Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Mittwoch, 17. Juli 2024
Tipp
24.06.2024
KI-Einsatz in der Metzgerei

Effizient, zuverlässig, lernfähig: Chancen künstlicher Intelligenz sind Thema bei der Metzgereimesse SÜFFA 28.-30.9.2024
News, Tipps, …
Druckansicht 27.11.2023
WISSEN: Süssmandeln, Bittermandeln und deren Produkte

Mandeln sind in der Küche vielseitig einsetzbar: Die Samenkerne bereichern Müesli, Joghurt und Smoothie, aber auch Salate, Suppen und Saucen. In der vorweihnachtlichen Zeit werden Mandeln gerne für süsses Gebäck wie Mandelbebäck wie Makrönli verwendet. Italienische Klassiker sind Cantuccini und Amaretti, die ihren Namen von dem bitteren Mandelaroma (amaro = bitter) haben. In Kuchen können die gemahlenen Kerne einen Teil des Mehls ersetzen.

In der pikanten Küche schmecken Mandeln zum Beispiel in einer Panade für Gemüseschnitzel und Pilze oder als knuspriges Topping für Ofengerichte. Einfach zubereitet ist auch ein hausgemachtes Pesto mit blanchierten Mandeln, frischer Petersilie, getrockneten Tomaten, Olivenöl, Parmesan und einem Hauch Chili.

Im Allgemeinen wird zwischen Süssmandeln, Bittermandeln und Krachmandeln unterschieden. Süssmandeln sind mild-aromatisch und süsslich im Geschmack. Bittermandeln enthalten dagegen als Bitterstoff das Glykosid Amygdalin, das im Körper zu giftiger Blausäure umgewandelt wird. Daher sind sie für den Rohverzehr nicht geeignet. Krachmandeln sind süsse Mandeln in der Schale, die oft in Nussmischungen enthalten sind. Blanchierte Mandeln sind weiss, da die bräunliche Samenhaut entfernt wurde. Mandeln sollten luftdicht verschlossen, trocken und kühl gelagert werden.

Mandeln sind reich an Inhaltsstoffen, die vor allem in der Samenhaut stecken. Sie liefern hauptsächlich einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die positive Eigenschaften haben. Daneben können die Kerne mit Eiweiss, Mineralstoffen wie Kalium und Magnesium sowie Vitaminen wie Provitamin A, B-Vitamine und Vitamin E punkten. Aufgrund des hohen Kaloriengehalts sollte nicht mehr als eine Handvoll täglich (etwa 25 g) genascht werden.

Beliebte Aromatisierungen bzw Kombinationen beinhalten Caramel, Salz, Rauch, Schokolade u.v.m. Bekannte Mandelprodukte sind die zucker-dragierten Wiener Mandeln, Marzipan, Mandelmilch, Amaretti, Macarons, Torrone, Calissons, Bienmesabe u.a. Vor allem die französischen Macarons erleben seit einigen Jahren einen gehörigen Boom. Zur Herstellung von Mandelmilch extrahiert man frisch gemahlene und angeröstete Mandeln oder Mandelpaste (auf Sizilien pasta di mandorla) mit heissem Wasser. Die filtrierte Mandelmilch kann gesüsst oder mit Gewürzen (z. B. Vanille, Zimt, Orangenblüten) verfeinert werden.

Das wohl wichtigste Mandelprodukt ist Marzipan. Auf die Marzipanherstellung spezialisiert haben sich mehrere Regionen, auch solche, die keine Mandeln anbauen. Weltbekannt sind Lübecker und Königsberger Marzipan sowie Mazapán de Toledo. Marzipan besteht aus Rohmasse von geschälten Mandeln und Zucker mit maximal 50% Zucker. Der Mandelanteil bestimmt Konsistenz, Geschmack und den Grad der Hochwertigkeit.

Der Mandelbaum gehört zur Familie der Rosengewächse und wird vor allem in Kalifornien angebaut. Auch wenn Mandeln wie Nüsse aussehen, zählen sie zu den Steinfrüchten. Die grüne, fleischige Hülle springt zur Reifezeit auf und gibt den Steinkern frei. Unter der harten Schale sitzt der von einer braunen Haut umgebene, längliche Samen (Mandelkern). (BZfE)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
16.07.2024
dKOMMENTAR: Detailhandel fürchtet Deklarationswahn mit «Transparenzpaket»
15.07.2024
dFORSCHUNG: Ratlosigkeit herrscht was Food Waste ist
14.07.2024
dTIPP: Grillschalen verwenden aber Alu-freie
11.07.2024
dKOMMENTAR: Viel Zucker schädigt die Hirngesundheit
09.07.2024
dTREND: Was und wie wir in Zukunft essen werden
08.07.2024 dTIPP: Holzkohle- oder Gasgrill - Qual der Wahl
07.07.2024 dFORSCHUNG: Gesundsheitsrisiken bei viel Chilischärfe
04.07.2024 dKOMMENTAR: Ist Reis noch zukunftsfähig trotz Klimaänderung?
02.07.2024 dTIPPS: Gemüse, Mais, Obst und Käse grillieren
01.07.2024 dSAISON: Die unterschätzte Fenchelknolle entdecken
30.06.2024 dFORSCHUNG: Pflanzendrink ist nicht gleich Pflanzendrink
27.06.2024 dNEWS: Die offiziell besten Cervelas prämiert
25.06.2024 dNEWS: Coop verkauft neu gefrostete ablaufende Fleischprodukte
23.06.2024 dTIPP: Nussig-bitterer Rucola bringt Charakter auf den Teller
21.06.2024 dNEWS: die offiziell besten Bioprodukte 2024
18.06.2024 dFORSCHUNG: Mann-Frau-Unterschiede beim Fleischkonsum
17.06.2024 dTIPP: Erdbeeren zu pikanten Produkten verarbeiten
16.06.2024 dKOMMENTAR: Influencer werben für ungeeignete Kinderlebensmittel
13.06.2024 dTIPP: Spargeln und Rhabarber vor Saisonende einfrieren
11.06.2024 dFORSCHUNG: Bei Zöliakie macht Gluten den Darm zu durchlässig
10.06.2024 dWISSEN: Wie ungesund sind Nitrate wirklich?
09.06.2024 dFORSCHUNG: gesündere, nachhaltigere Schokolade entwickelt
06.06.2024 dNEWS: Bäckerkrone 2024 geht an «Piraten-Bäckerei»
04.06.2024 dTIPP: Wasserglacé, Sorbet, Frozen Joghurt - do it yourself
03.06.2024 dTREND: Konsum von Schweine-Frischfleisch geht zurück
02.06.2024 dTIPP: Auberginen mit Schale aber nicht roh essen
30.05.2024 dNEWS: Schweizer Salzkonsum immer noch 75% zu hoch
28.05.2024 dTIPP: Food Festival Zürich 6.-16.6.2024
27.05.2024 dWISSEN: Chilischärfe vermutlich herzschonend aber kaum antibakteriell
26.05.2024 dTIPP: Eiweissbedarf pflanzlich decken mit den richtigen Kombinationen
Ecke für Profis
12.07.2024
.LANDWIRTSCHAFT: Bio-Rekord in der Schweiz trotz Produzentenfrust

Der Bioprodukte-Absatz 2023 erreichte einen neuen Rekord von 4 Mia Franken. Dennoch gibt es Kritik betreffend Produzentenpreise und nachhaltige Entwicklung.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland