Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Sonntag, 23. Juni 2024
Tipp
19.05.2024
SÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start

Neues und Bewährtes, immer „100 Prozent saustark”: Die 27. Ausgabe der Stuttgarter Metzgerei-Fachmesse ist Branchentreff, Wissensbörse und Event: 28.-30.9.2024
Report
Druckansicht 08.06.2023
Brot mit Soda statt Hefe
Für schnelle Brote eignet sich auch Backpulver statt Hefe. Gären des Brotteiges entfällt, dafür muss das Brot in einer Form gebacken werden.


Engländer essen ihre mit Soda statt Hefe gebackenen Scones traditionellerweise mit Clotted Cream


Wenn man weder Frisch- noch Trockenhefe vorrätig hat, kann man Brot mit Backpulver machen. Das geht einfach und schnell, man muss den Brotteig nicht einmal aufgehen lassen und auch viel weniger kneten. Allerdings muss man eine saure Zutat verwenden, um das Soda (Natron) zu aktivieren. Und es ist besser, Soda-Brot in einer Form zu backen. Beispiele traditioneller Soda-Brote sind das irische Brot, das englische Scone oder Muffins.

Alle Mehlsorten sowie weitere Zutaten wie Kräuter, Gewürze, Samen, Nüsse, getrocknete Früchte usw. können verwendet werden. Schwere Zutaten wie Nüsse sollten jedoch nur in kleineren Mengen beigegeben werden, da das Backpulver eine geringere Triebkraft hat als Hefe. Das Brot wird auch etwas kompakter. In einigen Rezepten wird Buttermilch, Molke, Joghurt oder kohlensäurehaltiges Mineralwasser zugegeben. (Betty Bossi)

Rezept: irisches Sodabrot

450 g Weissmehl
350 g Vollkornmehl
2 TL Natron oder 6 Tlf Backpulver
1 Beutel Backpulver
20 g Salz
5 dl Buttermilch oder Joghurt nature
1 Ei
Mehl zum Kneten

Backen: ca. 50 Minuten bei 200 Grad
Auskühlen lassen
Ergibt 1,4 kg Brot
Das Brot ist fertig gebacken, wenn es beim Klopfen auf die Brotunterseite hohl tönt.

Backofen auf 200 °C Unter-/Oberhitze vorheizen. Mehl, Natron, Backpulver und Salz in einer Schüssel mischen. Buttermilch oder Joghurt und Ei dazumischen. Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche glatt und geschmeidig kneten. Teig zu einem runden Brotlaib à ca. 25 cm Ø formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Über Kreuz einschneiden. Nach der halben Backzeit die Kruste mit Wasser besprühen, damit sie nicht zu hart wird. Brot herausnehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.


Geschmack und Biss von Sodabrot unterscheiden sich vom Hefegebäck. Röstaromen bilden sich zwar auch aber in der Krume fehlt das typische Hefearoma. Dafür geben Joghurt oder Buttermilch Geschmack. Die Konsistenz ist eher kurz und kuchenähnlich. Dafür hat Sodabrot eine längere Frischhaltung.



Backpulver, Natron und Backsoda: Was ist der Unterschied?

Backen ohne Chemie funktioniert nicht. Erst durch Backtriebmittel, auch Lockerungsmittel genannt, wird aus dem Teig ein geniessbares Gebäck. Am bekanntesten sind Natron und Backpulver. Die genaue Bezeichnung für Natron ist Natriumhydrogencarbonat. Wenn es beim Backen warm und feucht wird, reagiert die Substanz mit der Säure im Teig zu Kohlendioxid. Durch die kleinen Gasbläschen wird der Teig lockerer und gewinnt an Volumen.

Reines Natron bietet sich als Triebmittel an, wenn das Rezept bereits saure Zutaten vorsieht. Das können Joghurt, Schmand, Quark, Buttermilch, Essig oder Zitronensaft, aber auch Früchte und Säfte sein. Am besten gibt man das Natron erst kurz vor dem Backen zum Teig, da es in der Feuchtigkeit direkt reagiert und schnell verbraucht wird. Die Menge darf nicht zu hoch sein, da leicht ein bitterer Nachgeschmack entstehen kann. Manchmal wird Natron auch als Backsoda („baking soda“) bezeichnet. Es darf aber nicht mit reinem Soda (Natriumcarbonat) verwechselt werden, das im Haushalt als Reinigungsmittel eingesetzt wird.

Im Vergleich zu Natron lässt sich Backpulver viel einfacher verwenden, da alle für die Reaktion benötigten Komponenten bereits enthalten sind. Neben Natron ist das ein Säuerungsmittel wie Phosphate und Salze der Weinsäure und ein stärkehaltiges Trennmittel. Das Trennmittel sorgt dafür, dass die Reaktion nicht schon in der Tüte abläuft. Es bindet die Feuchtigkeit und erhöht die Haltbarkeit des Küchenhelfers. Wer Natron durch Backpulver ersetzen möchte, muss die Menge entsprechend anpassen. Für ein gutes Backergebnis ist etwa die dreifache Menge Backpulver notwendig. Für Muffins (Bild) werden häufig Backpulver und Natron verwendet, damit die kleinen Törtchen hoch aufgehen. (BZfE)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
19.06.2024
dMultitalente Blumenkohl und Romanesco
12.06.2024
dNeuartige Kaffeealternative mit regionalen Rohstoffen
05.06.2024
dHochverarbeitetes oft ungesund aber nicht immer
29.05.2024
dGelungene Beefsteak-Imitation von Planted
22.05.2024
d Food-Handwerker mit wissenschaftlichen Ambitionen
15.05.2024 d(Un)sinn von Süssstoffen zum Abspecken
08.05.2024 dZartes Fleisch – wissenschaftlich erklärt
01.05.2024 dBackhefe: mehr als ein Triebmittel
24.04.2024 dSchweizer Bierkultur im Wandel
17.04.2024 dExotische Würzsaucen zu Grilladen
11.04.2024 dBio bei Aldi und Lidl bis 25% billiger als bei Migros und Coop
03.04.2024 dWie schädlich ist rotes Fleisch für Gesundheit und Umwelt?
27.03.2024 dWie gesund ist Fruchtzucker?
20.03.2024 dSterben die Unverpackt-Läden?
13.03.2024 dWiesenmilch ist gesünder und umweltschonender
07.03.2024 dInnovatives Biertreber-Upgrading
28.02.2024 dMerguezwurst, aus Nordafrika aber helvetisiert
21.02.2024 dWissenswertes und Verarbeitungstipps für Kräuter
14.02.2024 dGesunde Hülsenfrüchte auf den Teller
07.02.2024 dBerliner do it yourself
31.01.2024 dVollkornbrote mit Gourmetqualität
24.01.2024 dComeback der Bonbon-Kunst
17.01.2024 dAemmeShrimp – Pioniere der Schweizer Crevettenzucht
10.01.2024 dMild aber triebhaft sei der Sauerteig
03.01.2024 dModerne Rauchfisch-Produkte: Tipps und Trends
27.12.2023 dNachhaltige Schokolade kaufen
20.12.2023 dWenn Bier mit Gewürzen zum Festtagstrank wird
14.12.2023 dDer richtige Zimt für Adventsbäckerei
07.12.2023 dWie (un)gesund ist Gepökeltes wirklich?
29.11.2023 dWarum traditionelle Früchte- und Gemüsesorten?
Ecke für Profis
20.06.2024
.CONFISERIE: «Gesunde» Süsswaren weiterhin im Trend

Süsswaren sind und bleiben beliebte Genussprodukte, aber die vielfältigen Zusatznutzen stehen weiterhin im Zentrum des Marketings, vor allem Gesund-Positionierungen.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland