importkäse
Der Schweizer Detailhandel hat 3% mehr Käse verkauft als im Vorjahr. Das stärkste Plus hatten Schmelzkäse und die Sorte Appenzeller. Mengenmässig gewannen ausländische, frankenmässig Schweizer Käse.

Von Januar bis August 2019 nahm der Käseabsatz im Schweizer Detailhandel gegenüber dem Vorjahr um 3 % zu. Schweizer Käse ist auf dem Vormarsch und ist nach wie vor bei den Konsumentinnen und Konsumenten am beliebtesten. Stetige Absatzsteigerung

Bei der Betrachtung des Käseabsatzes im Detailhandel für den Zeitraum von Januar bis August zeigt sich ein Aufwärtstrend für die Jahre 2018 und 2019. Von Januar bis August 2019 nahm die vom Schweizer Detailhandel verkaufte Käsemenge gegenüber dem Vorjahr beträchtlich zu (+3 % auf 62 253 t). Der Umsatz legte ebenfalls zu (+3,1 %), während der Preis praktisch unverändert blieb (16.45 Fr./kg im Durchschnitt). Die Verkaufsmengen wuchsen 2019 bei allen betrachteten Produktegruppen:
Frischkäse (+1,4 %),
Weichkäse (+4,6 %),
Schmelzkäse (+4,8 %)
Hartkäse (+3,5 %).

Auch der Umsatz nahm bei allen Produktegruppen mit Ausnahme der Weichkäse zu. Letztere verzeichneten einen leichten Umsatzrückgang, der auf ausländische Käsesorten zurückzuführen ist. Die meisten der betrachteten Käsesorten weisen 2019 eine Steigerung des Käseabsatzes auf:
Emmentaler (+0,4 %),
Gruyère (+0,6 %),
Raclettekäse (+2,2 %),
Mozzarella (+2,7 %),
Appenzeller (+4,8 %)
Tilsiter (+2,8 %).

Im Betrachtungszeitraum (Januar bis August 2019) nahm der Detailhandelsabsatz im Vergleich zum Vorjahr zu, und das sowohl für Schweizer (+3,1 %) als auch für ausländischen Käse (+3,7 %). Der Umsatz hingegen fiel beim Schweizer Käse höher aus als beim ausländischen (+3,9 % resp. +2,8 %). Der Anteil des im Detailhandel verkauften Schweizer Käses blieb 2019 praktisch unverändert (bei 60,8 %).

Bezüglich Umsatz zeigt sich, dass der Anteil des Schweizer Käses leicht zunahm, nämlich von 61,3 % im Jahr 2018 auf 61,7 % im Jahr 2019. Was den Detailhandelspreis betrifft, liegt dieser für Schweizer Käse leicht höher als für ausländischen (2019: 16.71 Fr./kg resp. 15.73 Fr./kg).


Entwicklung des Käseverkaufs im Detailhandel
Januar bis August der Jahre 2017-2019
blau: Schweiz, gelb. Ausland, grau: undefiniert



Entwicklung des Käseumsatzes im Detailhandel
Januar bis August der Jahre 2017-2019
blau: Schweiz, gelb. Ausland, grau: undefiniert


Die Herkunft eines Teils der Käse kann nicht bestimmt werden: Die Analyse der Verkäufe im Schweizer Detailhandel basiert auf zwei Erhebungen der Firma Nielsen. Dies sind zum einen das Retailpanel, in dem Detailhändler die an ihrer Kasse eingescannten Daten an Nielsen übermitteln und zum anderen das Konsumentenpanel, in welchem eine Stichprobe von etwa 4’000 Haushalten Informationen zu ihren Einkäufen erfasst (inkl. dem Einkaufsort). Die Kombination beider Erhebungen zeigt ein umfassendes Bild über die Einkäufe im Schweizer Detailhandel.

Die Daten aus dem Detailhandelspanel enthalten Werte, die bereits von den verschiedenen Detailhandelsunternehmen aggregiert wurden. Darüber hinaus erlauben es die Daten aus dem Konsumentenpanel nicht immer, die Herkunft der betreffenden Erzeugnisse zu spezifizieren. Diese Faktoren erklären, warum die Herkunft einiger der betrachteten Erzeugnisse nicht bestimmt werden kann. (Text: BLW, Diagramme: Nielsen) BLW)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
21.01.2022
dERNÄHRUNG: Sind Stoffwechsel-Diäten seriös?
15.01.2022
d.BÄCKEREI: Getreideproduzenten wollen von Brotverteuerung profitieren
07.01.2022
d.GASTRONOMIE: Fleisch garen ohne Auftauen?
31.12.2021
dDETAILHANDEL: Handy wird Shopping-Assistent
24.12.2021
d.METZGEREI: Konsistenz der Gänseleber-Pastete wird erforscht
17.12.2021d.DETAILHANDEL: Corona fördert nachhaltigen Konsum
10.12.2021d.METZGEREI: Über die Hälfte von Frischfleisch via Aktionen verkauft
26.11.2021d.ERNÄHRUNG: Vitamin B12-Mangel wird leicht übersehen
12.11.2021dDETAILHANDEL: Studie zur besseren Biowein-Vermarktung
29.10.2021d.METZGEREI: Würzmischungen selber entwickeln
29.10.2021dLANDWIRTSCHAFT: Gentechnik versus Pestizide
22.10.2021d.GASTRONOMIE: Hygieneregeln für risikoarmes Warmhalten
15.10.2021d.TECHNOLOGIE: Moderne Fülltechnologien
08.10.2021d.BÄCKEREI: Der richtige Backofentyp
02.10.2021dLANDWIRTSCHAFT: Vorteile und Zielkonflikte im Bioackerbau
24.09.2021d.DETAILHANDEL: Nachhaltig wenn der Preis stimmt
17.09.2021d.METZGEREI: Neuer Verband «Swiss Protein Association» gegründet
10.09.2021d.BÄCKEREI: Schweizer Brot neu mit Schweiz-Label
03.09.2021dMOLKEREI: Neues Kompetenzzentrum für Rohmilchprodukte
27.08.2021d.GASTRONOMIE: Gastgewerbe warnt vor Covid-Zertifikatspflicht
20.08.2021d.METZGEREI: Bell mit gutem Ergebnis
13.08.2021dMETZGEREI: Flüssigrauch – eine Alternative?
06.08.2021d.TECHNOLOGIE: Längere Frische bei Fleisch dank Superchilling
30.07.2021d.MOLKEREI: Lindikäse, neuer Schweizer Käse mit Balkan-Wurzeln
23.07.2021d.ERNÄHRUNG: Omega-3-Fettsäuren gegen Kopfweh?
16.07.2021d.GASTRONOMIE: Schweizer Weine gewinnen Marktanteile
09.07.2021d.METZGEREI: Mehr Transparenz bei Schlachtbetrieben
02.07.2021d.TECHNOLOGIE: Nassextrusion für vegane Fleischersatz-produkte
25.06.2021d.ERNÄHRUNG: Übergewicht und Fettleber wegen Zucker-Überkonsum
18.06.2021d.Bäckerei: Plädoyer für modernen Brotweizen
Ecke für Profis
21.01.2022
ERNÄHRUNG: Sind Stoffwechsel-Diäten seriös?

Es gibt weit über hundert Diäten, von wissenschaftlich fundierten über esotherische und wirkungslose bis hin zu riskanten. Und intensiv geforscht wird am Einfluss der genetischen Veranlagung auf den Stoffwechsel. Eine Standortbestimmung.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland