Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Donnerstag, 18. Juli 2024
Tipp
24.06.2024
KI-Einsatz in der Metzgerei

Effizient, zuverlässig, lernfähig: Chancen künstlicher Intelligenz sind Thema bei der Metzgereimesse SÜFFA 28.-30.9.2024
Report
Druckansicht 08.12.2022
An Weihnachten ganze Truten auf den Tisch
Die Nachfrage und damit die Produktion von Trutenfleisch hat in den letzten Jahren stetig etwas zugenommen – die ganzen Truthähne für das Festtagsmenü sind allerdings keine Schweizer.

Die amerikanischen Bräuche schwappen immer stärker auch nach Europa über und ohne Truthahn ist ein US-amerikanisches Thanksgiving-Fest kaum vorstellbar. So verkauft Detailhändlerin Coop die grosse Mehrheit der ganzen Truthähne zu Thanksgiving und Weihnachten im November sowie Dezember.

«Die Nachfrage nach ganzen Truthähnen ist in den letzten zwei Jahren zwar leicht angestiegen, verharrt jedoch auf tiefem Niveau», so Coop-Mediensprecher Kevin Blättler. Viel beliebter seien Trutenbrustschnitzel oder geschnittene Trutenbrust und auch das in den Verkaufsstellen hausgemachte Truten Tonnato sei sehr gefragt.

Bis anhin bleibt Trutenfleisch in der Schweiz aber trotz steigender Nachfrage ein absoluter Nischenmarkt. Das bestätigt auch Andi Schmal, Geschäftsleiter der Frifag Märwil AG: «Wir haben 2021 das erste Mal über 2’000 Tonnen Kilogramm Schlachtgewicht Trutenfleisch produziert.» In den letzten Jahren habe das Unternehmen, welches gut 90 Prozent des Schweizer Trutenfleisches produziert, eine durchschnittliche jährliche Entwicklung von 3 bis 5 Prozent in der Trutenfleischproduktion erzielt.


Trutensteaks


«Allerdings beträgt der Anteil von Trutenfleisch an der gesamten Schweizer Geflügelproduktion lediglich knapp 2 Prozent und der Anteil des Trutenfleisches am Schweizer Geflügelfleischkonsum ist bei etwa 6 Prozent», relativiert Andi Schmal und ergänzt: «Der Inlandanteil des Trutenfleisches liegt bei rund 18 Prozent – das heisst, über 80 Prozent des in der Schweiz konsumierten Trutenfleisches ist importiert.»

Frifag gibt Produktion von ganzen Truten auf

So erstaunt es nicht, dass Coop nur ausländisches Trutenfleisch im Sortiment hat. Sowohl die ganzen Truthähne wie auch das Trutenfrischfleisch und die Trutenfleischerzeugnisse stammen aus dem benachbarten Ausland, lässt Coop verlauten. Und obwohl auch die Frifag Märwil AG an Thanksgiving und Weihnachten jeweils die verstärkte Nachfrage nach ganzen Truthähnen spürt, produziert sie seit dem letzten Jahr keine mehr: «Die Produktion von Festtagstruten lässt sich leider nicht mehr mit unseren Abläufen vereinbaren und hat jeweils ein grosses Loch in unsere stetige Produktion gerissen», erklärt Andi Schmal.




Deshalb werde die Nachfrage nach ganzen Truthähnen nun hauptsächlich mit Importware abgedeckt. Die kleine Nische mit ganzen Schweizer Truthähnen wird da und dort aber von Direktvermarktern besetzt.

In den USA ist Thanksgiving ein staatlicher Feiertag. Das Erntedankfest findet jährlich am vierten Donnerstag im November statt – dieses Jahr am 24. November. Es gilt als wichtigstes Familienfest des Jahres. Dabei ist gefüllter Truthahn mit zahlreichen Beilagen das bewährte Traditionsgericht. An der National Thanksgiving Turkey Presentation «begnadigt» der amtierende US-Präsident jeweils einen Truthahn. Der mittlerweile auch in der Schweiz omnipräsente Black Friday hängt mit Thanksgiving zusammen. Weil viele Amerikanerinnen und Amerikaner die Brücke machen und am Freitag nach Thanksgiving nicht arbeiten, haben sie Zeit zum Shoppen. (LID)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
17.07.2024
dFleisch kontra Ersatzprodukte - gesundheitlich betrachtet
10.07.2024
dJetzt Aprikosen verarbeiten: Frische Vielfalt
03.07.2024
dWie wird selbst gemachte Glace cremig?
26.06.2024
dBio und Fleischersatz stossen an Grenzen
19.06.2024
dMultitalente Blumenkohl und Romanesco
12.06.2024 dNeuartige Kaffeealternative mit regionalen Rohstoffen
05.06.2024 dHochverarbeitetes oft ungesund aber nicht immer
29.05.2024 dGelungene Beefsteak-Imitation von Planted
22.05.2024 d Food-Handwerker mit wissenschaftlichen Ambitionen
15.05.2024 d(Un)sinn von Süssstoffen zum Abspecken
08.05.2024 dZartes Fleisch – wissenschaftlich erklärt
01.05.2024 dBackhefe: mehr als ein Triebmittel
24.04.2024 dSchweizer Bierkultur im Wandel
17.04.2024 dExotische Würzsaucen zu Grilladen
11.04.2024 dBio bei Aldi und Lidl bis 25% billiger als bei Migros und Coop
03.04.2024 dWie schädlich ist rotes Fleisch für Gesundheit und Umwelt?
27.03.2024 dWie gesund ist Fruchtzucker?
20.03.2024 dSterben die Unverpackt-Läden?
13.03.2024 dWiesenmilch ist gesünder und umweltschonender
07.03.2024 dInnovatives Biertreber-Upgrading
28.02.2024 dMerguezwurst, aus Nordafrika aber helvetisiert
21.02.2024 dWissenswertes und Verarbeitungstipps für Kräuter
14.02.2024 dGesunde Hülsenfrüchte auf den Teller
07.02.2024 dBerliner do it yourself
31.01.2024 dVollkornbrote mit Gourmetqualität
24.01.2024 dComeback der Bonbon-Kunst
17.01.2024 dAemmeShrimp – Pioniere der Schweizer Crevettenzucht
10.01.2024 dMild aber triebhaft sei der Sauerteig
03.01.2024 dModerne Rauchfisch-Produkte: Tipps und Trends
27.12.2023 dNachhaltige Schokolade kaufen
Ecke für Profis
12.07.2024
.LANDWIRTSCHAFT: Bio-Rekord in der Schweiz trotz Produzentenfrust

Der Bioprodukte-Absatz 2023 erreichte einen neuen Rekord von 4 Mia Franken. Dennoch gibt es Kritik betreffend Produzentenpreise und nachhaltige Entwicklung.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland