Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 23. Oktober 2021
Tipp
08.10.2021
Top-Innovationen der Anuga 2021

67 innovative Produkte haben den Sprung in die Anuga-Innovationsschau geschafft. Die weltgrösste Foodmesse findet 9.-13.10.2021 in Köln statt.
Report
Druckansicht09.09.2018
Metzger-Meisterschaft 2018 mit viel Publikum
Ende August hat die Schweizer Metzger-Meisterschaft im Ausbeinen stattgefunden, um viel Publikum anzusprechen. Dieses kam in Scharen und machte Stimmung.


Wettkampf der Bürometzger, beobachtet vom Publikum, Juroren und dem Kameramann.


Der diesjährige Austragungsort der Schweizer Meisterschaft im Ausbeinen von Schweinsschultern war wieder die Ilfis-Sporthalle in Langnau im Emmental, wo auch regelmässig das Eishockeyturnier der Metzgerbranche ausgetragen wird. Mit dem Hauptsponsor der CENTRAVO Holding AG und dem Co-Hauptsponsor der Lüthi & Portmann Fleischwaren AG hatten die Organisatoren neben anderen Sponsoren zwei wichtige Partner, welche die Durchführung der Meisterschaft ermöglichten. Am Samstag, 25. August 2018 bestritten die Wettkämpfer/innen die 16. Schweizer Ausbein-Meisterschaft vor rund 1000 Besuchern, nicht nur Freunden und Angehörigen sondern auch einigen Neugierigen der Region Emmental.

Die Besucher konnten die Wettkämpfe direkt im Stadion oder dank der modernen Audiovisionstechnik auch als Live-Übertragung im Tigersaal mitverfolgen. Dieser war nur einige Schritte von der Halle entfernt. Sie konnten in Strassenkleidern auf der Tribüne Platz nehmen, aber die Wettkämpfer trugen natürlich Hygienebekleidung und passierten eine Hygieneschleuse. Auch die Presse war vertreten durch «sda/keystone» und Fachzeitungen.

Rund 230 Teilnehmende in den Kategorien Metzger, Akkord, Lernende, Senioren und Bürometzger waren angemeldet. 40 Jurymitglieder stoppten die Zeit und bewerten die Arbeiten gemäss dem Wettkampfreglement des Vereins Freunde der Metzgerschaft VFdM (siehe www.verein-fdm.ch). Das Wettkampfbüro erstellte die Rangierungen. Folgende Kandidaten meisterten die «Knochenarbeiten» am besten und dürfen sich Schweizer Meister nennen:

Kategorie Lernende: Zimmermann Jean-Claude - Stadt-Metzg AG, Ilanz
Kategorie Metzger: Rugova Gzim - Genossenschaft Migros Luzern
Kategorie Bürometzger: Hess Urs - Genossenschaft Migros Luzern
Kategorie Senioren: Arnold Hans - Pfammatter Alain Visp
Kategorie Akkord: Teichner Dirk - Lüthi & Portmann AG

Es gab wieder mehrere bekannte Gesichter unter den Besten der Besten aber auch Aufsteiger. Gemäss der Jury lag das Niveau sehr hoch. Eine Sensation war Maja Buchli (Bild) von der Stadt-Metzg AG Ilanz, welche als Frau den zweiten Rang der Lerndenden erkämpfte – die Redaktion gratuliert.

Sie war ausserdem eine der wenigen Wettkämpferinnen und meinte auf die Frage der Redaktion, ob sie eine reine Frauenkategorie befürworten würde mit «nein, Frauen gegen Männer ist gut so».

Die Redaktion gratuliert auch der Stadt-Metzg AG Ilanz, welche bei den Lernenden die ersten zwei Ränge für sich buchte. Und der Genossenschaft Migros Luzern, welche sogar zwei Siegerplätze erkämpfte. Gemäss Erfahrung der Jury sind generell die Kategorien Metzger und Akkordarbeiter etwa gleich gut in der Gesamtwertung. Letztere seien tendenziell etwas schneller aber Metzger hätten weniger Abzug wegen Schnitten im Fleisch.

Preisgeld total 17500 Franken

Die Sieger aller Kategorien erhielten je 1200 Franken, die Zweitplatzierten je 800 Franken und die Drittplatzierten je 600 Franken, somit je 200 Franken mehr als letztes Jahr. Die Rangierten vom 4.bis 8. Rang erhielten je Fr. 100.- und 9. bis 16. Rang je Fr. 50.- in bar. Zudem wurde jedem Erstplatzierten jeder Kategorie nebst Diplom auch ein Wanderpreis ausgehändigt. Alle Wettkämpfer/innen erhielten ein „Bhaltis“. Kurt Baumann, VFdM-Vize-Präsident freute sich, dass der Event unfallfrei verlief und bedankte sich bei den Sponsoren und den zwei Super-Moderatoren Joel Sutter und Max Blaser, die zweisprachige Kommentare abgaben und Interviews mit den Wettkämpfern führten.


Sieger Kategorie Metzger. Von links: 2.Rang Heiland Jens, 1.Rang Rugova Gzim, 3.Rang Rölli Erwin


Die 16. Schweizer Meisterschaft im Ausbeinen war auch ein Branchentreffen der Metzgerfamilien und ein fröhliches Wiedersehen unter Berufskollegen aus allen Ecken der Schweiz. Somit erlebten die Besucher/innen neben den spannenden Wettkämpfen ein richtiges «Metzgerfäscht». Im Festsaal wurde ein multimedialer Newsroom eingerichtet, von wo aus Kommentatoren Fotos auf die Facebook-Site schalteten. Auf www.facebook.com/vereinfdm konnte jedermann zuhause das Geschehen an der Meisterschaft mitverfolgt werden und unter #AusbeinenSM18 sowie #Verein FDM mitdiskutieren. Festcaterer war wieder die SCL Gastro AG, welche Bratwürste und Tigerwürste (mit Käse) sowie Schweinsnierstückbraten verkaufte. Lüthi & Portmann Fleischwaren AG sponserte 1000 Bratwürste, welche gratis an Besucher und Teilnehmer abgegeben wurden.

Der Event wurde vom Verein Freunde der Metzgerschaft (VFdM) und dem Eventmanagement der Ilfishalle organisiert. Der VFdM ist eine Vereinigung von Berufsleuten und Freunden der Metzgerzunft, denen die Traditionen rund um das noble Handwerk lieb und teuer sind. Ziel dieses Anlasses ist es, einerseits das handwerkliche Können des Metzgerberufes einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen und anderseits, die kameradschaftliche Bande innerhalb der Berufsgilde zu stärken und ein positives Image vom Fleischgenuss zu übermitteln. Teilnahmeberechtigt sind Mitarbeitende, welche in einem Schweizerischen fleischverarbeitenden Betrieb beschäftigt sind.
Vollständige Ranglisten: www.verein-fdm.ch
(GB)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
21.10.2021
dHandwerks- oder Industrie-Pasta?
14.10.2021
dDie perfekt gelierte selbstgemachte Konfitüre
07.10.2021
dFett und Cholesterin schaden nicht
14.10.2021
dSchweizer Baumnüsse boomen
07.10.2021
dSt.Galler Kalbsbratwurst im Porträt und mit Grilltipps
30.09.2021dSchweizer Ernährungsbulletin 2021 erschienen
23.09.2021dIst Dinkel besser als Weizen?
16.09.2021dTierwohl zwischen Politik und Ladenregal
09.09.2021dGemüse in Essig und Öl einlegen
02.09.2021dDer Regen-Sommer 2021 hat die Glace-Lust verdorben
26.08.2021dKrux der Ersatzrohstoffe in Backwaren «frei von…»
19.08.2021dRegionale Schlachtbetriebe fördern Tierwohl
12.08.2021dRäuchern im Trend – wie und warum
05.08.2021dSuche nach der besten Crevette
29.07.2021dWelcher Functional Food ist sinnvoll?
22.07.2021dSchaleneier richtig handhaben
15.07.2021dSchweizer Gourmetbrote und Extrawürste
08.07.2021dGesunde Convenience - nicht immer ein Widerspruch
01.07.2021dProfi-Tipps zum Fisch grillieren
24.06.2021dTiefkühlprodukte sind besser als ihr Ruf
17.06.2021dFleisch statt Spinat bei Eisenmangel
10.06.2021dHoher Genusswert moderner Bioprodukte
03.06.2021dGesundes vom Grill
27.05.2021dUrdinkel – einst verdrängt nun wieder voll im Trend
20.05.2021dFleischmarinade mit oder ohne Öl, Salz und Glutamat?
14.05.2021dSpargel-Tipps für Einkauf und Verarbeitung
06.05.2021dBalsamessig, aromatisierter Essig oder Verjus?
29.04.2021dBarbecue vom Smoker oder Grill
22.04.2021dGesunde Ernährung für ein gesundes Immunsystem
15.04.2021dBesonderheit der Handwerks-Backwaren
Ecke für Profis
22.10.2021
GASTRONOMIE: Hygieneregeln für risikoarmes Warmhalten

Auch wenn Bakterien durch Erhitzung abgetötet wurden, können ihre Sporen überleben. Bei zu tiefer Warmhalte-Temperatur keimen sie aus und vermehren sich. Temperaturregeln fürs Warmhalten von Speisen sind daher zentral.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland