Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Samstag, 22. Juni 2024
Tipp
19.05.2024
SÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start

Neues und Bewährtes, immer „100 Prozent saustark”: Die 27. Ausgabe der Stuttgarter Metzgerei-Fachmesse ist Branchentreff, Wissensbörse und Event: 28.-30.9.2024
Report
Druckansicht 29.05.2024
Gelungene Beefsteak-Imitation von Planted
Planted hat sein neues pflanzliches Steak nun auch im Schweizer Detailhandel lanciert. Es ist saftig, zart aber bissfest, hat fleischigen Umamigeschmack und enthält keine Zusatzstoffe.



Beefsteak-Imitation von Planted: vorgegart und vormariniert im Verkauf in der Gastronomie und bei Coop. Im Bild telquel vor der Fertigung


Der Schweizer FoodTech-Pionier Planted Foods hat ein saftiges Steak auf pflanzlicher Basis mit kräftigem Biss entwickelt. Dieses «planted.steak» ist nun auch bei Coop erhältlich. Die Zürcher Startup-Firma ist bekannt für vegane Pouletimitationen auf Erbsenproteinbasis, gilt als Innovationsführerin im Segment der Fleischersatzprodukte und lancierte im März ein neuartiges Steak auf pflanzlicher Basis in der Gastronomie. Das sogenannte Whole-Muscle-Produkt ist gemäss der Werbung saftig, zart aber bissfest, habe Umamigeschmack und erfülle sehr anspruchsvolle kulinarische Ansprüche.

Im Gegensatz zu den meisten andern Herstellern sind Planted-Produkte frei von Zusatzstoffen. «Die verwendete Technik ist «solid state Fermentation», verrät man bei Planted: «Die pflanzliche Grundlage wird wie ein Brotteig mit eigens entwickelten Mikroorganismen fermentiert». Generell entstehen beim Fermentieren von Lebensmitteln komplexe Aromen, und beim fermentativen Proteinabbau MSG, das Umamigeschmack stiftet - analog zur Reifung von Rohwurst oder Käse.

Der Herstellprozess beinhaltet eine Vorgarung, daher muss das Steak lediglich gewärmt und kurz angebraten werden. Die Degustation bestätigt die Werbeaussagen: Das Steak ist saftiger als zB ein von Green Mountain lanciertes «Plant-based Filetsteak nach Poulet-Art», hergestellt von Hilcona. Die Konsistenz ist vergleichbar mit einem zarten Edel-Fleischstück. Beim Aroma dominiert jedoch die Würzung. Die Farbe erinnert an Rindsfilet – Planted vermeidet allerdings den Vergleich mit diesem und deutet nur an, «es befriedige die Lust auf rotes Fleisch».

Als Zutaten deklariert sind Sojaprotein, Rapsöl, Reis, Bohnen, Wasser, Gewürze, Rote-Beete-Konzentrat, Hefeextrakt, Kulturen, Salz, Vit B12. Der Salzgehalt ist dezent aber höher als bei Fleisch, da das Planted-Steak vormariniert verkauft wird. Vitamin B12 ist sinnvollerweise zugesetzt. Die Zusammensetzung (unverarbeitet) ist nicht unausgewogen wie oft bei hochverarbeiteten Produkten, weicht aber doch etwas von Rindsmuskel (in Klammern) ab:
Fett 8.1% (1.7%),
Kohlenhydrate 7.4% (0%),
Nahrungsfasern 5.7% (0%),
Protein 17.5% (22.4%),
Salz 0.76% (0.1%),
Vitamin B12: 1 µg (5µg).


«planted.steak» fertig zubereitet im Zürcher Restaurant Gartenhof


Gemäss Paride Giuri, Küchenchef im Zürcher Restaurant Gartenhof besitzt das Steak ein gutmütiges Garverhalten. Es gebe keine Garstufen sondern nur «medium». Seine Gäste geben ein gutes Feedback, aber «Fleischfreaks kann man wohl damit nicht motivieren aber Flexitarier», so Giuri.

97% weniger CO2-Emissionen

Das planted.steak ist gemäss der Pressemitteilung nicht nur eine kulinarische Innovation, sondern auch eine nachhaltige Lösung für die ökologischen Herausforderungen, die mit der traditionellen Fleischproduktion verbunden sind – insbesondere der Rindfleischproduktion. Es entstehen im Vergleich zu seinem tierischen Pendant 97% weniger CO2-Emissionen pro Kilogramm. Auch werden bei der Herstellung des planted.steak 81% weniger Wasser benötigt als bei seinem tierischen Pendant.

Die Rindfleischproduktion dagegen erfordert grosse Weide- oder landwirtschaftliche Flächen für den Anbau von Futtermitteln. Auch für die Herstellung werden erhebliche Mengen an Energie, Land und andere Ressourcen benötigt. Die Verdauung von Rindern und die Gülle setzen zusätzliche Treibhausgase frei. Im Vergleich zu Geflügel oder Schweinen haben Rinder eine längere Wachstumszeit, bevor sie schlachtreif sind. Während dieser Zeit verzehren sie Futter und produzieren kontinuierlich Methan. (GB)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
19.06.2024
dMultitalente Blumenkohl und Romanesco
12.06.2024
dNeuartige Kaffeealternative mit regionalen Rohstoffen
05.06.2024
dHochverarbeitetes oft ungesund aber nicht immer
29.05.2024
dGelungene Beefsteak-Imitation von Planted
22.05.2024
d Food-Handwerker mit wissenschaftlichen Ambitionen
15.05.2024 d(Un)sinn von Süssstoffen zum Abspecken
08.05.2024 dZartes Fleisch – wissenschaftlich erklärt
01.05.2024 dBackhefe: mehr als ein Triebmittel
24.04.2024 dSchweizer Bierkultur im Wandel
17.04.2024 dExotische Würzsaucen zu Grilladen
11.04.2024 dBio bei Aldi und Lidl bis 25% billiger als bei Migros und Coop
03.04.2024 dWie schädlich ist rotes Fleisch für Gesundheit und Umwelt?
27.03.2024 dWie gesund ist Fruchtzucker?
20.03.2024 dSterben die Unverpackt-Läden?
13.03.2024 dWiesenmilch ist gesünder und umweltschonender
07.03.2024 dInnovatives Biertreber-Upgrading
28.02.2024 dMerguezwurst, aus Nordafrika aber helvetisiert
21.02.2024 dWissenswertes und Verarbeitungstipps für Kräuter
14.02.2024 dGesunde Hülsenfrüchte auf den Teller
07.02.2024 dBerliner do it yourself
31.01.2024 dVollkornbrote mit Gourmetqualität
24.01.2024 dComeback der Bonbon-Kunst
17.01.2024 dAemmeShrimp – Pioniere der Schweizer Crevettenzucht
10.01.2024 dMild aber triebhaft sei der Sauerteig
03.01.2024 dModerne Rauchfisch-Produkte: Tipps und Trends
27.12.2023 dNachhaltige Schokolade kaufen
20.12.2023 dWenn Bier mit Gewürzen zum Festtagstrank wird
14.12.2023 dDer richtige Zimt für Adventsbäckerei
07.12.2023 dWie (un)gesund ist Gepökeltes wirklich?
29.11.2023 dWarum traditionelle Früchte- und Gemüsesorten?
Ecke für Profis
20.06.2024
.CONFISERIE: «Gesunde» Süsswaren weiterhin im Trend

Süsswaren sind und bleiben beliebte Genussprodukte, aber die vielfältigen Zusatznutzen stehen weiterhin im Zentrum des Marketings, vor allem Gesund-Positionierungen.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland