Foodfachzeitung im Internet
Montag, 17. Januar 2022
Tipp
17.01.2022
Buchtipp: Von Huhn und Ei

60 Rezepte zur Verwertung des ganzen Tiers. Porträts von 30 Hühnerrassen. Da zum Huhn das Ei gehört, gibt es auch viele Gerichte mit Eiern als Hauptzutat.
Report
Druckansicht04.01.2014
Sanft garen bei Niedertemperatur
Buchtipp mit Leseprobe, Rezepten und Gartabelle

Niedrigtemperatur-Garen ist in: Fleisch, Wild, Geflügel und Fisch garen schonend, bleiben zart und saftig, fast ohne Garverlust. Auf den Punkt Garen gelingt am besten bei 80 Grad Ofentemperatur. Das Gargut kann man entweder vor oder nach dem Garen anbraten.

Weil die Sauce das i-Tüpfelchen ist, aber beim Niedergaren fast kein Saft austritt, den man als Saucengrundlage verwenden könnte, bietet das Buch in einem umfassenden Kapitel Anleitungen, wie man schmackhafte Saucen oder Grundsaucen kreiert. Zu guter Letzt: Spitzenköche verraten ihre Rezepte, Tipps und Tricks.

«Niedrig Temperatur Fleisch & Fisch sanft garen» von Monika Schuster. 144 Seiten, ganzseitge Bilder, 25,00 CHF, ISBN: 978-3-8338-3019-8. Verlag Gräfe+Unzer, www.gu.de.

«delikatessenschweiz.ch» präsentiert eine Leseprobe:
Der grosse Vorteil beim Garen mit Niedrigtemperaturen liegt in der schonenden Zubereitungsweise, bei der das Fleisch schön saftig und die Nährstoffe erhalten bleiben. Die Aromenfülle, die sich dadurch entfalten kann, ist unvergleichlich. Garen mit Niedrigtemperaturen eignet sich für Fleisch und Fisch aller Grössen - von kleinen Kaninchenrückenfilets über Lachs bis hin zur Weihnachtsgans. Anders als beim Zubereiten mit grosser Hitze kommt es hier nicht auf jede Minute an, und Angst vorm Anbrennen brauchen Sie nicht zu haben. So kommen Sie leichter ans Ziel - dem rosa gebratenen Fleisch oder dem saftigen Fisch.


Dorade mit Zitronengras, Ingwer und Chili. 50 Min Garzeit bei 80 Grad Ofentemperatur


Wann sind der Braten, das Geflügel oder der Fisch gar? Bei jedem Rezept in diesem Buch können Sie die genaue Garzeit des jeweiligen Garguts nachlesen. Heizen Sie den Backofen auf 80° oder die im Rezept angegebene Temperatur vor. Anschliessend braten Sie das Fleisch auf dem Herd rundherum an, ehe Sie es in den Ofen schieben. Durch das Anbraten erhält es eine leichte Kruste, die das Austreten des Fleischsaftes verhindert und den Braten so vor dem Austrocknen schützt.

Bei manchen Rezepten wird das Fleisch am Ende der Garzeit noch einmal in der Pfanne vor dem Servieren erhitzt. Dazu können Sie Butter verwenden, weil die Pfanne nicht so hoch erhitzt wird wie beim Anbraten, und das Aroma der Butter den Geschmack des Bratens oder Fisches unterstreicht.

Verwenden Sie auf jeden Fall ein Bratenthermometer zum Messen der Kerntemperatur. Es wird in die dickste Stelle des Fleisches gesteckt, darf aber nicht auf einen Knochen stossen, da sonst das Ergebnis verfälscht würde. Das Fleisch wird so lange gegart, bis die gewünschte Kerntemperatur erreicht ist. Deshalb bleibt das Bratenthermometer die gesamte Garzeit über im Fleisch stecken.



Trute mit Tandoori-Paste und Ananasragout. Garzeit 4,5 h bei 120 Grad Ofentemperatur


Rosa gebratenes Rind-, Kalbs- oder Lammfleisch soll bis zur Kerntemperatur von 58-60° garen. Auch Wild ist am besten bei 58-60° Kerntemperatur. Schweinefleisch hingegen benötigt 60-65°. Bei Geflügel kann man keine eindeutige Aussage treffen: ein Hähnchen braucht schon ca. 75°, eine Trute hingegen ist bereits bei 60° Kerntemperatur fertig.

Die Kerntemperatur beträgt bei einem »rosa« gebratenen Filetstück etwa 58-60°. Bei einem »blutig« gebratenen Steak beträgt die Temperatur etwa 50° Grad, »durch« ist es bei etwa 75-80°. Hilfreich ist auch ein Ofenthermometer: Es wird während der Garzeit in den Ofen gehängt und misst dessen Temperatur. Denn je nach Modell variiert die Garleistung von Backofen zu Backofen und sollte entsprechend angepasst werden.

Rezept: Gebratene Rehkeule mit Wildsauce

1,5 kg Rehkeule (hohl ausgelöst)
1 TL gemahlenes Wildgewürz
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
6 EL Pflanzenöl

Für die Sauce:
120 g Möhren
120 g Knollensellerie
200g Zwiebeln
800 g klein gehackte Rehknochen
ca. 8 Pimentkörner
ca. 15 Wacholderbeeren, leicht angedrückt
1/2 TL schwarze Pfefferkörner
3 Lorbeerblätter
2 ELTomatenmark
1 EL Mehl (Type 405)
500 ml kräftiger Rotwein (z.B. Cabernet Sauvignon)
11 Wildfond (aus dem Glas)
2 EL Wildpreiselbeeren (aus dem Glas)
100 g leicht geschlagene Sahne



Gebratene Rehkeule mit Wildsauce


Den Backofen auf 100° Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Das Fleisch kalt abbrausen, trockentupfen und von evtl. Sehnen befreien. Das Wildgewürz mit 1/2 TL Salz und Pfeffer verrühren, die Rehkeule kräftig damit einreiben und zusammenbinden.

In einer Pfanne 3 EL Öl erhitzen. Die Keule darin bei mittlerer Hitze 2 Min. anbraten, wenden und weitere 3 Min. braten. Bratenthermometer der Länge nach ins Fleisch stecken. Das Fleisch auf dem Rost (Mitte) mit einem Backblech als Tropfschutz darunter in ca. 2 Std. 15 Min. rosa garen. Beim Herausnehmen sollte die Kerntemperatur etwa 58-60° betragen.

Für die Sauce das Gemüse waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebeln abziehen und klein würfeln. Restliches Öl in einem Topf (24 cm Durchmesser) erhitzen und die Knochen 10 Min. bei mittlerer Hitze rösten. Zwiebeln, Gemüse und Gewürze zugeben, 3 Min. braten, das Tomatenmark einrühren und 2 Min. braten. Mit Mehl bestäuben, gut verrühren und etwas Rotwein ablöschen.

Flüssigkeit ganz einkochen lassen, den Vorgang 2-mal wiederholen und den Wildfond aufgiessen. Die Sauce aufkochen und bei geringer Hitze in 2 Std. offen einkochen. Durch ein feines Sieb passieren, zurück in den Topf giessen, aufkochen und in ca. 5 Min. sämig einkochen lassen. Die Preiselbeeren einrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz vor dem Servieren die Sahne unterziehen. (Quelle: «Niedrig Temperatur Fleisch & Fisch sanft garen» von Monika Schuster).

Gartabelle

Schweinefleisch
anbraten Garzeit bei 80 Grad Ofentemperatur
Filet (Medaillons) 2 Min. 40 Min.
Kotelett (240 g) 2 Min. 40 min.
Filet (ganz) 6 Min. 1 1/2 Std.
Spanferkel (1 kg) 6 Min. 3 bis 3 1/2 Std.
Schulter (1,2 Kg) 8 Min. 4 bis 41/2 Std.
Lende (1 kg) 6 Min. 2 1/2-3 Std.


Kalbfleisch
anbraten Garzeit bei 80 Grad Ofentemperatur
Rückensteak (200 g) 4 Min. 1 Std. 10 Min.
Filet (ganz) 5 Min. 1 1/2 Std.
Haxe 8 Min. 5 Std.
Tafelspitz (750 g) 4 Min. 5 Std.
Braten (1,2 kg) 7 Min. 3 bis 3 1/2 Std.


Rindfleisch
anbraten Garzeit bei 80 Grad Ofentemperatur
Filet (Medaillons) 4 Min. 45 Min.
Filet (ganz) 6 Min. 1.5 – 2 Std.
Braten (1 kg) 7 Min. 3 bis 3.5 Std.
Schulter (1,7 kg) 5 Min. 5 Std.
Roastbeef (1 kg) 4 Min. 2.5 Std.
Rib Eye (2 kg) 6 Min. 5 Std.


Lamm, Reh, Kaninchen
anbraten Garzeit bei 80 Grad Ofentemperatur
Lamm-Rückenfilet 4 Min. 25 Min.
Lamm-Karree 2 Min. 40 Min.
Lamm-Keule (1,5 kg) 8 Min. 5.5 - 6 Std.
Rehrückenfilet (200 g) 2 Min. 1 Std.
Rehrückenfilet (ganz) 5 Min. 1 Std. 45 Min.
Rehbraten (1 kg) 7 Min. 2.5 Std.
Kaninchenrückenfilet (100g) 1 Min. 40 Min.


Geflügel
anbraten Garzeit bei 80 Grad Ofentemperatur
Entenbrustfilet 5 Min. 45 Min.
Hähnchenbrustfilet 4 Min. 30 Min.
Perlhuhnbrust (190g) 3 Min. 35 Min.
Putenbraten (1,2 kg) 7 Min. 5 Std.
Ente (2,5 kg) 1 Std. bei 220° 5 1/2 Std.
Gans (4 kg) 1 Std. bei 220° 6 1/2 Std.


(gb)

Report – die neuesten Beiträge
14.01.2022
dTiefkühl-Produkte: Vor-/Nachteile und Trends
06.01.2022
dLebensmittel mit antioxidativem Gesundheitswert
29.12.2021
dSchmunzel-Tipps zum Silvester 2021
23.12.2021
dWeihnachtsgeschenk Panettone: Kauf- und Herstelltipps
16.12.2021
dKunst des Milch-Schäumens
09.12.2021dNüsse und Mandeln richtig verarbeiten
03.12.2021dMehr Beachtung für Vollkorn
20.11.2021dSpezialgeflügel von Gans über Ente bis Perlhuhn
05.11.2021dFrischer oder Frische-verlängert?
21.10.2021dHandwerks- oder Industrie-Pasta?
14.10.2021dDie perfekt gelierte selbstgemachte Konfitüre
07.10.2021dFett und Cholesterin schaden nicht
14.10.2021dSchweizer Baumnüsse boomen
07.10.2021dSt.Galler Kalbsbratwurst im Porträt und mit Grilltipps
30.09.2021dSchweizer Ernährungsbulletin 2021 erschienen
23.09.2021dIst Dinkel besser als Weizen?
16.09.2021dTierwohl zwischen Politik und Ladenregal
09.09.2021dGemüse in Essig und Öl einlegen
02.09.2021dDer Regen-Sommer 2021 hat die Glace-Lust verdorben
26.08.2021dKrux der Ersatzrohstoffe in Backwaren «frei von…»
19.08.2021dRegionale Schlachtbetriebe fördern Tierwohl
12.08.2021dRäuchern im Trend – wie und warum
05.08.2021dSuche nach der besten Crevette
29.07.2021dWelcher Functional Food ist sinnvoll?
22.07.2021dSchaleneier richtig handhaben
15.07.2021dSchweizer Gourmetbrote und Extrawürste
08.07.2021dGesunde Convenience - nicht immer ein Widerspruch
01.07.2021dProfi-Tipps zum Fisch grillieren
24.06.2021dTiefkühlprodukte sind besser als ihr Ruf
17.06.2021dFleisch statt Spinat bei Eisenmangel
Ecke für Profis
15.01.2022
.BÄCKEREI: Getreideproduzenten wollen von Brotverteuerung profitieren

Hohe Energie- und Rohstoffpreise verteuern aktuell Backwaren. Laut den Getreide-Produzenten hat die Getreideproduktion davon allerdings noch nichts gespürt und verlangt nun einen Anteil am Kuchen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland