Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Dienstag, 23. April 2024
Publireportage
24.03.2024
Planted lanciert veganes Whole-Muscle-Steak

Planted stellt die neueste kulinarische Innovation vor: das planted.steak, ein neuartiges fermentiertes Vegan-Steak auf pflanzlicher Basis mit sensorischen Eigenschaften wie ein Fleischsteak.
Report
Druckansicht 05.06.2020
Würste richtig grillieren



Auch wenn Würste von der Holzkohle kaum signifikant besser schmecken als auf Gas grillierte: ein emotionaler Mehrwert ist die Holzkohle dennoch.


Gas- und Elektrogrill sind zwar schnell und praktisch, doch viele Konsumenten meinen, nur Holzkohle bringe den wahren Grillgeschmack. «Kassensturz» verglich vor einigen Jahren mehrere Grilltypen. Das Resultat war knapp: In der Gesamtauswertung schmeckte 52% der Testesser die Wurst vom Holzkohlengrill am besten.

Wichtiger ist bei der Zubereitung zwischen rohen und gebrühten Würsten zu unterscheiden. Gebrühte Grillwürste haben den Vorteil, dass sie schnell und einfach in der Zubereitung sind. Da sie schon gegart sind, müssen sie nur noch warm werden und bräunen. Einschneiden verhindert Aufplatzen (es sei denn dies sei erwünscht). Rohe Bratwürste erfordern mehr Zeit und Fingerspitzengefühl, da sie auch innen komplett durchgaren müssen. Eingeschnitten trocknen sie leicht aus.

Für die St.Galler Bratwurst, einen der Klassiker unter den Grillwürsten, gibt die Sortenorganisation St.Galler Bratwurst auf ihrer Website www.sg-bratwurst.ch Tipps: Frisch vom Grill schmeckt die St.Galler Bratwurst am besten. Während des Grillvorgangs wird sie mehrmals gedreht, auf das Einschneiden wird verzichtet. Eine perfekt gebratene Wurst ist rundum braun und knusprig, aber nicht verkohlt. Die Haut darf stellenweise aufplatzen, aber nicht grossflächig aufreissen.

Auch Grill-Weltmeister «Grillueli» Bernold gab in einem «Blick»-Bericht detaillierte Tipps:

●Die Würste unbedingt rund zwei Stunden vor dem Grillieren aus dem Kühlschrank nehmen.

●Die Bratwürste erst kurz vor dem Grillieren fein und quer einschneiden.

●Eine Bratwurst darf nie zu heiss gegrillt werden. Rund zehn Minuten bei mittlerer Hitze ist optimal. Wenn man die Hand etwa sieben Sekunden lang rund 12 cm über dem Grillrost halten kann, darf die Wurst auf den Grill.

●Besser weniger Temperatur und mehr Geduld. Bei Gas und Elektro kann man das gut regulieren, bei Kohle füllt man nicht die ganze Fläche des Grills mit Glut oder stellt eine Aluschale mit Wasser rein.



Grill-Ueli am Gasgrill


●Der Abstand zwischen Glut und Rost sollte etwa eine Handbreit betragen.

●Am besten gelingen Bratwürste bei konstanter Hitze.

●Frische Bratwurst hat einen hohen Fettanteil, und es kann beim Braten passieren, dass Fett in die Glut tropft und Asche aufwirbelt. Man verwendet am besten eine Aluschale als Tropfschutz.

●Oft umdrehen. Zum Wenden benutze man unbedingt eine Grillzange und keine Gabel.

●Die Bratwurst ist dann perfekt, wenn sie eine gleichmässig braune Färbung hat und leicht knusprig ist. Sie schmeckt am besten, wenn sie vor dem Servieren zwei, drei Minuten ruhen kann; das intensiviert ihren Geschmack.

Grilleure benötigen für Würste flexible und leistungsfähige Grillgeräte. Ein Gasgrill erfüllt diese Aufgabe am besten und ist energiemässig unabhängig. In wenigen Minuten erreicht er die Betriebstemperatur und hält sie bei hoher Belegung konstant. Auch der Rosttyp spielt eine Rolle: Ein Stabgrill überträgt die Hitze anders als eine Griddleplatte, vor allem bei Würsten: er liefert auch Heissluft, welche die ganze Grillgut-Unterseite gleichmässig gart. Dies ist vor allem ein Vorteil bei Würsten, die keine gerade Auflagefläche haben. (GB)

Grilltipps mit Temperatur und Zeit

Gebrühte Bratwurst:
Grilltemperatur Hoch
Grillzeit 6-7 Minuten

Rohe Bratwurst:
Grilltemperatur Mittlere konstante Hitze
Grillzeit 10-12 Minuten
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
17.04.2024
dExotische Würzsaucen zu Grilladen
11.04.2024
dBio bei Aldi und Lidl bis 25% billiger als bei Migros und Coop
03.04.2024
dWie schädlich ist rotes Fleisch für Gesundheit und Umwelt?
27.03.2024
dWie gesund ist Fruchtzucker?
20.03.2024
dSterben die Unverpackt-Läden?
13.03.2024 dWiesenmilch ist gesünder und umweltschonender
07.03.2024 dInnovatives Biertreber-Upgrading
28.02.2024 dMerguezwurst, aus Nordafrika aber helvetisiert
21.02.2024 dWissenswertes und Verarbeitungstipps für Kräuter
14.02.2024 dGesunde Hülsenfrüchte auf den Teller
07.02.2024 dBerliner do it yourself
31.01.2024 dVollkornbrote mit Gourmetqualität
24.01.2024 dComeback der Bonbon-Kunst
17.01.2024 dAemmeShrimp – Pioniere der Schweizer Crevettenzucht
10.01.2024 dMild aber triebhaft sei der Sauerteig
03.01.2024 dModerne Rauchfisch-Produkte: Tipps und Trends
27.12.2023 dNachhaltige Schokolade kaufen
20.12.2023 dWenn Bier mit Gewürzen zum Festtagstrank wird
14.12.2023 dDer richtige Zimt für Adventsbäckerei
07.12.2023 dWie (un)gesund ist Gepökeltes wirklich?
29.11.2023 dWarum traditionelle Früchte- und Gemüsesorten?
22.11.2023 dZucker hat nebst Süsse auch technologische Funktionen
15.11.2023 dModerne Bioprodukte mit Gourmetpotenzial
08.11.2023 dAngebot an Top-Konfitüren wird immer grösser
01.11.2023 dFleisch schonend garen
25.10.2023 dMehr Pilze auf den Teller
18.10.2023 dAngst vor Nahrungs-Cholesterin meist unbegründet
11.10.2023 dEistee selbst kreieren
04.10.2023 dHerzgesunde mediterrane Kost hilft auch bei Rheuma
28.09.2023 dPerfekte, gesunde Fette und Öle
Ecke für Profis
19.04.2024
.BÄCKEREI: Weniger Dauerbackwaren exportiert im 2023

Die Verkaufsmenge von Schweizer Dauerbackwaren ist 2023 gegenüber 2022 gesunken. Der ebenfalls leicht zurückgegangene Umsatz deutet darauf hin, dass der Produktionskosten-Anstieg nicht überall weitergegeben werden konnte.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland