Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 23. Juli 2024
Tipp
24.06.2024
KI-Einsatz in der Metzgerei

Effizient, zuverlässig, lernfähig: Chancen künstlicher Intelligenz sind Thema bei der Metzgereimesse SÜFFA 28.-30.9.2024
Ecke für Profis
Druckansicht31.05.2024
.ERNÄHRUNG: Aktuelle Entwicklungen beim Nutri-Score
Beim Lebensmittelrecht ist gegenwärtig in der Schweiz und in der EU einiges in Bewegung. Was ist neu? Eine Tagung der Hochschule ZHAW setzte sich damit auseinander.


Beim Nutriscore geht es um die freiwillige Nährwertbewertung eines Lebensmittels durch den Hersteller. Ersichtlich ist die Bewertung auf einer Farbskala, die auf der Vorderseite der Produkteverpackung aufgedruckt ist. Die Skala reicht von A bis E. Ein grünes A steht für ein Produkt mit besonders günstigen Nährwerten. Ein rotes E hingegen verweist auf weniger günstige Nährwerte. (Bild: Danone)


Dr. Christine Konnertz-Häussler, Rechtsanwältin in Gummersbach (D) referierte an der Wädenswiler Lebensmittelrecht-Tagung der Hochschule ZHAW über aktuelle Entwicklungen beim Nutri-Score: Die Berechnung der Nährwertbewertung erfolgt über einen Algorithmus, der gerade aktualisiert wird. Der neue Algorithmus sei in der Schweiz und in Deutschland seit dem 1. Januar 2024 in Kraft, sagte Christine Konnertz-Häussler. Für den alten gelte eine Übergangsfrist von 24 Monaten, die bis zum 31. Dezember 2025 dauern würde.

Mit dem neuen Algorithmus habe die Berechnung der Nährwertbewertung eines Lebensmittels geändert, führt die Juristin weiter aus. Bei den Lebensmittelkategorien sind neu «Rotes Fleisch» sowie «Nüsse und Samen» hinzugekommen. Gleich geblieben sind Lebensmittel allgemein, d.h. feste und flüssige Lebensmittel, Käse und Getränke. Nach aktuellem Algorithmus gilt bei Getränken neu der Zusatz «Milch und pflanzenbasierte Getränke».

Änderungen gibt es bei der Punkteverteilung in der Nährwertbewertung. So erhalten Energiegehalt, Zucker, Natrium (Salz) und gesättigte Fettsäuren, die ein Lebensmittelprodukt aufweist, bis zu 10 Negativpunkte. Bis zu 5 Positivpunkte lassen sich jedoch über Proteine, Ballaststoffe, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse sowie Raps-, Walnuss- und Olivenöl generieren. Die Nährwertnote des Produkts ergibt sich aus den insgesamt erhaltenen Negativpunkten abzüglich die insgesamt erhaltenen Positivpunkte. Produkte von geringer Nährwertqualität sind solche, die reichlich Zucker enthalten, wie Frühstücksflocken und Brotaufstriche. Günstige Qualifikationen erhalten beispielsweise Geflügelerzeugnisse.

Der Nutri-Score ist in der Lebensmittelbranche umstritten. Vier Tage nach der Lebensmittelrecht-Tagung in Wädenswil liess die Migros verlauten, dass sie nach nur drei Jahren Nutri-Score auf ihren Produkten streichen werde. «Die Erfahrung seit der Einführung habe gezeigt, dass der Nutzen im Verhältnis zu den hohen Kosten zu gering ist», hiess es in der Medienmitteilung. Die Stiftung für Konsumentenschutz kritisierte den Entscheid der Migros mit der Bemerkung: «Dies ist ein grosser Rückschlag für eine leicht verständliche Information über den Nährwertgehalt von verarbeiteten Lebensmitteln und somit für eine gesündere Lebensmittelwahl in der Schweiz.»

Wenig später gab auch die Emmi-Gruppe laut der Nachrichtenagentur sda-Keystone bekannt, dass bei neuen Produkten der Nutri-Score nicht mehr zum Einsatz kommt. Auf bestehenden Produkten soll er vorerst erhalten bleiben. Als Gründe nennt Emmi, dass Kaffee-Milchmischgetränke anderer Anbieter keinen Score aufwiesen und deshalb mangels Vergleichsmöglichkeiten kein Nutzen gegeben sei. Zudem sei keine Harmonisierung der Anwendung zwischen den Ländern erreicht worden. (LID)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
19.07.2024
d .ERNÄHRUNG: Hochwertige Pflanzenöle gesünder als tierische Fette
12.07.2024
d.LANDWIRTSCHAFT: Bio-Rekord in der Schweiz trotz Produzentenfrust
05.07.2024
d .MOLKEREI: Optimistischer Ausblick für Schweizer Käsebranche
28.06.2024
d.GASTRONOMIE: Roboter im Restaurant auf dem Vormarsch
20.06.2024
d.CONFISERIE: «Gesunde» Süsswaren weiterhin im Trend
14.06.2024d.BÄCKEREI: Gluten – Freispruch für modernen Weizen
07.06.2024d .KONDITOREI: Globale Glacetrends 2024
31.05.2024d.ERNÄHRUNG: Aktuelle Entwicklungen beim Nutri-Score
23.05.2024d.CONFISERIE: Schokolade mit vollem Kakaofruchtgehalt entwickelt
17.05.2024d.ERNÄHRUNG: Molkenprotein-Gel baut Alkohol im Körper ab
10.05.2024d.ERNÄHRUNG: Kaffee bietet mehr als nur Coffein
03.05.2024d.TECHNOLOGIE: Smarte Schnelltests für Haltbarkeits-Ermittlung
26.04.2024d.TECHNOLOGIE: Laborfleisch aus dem Bioreaktor
19.04.2024d.BÄCKEREI: Weniger Dauerbackwaren exportiert im 2023
12.04.2024d.MOLKEREI: Schweiz ist wieder Käse-Weltmeister
05.04.2024dCONFISERIE: Schweizer Zuckerwaren boomen im Export
30.03.2024d.METZGEREI: Anteil der Fleischalternativen auf tiefem Niveau leicht im Plus
22.03.2024d.VERPACKUNG: Zwischen Schutz, Risiko und Ökologie
15.03.2024d.HYGIENE: UV-Desinfektion statt Antibiotika
08.03.2024d.TECHNOLOGIE: Trend zur Reinraumtechnik
01.03.2024d.MOLKEREI: Grosse Einbusse beim Schweizer Käseexport
23.02.2024d.DETAILHANDEL: Biofachmesse im Rückblick: Die besten Bioprodukte
16.02.2024d.BÄCKEREI: Neue Proteine revolutionieren glutenfreie Backwaren
09.02.2024d.MOLKEREI: Gelungener Start der CHEESEAFFAIR
02.02.2024d.CONFISERIE: Trends und Top-Innovationen der ISM 2024
26.01.2024d.TECHNOLOGIE: Hoch- / Minimal-Verarbeitung richtig kommunizieren
19.01.2024d.KONDITOREI: Glacé-Neuheiten und -Trends
12.01.2024d.METZGEREI: Zweinutzungs-Hühner schmecken besser
05.01.2024d.VERPACKUNG: Trend zu leichteren, besser recyclebaren Materialien
22.12.2023d.GASTRONOMIE: Schweizer Schaumweine im Aufwind
Ecke für Profis
19.07.2024
.ERNÄHRUNG: Hochwertige Pflanzenöle gesünder als tierische Fette

Die Umstellung von viel gesättigten tierischen Fetten zu viel pflanzlichen ungesättigten Fetten wie bei der mediterranen Kost beeinflusst die Fettzusammensetzung im Blut.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland