Foodfachzeitung im Internet
Freitag, 18. Juni 2021
Publireportage
11.05.2021
Gebäude mit Hochleistungs-Kühltechnik und Bürofläche steht zum Verkauf

Neuwertiges Gebäude mit Hochleistungskühltechnik und Büroflächen – einmalige Gelegenheit für Unternehmen im Lebensmittel-Frischebereich in Niederglatt (ZH), in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Zürich und zum Autobahnanschluss.
Report
Druckansicht16.11.2018
Goûts et Terroirs 2018 mit Backwaren-Prämierung
Die Goûts et Terroirs-Publikumsmesse hat einige Highlights geboten und das Publikum in Scharen ins freiburgische Bulle gezogen.


Die Aussteller der G+T sind in den Hallen nach Kanton geordnet. Viele grosse Restaurants sind direkt neben den Verkaufsständen. Bild: Blick auf die Kantone Genf und Wallis.


An fünf Tagen (31.10.-4.11.) konnten die Messebesucher an der Goûts et Terroirs (G+T) bei 300 Ausstellern und 15 Themen-Restaurants in den Hallen des Espace Gruyère 6000 Terroir-Spezialitäten entdecken und degustieren. Die 19. Ausgabe der Messe schloss mit einer Besucherzahl von 45000 und fokussierte auf den Wein und die bevorstehenden Fête des Vignerons 2019 (Ehrengast der Messe), welche nur alle 25 Jahre stattfindet.



Freiburger Safranbrot Cuchaule bei der Bauernbäckerei Magie frisch vom Backofen an der Messe


Wie jedes Jahr unterhielten Animationen im spielerischen Lern-Raum «Amuse-Bouche» die Besucher. Gross und Klein konnten ihre Sinne schärfen und gastronomische Kenntnisse testen. Speziell für Kinder wurden 22 Workshops in der Ecole du Goût angeboten, wo sie selber kochen und backen konnten. Und in der Arène gourmande demonstrierten 20 Küchenchefs und Persönlichkeiten aus der Romandie ihre Küchentipps und –Tricks vor Publikum wie in einer Arena.


Neu bei der Genfer Boucherie du Palais: Longeole ohne Haut im Blätterteig zum fertig-backen


Die Käserei Moléson präsentierte die ersten Produkte mit dem neuen Label der Initiative "Fair". Damit soll den Schweizer Milchproduzenten ein Mindestmilchpreis ermöglicht werden (75 Rappen), der deutlich über dem aktuellen Preis liegt. Im Angebot stehen drei Dessertjoghurts sowie pasteurisierte Milch. Die "Fair"-Milch von Moléson kostet rund 2 Franken pro Liter. Die Initiative FAIR wurde im Februar 2018 von nein Milchproduzenten aus verschiedenen Regionen des Landes ins Leben gerufen. Sie will das Image der Schweizer Milchbauern und des Naturprodukts Milch verbessern.

Offiziell beste Bäcker-Konditoren-Confiseure 2018

Jeweils im zweijährigen Rhythmus findet an der G+T der nationale Wettbewerb Swiss Bakery Trophy (SBT) statt (analog zur ABZ-Qualitätsprämierung). Dieses Jahr wurden rund 1300 Spezialitäten von handwerklichen Bäcker-Konditoren-Confiseuren aus der ganzen Schweiz eingereicht und geprüft. Medaillen in mehreren Kategorien sind der Lohn dafür, dass Berufsleute ihre handwerkliche Produktion hochhalten und mit Knowhow traditionelle aber auch neue und innovative Spitzenprodukte herstellen.


SBT-Jury neu mit digitalisierter Noten-Auswertung


Rund 1300 Produkte wurden an vier Tagen in Bulle (FR) durch eine Jury von 180 Fachleuten und 120 KonsumentInnen degustiert und bewertet. Die Degustationen fanden an der G+T vor den Augen des Publikums statt. Die SBT, organisiert vom Wertschweizer Bäckermeisterverband «Le Pain» verlieh folgende Medaillen:

●Swiss Bakery Champion: Canonica SA, Vernier (GE): beste Durchschnittsnote

●Bestes Bäckerei-Produkt: Feuersteinbrot, Krenger Bäckerei-Konditorei, Bolligen (BE)

●Bestes Patisserie-Produkt (2 ex-aequo): Franchipane mit Himbeer Passion Mousse, Konditorei Buchmann AG, Münchenstein (BL) und Bricelets, Gilles Guillaume Sàrl, Sugiez (FR)

●Bestes Confiserie-Produkt: Tuile aux amandes, P. Clément Boulangerie et Pâtisserie Sàrl, Daillens (VD)

●Bester Snack-Traiteurprodukt: Flûte à l’absinthe, Boulangerie Donzé Sàrl, Tramelan (BE)

●Preis Bernhard Aebersold für kreativstes Produikt: Moscato-Heidelbeerschnitte, Bäckerei-Confiserie Mohn AG, Sulgen (TG)

Kantonalchamions: NEWS: Offiziell beste Bäcker-Konditoren-Confiseure 2018

Vollständige Medaillenliste: www.lepain.ch (GB)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
17.06.2021
dFleisch statt Spinat bei Eisenmangel
10.06.2021
dHoher Genusswert moderner Bioprodukte
03.06.2021
dGesundes vom Grill
27.05.2021
dUrdinkel – einst verdrängt nun wieder voll im Trend
20.05.2021
dFleischmarinade mit oder ohne Öl, Salz und Glutamat?
14.05.2021dSpargel-Tipps für Einkauf und Verarbeitung
06.05.2021dBalsamessig, aromatisierter Essig oder Verjus?
29.04.2021dBarbecue vom Smoker oder Grill
22.04.2021dGesunde Ernährung für ein gesundes Immunsystem
15.04.2021dBesonderheit der Handwerks-Backwaren
08.04.2021dMysteriöse Reizstoffe und Bitterstoffe im Kaffee
02.04.2021dGitzi, Lamm, Kaninchen professionell einkaufen und zubereiten
25.03.2021dWo punkten Bioprodukte? Tierwohl, Umwelt, Gesundheit?
18.03.2021dBanane – Naturprodukt aber Wunder der Logistik
11.03.2021dDer Hering ist Fisch des Jahres 2021
04.03.2021dJetzt selber Brot backen: wie und warum
25.02.2021dSchweizer Weinbranche in der Krise
18.02.2021dErforscht: Warum Käse zum Dessert?
11.02.2021dTierische Nebenprodukte verwerten statt vernichten
04.02.2021dDichtung und Wahrheit über Brot-Nährwert
28.01.2021dWas Sie schon immer über Senf wissen wollten und nicht zu fragen wagten
21.01.2021dMehlwürmer als Lebensmittel oder Abfallverwerter
14.01.2021dAchtung vor trendigen Mogeldiäten
07.01.2021dSchonend räuchern im Trend
30.12.2020dFördert Alkohol wirklich die Fondue-Verdauung?
24.12.2020dPanettone als Weihnachtsgeschenk
17.12.2020dTrocken-Gartechniken im Überblick
10.12.2020dHat Töten männlicher Küken bald ein Ende?
03.12.2020dMassentierhaltungs-Initiative: Kein Billigfleisch mehr in der Schweiz?
26.11.2020dUmstritten: Vegi-Produkte mit Namen tierischer Originale
Ecke für Profis
18.06.2021
.Bäckerei: Plädoyer für modernen Brotweizen

Einige US-amerikanische Bestseller-Autoren bezeichnen „modernen“ Weizen als Krankmacher, Stichworte: FODMAPs, gluten. Die Universität Hohenheim kontert mit wissenschaftlichen Argumenten und Studienergebnissen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland