Foodfachzeitung im Internet
Mittwoch, 25. Mai 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
Ecke für Profis
Druckansicht04.02.2022
.DETAILHANDEL: Bäuerliche Direktvermarktung: Hofläden boomen
Lokale und saisonale Produkte direkt ab Hof, die Sehnsucht nach dem Land. Nicht erst seit der Corona-Krise boomen Hofläden und andere Direktvermarktungsangebote. Und diese gibt es in grosser Vielfalt.


Ein immer grösserer Teil der Konsumentinnen und Konsumenten setzt auf Produkte ohne Zwischenhandel.


Ob der traditionelle Marktstand, der Hofladen, ein moderner Verkaufsautomat oder die solidarische Landwirtschaft. Die Angebote unterscheiden sich stark und je nach Betrieb kann etwas sinnvoll sein, was für den anderen nicht passt. Klar ist auch, dass Direktvermarktung nicht für alle Betriebe ein Lösung sein kann. Direktvermarktung ist ein eigener Betriebszweig und mit dem entsprechenden Aufwand verbunden. «Wer sonst schon sieben Tage die Woche am Anschlag ist, kann nicht noch um Mitternacht Konfi zubereiten», sagt Bernhard Müller vom Landwirtschaftlichen Zentrum Arenenberg. Und wer etwa einen bedienten Hofladen führt muss auch Freude im Umgang mit der Kundschaft haben.

Aber auch für Betriebe, die keinen Hofladen führen können oder wollen, gibt es Möglichkeiten für die Direktvermarktung. Das kommt auch den Kundinnen und Kunden zugute, die keine Zeit oder Lust auf einen Hofladeneinkauf haben, aber dennoch auf regionale Produkte setzen. Ein solches Beispiel sind Gemüsabos oder Angebote wie «Buur on Tour», einer Produzentenorganisation von Landwirten, die Kunden ein regionales Sortiment anbietet. Ohne Abo-Pflicht können Interessierte jede Woche online eine Tasche mit Milchprodukten, Obst und Gemüse, Gebäck, Honig, Eingemachtem und vielen lokalen Spezialitäten füllen, die mit der Post nach Hause geliefert wird.

Wocheneinkauf auf dem Hof

Andere Landwirtinnen und Landwirte führen hingegen Hofläden, bei denen gleich der Wocheneinkauf erledigt werden kann. Auch dabei nutzen Betriebe Synergien, indem sie Produkte von benachbarten Betrieben kaufen und dadurch ein deutlich breiteres Sortiment anbieten können als mit ausschliesslich hofeigenen Produkten.

«Wir wollen unserer Kundschaft ein breites, regionales Bio-Vollsortiment anbieten und haben nebst hofeigenen Spezialitäten auch Produkte im Sortiment, die in jedem Haushalt gebraucht werden», sagt Samuel Müller aus Steinmaur, dessen Familie seit 20 Jahren einen Hofladen betreibt. Klar ist für ihn, dass sich der Hofladen vom Supermarkt abheben muss. Sei das durch ausserordentlich frische Produkte, Spezialitäten oder auch durch Streichelzoos und das ganze Bauernhoferlebnis.

Automat verhindert Diebstahl

Ebenfalls immer öfters in der Nähe von Strassen zu sehen: Der mit allerlei landwirtschaftlichen Produkten bestückte Verkaufsautomat. Von Saisonprodukten wie Erdbeeren oder Spargeln bis hin zu Eiern und Käsespezialitäten bieten die Automaten mittlerweile ein breites Sortiment. Bezahlt wird mit Karte oder Twint, eine Diebstahlgefahr für Produkte und Geld verschwindet.

«Unser Verlust lag bei rund 15 Prozent des gesamten Warenwerts», sagt der Luzerner Landwirt Moritz Naef zum Geschäft vor dem Kauf von Automaten. Diese haben sich in den letzten Jahren stark entwickelt. «Die Kombination verschiedener Elemente erlaubt es, in einem Automaten ungekühlte, gekühlte und tiefgefrorene Produkte zu verkaufen», sagt Automatenlieferant Thomas Stuber. Die Automaten bedingen jedoch eine grössere Anfangsinvestition.

Kunden reden mit

Deutlich persönlicher als am Automaten geht es bei der Vertragslandwirtschaft zu und her. So auf dem Katzhof im Kanton Luzern, wo die Gemüseproduktion über einen Verein organisiert wird. Die Mitglieder beraten einmal pro Jahr, welche Gemüse angebaut werden. «Die solidarische Teilbewirtschaftung gibt uns nicht nur die Möglichkeit, Direktvermarktung zu betreiben, sondern beantwortet uns auch unsere Wertfragen», sagen die Betriebsleitenden Claudia Meierhans und Markus Schwegler. Die Vereinsmitglieder können so in die Solidarische Landwirtschaft einsteigen.

Im Gegensatz zu anderen Projekten ist auf dem Katzhof die Mitarbeit nicht Pflicht. Aus eigenem Antrieb mitarbeiten können aber alle. «Wer nicht will, dass andere ihm bei der Planung seines Hofes dreinreden, lässt die Solidarische Landwirtschaft lieber bleiben», sagt Tina Siegenthaler von der Beratungsstelle Solawi. Auch dieses Beispiel zeigt also, dass für jeden einzelnen Betrieb ein ganz anderes Konzept das passende sein kann. (LID)

Stichworte: .Landwirtschaft: .Detailhandel:
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
20.05.2022
d.DETAILHANDEL: Schweizer Bier noch in der Aufholphase
13.05.2022
d.VERPACKUNG: Zukunft ist umweltfreundlich, sicher und haltbar
06.05.2022
d.METZGEREI: Metzgercenter-Neubau St.Gallen
29.04.2022
d.MOLKEREI: Zuckerreduktion in Joghurt
22.04.2022
d.ERNÄHRUNG: Gemüse-Abneigung liegt an individueller Bitter-Sensibilität
15.04.2022d.BÄCKEREI: Schweizer Dauerbackwaren-Markt wächst
08.04.2022d.CONFISERIE: Einbruch im Schweizer Süsswarenmarkt
02.04.2022d.CONFISERIE: Der Schweizer Schokolademarkt erholt sich
25.03.2022d.TECHNOLOGIE: Snack-Würzmischungen professionell entwickeln
18.03.2022d.CONFISERIE: Phospholipid-Zusatz statt Temperieren bei Schokolade
12.03.2022d.ERNÄHRUNG: Low-Carb ist nicht besser als ausgewogene Diät
04.03.2022d.DETAILHANDEL: Biotrend setzt sich fort
25.02.2022d.MOLKEREI: Ziegenfrischkäse mit Papayablatt-Extrakt statt Lab
18.02.2022d.TECHNOLOGIE: Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?
11.02.2022d.CONFISERIE: Top-Innovationen 2022 der Süsswarenmesse ISM
04.02.2022d.DETAILHANDEL: Bäuerliche Direktvermarktung: Hofläden boomen
29.01.2022d.METZGEREI: Who is Who bei den Fleischrindern
21.01.2022d.ERNÄHRUNG: Sind Stoffwechsel-Diäten seriös?
15.01.2022d.BÄCKEREI: Getreideproduzenten wollen von Brotverteuerung profitieren
07.01.2022d.GASTRONOMIE: Fleisch garen ohne Auftauen?
31.12.2021dDETAILHANDEL: Handy wird Shopping-Assistent
24.12.2021d.METZGEREI: Konsistenz der Gänseleber-Pastete wird erforscht
17.12.2021d.DETAILHANDEL: Corona fördert nachhaltigen Konsum
10.12.2021d.METZGEREI: Über die Hälfte von Frischfleisch via Aktionen verkauft
26.11.2021d.ERNÄHRUNG: Vitamin B12-Mangel wird leicht übersehen
12.11.2021dDETAILHANDEL: Studie zur besseren Biowein-Vermarktung
29.10.2021d.METZGEREI: Würzmischungen selber entwickeln
29.10.2021dLANDWIRTSCHAFT: Gentechnik versus Pestizide
22.10.2021d.GASTRONOMIE: Hygieneregeln für risikoarmes Warmhalten
15.10.2021d.TECHNOLOGIE: Moderne Fülltechnologien
Ecke für Profis
20.05.2022
.DETAILHANDEL: Schweizer Bier noch in der Aufholphase

Die Zukunft gehört laut Marcel Kreber, Direktor des Schweizer Brauerei-Verbandes, vor allem den Biertrinker/innen, die sich für das bereits vielfältige Angebot begeistern lassen. In Sachen Bierkultur habe die Schweiz aber noch aufzuholen. Interview.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland