Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 18. Mai 2024
Publireportage
05.05.2024
Innovative Nutzung der Kakaofrucht bei PulpaMulpa

PulpaMulpa hat den Kakaofruchtwein Cacoboa lanciert sowie das Kakaofruchtgetränk Pulpoca – Innovationen, welche die Verschwendung der Kakaopulpe verhindern.


Die besten Events
ab 2024



Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Ecke für Profis
Druckansicht17.02.2023
.ERNÄHRUNG: Wissenschafter fordern neues Ernährungsystem
Am Ernährungssystemgipfel hat kürzlich ein wissenschaftliches Gremium zur raschen Transformation des Ernährungssystem aufgerufen und konkrete Massnahmen vorgeschlagen wie mehr Gemüse auf dem Teller und ein Verbot von Fleischaktionen.



Künftig soll mehr Gemüse auf den Speiseplan stehen und die ganze Wertschöpfungskette in Verantwortung genommen werden.


Es müsse dringend gehandelt werden, erklärte Lukas Fesenfeld am Ernährungssystemgipfel 2.2.2023 an der Universität Bern. Fesenfeld ist Leiter des wissenschaftlichen Gremiums Ernährungszukunft Schweiz, das am Gipfel seine Empfehlungen präsentierte. «Wenn wir nicht rasch mit der Transformation zu einem nachhaltigen Ernährungssystem beginnen, gefährden wir die Grundlagen des Wohlstandes in der Schweiz und die Ernährungssicherheit», so Fesenfeld.

Das Gremium schlägt in seinem Leitfaden einen vierstufigen Handlungspfad vor, mit dem das ganze Schweizer Ernährungssystem möglichst schnell transformiert werden soll. Zunächst fordert das Gremium die Einführung eines Transformationsfonds mit dem unter anderem Informationskampagnen durchgeführt, Bildung angeboten oder die nachhaltige Ausser-Haus-Verpflegung gefördert werden soll.

Konkrete Massnahmen vorgeschlagen

Im zweiten Massnahmenpaket stehen regulatorische Massnahme im Fokus. «Wir wollen konkrete Ziele vorlegen», sagt Fesenfeld. Diese dürften nicht zu stark auf die Landwirtschaft ausgerichtet sein, da sich diese sonst bedrängt fühle, was für den ganzen Prozess hinderlich sei. Der Schweizer Bauernverband kritisiert jedoch gerade, dass die Massnahmen hauptsächlich auf die Landwirtschaft abzielten (siehe unten). In der Liste der Massnahmen aufgeführt ist unter anderem die Einführung einer Stickstoff-, Amoniak- und Phosphorüberschussabgabe, höhere Zölle für tierische Produkte, importierte Futtermittel und Mineraldünger sowie die Streichung öffentlicher Förderung von Werbung für Fleischprodukte.

Verbot von Fleischaktionen gefordert

Im dritten Paket stehen agrarpolitische Massnahmen wie die Anpassung von Direktzahlungen sowie eine Unterstützung für den ländlichen Raum etwa durch mehr psychosoziale Angebote auf dem Programm. Im vierten und letzten Paket geht es erneut um regulatorische Massnahmen, darunter das Verbot von Aktionen für tierische Produkte im Detailhandel. Diese Tiefstpreis-Aktionen sind auch dem Bauernverband ein Dorn im Auge, er lehnt jedoch staatliche Eingriffe ab, wie Direktor Martin Rufer kürzlich an einer Veranstaltung erklärte.

Die Ernährungsempfehlungen dürften vielerorts in der Landwirtschaft auf wenig Gegenliebe stossen, fordert der Leitfaden doch eine Halbierung des Konsums von Fleisch und Milchprodukten. «Wir sollten weiterhin tierische Produkte konsumieren, jedoch in einem reduzierten Rahmen, wie es historisch der Fall gewesen ist», so Fesenfeld. Eine Reduktion des Konsums von Milchprodukten in der Schweiz bedeute zudem nicht, dass die Produktion im selben Rahmen heruntergefahren werden müsse. Als Grasland mit Standortvorteil könnten seiner Ansicht nach auch mehr Produkte exportiert werden.

Politisch vorwärtsgehen soll es mit einer «Zukunftskommission Ernährungssystem». Diese soll idealerweise durch das Parlament einberufen werden und bis 2025 stehen. Zwecke ist es alles Stakeholder an einen Tisch zu bringen und gemeinsam Empfehlungen für den legislativen Prozess zu entwickeln.

Am Gipfel wurden die Empfehlungen des Bürger:innenrates sowie der Leitfaden des Wissenschafts-Gremiums an Bundesrat Guy Parmelin übergeben. Die Ziele des Bundesrates stimmten gut mit den Empfehlungen überein, so Parmelin. Es sei nicht möglich, die Bereiche Agrarpolitik, Ernährungspolitik und Umweltpolitik zu trennen. Der Bundesrat hatte letzten Sommer einen Bericht zur künftigen Ausrichtung der Agrarpolitik publiziert. Er zeigt auf, wie im Zeithorizont bis 2050 die Ernährungssicherheit durch Nachhaltigkeit von Produktion bis zum Konsum gewährleistet werden kann.

Kritik vom Bauernverband

Der Schweizer Bauernverband sieht es zwar als positiv an, dass gemäss Empfehlungen des Wissenschaftsgremiums die ganze Wertschöpfungskette in die Pflicht genommen werden soll. Dahingehend herrscht mittlerweile ein breiter Konsens der Stakeholder. Der SBV kritisiert aber, dass die meisten konkreten Massnahmen auf Stufe Landwirtschaft vorgesehen seien und zu weit gingen. Die Massnahmen in der zweiten vorgeschlagenen Phase fokussierten fast ausschliesslich auf äusserst einschränkende, kostentreibende und einschneidende Massnahmen bei den Bauernbetrieben, so der SBV in einer Mitteilung.

Auch in der dritten Phase würden sich die Empfehlungen fast nur auf die Agrarpolitik und die Landwirtschaft konzentrieren. Von einer fairen Verteilung der Verantwortung für eine nachhaltige Ernährungspolitik auf die ganze Wertschöpfungskette könne so keine Rede sein. Die Diskussion über die Weiterentwicklung der Agrar- und Ernährungspolitik solle auf Basis des vom Bundesrat verabschiedeten Postulatsberichts unter der Federführung der Institutionen des Bundes erfolgen, so der Bauernverband. (LID)

Stichwort: .Landwirtschaft:
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
17.05.2024
d.ERNÄHRUNG: Molkenprotein-Gel baut Alkohol im Körper ab
10.05.2024
d.ERNÄHRUNG: Kaffee bietet mehr als nur Coffein
03.05.2024
d.TECHNOLOGIE: Smarte Schnelltests für Haltbarkeits-Ermittlung
26.04.2024
d.TECHNOLOGIE: Laborfleisch aus dem Bioreaktor
19.04.2024
d.BÄCKEREI: Weniger Dauerbackwaren exportiert im 2023
12.04.2024d.MOLKEREI: Schweiz ist wieder Käse-Weltmeister
05.04.2024dCONFISERIE: Schweizer Zuckerwaren boomen im Export
30.03.2024d.METZGEREI: Anteil der Fleischalternativen auf tiefem Niveau leicht im Plus
22.03.2024d.VERPACKUNG: Zwischen Schutz, Risiko und Ökologie
15.03.2024d.HYGIENE: UV-Desinfektion statt Antibiotika
08.03.2024d.TECHNOLOGIE: Trend zur Reinraumtechnik
01.03.2024d.MOLKEREI: Grosse Einbusse beim Schweizer Käseexport
23.02.2024d.DETAILHANDEL: Biofachmesse im Rückblick: Die besten Bioprodukte
16.02.2024d.BÄCKEREI: Neue Proteine revolutionieren glutenfreie Backwaren
09.02.2024d.MOLKEREI: Gelungener Start der CHEESEAFFAIR
02.02.2024d.CONFISERIE: Trends und Top-Innovationen der ISM 2024
26.01.2024d.TECHNOLOGIE: Hoch- / Minimal-Verarbeitung richtig kommunizieren
19.01.2024d.KONDITOREI: Glacé-Neuheiten und -Trends
12.01.2024d.METZGEREI: Zweinutzungs-Hühner schmecken besser
05.01.2024d.VERPACKUNG: Trend zu leichteren, besser recyclebaren Materialien
22.12.2023d.GASTRONOMIE: Schweizer Schaumweine im Aufwind
15.12.2023d .ERNÄHRUNG: Wie gesund ist pflanzenbasierte Kost wirklich?
08.12.2023d .LANDWIRTSCHAFT: Schweizer Weinjahr 2023
01.12.2023d.BÄCKEREI: Offiziell beste Schweizer Bäcker-Confiseure 2023
24.11.2023dMETZGEREI: Gérard Bigler ist Schweizer Metzger 2023
17.11.2023d.LANDWIRTSCHAFT: Ausstieg aus Kükentöten ist beschlossen
10.11.2023d.KONDITOREI: So gelingen locker-saftige Muffins
03.11.2023d .HYGIENE: Lebensmittel-Sicherheitskultur dank richtigem Verhalten der Mitarbeitenden
27.10.2023d.METZGEREI: Süffa 2023 im Rückblick
20.10.2023d.BÄCKEREI: Innovative Backunterlage statt Bleche mit Papier
Ecke für Profis
17.05.2024
.ERNÄHRUNG: Molkenprotein-Gel baut Alkohol im Körper ab

ETH-Forschende haben ein Gel aus Molkenprotein-Fasern entwickelt, das Alkohol im Magen mit Eisenatomen in harmlose Essigsäure umwandelt, bevor er ins Blut gelangt. Sie zeigten, dass es den Blutalkohol bis 50% senkt.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland