Foodfachzeitung im Internet
Freitag, 18. Juni 2021
Publireportage
11.05.2021
Gebäude mit Hochleistungs-Kühltechnik und Bürofläche steht zum Verkauf

Neuwertiges Gebäude mit Hochleistungskühltechnik und Büroflächen – einmalige Gelegenheit für Unternehmen im Lebensmittel-Frischebereich in Niederglatt (ZH), in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Zürich und zum Autobahnanschluss.
Report
Druckansicht05.07.2019
Fischburger kreieren

Die deutsche Fastfoodkette Nordsee verkauft seit 50 Jahren einen Burger mit Fischfrikadelle, genannt «Bremer» (siehe Bild). Diese ist - paniert und vorfritiert - auch im Coop im Verkauf unter der Marke Nordsee. Deklarierte Zutaten sind 50% zerkleinerter Alaska-Seelachs, Weizenmehl, Kartoffeln, pflanzliche Öle, Frischkäse, Kartoffelstärke und diverse würzende Kleinkomponenten.

Roher fein gehackter Fisch besitzt zwar eine gute Bindefähigkeit, somit wären keine bindenden Zutaten nötig, aber dennoch enthalten viele Rezepte solche. Grillueli schwört auf Kartoffelmehl mit Milch und Vollei, da die Kartoffelstärke darin bereits verkleistert ist im Gegensatz zur Stärke in Weizenmehl oder Maizena.

Kochbuchautorin Annemarie Wildeisen verwendet Crème fraîche und gekochtes Toastbrot zur Bindung. Das Rezept von Betty Bossy basiert auf Weissbrot ohne Rinde und Vollei, andere Rezepte enthalten Paniermehl und Vollei – auch Paniermehl besitzt vorverkleisterte Stärke doch auch etwas Eigengeschmack. Mit quellfähigen Zutaten wie Kartoffelmehl, Maizena oder Paniermehl kann man mehr wässerige Nicht-Protein-Zutaten einsetzen wie Gemüse, ohne dass die Struktur instabil wird.

Nicht unerwähnt sei, dass man mit bindenden Zutaten und allenfalls Gemüse die Frikadelle «strecken» kann. Noch einfacher sind Rezepte, wo man einfach nur gebratene Fischstäbchen oder Fischfilets ins Bun einklemmt. Fisch muss normalerweise nicht gehackt sein, um mürbe zu werden. So ist denn auch der im Coop verkaufte panierte Lachsburger eher ein rundes Fischstäbchen als ein Fisch-Hacktätschli.

Beim Zerkleinern der Fischfilets reicht fein Schneiden mit dem Messer oder Wolfen. Wildeisen gibt zu bedenken, dass man bei Verwendung des Kutters darauf achtet, dass die Masse nicht zu fein aber auch nicht zu grob wird. Ist sie zu grob, hält die Masse später nicht zusammen, wird sie zu fein, bekommt man eine brätartige Masse, die sich nur schwer formen und grillieren lässt. Die weiche Konsistenz eines rohen Fischpattys neigt in der Tat zum Auseinanderfallen auf dem Rost. Grillueli rät daher, das Patty zuerst auf Backpapier sanft zu garen, damit es stabil wird, und es erst nachher allenfalls auf dem Rost zu «markieren». (GB)


Fischburgerpattys nach Grillueli-Art von der Redaktion nachgekocht.



Rezept: Grillueli Schweizer Fisch-Hamburger

250 g Lachs
250 g Eglifilet
70 g Zwiebeln, fein gehackt
75 g Vollei
50 g Kartoffelflocken
100 g Milch
20 g Fischgewürz (Salz und Pfeffer)
1/2 Stk Limettenschalen (Abrieb)
1 g Chilipulver

Alle Zutaten ohne den Fisch in einer Schüssel gut vermengen. Die Fischfilets mit einem Messer sehr fein schneiden. Den zerkleinerten Fisch mit den Zutaten gut vermengen. Portionieren auf ca. 150g pro Stück und von Hand formen oder mit der Hamburgerpresse. Hamburger auf ein Lochblech mit Backpapier legen. Lochblech in den vorgeheizten Grill legen und Fisch Hamburger bei 180 °C bis 200 °C indirekt 12 bis 15 Minuten garen. Kurz ruhen lassen und auf direkter Hitze mit Grillmuster versehen (wenn gewünscht). (Rezept von Grillueli, einsehbar auf www.srf.ch
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
17.06.2021
dFleisch statt Spinat bei Eisenmangel
10.06.2021
dHoher Genusswert moderner Bioprodukte
03.06.2021
dGesundes vom Grill
27.05.2021
dUrdinkel – einst verdrängt nun wieder voll im Trend
20.05.2021
dFleischmarinade mit oder ohne Öl, Salz und Glutamat?
14.05.2021dSpargel-Tipps für Einkauf und Verarbeitung
06.05.2021dBalsamessig, aromatisierter Essig oder Verjus?
29.04.2021dBarbecue vom Smoker oder Grill
22.04.2021dGesunde Ernährung für ein gesundes Immunsystem
15.04.2021dBesonderheit der Handwerks-Backwaren
08.04.2021dMysteriöse Reizstoffe und Bitterstoffe im Kaffee
02.04.2021dGitzi, Lamm, Kaninchen professionell einkaufen und zubereiten
25.03.2021dWo punkten Bioprodukte? Tierwohl, Umwelt, Gesundheit?
18.03.2021dBanane – Naturprodukt aber Wunder der Logistik
11.03.2021dDer Hering ist Fisch des Jahres 2021
04.03.2021dJetzt selber Brot backen: wie und warum
25.02.2021dSchweizer Weinbranche in der Krise
18.02.2021dErforscht: Warum Käse zum Dessert?
11.02.2021dTierische Nebenprodukte verwerten statt vernichten
04.02.2021dDichtung und Wahrheit über Brot-Nährwert
28.01.2021dWas Sie schon immer über Senf wissen wollten und nicht zu fragen wagten
21.01.2021dMehlwürmer als Lebensmittel oder Abfallverwerter
14.01.2021dAchtung vor trendigen Mogeldiäten
07.01.2021dSchonend räuchern im Trend
30.12.2020dFördert Alkohol wirklich die Fondue-Verdauung?
24.12.2020dPanettone als Weihnachtsgeschenk
17.12.2020dTrocken-Gartechniken im Überblick
10.12.2020dHat Töten männlicher Küken bald ein Ende?
03.12.2020dMassentierhaltungs-Initiative: Kein Billigfleisch mehr in der Schweiz?
26.11.2020dUmstritten: Vegi-Produkte mit Namen tierischer Originale
Ecke für Profis
18.06.2021
.Bäckerei: Plädoyer für modernen Brotweizen

Einige US-amerikanische Bestseller-Autoren bezeichnen „modernen“ Weizen als Krankmacher, Stichworte: FODMAPs, gluten. Die Universität Hohenheim kontert mit wissenschaftlichen Argumenten und Studienergebnissen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland