Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Dienstag, 23. April 2024
Publireportage
24.03.2024
Planted lanciert veganes Whole-Muscle-Steak

Planted stellt die neueste kulinarische Innovation vor: das planted.steak, ein neuartiges fermentiertes Vegan-Steak auf pflanzlicher Basis mit sensorischen Eigenschaften wie ein Fleischsteak.
Report
Druckansicht 07.04.2022
Die Geheimnisse der Grillkohle
Die Wahl der Grillkohle ist ebenso wichtig wie die Fleischqualität. Welche Anforderungen müssen Grillkohlen oder andere Heizstoffe erfüllen? Zwei Experten geben Tipps.



Birken- und Buchenholz eignen sich gut für den Barbecuesmoker. Fruchthölzer sind aromatisch, aber mit Tanne darf man nur Anfeuern.


Für den Holzkohlegrill verwendet man wie der Name sagt normalerweise Holzkohle, für das Niedertemperaturgaren im Barbecuesmoker dagegen meistens Holz. Beide Arten von Heizstoffen müssen hohe Anforderungen erfüllen, damit man die gewünschte lang anhaltende und regelmässige Glut ohne Russ erhält, und nur soviel Rauch entsteht wie man wünscht zur Gargut-Aromatisierung. Hölzer und Kohle haben jedoch unterschiedliche Eigenschaften, und Hölzer können auch interessante Aromen stiften.

Für Küchenchef Hansruedi Wälchli (Bild), Grill- und Barbecue-Weltmeister in Zürich und Teamchef des World-Barbecue-Teams sollte «Grillkohle vorzugsweise aus Buchenholz hergestellt sein. Je grösser die Holzkohlenstücke sind, desto gleichmässiger wird die Glut. Zu kleine Verkaufseinheiten enthalten zu viel Staubanteil. Beim Kauf ist auf das FSC-Label zu achten».

Das «Forest Stewardship Council» garantiert gemäss WWF, dass das Holz aus nachhaltiger Waldwirtschaft stammt. Holzkohle brennt zirka zwei Stunden, und Grillbriketts bleiben einige Stunden heiss, so dass man länger grillieren kann.

«Ich verwende auch flüssige Anzündhilfen», so Wälchli. «Dabei ist entscheidend, nach deren Auftragen drei bis vier Minuten zu warten, um sie einziehen zu lassen. Es gibt auch ökologische Anzündhilfen: Deren Nachteil ist die „Nesterbildung“ und eine ungleichmässige Glut».

Aroma-Chips verheizen

Für den Barbecuesmoker empfiehlt der Experte Wood-Chips für einen besonders guten Geschmack: „Diese gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Sie werden vorgängig in Wasser, Kirsch- oder Fruchtschnaps gelegt. Die Chips können direkt unter das Holz oder in einer aus Gusseisen gefertigten Räucherbox eingesetzt werden und garantieren eine optimale Wärmeverteilung in kürzester Zeit. Einfach die gewünschte Menge Pellets in die Räucherbox geben oder auf den Grillrost legen: Falls vorhanden, Grillhaube schliessen, und das Aroma sich entfalten lassen.

Für ein kräftigeres Aroma das Grillgut entsprechend lange im Grill lassen. Zusätzlich kann auch der Deckel der Räucherbox teilweise oder ganz weggenommen werden, um die Aromaintensität zu steuern. Etwas Besonderes sind auch JACK DANIEL'S Wood Smoking Chips.“ Diese bestehen aus echten Alterungsfässern der Jack Daniel's Destillerie und erzeugen einen schönen rauchigen Whiskygeschmack.


Für den Smoker ist Holz ein idealer Heizstoff. «Bei der Holzsortenwahl verhält es sich wie in der Küche bei der Auswahl der Gewürze», so Wälchli: «Durch die Wahl des Holzes kann man verschiedene Geschmacksrichtungen erzielen. Fruchthölzer wie Apfel, Birne, Pflaume und Kirsche sind besonders aromatisch. Apfelbaum ist relativ mild, Kirschbaum hat einen tieferen Heizwert, ist aber intensiv im Geschmack. Birke und Buche sind bei uns am einfachsten zu erhalten und eignen sich bestens fürs Kochen im Freien. Tanne ist aber höchstens zum Anfeuern zu gebrauchen, da sie einen tiefen Heizwert hat und erst noch sehr harzig ist.

Fürs Barbecuen verwenden wir meistens Buchenholz, oder - noch edler - Fruchtholz. Die Rebholzwurzel ist etwas umstritten, da diese meistens einen hohen Anteil an giftigem Kupfer aufweist».

Gleichmässige Glut

Für Thomas Wildberger, Unternehmer in Wattwil und Teamchef des Flamtastic-Barbecueteams, ist es wichtig, dass «Grillkohlen oder andere Grillheizstoffe schnell anzündbar sind. Und sie sollen eine langanhaltende, gleichmässige Glut ermöglichen. Beim professionellen Grillieren werde darauf geachtet, ein Glutbett zu erzeugen». Da der Preisdruck bei Grillkohle sehr hoch ist, wird viel Minderwertiges angeboten: «Ideal ist sortenreine Holzkohle, die ein gleichmässiges Abbrennen ermöglicht.

Wildberger ist überzeugt, dass die Kunden tendenziell bereit wären, für eine anständige Qualität den entsprechenden Preis zu bezahlen. Heute werde der grösste Teil der Kohle aus Schwellen- und Entwicklungsländern importiert. Dies habe oft den Nachteil, dass sie unter ökologisch bedenklichen Umständen produziert wird. Für Wildberger zählen beim Kauf von Grillkohle auch ökologische Aspekte: «Es lohnt sich, genauer auf die Herkunft zu achten».

Unfallverhütung ist ein Muss

Glühende Holzkohle erfordert Massnahmen zur Unfall- und Brandverhütung. Riskant sind vor allem falsche Handhabung von ungeeigneten Anzündhilfen oder ein instabiles Grillgerät. Wenn ein Stück Glut unbeobachtet verweht, kann es einen Brand auslösen, ebenso Restglut im Abfalleimer. Und keinesfalls darf man den heissen Grill herumtragen.

Wildberger gibt Praxistipps: «Meine Empfehlung fürs Grillieren lautet, in erster Linie die Prozesse zu «entschleunigen» (verlangsamen). Die Gefahrenminimierung beginnt für mich bereits damit, dass man rechtzeitig vor der Grillsaison den Service der Geräte vornimmt. Dabei sollte man keine falsche Scham haben, beim Fachmann Rat einzuholen. Und natürlich ist die Wahl der Unterlage und des Standplatzes entscheidend, sowie das Überprüfen, ob alle Schrauben am Gerät fest angezogen sind». (Text: Isabelle Schwander)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
17.04.2024
dExotische Würzsaucen zu Grilladen
11.04.2024
dBio bei Aldi und Lidl bis 25% billiger als bei Migros und Coop
03.04.2024
dWie schädlich ist rotes Fleisch für Gesundheit und Umwelt?
27.03.2024
dWie gesund ist Fruchtzucker?
20.03.2024
dSterben die Unverpackt-Läden?
13.03.2024 dWiesenmilch ist gesünder und umweltschonender
07.03.2024 dInnovatives Biertreber-Upgrading
28.02.2024 dMerguezwurst, aus Nordafrika aber helvetisiert
21.02.2024 dWissenswertes und Verarbeitungstipps für Kräuter
14.02.2024 dGesunde Hülsenfrüchte auf den Teller
07.02.2024 dBerliner do it yourself
31.01.2024 dVollkornbrote mit Gourmetqualität
24.01.2024 dComeback der Bonbon-Kunst
17.01.2024 dAemmeShrimp – Pioniere der Schweizer Crevettenzucht
10.01.2024 dMild aber triebhaft sei der Sauerteig
03.01.2024 dModerne Rauchfisch-Produkte: Tipps und Trends
27.12.2023 dNachhaltige Schokolade kaufen
20.12.2023 dWenn Bier mit Gewürzen zum Festtagstrank wird
14.12.2023 dDer richtige Zimt für Adventsbäckerei
07.12.2023 dWie (un)gesund ist Gepökeltes wirklich?
29.11.2023 dWarum traditionelle Früchte- und Gemüsesorten?
22.11.2023 dZucker hat nebst Süsse auch technologische Funktionen
15.11.2023 dModerne Bioprodukte mit Gourmetpotenzial
08.11.2023 dAngebot an Top-Konfitüren wird immer grösser
01.11.2023 dFleisch schonend garen
25.10.2023 dMehr Pilze auf den Teller
18.10.2023 dAngst vor Nahrungs-Cholesterin meist unbegründet
11.10.2023 dEistee selbst kreieren
04.10.2023 dHerzgesunde mediterrane Kost hilft auch bei Rheuma
28.09.2023 dPerfekte, gesunde Fette und Öle
Ecke für Profis
19.04.2024
.BÄCKEREI: Weniger Dauerbackwaren exportiert im 2023

Die Verkaufsmenge von Schweizer Dauerbackwaren ist 2023 gegenüber 2022 gesunken. Der ebenfalls leicht zurückgegangene Umsatz deutet darauf hin, dass der Produktionskosten-Anstieg nicht überall weitergegeben werden konnte.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland