Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Sonntag, 14. Juli 2024
Tipp
24.06.2024
KI-Einsatz in der Metzgerei

Effizient, zuverlässig, lernfähig: Chancen künstlicher Intelligenz sind Thema bei der Metzgereimesse SÜFFA 28.-30.9.2024
Report
Druckansicht 20.07.2023
Faserino: ähnlich wie Ruchbrot aber gesünder


Der Konsument ist zwar bereit für einen Gesundheitsnutzen mehr zu bezahlen, aber er macht beim Genusswert selten Abstriche.


Nur wenige Produkte, die in ihrem Makro-Nährstoffgehalt verändert sind, bieten beweisbaren Gesundheitsnutzen an und dies ohne wesentliche Genusswert-Minderung. Ein positives Beispiel ist das «Faserino-Brot» mit mikrofein vermahlener Weizenkleie. Dies bestätigen mehrere unabhängige Experten.

Die nahrungsfasernreiche Kleie, ein Nebenprodukt der Müllerei, wurde bisher zu Tierfutter deklassiert. Aber dieser Nährstoff ist in der durchschnittlichen Kost von Familie Schweizer stark untervertreten. Mehrere Zivilisationskrankheiten wie Arteriosklerose, Dickdarmerkrankungen, Verstopfung und Diabetes stehen in engem Zusammenhang mit diesem Ernährungsdefizit. Die Untervertretung hat Gründe: Unerwünschte sensorische Eigenschaften wie trockenes Mundgefühl, derber Geschmack und unschön graubraune Farbe limitieren die Rezept-Möglichkeiten stark.

Mit wissenschaftlicher Beratung

Die Getreidemühle Haefliger AG hat daher mit der Fachberatung des Instituts für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften der ETH Zürich ein Verfahren erarbeitet, um die Weizenkleie in eine weniger störende Form umzuwandeln: die Mikrofein-Vermahlung auf eine Korngrösse von vierzig Mikrometer (zum Vergleich: Kleiepartikel von 150 Mikrometer gelten als grob).

Da bei jeder Veränderung eines Lebensmittels nicht nur erwünschte sondern auch unerwünschte Effekte auftreten können, untersuchte die ETH die veränderten physikalischen Eigenschaften der mikrofeinen Kleie. Diese können den Gesundheitswert und die Backfähigkeit beeinflussen. In der Tat sinkt durch die Feinvermahlung das Quellvermögen im Darm, aber dieser Nachteil wird durch die hohe Dosierung im Rezept mehr als kompensiert.

Technologische Vorteile

Backtests in der Fachschule Richemont zeigten, dass man fünfzehn bis zwanzig Prozent des Mehls durch mikrofeine Weizenkleie ersetzen kann. Dadurch enthält das Brot neun bis zehn Prozent Nahrungsfasern, was bei hundert Gramm Brot immerhin einem Drittel der empfohlenen Tagesaufnahme entspricht. Diese Menge ist ein Kompromiss, denn das angereicherte Brot wird einem Vollkornbrot umso ähnlicher, je mehr man es mit Nahrungsfasern anreichert – auch wenn diese mikrofein vermahlen sind.

Doch die Brotqualität mit mikrofeiner Kleie ist besser als mit normaler Kleie oder Vollkornmehl. Das Feinvermahlen macht die Kleie sensorisch eleganter und das Brot feuchter. Ausserdem ist der Volumenverlust geringer und die Frischhaltung besser. Aber der Geschmack wird kräftiger und die Farbe dunkler. Ein solches «Faserinobrot» aus hellem Mehl besitzt die Farbe eines Ruchbrotes.

Die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE unterstützt diese Form der Brot-Anreichung, gibt aber zu bedenken, dass Weizenkleie vor allem aus unlöslichen Nahrungfasern besteht. Kleie bzw Vollkornprodukte sollten nicht die einzige Nahrungsfasern-Quelle bilden. Früchte und Gemüse, welche mehr lösliche Fasern enthalten, gehören weiterhin zum Speisezettel. Denn die wichtigen gesundheitlichen Vorteile wie Cholesterinsenkung und kleineres Dickdarmkrebs-Risiko beruhen auf einem ausgewogenen Verhältnis von löslichen und unlöslichen Fasern (als ideal gilt 1 : 3). Ausserdem sei zu berücksichtigen, dass für den gleichen Gesundheitswert unvermahlene Kleie nicht 1 : 1 durch mikrofeine ersetzt werden kann, da das Quellvermögen durch das Mahlen abnimmt.

Sinnvolle Alternative zu Vollkornbrot

Obwohl die Konsumenten ihren Bedarf an Nahrungsfasern auch mit Vollkornbrot decken können, ist es sinnvoll, angereichertes Brot anzubieten. Denn alle Appelle zugunsten des gesunden aber geschmacklich uneleganten Vollkornbrotes sind fruchtlos, da die Erfahrung zeigt: Kaufentscheide fallen nur dann zugunsten von gesunden Lebensmitteln aus, wenn diese mindestens ebenso gut schmecken wie normale Produkte (Beispiel LC1-Joghurt).

Wer das oft derbe Vollkornbrot nicht mag, hat daher mit dem «Faserino» eine sinnvolle Alternative. Sein Nahrungsfaserngehalt (9 – 10 %) liegt sogar höher als jener von Vollkornbrot (6 %). Und es liefert leicht weniger Kilocalorien als normales Brot, da Nahrungsfasern energiearm sind.

Herzschützende Wirkung

Nach Untersuchungen der University of Minnesota können bereits zehn Gramm Nahrungsfasern täglich das Herzinfarkt-Risiko um vierzehn Prozent und das Risiko einer Koronar-Herzerkrankung um 27 Prozent reduzieren. Ein durchschnittlicher Apfel enthält drei Gramm Nahrungsfasern, eine Scheibe Vollkornbrot 1,5 Gramm und ein Brokkoli-Strunk rund 2,7 Gramm. Nach Angaben der Wissenschaftler senken diese Nährstoffe den Blutdruck und die Cholesterinwerte. Dabei konnten sie feststellen, dass die Nahrungsfasern aus Obst und Getreide mehr Wirkung hatten als jene aus Gemüse. (GB)

Stichworte: .Bäckerei: .Ernährung:
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
10.07.2024
dJetzt Aprikosen verarbeiten: Frische Vielfalt
03.07.2024
dWie wird selbst gemachte Glace cremig?
26.06.2024
dBio und Fleischersatz stossen an Grenzen
19.06.2024
dMultitalente Blumenkohl und Romanesco
12.06.2024
dNeuartige Kaffeealternative mit regionalen Rohstoffen
05.06.2024 dHochverarbeitetes oft ungesund aber nicht immer
29.05.2024 dGelungene Beefsteak-Imitation von Planted
22.05.2024 d Food-Handwerker mit wissenschaftlichen Ambitionen
15.05.2024 d(Un)sinn von Süssstoffen zum Abspecken
08.05.2024 dZartes Fleisch – wissenschaftlich erklärt
01.05.2024 dBackhefe: mehr als ein Triebmittel
24.04.2024 dSchweizer Bierkultur im Wandel
17.04.2024 dExotische Würzsaucen zu Grilladen
11.04.2024 dBio bei Aldi und Lidl bis 25% billiger als bei Migros und Coop
03.04.2024 dWie schädlich ist rotes Fleisch für Gesundheit und Umwelt?
27.03.2024 dWie gesund ist Fruchtzucker?
20.03.2024 dSterben die Unverpackt-Läden?
13.03.2024 dWiesenmilch ist gesünder und umweltschonender
07.03.2024 dInnovatives Biertreber-Upgrading
28.02.2024 dMerguezwurst, aus Nordafrika aber helvetisiert
21.02.2024 dWissenswertes und Verarbeitungstipps für Kräuter
14.02.2024 dGesunde Hülsenfrüchte auf den Teller
07.02.2024 dBerliner do it yourself
31.01.2024 dVollkornbrote mit Gourmetqualität
24.01.2024 dComeback der Bonbon-Kunst
17.01.2024 dAemmeShrimp – Pioniere der Schweizer Crevettenzucht
10.01.2024 dMild aber triebhaft sei der Sauerteig
03.01.2024 dModerne Rauchfisch-Produkte: Tipps und Trends
27.12.2023 dNachhaltige Schokolade kaufen
20.12.2023 dWenn Bier mit Gewürzen zum Festtagstrank wird
Ecke für Profis
12.07.2024
.LANDWIRTSCHAFT: Bio-Rekord in der Schweiz trotz Produzentenfrust

Der Bioprodukte-Absatz 2023 erreichte einen neuen Rekord von 4 Mia Franken. Dennoch gibt es Kritik betreffend Produzentenpreise und nachhaltige Entwicklung.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland