Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 18. Januar 2022
Tipp
17.01.2022
Buchtipp: Von Huhn und Ei

60 Rezepte zur Verwertung des ganzen Tiers. Porträts von 30 Hühnerrassen. Da zum Huhn das Ei gehört, gibt es auch viele Gerichte mit Eiern als Hauptzutat.
Report
Druckansicht14.03.2014
Erfolgreiche Schlaraffia 2014 im Rückblick
Delikatessen von Whisky-Wurst bis Choco-Pfeffer-Käse


Kaltgepresste Pflanzenöle von Naturoel, dem Hof der Thurgauer Familien Kressibucher.


Die Schlaraffia, Wein- und Gourmetmesse in Weinfelden, ist in der Ostschweiz etabliert. Das zeigen die Besucherzahlen der Messe 2014, die am 9.3. zuende ging. Trotz schönstem Frühlingswetter kamen die Weinfans und Gourmets in Scharen. Mit 11500 Eintritten verzeichnete die Verkaufsmesse gemäss den Organisatoren (Messen Weinfelden) sogar die zweithöchste Besucherzahl in der bisher 14-jährigen Geschichte.

Über 140 Aussteller aus der ganzen Schweiz boten während vier Tagen ihre Produkte zum Degustieren an. Dazu gehören Weine aus der Schweiz und aus der ganzen Welt, landwirtschaftliche Spezialitäten und Delikatessen. In der gut besuchten Schlaraffia-Showküche kochten Spitzenköche und Promis für die Zuschauer, die kostenlos degustieren durften.


Viele Messebesucher kamen von ausserhalb der Ostschweiz. Vermutlich nutzten diese das sonnig-milde Wetter auch gerade für einen Ausflug in den Thurgau.


Für Bauern als Aussteller ist der März nur teilweise ein sinnvoller Zeitpunkt, da sie so früh noch kein Gemüse oder Obst ernten können. Immerhin haben sie nicht Zeitnot wie im Herbst. Für die vielen Winzer (58 Stände) ist März jedoch problemlos, ebenso für die Delikatessenanbieter (45 Stände) und die Getränkehersteller (11 Stände). Fotoreportage einiger Höhepunkte:


Appenzeller Bergspitzli, eine Neuheit der Thurgauer Confiserie Wellauer. Statt Schnaps enthalten die Truffes eine Füllung mit Appenzeller Alpenbitter.



Demonstration der Kräutergipfel-Herstellung bei der Holzofen-Biobäckerei Lehmann.



Käsermeister Melchior Schoch von der Käserei Berghof (in der Toggenburger Sennentracht) und Metzgermeister Peter Knorr. Dieser entwickelte einen «BBQ-Smoker-Speckkäse», der nicht nur im Smoker geräuchert wird sondern auch Rohessspeckwürfel enthält. Er lässt ihn bei Berghof herstellen. Ebenfalls von Knorr ist Whiskyspeck, ein im Whisky (Säntis Malt, Appenzell) eingelegter Rohessspeck.




Geräucherter Bodensee-Aal von der vielseitigen Pouletmästerei und –räucherei Gsell in Winden TG. Ein schmackhafter Fettfisch, der in der Schweiz noch auf breite kulinarische Anerkennung harrt, wahrscheinlich, weil er eher wie eine Schlange aussieht als wie ein Fisch.


Der Aal wird bis 150 cm lang und 6 kg schwer. Seit 2007 gilt er als vom Aussterben bedroht. Aufgrund des starken Fischfangs, der zunehmenden Gewässerverbauung, Parasiten aber auch aufgrund von Umweltverschmutzung sind die Aale in ihren Beständen enorm gefährdet.



Auch vom Bernbiet kamen Aussteller wie hier die Käserei Jumi, bekannt für die Belper Knolle, eine Frischkäseknolle im Pfeffermantel. Neu ist die Schokoladerolle, ein Pfefferfrischkäse mit Schokolade. Dezent aber merkbar, leicht süsslich und bräunlich.


Die Idee, Käse mit süssen Geschmacksrichtungen zu aromatisieren, ist nicht neu. Die St.Galler Käse-Konditorei Eberle stellt sogar Käsepralinen her mit Schokolade, die aussehen wie richtige Truffes. Und in Norwegen ist Caramelkäse ein Traditionsprodukt.


Der Appenzeller Kabier-Chef Sepp Dähler, bekannt für sein Luxusrindfleisch nach Art des japanischen Kobebeefs, kreierte eine Whisky-Brühwurst mit rund ein Prozent Whisky der Brennerei Säntis Malt und ist überzeugt, dass man «eine Nuance des Whisky im Abgang schmeckt». Prämiert vom Kabier-Förderverein.



Neu von der Bündner Metzgerei Bischofberger: Bündnerfleisch-Pesto aus geraffeltem Bündnerfleisch, Steinpilzen, Pinienkernen, getrockneten Tomaten, Knoblauch, Olivenöl und Gewürzen. Ausgewogen und schmackhaft.

(gb)

Report – die neuesten Beiträge
14.01.2022
dTiefkühl-Produkte: Vor-/Nachteile und Trends
06.01.2022
dLebensmittel mit antioxidativem Gesundheitswert
29.12.2021
dSchmunzel-Tipps zum Silvester 2021
23.12.2021
dWeihnachtsgeschenk Panettone: Kauf- und Herstelltipps
16.12.2021
dKunst des Milch-Schäumens
09.12.2021dNüsse und Mandeln richtig verarbeiten
03.12.2021dMehr Beachtung für Vollkorn
20.11.2021dSpezialgeflügel von Gans über Ente bis Perlhuhn
05.11.2021dFrischer oder Frische-verlängert?
21.10.2021dHandwerks- oder Industrie-Pasta?
14.10.2021dDie perfekt gelierte selbstgemachte Konfitüre
07.10.2021dFett und Cholesterin schaden nicht
14.10.2021dSchweizer Baumnüsse boomen
07.10.2021dSt.Galler Kalbsbratwurst im Porträt und mit Grilltipps
30.09.2021dSchweizer Ernährungsbulletin 2021 erschienen
23.09.2021dIst Dinkel besser als Weizen?
16.09.2021dTierwohl zwischen Politik und Ladenregal
09.09.2021dGemüse in Essig und Öl einlegen
02.09.2021dDer Regen-Sommer 2021 hat die Glace-Lust verdorben
26.08.2021dKrux der Ersatzrohstoffe in Backwaren «frei von…»
19.08.2021dRegionale Schlachtbetriebe fördern Tierwohl
12.08.2021dRäuchern im Trend – wie und warum
05.08.2021dSuche nach der besten Crevette
29.07.2021dWelcher Functional Food ist sinnvoll?
22.07.2021dSchaleneier richtig handhaben
15.07.2021dSchweizer Gourmetbrote und Extrawürste
08.07.2021dGesunde Convenience - nicht immer ein Widerspruch
01.07.2021dProfi-Tipps zum Fisch grillieren
24.06.2021dTiefkühlprodukte sind besser als ihr Ruf
17.06.2021dFleisch statt Spinat bei Eisenmangel
Ecke für Profis
15.01.2022
.BÄCKEREI: Getreideproduzenten wollen von Brotverteuerung profitieren

Hohe Energie- und Rohstoffpreise verteuern aktuell Backwaren. Laut den Getreide-Produzenten hat die Getreideproduktion davon allerdings noch nichts gespürt und verlangt nun einen Anteil am Kuchen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland