Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Mittwoch, 19. Juni 2024
Tipp
19.05.2024
SÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start

Neues und Bewährtes, immer „100 Prozent saustark”: Die 27. Ausgabe der Stuttgarter Metzgerei-Fachmesse ist Branchentreff, Wissensbörse und Event: 28.-30.9.2024
Report
Druckansicht 01.11.2019
Vielseitige und gesunde Zwiebeln
Direkt hinter Tomaten und Rüebli stehen Zwiebeln auf Platz 3 der beliebtesten Gemüse. Die Stadt Bern organisiert jedes Jahr den Zibelemärit auf dem Bundesplatz, wo über 50 Tonnen Zwiebeln verkauft werden. Im 2019 ist er am 25.11.


Die Zwiebel ist vielleicht zum Weinen aber auf jeden Fall vielseitig, schmackhaft, gesund und ausserdem Zutat einiger Wurstwaren sowie Aromageber von traditionellen Saucen.


Die Zwiebel taugt nicht nur zum würzen und dekorieren von Fleisch, Gemüse, Saucen und Suppen sondern auch als eigenständiges Gemüse. In der Westschweiz wird die Zwiebel oft und zu recht als Beilage verwendet. Ein klassischer Mariagepartner ist Speck. Die im Vergleich zur Chili- oder Pfefferschärfe mildere Zwiebelschärfe ist in kulinarischen Kreationen willkommen als Ausgleich für zu viele liebliche Geschmacksstoffe anderer Komponenten. Frisch schmecken Zwiebeln würzig, scharf und tränenreizend; getrocknet oder geröstet entwickeln sie einen aromatischen Geruch und milden Geschmack.

Auch beim Garen verändert sich der Geschmack: die Zwiebel wird süsser. Gegarte Zwiebeln schmecken deshalb milder als rohe. Garen sollte man Zwiebeln bei schwacher Hitze. Bei zu hoher Temperatur werden sie dunkel, und die Maillardprodukte schmecken bitter. Der Zwiebelgeschmack entfaltet sich optimal, wenn man das Gemüse in etwas Fett oder besser Butter andünstet, ohne dass sie dabei Farbe annehmen. Noch schmackhafter werden sie mit Bratspeck und eine rustikale Note verleiht Rauchspeck.

Die Zwiebel enthält keine Stärke wie etwa Kartoffeln sondern Fruktane. Da der menschliche Darm diese nicht verarbeitet, gelangen sie unverdaut in den Dickdarm und werden erst dort verstoffwechselt. Dabei entstehen Gase, die ihren Geruch den Abbauprodukten der Fruktane sowie schwefelhaltigen Inhaltsstoffen verdanken. Kümmel und Oregano können helfen, die Flatulenz zu verringern.


Gekochte Zwiebeln schmecken milder und süsslicher


Der Augen-Reizstoff Thiopropanal-S-oxid ist ein wirksamer Schutz der Zwiebel gegen hungrige Nager wie Ratten oder Wühlmäuse. Diese werden abgeschreckt, sobald sie die Zwiebel anknabbern. Nur angeknabberte bzw angeschnittene Zwiebeln setzen den Reizstoff frei. Mit einigen Tricks lassen sich Tränen vermeiden:

•Zwiebeln vor dem Schneiden für eine Stunde kühllagern oder für 15 min tiefkühlen.
•Zwiebeln mit Wasser benetzen oder im Wasserbad schälen.
•Zum Schneiden ein scharfes Messer verwenden. Küchenmaschinen ergeben oft eher einen Brei.
● im Stehen schneiden, damit die Zwiebel möglichst weit von den Augen entfernt ist.
•Augen mit einer Brille schützen.
•Nicht ins Gesicht fassen oder sich die Augen reiben.
•Zwiebeln unter einer eingeschalteten Dunstabzugshaube schneiden. Dort werden die ätherischen Öle schnell abgesaugt.
● erst unmittelbar vor Gebrauch schneiden, da sich die Aromastoffe sonst verflüchtigen.

Beim Einkauf sollte man auf feste, trockene und glänzende Ware achten ohne grüne Triebe oder dunkle Stellen. Die meisten Zwiebelsorten sind Mitte bis Ende August bereit für die Ernte. Zu diesem Zeitpunkt sind sie lagerfähig. Der Erntezeitpunkt ist jedoch stark von der Zwiebelsorte abhängig. Die Zwiebel braucht einen kühlen, trockenen und dunklen Lagerplatz, damit sie vor dem Wiederauskeimen geschützt wird. Optimal gelagert, halten sie sich bis zu einem halben Jahr, je nach Sorte. (GB)



Schalotten, die milden Edelzwiebeln



Zwiebelsorten im Überblick

Die Metzgerzwiebel ist eine andere Bezeichnung für die grossen und weniger scharfen Gemüsezwiebeln. Diese können bis 1 kg schwer werden und einen Durchmesser bis 15cm erreichen. Die Schale ist dünn und trocken, das weisse saftige Fruchtfleisch schmeckt mild-süsslich und gilt als wenig blähend. Ideal für den Rohkonsum oder zum füllen mit Hackfleisch und garen im Ofen.

Weisse Zwiebeln, auch Sommerzwiebeln genannt, bestechen durch das elegante Aussehen, makellos weisses Fleisch und mildes Aroma mit dezenter Knoblauchnote. Sie machen sich gut in Salaten, Saucen und Chutneys.

Die Schalotte, auch Edelzwiebel genannt, hat ein milderes, weniger scharfes, eher süssliches und würzigeres Aroma als die meisten Zwiebelsorten. Zum scharfen Anbraten eignen sie sich nur bedingt, weil sie dadurch bitter und schal werden. Am besten werden sie roh verarbeitet, wodurch ihr eigentümliches Aroma am besten zur Geltung kommt. Besonders oft verwendet man Schalotten feingehackt für Rotweinsaucen. Eine klassische Verwendung ist die Sauce béarnaise.

Die Frühlingszwiebel, auch Winter- oder Lauchzwiebel genannt, wird entgegen ihrem Namen ganzjährig im Handel angeboten, in der Regel als Bund. Sie schmeckt frisch, mild und würzig. Sie kann inklusive des Grüns verwendet werden, das etwas kräftiger schmeckt als Schnittlauch. Diese Sorte kommt traditionell in der asiatischen Küche zum Einsatz. Lauchzwiebeln sind schlecht lagerfähig und halten sich im Kühlschrank maximal eine Woche frisch.

Silberzwiebeln und Perlzwiebeln sind schalenlose, kleinwüchsige Küchenzwiebeln. Sie haben nur ein silbrig schimmerndes zartes Häutchen und werden als zart-knackiger Bestandteil von Mixed Pickels verwendet.
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
12.06.2024
dNeuartige Kaffeealternative mit regionalen Rohstoffen
05.06.2024
dHochverarbeitetes oft ungesund aber nicht immer
29.05.2024
dGelungene Beefsteak-Imitation von Planted
22.05.2024
d Food-Handwerker mit wissenschaftlichen Ambitionen
15.05.2024
d(Un)sinn von Süssstoffen zum Abspecken
08.05.2024 dZartes Fleisch – wissenschaftlich erklärt
01.05.2024 dBackhefe: mehr als ein Triebmittel
24.04.2024 dSchweizer Bierkultur im Wandel
17.04.2024 dExotische Würzsaucen zu Grilladen
11.04.2024 dBio bei Aldi und Lidl bis 25% billiger als bei Migros und Coop
03.04.2024 dWie schädlich ist rotes Fleisch für Gesundheit und Umwelt?
27.03.2024 dWie gesund ist Fruchtzucker?
20.03.2024 dSterben die Unverpackt-Läden?
13.03.2024 dWiesenmilch ist gesünder und umweltschonender
07.03.2024 dInnovatives Biertreber-Upgrading
28.02.2024 dMerguezwurst, aus Nordafrika aber helvetisiert
21.02.2024 dWissenswertes und Verarbeitungstipps für Kräuter
14.02.2024 dGesunde Hülsenfrüchte auf den Teller
07.02.2024 dBerliner do it yourself
31.01.2024 dVollkornbrote mit Gourmetqualität
24.01.2024 dComeback der Bonbon-Kunst
17.01.2024 dAemmeShrimp – Pioniere der Schweizer Crevettenzucht
10.01.2024 dMild aber triebhaft sei der Sauerteig
03.01.2024 dModerne Rauchfisch-Produkte: Tipps und Trends
27.12.2023 dNachhaltige Schokolade kaufen
20.12.2023 dWenn Bier mit Gewürzen zum Festtagstrank wird
14.12.2023 dDer richtige Zimt für Adventsbäckerei
07.12.2023 dWie (un)gesund ist Gepökeltes wirklich?
29.11.2023 dWarum traditionelle Früchte- und Gemüsesorten?
22.11.2023 dZucker hat nebst Süsse auch technologische Funktionen
Ecke für Profis
14.06.2024
.BÄCKEREI: Gluten – Freispruch für modernen Weizen

Eine neue Studie klärte, ob moderne Weizensorten mehr unerwünschtes immunreaktives Eiweiss enthalten als frühere. Überraschenderweise hat das Wetter beim Anbau mehr Einfluss als züchterische Veränderungen.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland