Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 28. Mai 2024
Tipp
19.05.2024
SÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start

Neues und Bewährtes, immer „100 Prozent saustark”: Die 27. Ausgabe der Stuttgarter Metzgerei-Fachmesse ist Branchentreff, Wissensbörse und Event: 28.-30.9.2024

FOKUS SÜSSWAREN
Die letzten Beiträge:

Schokolade mit vollem Kakaofruchtgehalt entwickelt

Schweizer Zuckerwaren boomen im Export

Trends und Top-Innovationen der ISM 2024

Comeback der Bonbon-Kunst


* * * * * * *

Die besten Events
ab 2024



Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Ecke für Profis
Druckansicht04.02.2022
.DETAILHANDEL: Bäuerliche Direktvermarktung: Hofläden boomen
Lokale und saisonale Produkte direkt ab Hof, die Sehnsucht nach dem Land. Nicht erst seit der Corona-Krise boomen Hofläden und andere Direktvermarktungsangebote. Und diese gibt es in grosser Vielfalt.


Ein immer grösserer Teil der Konsumentinnen und Konsumenten setzt auf Produkte ohne Zwischenhandel.


Ob der traditionelle Marktstand, der Hofladen, ein moderner Verkaufsautomat oder die solidarische Landwirtschaft. Die Angebote unterscheiden sich stark und je nach Betrieb kann etwas sinnvoll sein, was für den anderen nicht passt. Klar ist auch, dass Direktvermarktung nicht für alle Betriebe ein Lösung sein kann. Direktvermarktung ist ein eigener Betriebszweig und mit dem entsprechenden Aufwand verbunden. «Wer sonst schon sieben Tage die Woche am Anschlag ist, kann nicht noch um Mitternacht Konfi zubereiten», sagt Bernhard Müller vom Landwirtschaftlichen Zentrum Arenenberg. Und wer etwa einen bedienten Hofladen führt muss auch Freude im Umgang mit der Kundschaft haben.

Aber auch für Betriebe, die keinen Hofladen führen können oder wollen, gibt es Möglichkeiten für die Direktvermarktung. Das kommt auch den Kundinnen und Kunden zugute, die keine Zeit oder Lust auf einen Hofladeneinkauf haben, aber dennoch auf regionale Produkte setzen. Ein solches Beispiel sind Gemüsabos oder Angebote wie «Buur on Tour», einer Produzentenorganisation von Landwirten, die Kunden ein regionales Sortiment anbietet. Ohne Abo-Pflicht können Interessierte jede Woche online eine Tasche mit Milchprodukten, Obst und Gemüse, Gebäck, Honig, Eingemachtem und vielen lokalen Spezialitäten füllen, die mit der Post nach Hause geliefert wird.

Wocheneinkauf auf dem Hof

Andere Landwirtinnen und Landwirte führen hingegen Hofläden, bei denen gleich der Wocheneinkauf erledigt werden kann. Auch dabei nutzen Betriebe Synergien, indem sie Produkte von benachbarten Betrieben kaufen und dadurch ein deutlich breiteres Sortiment anbieten können als mit ausschliesslich hofeigenen Produkten.

«Wir wollen unserer Kundschaft ein breites, regionales Bio-Vollsortiment anbieten und haben nebst hofeigenen Spezialitäten auch Produkte im Sortiment, die in jedem Haushalt gebraucht werden», sagt Samuel Müller aus Steinmaur, dessen Familie seit 20 Jahren einen Hofladen betreibt. Klar ist für ihn, dass sich der Hofladen vom Supermarkt abheben muss. Sei das durch ausserordentlich frische Produkte, Spezialitäten oder auch durch Streichelzoos und das ganze Bauernhoferlebnis.

Automat verhindert Diebstahl

Ebenfalls immer öfters in der Nähe von Strassen zu sehen: Der mit allerlei landwirtschaftlichen Produkten bestückte Verkaufsautomat. Von Saisonprodukten wie Erdbeeren oder Spargeln bis hin zu Eiern und Käsespezialitäten bieten die Automaten mittlerweile ein breites Sortiment. Bezahlt wird mit Karte oder Twint, eine Diebstahlgefahr für Produkte und Geld verschwindet.

«Unser Verlust lag bei rund 15 Prozent des gesamten Warenwerts», sagt der Luzerner Landwirt Moritz Naef zum Geschäft vor dem Kauf von Automaten. Diese haben sich in den letzten Jahren stark entwickelt. «Die Kombination verschiedener Elemente erlaubt es, in einem Automaten ungekühlte, gekühlte und tiefgefrorene Produkte zu verkaufen», sagt Automatenlieferant Thomas Stuber. Die Automaten bedingen jedoch eine grössere Anfangsinvestition.

Kunden reden mit

Deutlich persönlicher als am Automaten geht es bei der Vertragslandwirtschaft zu und her. So auf dem Katzhof im Kanton Luzern, wo die Gemüseproduktion über einen Verein organisiert wird. Die Mitglieder beraten einmal pro Jahr, welche Gemüse angebaut werden. «Die solidarische Teilbewirtschaftung gibt uns nicht nur die Möglichkeit, Direktvermarktung zu betreiben, sondern beantwortet uns auch unsere Wertfragen», sagen die Betriebsleitenden Claudia Meierhans und Markus Schwegler. Die Vereinsmitglieder können so in die Solidarische Landwirtschaft einsteigen.

Im Gegensatz zu anderen Projekten ist auf dem Katzhof die Mitarbeit nicht Pflicht. Aus eigenem Antrieb mitarbeiten können aber alle. «Wer nicht will, dass andere ihm bei der Planung seines Hofes dreinreden, lässt die Solidarische Landwirtschaft lieber bleiben», sagt Tina Siegenthaler von der Beratungsstelle Solawi. Auch dieses Beispiel zeigt also, dass für jeden einzelnen Betrieb ein ganz anderes Konzept das passende sein kann. (LID)

Stichworte: .Landwirtschaft: .Detailhandel:
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
23.05.2024
d.CONFISERIE: Schokolade mit vollem Kakaofruchtgehalt entwickelt
17.05.2024
d.ERNÄHRUNG: Molkenprotein-Gel baut Alkohol im Körper ab
10.05.2024
d.ERNÄHRUNG: Kaffee bietet mehr als nur Coffein
03.05.2024
d.TECHNOLOGIE: Smarte Schnelltests für Haltbarkeits-Ermittlung
26.04.2024
d.TECHNOLOGIE: Laborfleisch aus dem Bioreaktor
19.04.2024d.BÄCKEREI: Weniger Dauerbackwaren exportiert im 2023
12.04.2024d.MOLKEREI: Schweiz ist wieder Käse-Weltmeister
05.04.2024dCONFISERIE: Schweizer Zuckerwaren boomen im Export
30.03.2024d.METZGEREI: Anteil der Fleischalternativen auf tiefem Niveau leicht im Plus
22.03.2024d.VERPACKUNG: Zwischen Schutz, Risiko und Ökologie
15.03.2024d.HYGIENE: UV-Desinfektion statt Antibiotika
08.03.2024d.TECHNOLOGIE: Trend zur Reinraumtechnik
01.03.2024d.MOLKEREI: Grosse Einbusse beim Schweizer Käseexport
23.02.2024d.DETAILHANDEL: Biofachmesse im Rückblick: Die besten Bioprodukte
16.02.2024d.BÄCKEREI: Neue Proteine revolutionieren glutenfreie Backwaren
09.02.2024d.MOLKEREI: Gelungener Start der CHEESEAFFAIR
02.02.2024d.CONFISERIE: Trends und Top-Innovationen der ISM 2024
26.01.2024d.TECHNOLOGIE: Hoch- / Minimal-Verarbeitung richtig kommunizieren
19.01.2024d.KONDITOREI: Glacé-Neuheiten und -Trends
12.01.2024d.METZGEREI: Zweinutzungs-Hühner schmecken besser
05.01.2024d.VERPACKUNG: Trend zu leichteren, besser recyclebaren Materialien
22.12.2023d.GASTRONOMIE: Schweizer Schaumweine im Aufwind
15.12.2023d .ERNÄHRUNG: Wie gesund ist pflanzenbasierte Kost wirklich?
08.12.2023d .LANDWIRTSCHAFT: Schweizer Weinjahr 2023
01.12.2023d.BÄCKEREI: Offiziell beste Schweizer Bäcker-Confiseure 2023
24.11.2023dMETZGEREI: Gérard Bigler ist Schweizer Metzger 2023
17.11.2023d.LANDWIRTSCHAFT: Ausstieg aus Kükentöten ist beschlossen
10.11.2023d.KONDITOREI: So gelingen locker-saftige Muffins
03.11.2023d .HYGIENE: Lebensmittel-Sicherheitskultur dank richtigem Verhalten der Mitarbeitenden
27.10.2023d.METZGEREI: Süffa 2023 im Rückblick
Ecke für Profis
23.05.2024
.CONFISERIE: Schokolade mit vollem Kakaofruchtgehalt entwickelt

Die ETH hat eine Schokolade aus der ganzen Kakaofrucht entwickelt, die nachhaltiger und nährstoffreicher ist. Dank Kakaogelee statt Kristallzucker wird der Gesundheitswert verbessert.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland