Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Dienstag, 23. Juli 2024
Tipp
24.06.2024
KI-Einsatz in der Metzgerei

Effizient, zuverlässig, lernfähig: Chancen künstlicher Intelligenz sind Thema bei der Metzgereimesse SÜFFA 28.-30.9.2024
Report
Druckansicht 12.06.2024
Neuartige Kaffeealternative mit regionalen Rohstoffen
Die bernische Kaffeerösterei Belém Café AG in Schüpfen hat die Kaffeealternative «Louca» entwickelt. Diese besteht aus regionalem Gerstenmalz und Süsslupinen vom nahegelegenen Biohof.


Trotz Herausforderungen bei Anbau- und Röstung setzt die Kaffeerösterei Belém Café auf Nachhaltigkeit und lokale Zusammenarbeit, um eine hochwertige, vollmundige Alternative zum Kaffee zu bieten.


Die Geschwister Thomas und Marlène Bircher, die gemeinsam die Kaffeerösterei Belém Café AG in Schüpfen BE in zweiter Generation führen, haben in zwei Jahren intensiver Arbeit und zahlreichen Röstversuchen verschiedene Rohstoffe wie Erbsen, diverse Hülsenfrüchte, verschiedene Getreide und sogar Blackenwurzeln getestet. Schliesslich fanden sie das perfekte Rezept für ihre Kaffeealternative «Louca». Diese besteht aus einer sorgfältig gerösteten Mischung aus Gerstenmalz und Süsslupinen. Das genaue Mischverhältnis bleibt ein gut gehütetes Geheimnis. «Die geröstete Lupine hat ein nussiges Aroma und die geröstete Gerste einen süsslichen Gout – zusammen ist es die ideale Mischung für eine vollmundige Kaffeealternative», erklärt Thomas Bircher.

Die Nachhaltigkeit und die lokale Zusammenarbeit spielen bei «Louca» eine zentrale Rolle. Der Slogan «gewachsen und geröstet im Berner Seeland» unterstreicht diesen Ansatz. Die Rohstoffe stammen von einem Biohof, der nur zwei Kilometer von der Rösterei entfernt liegt. Das Betriebsleiterpaar Thomas und Rahel Hofer baut dort nicht nur die Braugerste an, die zu Gerstenmalz verarbeitet wird, sondern auch die Süsslupinen. Diese spezielle Sorte mit niedrigem Alkaloidgehalt, die im zweiten Jahr angebaut wird, ist ideal für die Produktion der Kaffeealternative. Alkaloide sind von Natur aus in Lupinen enthalten und können in höheren Konzentrationen bitter und giftig sein, daher ist ein niedriger Alkaloidgehalt essentiell für die Herstellung einer geniessbaren Kaffeealternative.

Thomas Hofer, der den Hof seit 2020 gemeinsam mit seiner Frau Rahel bewirtschaftet, berichtet von den Herausforderungen des Süsslupinenanbaus (Bild: Lupinensamen). «Aber Lupinen sind eine wichtige pflanzliche Proteinquelle und haben vielfältige Verwendungsmöglichkeiten als Nahrungsmittel für Mensch und Tier» erklärt der Landwirt. Sie seien als Ackerkultur unter anderem wertvoll, weil sie als Leguminosen Stickstoff aus der Luft aufnehmen und im Boden binden können und wenig Dünger benötigten. «Allerdings kann Anthraknose, eine Pilzkrankheit, auch zu Totalausfällen führen und der Alkaloidgehalt muss niedrig gehalten werden, damit die Lupinen ohne Auswaschen geniessbar sind», ergänzt Thomas Hofer.

Röstprozess ist ein Balanceakt

Und auch bei der Röstung haben Gerste und Lupinen spezifische Anforderungen, erklärt Thomas Bircher. «Wir haben für die Verarbeitung der Lupinen zusätzlich eine Minirösterei eingerichtet und dafür unsere erste 15-Kilogramm-Kaffeeröstmaschine wieder in Gang gebracht», erzählt er und ergänzt: «Die Lupine ist sehr dicht und schwer, daher müssen wir sie bei hohen Temperaturen rösten – die Maschine wird auf 200 Grad erhitzt und es ist wichtig, einen ruhigen Röstverlauf zu gewährleisten, damit die Lupinen aussen nicht verbrennen und innen trotzdem gleichmässig geröstet sind.» Die Gerste hingegen erfordert eine feinere Röstung bei 160 Grad, um ihre süsslichen Noten zu bewahren.

«Wir sind generell dafür bekannt, dass wir langsam und schonend rösten – das hilft uns nun auch beim Rösten von Lupinen und Gerste, da wir den Prozess fein abstimmen müssen», ergänzt Marlène Bircher. Beim Kaffeerösten könnten sie sich ausserdem auf alle vier Sinne abstützen – so höre man bei den Kaffeebohnen akustisch, wenn die ideale Röste erreicht sei. «Bei den Lupinen und der Gerste müssen wir hingegen manchmal auch noch während des Röstens malen und degustieren, um den richtigen Röstpunkt zu treffen», erklärt Marlène Bircher.

«Louca» ist in drei verschiedenen Ausführungen erhältlich: Die Sorten «Nature» und «Ingwer» enthalten kein Koffein, «Kaffee» ist eine Mischung, die mit 10 Prozent Bio-Kaffee angereichert ist. Diese Kaffeealternative ist ideal für Personen, die auf Koffein verzichten wollen, sowie für Kaffeegeniesser, die aus Umweltbewusstsein ihren Kaffeekonsum verringern möchten.

Die Resonanz auf «Louca» war bisher laut Marlène Bircher sehr positiv: «Das Vorurteil, dass es eben ‹nur› Kaffee-Ersatz ist, hat sich schnell in Neugierde und sogar in Begeisterung umgewandelt», sagt sie. «Viele Kundinnen und Kunden finden es faszinierend, dass die Rohstoffe für das Heissgetränk nur zwei Kilometer von unserer Rösterei entfernt wachsen und im zehn Kilometer entfernten Aarberg gereinigt und für die Weiterverarbeitung aufbereitet werden», erzählt Marlène Bircher.

Starkes Bekenntnis zu Regionalität und Nachhaltigkeit

Die Ernte der Lupinen geht komplett an die Kaffeerösterei Belém. «Letztes Jahr gingen die 1,3 Tonnen an die Rösterei und das ist auch weiterhin die Abmachung», sagt Thomas Hofer. Vorerst dürfte es jedoch eine Herausforderung bleiben, die Menge der Ernte und den Bedarf der Rösterei in Einklang zu bringen und so ist die Zusammenarbeit zwischen dem Hof der Hofers und der Kaffeerösterei Belém noch ein Balanceakt. «Es ist für alle noch schwierig einzuschätzen, wie sich die Nachfrage entwickeln wird und wie viel es an Rohstoffen dann auch braucht», meint Thomas Hofer. «Wenn die Rösterei noch genug Vorrat haben sollte und ich gleichzeitig eine gute Ernte einfahre, bleibt die Frage, was mit dem Überschuss passiert – in den Futterkanal zu liefern ist keine optimale Lösung, weil es ja auch finanziell aufgehen sollte».

Der Markt mit Lupinen für die menschliche Ernährung entwickle sich erst, auch wenn die Nachfrage nach pflanzlichen Proteinen steige, erklärt Christine Arncken, Agraringenieurin am Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL. «So steht der Anbau von Lupinen in der Schweiz noch am Anfang – rund 100 Hektar werden in der Schweiz derzeit angebaut», erläutert sie. Und es gebe noch viele Herausforderungen, wie die Bekämpfung der Anthraknose und die Schwankungen der Erträge, zu bewältigen.

Dass die hochwertigen Bio-Rohstoffe ihren Preis haben, haben auch Thomas und Marlène Bircher gemerkt: «Beim Louca-Projekt sind wir einfach mal gestartet und wussten eigentlich nicht, worauf wir uns einlassen – wir waren dann schon erstaunt, welchen Preis ein Produkt hat, das so nah von unserer Rösterei heranwächst», sagt Marlène Bircher. «Aber wir schauen ja auch beim Kaffee darauf, dass wir nicht einfach den günstigsten nehmen», ergänzt sie, «denn die Qualität muss stimmen sowie auch die sozialen Aspekte und dasselbe gilt für unsere regionale Kaffeealternative ‹Louca›.»

Entsprechend ist das Produkt im Verkauf nicht billiger als Kaffee, dessen Rohstoffe von weiter herkommen. «Es ist ein biologisch produziertes Produkt, bei dem auch viel Handarbeit dahintersteckt», erklärt Marlène Bircher. Und schlussendlich sei es ein Anliegen, dass alle Beteiligten einen fairen Anteil bekommen, ergänzt sie: «Und so zahlt man eben auch die Regionalität und generiert Wertschöpfung für die Region.» (LID)

Louca ist hier erhältlich:
Belém Café: https://belemcafe.ch/lou_gafe/
KernGrün: https://kerngruen.ch/produkt-kategorie/kaffee-tee/kaffee/
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
17.07.2024
dFleisch kontra Ersatzprodukte - gesundheitlich betrachtet
10.07.2024
dJetzt Aprikosen verarbeiten: Frische Vielfalt
03.07.2024
dWie wird selbst gemachte Glace cremig?
26.06.2024
dBio und Fleischersatz stossen an Grenzen
19.06.2024
dMultitalente Blumenkohl und Romanesco
12.06.2024 dNeuartige Kaffeealternative mit regionalen Rohstoffen
05.06.2024 dHochverarbeitetes oft ungesund aber nicht immer
29.05.2024 dGelungene Beefsteak-Imitation von Planted
22.05.2024 d Food-Handwerker mit wissenschaftlichen Ambitionen
15.05.2024 d(Un)sinn von Süssstoffen zum Abspecken
08.05.2024 dZartes Fleisch – wissenschaftlich erklärt
01.05.2024 dBackhefe: mehr als ein Triebmittel
24.04.2024 dSchweizer Bierkultur im Wandel
17.04.2024 dExotische Würzsaucen zu Grilladen
11.04.2024 dBio bei Aldi und Lidl bis 25% billiger als bei Migros und Coop
03.04.2024 dWie schädlich ist rotes Fleisch für Gesundheit und Umwelt?
27.03.2024 dWie gesund ist Fruchtzucker?
20.03.2024 dSterben die Unverpackt-Läden?
13.03.2024 dWiesenmilch ist gesünder und umweltschonender
07.03.2024 dInnovatives Biertreber-Upgrading
28.02.2024 dMerguezwurst, aus Nordafrika aber helvetisiert
21.02.2024 dWissenswertes und Verarbeitungstipps für Kräuter
14.02.2024 dGesunde Hülsenfrüchte auf den Teller
07.02.2024 dBerliner do it yourself
31.01.2024 dVollkornbrote mit Gourmetqualität
24.01.2024 dComeback der Bonbon-Kunst
17.01.2024 dAemmeShrimp – Pioniere der Schweizer Crevettenzucht
10.01.2024 dMild aber triebhaft sei der Sauerteig
03.01.2024 dModerne Rauchfisch-Produkte: Tipps und Trends
27.12.2023 dNachhaltige Schokolade kaufen
Ecke für Profis
19.07.2024
.ERNÄHRUNG: Hochwertige Pflanzenöle gesünder als tierische Fette

Die Umstellung von viel gesättigten tierischen Fetten zu viel pflanzlichen ungesättigten Fetten wie bei der mediterranen Kost beeinflusst die Fettzusammensetzung im Blut.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland