Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Sonntag, 3. März 2024
Tipp
04.02.2024
Messtechnik im Fokus der Anuga FoodTEc 2024

Die Technikmesse rückt smarte Sensorik und Automation für die Lebensmittelindustrie in den Fokus: 19. - 22. März 2024 in Köln
Report
Druckansicht 17.11.2022
Früchtequalität: Hauptsache reif
Nur reife Früchte sind süss, schmackhaft und haben den richtigen Biss. Einige Arten kann man nachreifen oder überreifen verhindern.


Nebst der Sorte und der Produktionsmethode steht und fällt die Früchtequalität mit dem richtigen Reifegrad. Aber sowohl im Detailhandel wie auch in der Gastronomie sind oft unreife Früchte anzutreffen.

Pflücken muss man Früchte zwar vor der Essreife, da sonst beim Handverlesen Druckstellen entstehen. Aber viele Früchtearten wie Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Aprikosen und Kiwi kann man nachreifen. Ernst Höhn, Obst- und Gemüseforscher der eidg. Forschungsanstalt Agroscope FAW in Wädenswil empfiehlt, die Früchte dazu in einen mikro-perforierten Plasticbeutel zu stecken, der die Feuchte zurückhält, und sie bei Raumtemperatur aufzubewahren.

Schneller geht es zusammen mit reifen Äpfeln oder Bananen, welche das Pflanzenhormon Äthylen absondern und damit die andern «anstecken». Nicht nachreifbar sind Beeren und Kirschen, bei «Zwetschgen lassen sich nur die späten Sorten nachreifen», so Höhn. «Und Trauben reifen zwar nicht nach, werden aber auch nicht überreif». Erst bei Essreife sollte man Früchte kühl lagern, damit sie nicht überreifen. Oder man bezieht sie reif, dann aber «just in time».


Beim Reifeprozess geschieht vieles gleichzeitig, bedingt durch pflanzeneigene Enzyme: Stärke wird vollständig zu Zucker abgebaut, die herben Gerbstoffe verschwinden, die Zellwände werden locker, Aromen und Farbstoffe bilden sich und die Atmung läuft auf vollen Touren. Nach dem Pflücken spricht man von Nachreifen. Lagerfrüchte scheinen beim Lagern süsser zu werden. Der Grund: Zum einen werden Säuren abgebaut und zum andern verwandelt sich Stärke in Zucker sowie Traubenzucker in den süsseren Fruchtzucker.

«Es gibt zwei Typen von Früchten», erklärt Höhn: «die «klimakterischen» kann man mithilfe von Äthylen zum Reifen anregen, dann aber nicht mehr stoppen. Beispiele: Bananen, Pfirsich, Äpfel. Bei den «nicht klimakterischen» kann man den Reifeprozess stark verlangsamen, wenn man das Äthylen entzieht - Beispiele: Ananas, Orangen, Trauben».



Höherer Schwierigkeitsgrad bei Exoten

Auch bei exotischen Früchten bestimmen vor allem Sorte und Reifegrad den Geschmack. «Die Sorte ist wichtiger als die Herkunft», meint man beim Früchteimporteur Giovanelli AG. Aber wegen der langen Transportwege ist die Reifeproblematik verschärft. Flugananas schmecken daher besser als Schiffware, zum einen weil sie reif gepflückt werden, zum andern weil es schmackhafte Sorten sind - nicht vorwiegend auf Haltbarkeit gezüchtete.


Nachreifen klappt gut bei Kiwi, Kaktusfeigen und Bananen. Schwierig: Mangos und Papayas, die verfaulen können. Ohne Probleme reif gepflückt werden Guaven, Granatäpfel, Litschis, Nashi Birnen und Pitahayas. Kaki ist ein Spezialfall: man isst sie halbreif, solange sie noch Biss hat. Achtung bei Feigen: sie reifen rasant, saften aus und gären.

Gegenseitige Stimulierung

Während der kostengünstigen Seefracht werden unreife Früchte unter «modifizierter Atmosphäre» gelagert. Diese besteht aus reduziertem Sauerstoffgehalt und konstanten neun Grad: Beides soll Atmung und Reifung verlangsamen. Im Bestimmungsland wird dann die angezogene Reifebremse gelöst und Gas gegeben: in Reifezellen leitet man die Reifung ein.

Dazu erhöht man die Temperatur und versorgt die eingeschläferten Früchte mit Normalluft plus Äthylen. So kann man zB Bananen auf den Tag genau reifen. Ohne Äthylen geht es auch, da die Früchte selbst Äthylen bilden - je reifer desto mehr. Und die als erste reifenden Früchte im Lager stimulieren damit die anderen.



Aber es braucht Erfahrung, den Reifegrad von Früchten zu beurteilen, die man nicht kennt. Gastronomen, die ohne Risiko experimentieren wollen, können ihre asiatische oder afrikanische Abwasch-Hilfskraft beiziehen oder zu Convenience greifen. GastroStar AG verkauft essreife, gerüstete und handgeschnittene Exoten mit vier bis fünf Tagen Haltbarkeit:

Und bei Kellenberger stehen die Markenfrüchte von Bomarts im Angebot: Das Besondere: Bereits im Produktionsland Ghana werden sie gerüstet, geschnitten und ohne konservierende Zutaten verpackt. In Kühlcontainern auf Linienflügen treffen sie am Tag nach der Verarbeitung in Zürich ein. Die Firma Bomarts garantiert «nicht nur optimale Reife, Hygiene und Kühlkette sondern auch fairen Handel». (GB)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
28.02.2024
dMerguezwurst, aus Nordafrika aber helvetisiert
21.02.2024
dWissenswertes und Verarbeitungstipps für Kräuter
14.02.2024
dGesunde Hülsenfrüchte auf den Teller
07.02.2024
dBerliner do it yourself
31.01.2024
dVollkornbrote mit Gourmetqualität
24.01.2024 dComeback der Bonbon-Kunst
17.01.2024 dAemmeShrimp – Pioniere der Schweizer Crevettenzucht
10.01.2024 dMild aber triebhaft sei der Sauerteig
03.01.2024 dModerne Rauchfisch-Produkte: Tipps und Trends
27.12.2023 dNachhaltige Schokolade kaufen
20.12.2023 dWenn Bier mit Gewürzen zum Festtagstrank wird
14.12.2023 dDer richtige Zimt für Adventsbäckerei
07.12.2023 dWie (un)gesund ist Gepökeltes wirklich?
29.11.2023 dWarum traditionelle Früchte- und Gemüsesorten?
22.11.2023 dZucker hat nebst Süsse auch technologische Funktionen
15.11.2023 dModerne Bioprodukte mit Gourmetpotenzial
08.11.2023 dAngebot an Top-Konfitüren wird immer grösser
01.11.2023 dFleisch schonend garen
25.10.2023 dMehr Pilze auf den Teller
18.10.2023 dAngst vor Nahrungs-Cholesterin meist unbegründet
11.10.2023 dEistee selbst kreieren
04.10.2023 dHerzgesunde mediterrane Kost hilft auch bei Rheuma
28.09.2023 dPerfekte, gesunde Fette und Öle
21.09.2023 dVielseitiger Kürbis
14.09.2023 dBrot mit viel Eiweiss ohne Weizen?
07.09.2023 dFleisch essen: Erfolgsfaktor in der Urgeschichte des Menschen
31.08.2023 dWarum Zucker glücklich macht
24.08.2023 dIst Brot am Abend tabu beim Abnehmen?
17.08.2023 dUnerwünschte Stoffe in der Fleischkruste vermeiden
10.08.2023 dGeheimnis des Blätterteigs verglichen mit andern Teigen
Ecke für Profis
01.03.2024
.MOLKEREI: Grosse Einbusse beim Schweizer Käseexport

In der Schweiz steigt der Käsekonsum und erstmals importierte im 2023 die Schweiz mehr Käse als sie exportierte. Der Abwärtstrend zeichnete sich bereits früher ab. Vor allem gab es weniger Verkäufe im Premium-Markt. Besseres Marketing ist gefragt.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland