Foodfachzeitung im Internet
Montag, 5. Dezember 2022
Publireportage
01.12.2022
Messetipp: Internationale grüne Woche 2023

IGW in Berlin 20. bis 29.1. 2023. Weltweit grösste Publikumsmesse der Agrar- und Ernährungswirtschaft.
Ecke für Profis
Druckansicht11.11.2022
.GASTRONOMIE: Aktiv oder passiv Warmhalten?
In der Care-Gastronomie werden warm gehaltene Speisen oft über grosse Distanzen verteilt. Dabei stellt sich die Frage nach der Methode des Warmhaltens.



Warmhalten mit Induktion im Trolley der Firma Schmalz


Warmhalten muss bei Temperaturen erfolgen, welche die Vermehrung schädlicher Mikroorganismen verhindert. Aber es kann durch Wärmezufuhr geschehen (Nacherhitzen bzw aktiv) oder auch durch reine Isolation (Verluste minimieren bzw passiv). Was sind die Vor- und Nachteile der beiden Systeme?

Cook+Serve mit passiver Warmhaltung erfordert am wenigsten Investitionen: Die Firma Rieber richtet die meisten Care-Betriebe mit der warmen Linie ein unter Verwendung der Ultraschüssel, ein günstigstes System. Tranquillo Barnetta, Inhaber von Finessa-Barnetta weist jedoch bei der Wärmeschüssel auf mögliche Störfaktoren hin, welche die Temperatur unter 65 Grad sinken lassen: «Sehr oft sind warme Speisen zu kalt und kalte zu warm, und letzteres kann hygienisch riskant sein, etwa bei Eierspeisen. Wärmeschüsseln und Kaltspeisen im selben Trolley beeinträchtigen sich gegenseitig».

Die Temperatur hängt bei passiven Systemen logischerweise stark von der Distributionszeit ab, Wärmeschüsseln eignen sich daher besser für kurze und konstante Transporte. Aktive Systeme wie Induktion oder Umluft bieten zwar Temperatursicherheit, «allerdings kosten sie das Doppelte», räumt Barnetta ein.

Die meisten Betriebe verwenden Induktion zum Nacherhitzen. Sie wirkt sanfter als Umluft. Sie schont die Speisen besser und ergibt weniger Handling. Im Inselspital werden die meisten Speisen warm geschöpft, und die Temperatur fällt beim Transport im Trolley auf 55 Grad ab. Auf der Station wird dann mit Induktion auf 72 Grad nachgewärmt.

Warme Speisen müssen über 65 Grad und kalte unter 10 Grad gehalten werden. Aus qualitativen Gründen empfiehlt sich, warmhalten während maximal einer Stunde, da die Speisen oft schon vor dem Bandservice eine halbe Stunde warm waren. Warmhalten vor dem Band wäre vermeidbar mit Cook+Chill. Während des Bandservices können frisch regenerierte Speisen angedient werden.

Aktive netzunabhängige Kälte

Interessant für die Speiseverteilung ist der aktive aber netzunabhängig gekühlte FreeZeo®- Trolley für Tabletts oder GN-Schalen von Hupfer Schweiz AG. Er kann von Null bis zwölf Grad geregelt werden und erlaubt eine Temperaturkurven-Erfassung für den HACCP-Nachweis.

Mit «Zeo» ist das Mineral Zeolith gemeint, welches den Kühlprozess ermöglicht: Man lädt die Kälte am Stromnetz während drei Stunden auf, wobei das Zeolith austrocknet. Nach dem Trennen vom Netz kann man den aktiven Kühlprozess starten: das Zeolith hydratisiert sich durch Kontakt mit dem Wasser im Kreislauf und verbraucht dabei Wärme, die der Umgebung entzogen wird wie bei einer Eis-Salz-Mischung.

Dank des aktiven Prozesses ist die Kühlung regelmässiger und sicherer als bei passiven Systemen mit Kältemitteln. «Sie kann sogar Speisen von Raumtemperatur in einer halben Stunde auf fünf Grad kühlen», betont man bei Hupfer Schweiz AG. Wenn man den Wagen an eine Induktions-Dockingstation anschliesst, stoppt die aktive Kälte. (GB)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
02.12.2022
d.MOLKEREI: Alles Käse – aber Differenzierung ist ein Muss
24.11.2022
d.CONFISERIE: Schokolade-Couverture oder Kakao-Fettglasur?
11.11.2022
d.GASTRONOMIE: Aktiv oder passiv Warmhalten?
28.10.2022
d.ERNÄHRUNG: Geheimnisse der mediterranen Ernährung
21.10.2022
d.METZGEREI: Knochengereifte Rindsteaks - das Non plus ultra
15.10.2022d.CONFISERIE: Innovationen organisieren bei Süsswaren
07.10.2022d.BÄCKEREI: Kaffeemarkt-Einblicke an der Südback-Messe
30.09.2022d.MOLKEREI: Offiziell beste Käse der Schweiz an Swiss Cheese Awards
23.09.2022d.BÄCKEREI: Brot und Brotteig richtig frosten
16.09.2022d.LANDWIRTSCHAFT: Megatrends machen Druck
09.09.2022d.METZGEREI: Die offiziell besten Ausbein-Wettkämpfer 2022
03.09.2022d.BÄCKEREI: Trendforum an der Südback 2022
28.08.2022d.ERNÄHRUNG: Krux der Proteinernährung im Alter
26.08.2022d.GASTRONOMIE: McVegan & Co haben Startprobleme
19.08.2022d.ERNÄHRUNG: Was bieten exotische Superfrüchte wirklich?
11.08.2022d.GASTRONOMIE: Veränderte Konsumgewohnheiten im 2022
05.08.2022d.BÄCKEREI: Südback-Messe prämiert Innovationen
29.07.2022d.METZGEREI: die richtigen Proteine geben Vegan-Würsten den Knack
22.07.2022d.GASTRONOMIE: Eisgekühlter Kaffee - trendiges Sommergetränk
15.07.2022d.LANDWIRTSCHAFT: Schweizer Erdbeeren schon im März und bis November
10.07.2022d.BÄCKEREI: Ohne Zucker, Transfett, Rahm und Eier
01.07.2022d.TECHNOLOGIE: Algen als ökologischer Rohstoff der Zukunft
24.06.2022d.METZGEREI: Gesundes vom Grill
18.06.2022d.ERNÄHRUNG: Katechine des Grüntees fördern oxidativen Stress
10.06.2022d.TECHNOLOGIE: Wie die ganze Kakaofrucht nutzen
04.06.2022d.MOLKEREI: Sind Ziegenmilchprodukte gesünder?
27.05.2022d.TECHNOLOGIE: Roboter-Megatrend in der Fleischindustrie
20.05.2022d.DETAILHANDEL: Schweizer Bier noch in der Aufholphase
13.05.2022d.VERPACKUNG: Zukunft ist umweltfreundlich, sicher und haltbar
06.05.2022d.METZGEREI: Metzgercenter-Neubau St.Gallen
Ecke für Profis
02.12.2022
.MOLKEREI: Alles Käse – aber Differenzierung ist ein Muss

Die Käsebranche bewegt sich in einem herausfordernden Marktumfeld, wo die Sortenorganisationen versuchen, ihre Produkte möglichst gut zu platzieren. Differenzierung lautet hier das Zauberwort.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland