Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 3. Juni 2023
Tipp
23.05.2023
Messetipp: Metzgereimesse Süffa 2023

Energieeffizienz, verlustarme Technologien und Arbeitsprozesse sind wichtige Themen der SÜFFA 2023. Wie immer mit Neuheiten bei Technik und Rohstoffen. In Stuttgart 21. bis 23. Oktober 2023.
Ecke für Profis
Druckansicht28.02.2019
.DETAILHANDEL: Paraguay ist Partnerland der Anuga 2019



Erstmals wird mit Paraguay ein südamerikanisches Land Anuga-Partnerland. Die Schweiz bezieht aus Paraguay Rinderdärme als Cervelathüllen. «Rettet Paraguay die Schweiz aus Cervelat-Krise?» titelte im 2008 die NZZ einen Bericht, als der Import von brasilianischem Darm verboten wurde.

Bild: Paraguayanerin freut sich über Cervelats.


Alle zwei Jahre steht ein Land im Fokus auf der weltweit grössten und wichtigsten Fachmesse für Nahrungsmittel und Getränke: Das offizielle Partnerland zur Anuga 2019 ist Paraguay. Es war schon mehrfach auf der Anuga vertreten. 2017 beteiligten sich über 20 Unternehmen hauptsächlich unter der Federführung von Rediex, die seit vielen Jahren die Organisation des Gemeinschaftsstandes auf der Anuga verantwortet. Darüber hinaus nimmt die Fleischwirtschaftskammer (Camara Paraguaya de Carnes) mit ihren Mitgliedern an jeder Ausstellung im Fleischsegment auf der Anuga Meat teil.

Paraguay hat rund 7 Millionen Einwohner und ist als Agrarland bekannt. Heute produziert das Land Nahrungsmittel für rund 80 Millionen Menschen, und kann diese Statistik durch den verbesserten Einsatz von Technologie und Landesplanung verdreifachen. Ein Teil der Agrarexporte Paraguays ist für den Endverbrauch oder für die Lebensmittelindustrie bestimmt, während ein anderer Teil zu Futter für Nutztiere verarbeitet wird, die wiederum zum Nahrungsmittelmarkt beitragen.

Zu den Exportgütern Paraguays gehören neben Soja, Mais, Weizen, Maniok, Zuckerrohr und Reis vor allem auch Fleisch. In den Bereichen Rindfleisch, Mais und Soja zählt das Land zu den Top 10 der Produzenten weltweit und setzt dabei auf hohe Qualität. Aufgrund der positiven wirtschaftlichen Entwicklung in der Ernährungsindustrie entstanden in den vergangenen Jahren zahlreiche moderne Betriebe für die Getränkeherstellung, Stärkeproduktion, Zuckerherstellung sowie Milch- und Fleischverarbeitung.

Spezialitäten aus Paraguay

Fleisch gehört zu Grundzutaten der paraguayischen Küche. Hinzu kommen Spezialitäten wie Chipas (Gebäck aus Mais, Maniokstärke, Käse und Eiern), Sopa Paraguaya (Auflauf aus gemahlenem Mais, Käse, Eiern und Zwiebeln), Soo-Yosopy (Suppe aus Hackfleisch, Zwiebeln und Kräutern), Parilladas (gegrilltes Fleisch), Bori-Bori (Hühnersuppe mit Maisklössen) oder Tortillas aus Maniok. Das Nationalgetränk ist Tereré, ein kalter Matetee (Ilex paraguayensis), der zumeist mit verschiedenen Kräutern getrunken wird.

Als Partnerland geniesst Paraguay zur Anuga 2019 eine besondere Aufmerksamkeit, so dass die Produkte und Spezialitäten des Landes stärker in den Fokus von Fachbesuchern und Medien rücken. Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse GmbH, begrüsst die Entscheidung für Paraguay sehr: „Wir pflegen seit langem sehr gute Geschäftsbeziehungen zu Südamerika. Daher freue ich mich sehr, dass wir Paraguay als Partnerland gewinnen konnten und damit erstmals der südamerikanische Kontinent auf der Anuga in den Blickpunkt der Fachwelt rückt. Die Anuga ist der wichtigste Branchentreffpunkt der globalen Lebensmittelindustrie und bietet dem Partnerland beste Chancen sich weltweit zu vernetzten, um weitere Geschäftspotenziale zu erschliessen.“

Weltweit grösste Foodmesse

Zur 35. Anuga werden rund 7.400 Anbieter aus über 100 Ländern sowie 165.000 Fachbesucher aus der ganzen Welt erwartet. Die Anuga ist die weltweit grösste und wichtigste Businessplattform für die internationale Ernährungswirtschaft. Die Koelnmesse ist international führend in der Durchführung von Ernährungsmessen und Veranstaltungen zur Verarbeitung von Nahrungsmitteln und Getränken. Messen wie die Anuga, die ISM und die Anuga FoodTec sind als weltweite Leitmessen etabliert. www.anuga.de (Text: Kölnmesse)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
02.06.2023
d.GASTRONOMIE: Der richtige Fisch auf dem Teller
26.05.2023
d.GASTRONOMIE: Zartes Fleisch für Senioren
19.05.2023
d.KONDITOREI: Zusatzstoffe zu unrecht verpönt
12.05.2023
d.VERPACKUNG: Neuartige, innovative Bio-Beschichtung als Barriereschicht
05.05.2023
d.ERNÄHRUNG: Kritik an hoch verarbeiteten Lebensmitteln
27.04.2023d.GASTRONOMIE: Convenience selbst herstellen
21.04.2023d.BÄCKEREI: Tierische Fette zu Unrecht verpönt
14.04.2023dMOLKEREI: Käse-Konsumgewohnheiten ändern sich
07.04.2023d.GASTRONOMIE: Bio Suisse lanciert «Bio Cuisine»-Label für Restaurants
31.03.2023d.METZGEREI: Fleischverbrauch der Schweiz bleibt konstant
24.03.2023d.BÄCKEREI: FODMAPs vermeiden aber nicht Gluten verteufeln
17.03.2023d.METZGEREI: Wie (un)gesund ist Pökelsalz wirklich?
09.03.2023d.TECHNOLOGIE: Vending-Konzepte werden intelligenter
03.03.2023d.LANDWIRTSCHAFT: Bauern sollen mutiger und innovativer sein
24.02.2023d.MOLKEREI: Neuartige Käsereifung von Agroscope mit Textilfolie
17.02.2023d.ERNÄHRUNG: Wissenschafter fordern neues Ernährungsystem
10.02.2023d.BÄCKEREI: Weniger Verschwendung dank intelligenter Kleingebäck-Produktion
03.02.2023d.MOLKEREI: Forschung für veganen Laborkäse
28.01.2023d.KONDITOREI: Ketchup do it yourself
21.01.2023d.METZGEREI: Mehr Zeit zum schlachten - mehr Weidetötungen?
13.01.2023d.GASTRONOMIE: Methoden für zartes Fleisch in Heimküchen
06.01.2023d.ERNÄHRUNG: Angebliches Krebsrisiko von Rapsöl nicht erwiesen
30.12.2022d.BÄCKEREI: Aromabildung bei Brot optimieren
24.12.2022d.METZGEREI: Weihnachts-Truthahn als Festbraten
16.12.2022d.METZGEREI: Nährstoffe von Rohpökelwaren unter der Lupe
09.12.2022d.LANDWIRTSCHAFT: Mehr Sexappeal für Kartoffeln
02.12.2022d.MOLKEREI: Alles Käse – aber Differenzierung ist ein Muss
24.11.2022d.CONFISERIE: Schokolade-Couverture oder Kakao-Fettglasur?
11.11.2022d.GASTRONOMIE: Aktiv oder passiv Warmhalten?
28.10.2022d.ERNÄHRUNG: Geheimnisse der mediterranen Ernährung
Ecke für Profis
02.06.2023
.GASTRONOMIE: Der richtige Fisch auf dem Teller

Fisch liefert viele wertvolle Nährstoffe und ist leicht verdaulich. In der Gastronomie steigt die Nachfrage nach pfannenfertigen Convenienceprodukten. Viele enthalten weder Gräte noch Haut, sind dezent im Geschmack, vorfritiert oder sogar durchgegart.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland