Foodfachzeitung im Internet
Sonntag, 20. Juni 2021
Publireportage
11.05.2021
Gebäude mit Hochleistungs-Kühltechnik und Bürofläche steht zum Verkauf

Neuwertiges Gebäude mit Hochleistungskühltechnik und Büroflächen – einmalige Gelegenheit für Unternehmen im Lebensmittel-Frischebereich in Niederglatt (ZH), in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Zürich und zum Autobahnanschluss.
Ecke für Profis
Druckansicht29.01.2021
HYGIENE: Appell zur Vermeidung von Zoonosen
Zoonosen bzw Tierseuchen können auf den Menschen überspringen. EUFIC, das europäische Informationszentrum für Lebensmittel, appelliert an Mitverantwortung bei der Hygiene.

Die Bedenken der Öffentlichkeit gegenüber der Lebensmittelsicherheit sind besonders dann stark ausgeprägt, wenn Krankheiten bei Tieren festgestellt werden, die in der Lebensmittelproduktion eine Rolle spielen. Allerdings haben einige dieser Erkrankungen wenig oder keinen Einfluss auf die menschliche Nahrungskette. Aber bei anderen kann das Risiko bestehen, dass sie über unsere Lebensmittel übertragbar sind. Ihr Einfluss auf die menschliche Gesundheit kann jedoch durch eine Kombination aus gesundheitlichen Kontrollen der Tiere und lebensmittelhygienischen Massnahmen minimiert werden.

Vom Tier zum Mensch

Zoonosen können auf unterschiedlichen Wegen auf den Menschen übertragen werden. Infektionen, die durch Lebensmittel und Wasser übertragen werden, sind besonders wichtig, da sie ein bedeutender Auslöser von Krankheiten sowohl in Entwicklungs- als auch in Industrieländern sind.

Lebensmittel können auf unterschiedliche Weise mit pathogenen Keimen infiziert werden. Ist ein Tier mit einer Krankheit infiziert, stellt sein tierisches Gewebe wie beispielsweise Fleisch oder Milch eine potenzielle Quelle für eine Übertragung der Infektion auf den Menschen dar, falls es ihm gelingt in die Nahrungskette zu gelangen.


Generell können Tiere mit zoonotischen Pathogenen infiziert sein, aber nur wenig oder keinerlei Zeichen einer klinischen Erkrankung zeigen. Diese so genannten "Überträger"-Tiere sind sehr schwierig zu erkennen, sei es auf dem Bauernhof oder im Schlachthaus. Die Pathogenausrottung ist daher ein schwieriges Problem.

Viele dieser Organismen leben im Verdauungstrakt gesunder Tiere und können den Menschen über fäkale Verunreinigungen der Umwelt oder Verunreinigung der Produkte wie Milch während des Melkens oder Eier während des Legens infizieren. Weiterhin können geringe Spuren von interstinalem Gewebe während des Schlachtens den übrigen Tierkörper kontaminieren und damit im rohen Fleisch vorhanden sein.

Kreuz-Übertragungen auf andere Lebensmittel können auftreten, wenn sie in Kontakt mit einem kontaminierten Produkt kommen. Dies kann sowohl direkt, während der Lagerung oder Zubereitung, oder indirekt über den Menschen, Arbeitsflächen, Utensilien oder andere Objekte geschehen. Obst oder Gemüse, das mit Wasser behandelt oder gewaschen wird, welches Spuren tierischer Fäkalien enthält, kann ebenfalls eine Infektion des Menschen herbeiführen.

Kontrollmechanismen

In den Industrieländern wird das potenzielle Risiko der Verunreinigung von Lebensmitteln durch strenge tiergesundheitliche Kontrollverfahren herabgesetzt. Zielsetzung ist zum einen die Ausrottung zoonotischer Krankheiten innerhalb der unterschiedlichen Tierpopulationen und zum anderen die Gewährleistung von Lebensmittelsicherheit durch die Vorbeugung von Kontamination in allen Bereichen der Lebensmittelkette.

So wird in der EU verlangt, ein wirksames System an Tests und Kontrollen zum Einsatz zu bringen, um die verschiedenen Krankheiten von Tieren, wie Tuberkulose, Brucellose und BSE, zu erkennen. Betroffene Tiere werden geschlachtet und die mit ihnen in Kontakt gekommenen Tiere werden unter Quarantäne gestellt. Die Vorschriften verhindern ebenfalls die Verwendung von infizierten Tieren für den menschlichen Verzehr.

So darf Milch von Kühen mit einer Euterinfektion nicht verkauft oder für die Milchverarbeitung verwendet werden. Vor dem Schlachten müssen alle Tiere tierärztlich untersucht werden, bevor sie verarbeitet werden dürfen. Während des Schlachtvorgangs wird eine kontinuierliche Fleischbeschau von geschultem Personal durchgeführt, um jedes Anzeichen einer Krankheit bei den geschlachteten Tieren feststellen zu können. Es ist fast überflüssig zu sagen, dass jede Abweichung vom Normalzustand des Fleisches zu einem Verbot für die Weiterverarbeitung führt.


Lebensmittelhygienische Standards kommen auch an den kritischen Stellen während der gesamten Lebensmittelproduktion von der Erzeugung bis zum Verzehr zum Einsatz. In der EU und der Schweiz wird die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften für Lebensmittel von Lebensmittelkontrolleuren und tierärztlichen Gutachtern überprüft. Sie kontrollieren die Räumlichkeiten der Produzenten, Schlachthäuser und Verarbeitungsanlagen, dies auch ausserhalb der EU.

Eine gemeinsame Verantwortung

Lebensmittelsicherheit liegt in der gemeinsamen Verantwortlichkeit aller Beteiligten - von der Erzeugung bis zum Verzehr. Obwohl Lebensmittelsicherheit während aller Produktionsstufen der Nahrungskette bis zum Zeitpunkt des Verkaufs eine hohe Priorität besitzt, ist vor allem die Einhaltung hygienischer Massnahmen während der Lagerung, Verarbeitung und Zubereitung im Haushalt von entscheidender Bedeutung für die Lebensmittelsicherheit.


Köche und Konsumenten sollten sich deshalb für die Lebensmittelsicherheit mitverantwortlich fühlen und einige einfache Verfahrenweisen beachten, um das Risiko von Lebensmittelinfektionen gering zu halten. Diese Regeln könnten wie folgt in Anlehnung an die "Fünf Regeln für sicherere Lebensmittel" der WHO zusammengefasst werden:

Die Zubereitungsflächen von Lebensmitteln und Gerätschaften sollten sauber gehalten und die Hände gründlich vor der Zubereitung oder dem Verzehr der Lebensmittel gewaschen werden.

Rohe und gekochte Lebensmittel sollten sowohl während der Zubereitung als auch während der Lagerung getrennt aufbewahrt werden.

Die Zubereitung von Fleisch sollte immer bei Temperaturen von über 70ºC stattfinden, um gefährlich Mikroorganismen abzutöten.

Lebensmittel sollten bei sicheren Temperaturen (unter 5ºC oder über 60°C) aufbewahrt werden, um das Wachstum vom Mikroorganismen zu verhindern.

Es sollten nur sicheres Wasser und Rohstoffe verwendet werden; zu vermeiden ist der Verzehr von rohem Fleisch oder Eiern, unpasteurisierter Milch und unbehandeltem Wasser. (Eufic)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
18.06.2021
d.Bäckerei: Plädoyer für modernen Brotweizen
11.06.2021
d.MOLKEREI: Bitterstoffe in fermentierten Milchprodukten reduzieren
04.06.2021
d.METZGEREI: Fleisch- / Fisch-Verkäufe boomten im 2020
29.05.2021
d.CONFISERIE: Kakao-Fehlaromen erkennen
23.05.2021
d.DETAILHANDEL: Nachfrage nach Fleischersatz steigt weiter
13.05.2021d.METZGEREI: Fleischbranche bietet sichere Jobs und Lehrstellen
07.05.2021d.MOLKEREI: Parmesan mit weniger Salz ist machbar
30.04.2021d.ERNÄHRUNG: Gesunde und aromatische sekundäre Pflanzenstoffe
23.04.2021d.CONFISERIE: Kakaoaromastoffe der Schokolade identifiziert
16.04.2021d.BÄCKEREI: Comeback von Buchweizen – die Vorteile
08.04.2021d.CONFISERIE: Süsswaren-Topinnovationen der ISM 2021
05.04.2021d.LANDWIRTSCHAFT: Funktioniert der künftige Bauernhof vertikal?
26.03.2021d.MOLKEREI: Käsekonsum in der Schweiz steigt
19.03.2021d.CONFISERIE: Starker Umsatzrückgang bei Schweizer Süsswaren
12.03.2021d.BÄCKEREI: Herkunftsdeklaration beim Brot soll Transparenz schaffen
05.03.2021d.METZGEREI: Fleisch-Verkaufsrekord im Detailhandel
26.02.2021d.ERNÄHRUNG: Das Immunsystem nachhaltig unterstützen
19.02.2021d.CONFISERIE: Süsswaren-Neuheiten der ISM 2021
12.02.2021d.MOLKEREI: Schweizer Käseexport trotzt der Coronakrise
05.02.2021d.BÄCKEREI: Qualitätsaufschwung bei Frischbackwaren
29.01.2021dHYGIENE: Appell zur Vermeidung von Zoonosen
22.01.2021d.MOLKEREI: Molke ist gesund - was genau bietet sie?
15.01.2021d.ERNÄHRUNG: Intervallfasten 6:18 wirkt besser als 8:16
08.01.2021d.METZGEREI: Was verkaufen Metzgereien in Zukunft? – Kommentar
01.01.2021d.BÄCKEREI: Der 6. Januar und sein Dreikönigskuchen
25.12.2020dLANDWIRTSCHAFT: Tierproduktion im Jahresüberblick 2020
18.12.2020d.METZGEREI: Saucen Make or Buy?
11.12.2020d.HYGIENE: Fremdkörper mit Radar detektieren
04.12.2020d.ERNÄHRUNG: Schadet Essen gegen die innere Uhr?
27.11.2020d.BÄCKEREI: Neue Erkenntnisse zu Weizen- / Dinkel-Unverträglichkeit:
Ecke für Profis
18.06.2021
.Bäckerei: Plädoyer für modernen Brotweizen

Einige US-amerikanische Bestseller-Autoren bezeichnen „modernen“ Weizen als Krankmacher, Stichworte: FODMAPs, gluten. Die Universität Hohenheim kontert mit wissenschaftlichen Argumenten und Studienergebnissen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland