Foodfachzeitung im Internet
Mittwoch, 19. Juni 2024
Tipp
19.05.2024
SÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start

Neues und Bewährtes, immer „100 Prozent saustark”: Die 27. Ausgabe der Stuttgarter Metzgerei-Fachmesse ist Branchentreff, Wissensbörse und Event: 28.-30.9.2024
Report
Druckansicht28.08.2010
Jetzt Wiesn-Produkte anbieten: das Münchener Oktoberfest feiert 200 Jahre
Das Münchener Oktoberfest (die «Wiesn») feiert dieses Jahr das 200-jährige Jubiläum. An dieser Giga-Party herrschen nebst Bier und Brezen währschafte Metzgereiprodukte vor, und dies immer öfter auch in der Schweiz.


Münchner Klassiker: Weisswurst mit Brezen und süssem Senf.


Das bayrische Wiesn-Fest fand erstmals 1810 statt, anlässlich von Kronprinz Ludwigs und Prinzessin Thereses Hochzeit auf einer Wiese ausserhalb Münchens. Dieses Oktoberfest ist eines der grössten und beliebtesten Volksfeste der Welt. Die Münchner Wiesn wird jährlich von über sechs Millionen Menschen aus aller Welt besucht. Sie beginnt immer schon Mitte September und findet dieses Jahr vom 18. September bis 4. Oktober statt.

Symbole für die Wiesn sind die grossen, traditionsreichen Bier- und Festzelte wie der 1867 gegründete Schottenhammel, in dem die Eröffnung des Festes mit dem Fassanstich und dem Ausruf „O‘zapft is“ (angezapft ist) beginnt. Für das Oktoberfest brauen die Münchner Brauereien ein spezielles Bier (Wiesn Märzen) mit mehr Stammwürze und damit auch höherem Alkoholgehalt (rund 6–7%). Untrennbar mit der Mass Bier verbunden ist die bayerische Laugenbreze.

Traditionsgerichte sind das halbe Wiesnhendl (Grillpoulet), Haxn (Schweinshaxe mit Kruste vom Grill), Weisswürste, Bratwurst mit Kartoffelsalat und natürlich die Brotzeitklassiker Radi (gesalzener, weisser Rettich), Obatzter (angemachter Camembert) und Bayerischer Wurstsalat.



Schweinshinterhaxe in der Schwarte, heissluft-gegart oder grilliert, mit Semmelknödel.

Doch die Festwirte bieten auch anspruchsvollen Gaumen leckere Genüsse wie Leberknödelsuppe, Fleischpflanzl (Fleischküchle), Steckerlfisch, Spanferkel, Ochsenbraten, Kalbshaxen, Surhaxen (gepökelte, gekochte Schweinehaxe) mit Sauerkraut, Sauerbraten mit Knödeln, Schnitzel mit Kartoffelsalat, Steaks und Ente mit Blaukraut. Vegetarier haben die Wahl zwischen Schwammerl (Pilzen) mit Knödel, Kässpätzle und Käsewürfel mit Zwiebel.

Weltweit Tausende Nachahmer

Die Münchner werden um ihr Oktoberfest überall beneidet und es gibt viele Nachahmungen wie das Oktoberfest Hannover, das mit jährlich einer Million Besucher das zweitgrösste Oktoberfest der Welt darstellt. Nach dem Vorbild der Münchner Wiesn entstanden weltweit in 3000 Orten in 100 Staaten ähnliche Volksfeste.



Über 6 Millionen Liter Bier werden pro Wiesn-Saison durchschnittlich ausgeschenkt. Der Preis für die Mass liegt dieses Jahr zwischen 8,30 und 8,60 Euro.

Auch deutsche Metzgereien machen sich den Hype um die Wiesn gerne zu Nutze und dekorieren in der Oktoberfestzeit ihre Fachgeschäfte mit weiss-blauen Bayern-Symbolen. Verschiedene Webshops liefern dafür kostengünstige Dekorationsartikel. Als Oktoberfest-Schmankerl (Delikatessen) eignen sich Brathähnchen, Schweinshaxen, Weisswürste, Bratwürste, Schnitzel, Wurstsalat (aus Regensburger Wurst) sowie Sauerkraut, Bayerisch Kraut, Knödel, der bayerische Kartoffel-Gurkensalat und natürlich Brezen.

Die Produkte werden, roh oder vorgekocht angeboten, entweder einzeln aus der Theke, möglichst mit Rezeptblättern und Kochanleitungen, oder im Imbiss und Mittagsgeschäft als fertige Menüs. Als saisonale Aktion kommt das Thema bei den Kunden gut an und die Produkte liegen ausserhalb von Preisvergleichen. Als Motto gilt: „je echter desto besser“, entsprechende Wirkung tun daher Verkäuferinnen in feschen Dirndlkleidern und Zusatzangebote wie die traditionellen Lebkuchenherzen, die zum Oktoberfest gehören.
(Text: Petra Götz).




Oktoberfeste auch in der Schweiz

Oktoberfeste schiessen seit über zehn Jahren in der Schweiz wie Pilze aus dem Boden. Allein in Zürich sind es mehrere, eines sogar in der Haupthalle des Hauptbahnhofs (Bild). Einige Feste dauern nur einen Tag, andere über Wochen. Kulinarisch findet man alles, was es auf der Münchner Wies’n auch gibt: Brathendl, Haxen, Weisswürstl, Leberknödl, Radi (Rettich), Kraut und Brezen. Und das Wichtigste ist das Bier. Münchner Löwenbräu und die Münchner Weizenbiere Erdinger, Franziskaner und Paulaner stehen hoch im Kurs. Auch Dirndl- und Lederhosenverleiher fehlen nicht.


Wurstsalat aus Regensburger Wurst (mittelgrobe
geräucherte Brühwurst mit viel Majoran).


Rezept: Bayerischer Wurstsalat

Zutaten:
900 g Regensburger Wurst / 2 grosse Zwiebeln / 1 TL scharfer Senf (Typ Dijon) / 10 Esslöfel Rinderbrühe oder Gemüsebrühe / 5 Esslöffel Weissweinessig / 5 Esslöffel Pflanzenöl (kein Olivenöl) / Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Wurst in Scheiben schneiden. In einer Schüssel, Wurst und Essig vermengen und ca. 1 Stunde ziehen lassen. Senf, Brühe und Öl vermengen und daraus die Salatsauce zubereiten. Die Sauce über den Salat geben, mischen und 20 Min ziehen lassen. Die Zwiebeln fein hobeln und über den Salat geben, mischen. Nochmals 10 Min ziehen lassen, abschmecken und eventuell nachwürzen.
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
12.06.2024
dNeuartige Kaffeealternative mit regionalen Rohstoffen
05.06.2024
dHochverarbeitetes oft ungesund aber nicht immer
29.05.2024
dGelungene Beefsteak-Imitation von Planted
22.05.2024
d Food-Handwerker mit wissenschaftlichen Ambitionen
15.05.2024
d(Un)sinn von Süssstoffen zum Abspecken
08.05.2024dZartes Fleisch – wissenschaftlich erklärt
01.05.2024dBackhefe: mehr als ein Triebmittel
24.04.2024dSchweizer Bierkultur im Wandel
17.04.2024dExotische Würzsaucen zu Grilladen
11.04.2024dBio bei Aldi und Lidl bis 25% billiger als bei Migros und Coop
03.04.2024dWie schädlich ist rotes Fleisch für Gesundheit und Umwelt?
27.03.2024dWie gesund ist Fruchtzucker?
20.03.2024dSterben die Unverpackt-Läden?
13.03.2024dWiesenmilch ist gesünder und umweltschonender
07.03.2024dInnovatives Biertreber-Upgrading
28.02.2024dMerguezwurst, aus Nordafrika aber helvetisiert
21.02.2024dWissenswertes und Verarbeitungstipps für Kräuter
14.02.2024dGesunde Hülsenfrüchte auf den Teller
07.02.2024dBerliner do it yourself
31.01.2024dVollkornbrote mit Gourmetqualität
24.01.2024dComeback der Bonbon-Kunst
17.01.2024dAemmeShrimp – Pioniere der Schweizer Crevettenzucht
10.01.2024dMild aber triebhaft sei der Sauerteig
03.01.2024dModerne Rauchfisch-Produkte: Tipps und Trends
27.12.2023dNachhaltige Schokolade kaufen
20.12.2023dWenn Bier mit Gewürzen zum Festtagstrank wird
14.12.2023dDer richtige Zimt für Adventsbäckerei
07.12.2023dWie (un)gesund ist Gepökeltes wirklich?
29.11.2023dWarum traditionelle Früchte- und Gemüsesorten?
22.11.2023dZucker hat nebst Süsse auch technologische Funktionen
Ecke für Profis
14.06.2024
.BÄCKEREI: Gluten – Freispruch für modernen Weizen

Eine neue Studie klärte, ob moderne Weizensorten mehr unerwünschtes immunreaktives Eiweiss enthalten als frühere. Überraschenderweise hat das Wetter beim Anbau mehr Einfluss als züchterische Veränderungen.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland