Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Freitag, 12. April 2024
Publireportage
24.03.2024
Planted lanciert veganes Whole-Muscle-Steak

Planted stellt die neueste kulinarische Innovation vor: das planted.steak, ein neuartiges fermentiertes Vegan-Steak auf pflanzlicher Basis mit sensorischen Eigenschaften wie ein Fleischsteak.
Report
Druckansicht 28.02.2024
Merguezwurst, aus Nordafrika aber helvetisiert
Ausländische Ethno-Produkte sind beliebt, zum Einen bei Schweizern mit Ferien-erinnerungen, zum Andern bei der ausländischen Wohnbevölkerung, welche sie aus Gewohnheit verwendet. Beispiel: nordafrikanische Merguez.


In Marokko ist Merguez eine scharf gewürzte Schafhackfleisch-Bratwurst, normalerweise roh verkauft. Sie enthält keinen Speck, ist aber dank starker Würzung dennoch aromatisch und besitzt eine intensiv rote Farbe. Man brät sie langsam auf mittlerer Hitze je nach Kaliber 5 bis 10 Min. Oder 10 bis 15 Min im Salzwasser unter dem Siedepunkt ziehen lassen.


Durch den Zuzug von Einwanderern aus Nordafrika wurde die Merguez zuerst in Frankreich populär. Von dort aus verbreitete sie sich im restlichen Europa als Bestandteil der maghrebinischen Küche aber auch als Grillwurst mit Spezialitätencharakter. In der Schweiz leben vier bis fünf Prozent Muslim, Tendenz stark steigend. Diese suchen Produkte ohne Schweinsbestandteile.

Da das Originalrezept aus einem muslimischen Land stammt und somit der Speck fehlt, wird die Merguez stark gewürzt. Das Fett stammt mehrheitlich vom Schaf. Typisch sind Gewürze wie Kreuzkümmel, Paprika, Knoblauch, Pfeffer und Harissa. Letzteres ist eine maghrebinische scharfe Gewürzpaste aus frischen Chilis, Kreuzkümmel, Koriandersamen, Knoblauch, Salz und Olivenöl, teilweise auch mit Essig, Minze, Zitronensaft oder Oliven. Industriell hergestelltes Harissa ist im Handel in kleinen Dosen, Tuben oder Gläsern (teilweise auch als Pulver) erhältlich.

Bei Merguez, die für Schweizer Supermärkte hergestellt wird, kommen helvetisierte Rezepte zur Anwendung. In der Schweiz verwendet man nicht das eher böckelige Schaffleisch sondern Lamm und Rind, man reduziert Schärfegrad und Salzgehalt und ersetzt den roten Farbstoff Karmin durch Paprika. Die Würzmischung des Metzgerei-Gewürzherstellers Pacovis enthält Paprika, Koriander, Knoblauch, Kümmel, Anis, Piment, Cayennepfeffer (Chili) sowie als Frischhaltemittel Genusssäuren und Ascorbat. Dies um die Haltbarkeit der roh verkauften Wurst zu verbessern.

In der Schweiz wird Merguez hauptsächlich in der Romandie roh verkauft, in der Deutschschweiz auch gebrüht. Roh im Angebot steht sie bei der Metzgerei Fontaine in Genf, der Laiteries Réunies Del Maître aber auch bei Bell. Letztere deklariert als Zutaten: Rindfleisch 41%, Lammfleisch 38%, Rinderfett, Gewürze: Paprika, Pfeffer, Majoran, Piment, Knoblauch, Koriander, Kümmel. Kochsalz jodiert, Traubenzucker, Gemüse, Tomatenpüree, Kartoffelstärke, Säuerungsmittel, Gewürzextrakte.

Bell erwähnt ausserdem, dass die Wursthülle ein Schafsdarm ist und der Fettgehalt 27% beträgt. Sowohl Bell wie auch die Migros bilden auf der Packung ein durchgestrichenes Schwein ab, das ählich wie ein Halal-Logo wirkt, aber auch andere Schweinefleisch-Skeptiker anspricht.

Traitafina dagegen stellt geräucherte und gebrühte Merguez her, pasteurisiert sie in der Folie zwecks besserer Haltbarkeit und liefert sie vorwiegend in die Gastronomie. Das Rezept von Traitafina ist ebenfalls ein bisschen eingebürgert und enthält einheimisches Rind- und Lammfleisch.


Klassische Kombination: Merguez mit Couscous


Traditionell wird Merguez mit Couscous serviert, ein Gericht der nordafrikanischen Küche. Es wird aus befeuchtetem und zu Kügelchen zerriebenem Hartweizengriess, Gerste oder Hirse hergestellt. Es ist Hauptbestandteil oder Beilage zahlreicher Gerichte mit verschiedenen Gemüse-Sorten, wie Tomaten, Karotten, Kürbisse, Zucchini, Kohl, Kichererbsen, und in den meisten Fällen Fleisch, wie Geflügel, Rind, Lamm oder auch Fisch. Typische Gewürze für Couscous-Gerichte sind Ras el-Hanout und für die Schärfe Harissa, das auch zum individuellen Nachwürzen gereicht wird. Kalt wird Couscous als Salat mit Meeresfrüchten serviert oder zur Zubereitung von Taboulé verwendet. (GB)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
11.04.2024
dBio bei Aldi und Lidl bis 25% billiger als bei Migros und Coop
03.04.2024
dWie schädlich ist rotes Fleisch für Gesundheit und Umwelt?
27.03.2024
dWie gesund ist Fruchtzucker?
20.03.2024
dSterben die Unverpackt-Läden?
13.03.2024
dWiesenmilch ist gesünder und umweltschonender
07.03.2024 dInnovatives Biertreber-Upgrading
28.02.2024 dMerguezwurst, aus Nordafrika aber helvetisiert
21.02.2024 dWissenswertes und Verarbeitungstipps für Kräuter
14.02.2024 dGesunde Hülsenfrüchte auf den Teller
07.02.2024 dBerliner do it yourself
31.01.2024 dVollkornbrote mit Gourmetqualität
24.01.2024 dComeback der Bonbon-Kunst
17.01.2024 dAemmeShrimp – Pioniere der Schweizer Crevettenzucht
10.01.2024 dMild aber triebhaft sei der Sauerteig
03.01.2024 dModerne Rauchfisch-Produkte: Tipps und Trends
27.12.2023 dNachhaltige Schokolade kaufen
20.12.2023 dWenn Bier mit Gewürzen zum Festtagstrank wird
14.12.2023 dDer richtige Zimt für Adventsbäckerei
07.12.2023 dWie (un)gesund ist Gepökeltes wirklich?
29.11.2023 dWarum traditionelle Früchte- und Gemüsesorten?
22.11.2023 dZucker hat nebst Süsse auch technologische Funktionen
15.11.2023 dModerne Bioprodukte mit Gourmetpotenzial
08.11.2023 dAngebot an Top-Konfitüren wird immer grösser
01.11.2023 dFleisch schonend garen
25.10.2023 dMehr Pilze auf den Teller
18.10.2023 dAngst vor Nahrungs-Cholesterin meist unbegründet
11.10.2023 dEistee selbst kreieren
04.10.2023 dHerzgesunde mediterrane Kost hilft auch bei Rheuma
28.09.2023 dPerfekte, gesunde Fette und Öle
21.09.2023 dVielseitiger Kürbis
Ecke für Profis
12.04.2024
.MOLKEREI: Schweiz ist wieder Käse-Weltmeister

Am World Championship Cheese Contest in Madison, USA holte sich der Hornbacher von Michael Spycher (Bergkäserei Fritzenhaus BE) den Weltmeistertitel – es ist schon sein vierter.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland