Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Samstag, 20. April 2024
Publireportage
24.03.2024
Planted lanciert veganes Whole-Muscle-Steak

Planted stellt die neueste kulinarische Innovation vor: das planted.steak, ein neuartiges fermentiertes Vegan-Steak auf pflanzlicher Basis mit sensorischen Eigenschaften wie ein Fleischsteak.
Ecke für Profis
Druckansicht 21.04.2023
.BÄCKEREI: Tierische Fette zu Unrecht verpönt
Tierische Fette sind schmackhaft und wesentlich günstiger als pflanzliche. Ausserdem sind sie bei Backwaren technologisch vorteilhaft, doch dazu muss man sie gezielt vorbehandeln. Und ihr Ungesund-Image ist revidiert.

Tierische Fette sind eine preiswerte Alternative für hocherhitzbare pflanzliche Fritierfette. Rinder- und Schweinefett kostet in der Schweiz nur rund einen Drittel soviel wie raffiniertes Palmöl, ein klassisches Fritierfett. Ferner sind Produkte schmackhafter, die in tierischem oder Mischfett fritiert werden als solche in rein pflanzlichen Fetten. Zwar bestehen auch technologische Nachteile, etwa durch ein unscharfes Kristallisationsverhalten bei Schweinefett, aber diese lassen sich durch moderne Verfahren ausmerzen, ohne dass man zum umstrittenen Mittel der Hydrierung (Härtung) greifen muss.

Gemäss Nutriswiss, einem Spezialisten für die Veredlung von tierischen Fetten, kann man Fette massschneidern für vielfältige Applikationen mit einer grossen Bandbreite von Tropfpunkten: Bei Schweinefett von 20 bis 47 C und bei Rinderfett von 30 bis 52 C.

Bei Nutriswiss betont man, dass man zwar die Kristallisations-Eigenschaften von Schweineschmalz durch Fraktionierung stark verbessern kann, aber nicht in einem Schritt: Da natives Schweineschmalz wegen des hohen Palmitinsäuregehaltes in der mittleren Triglycerid-Position sehr langsam kristallisiert, wird eine Fraktionierung erst nach dem Umestern mit sich selber möglich. Die Palmitinsäure verteilt sich dabei gleichmässig auf alle drei Positionen. Und durch Fraktionierung von Schweineschmalz zu Olein entsteht in Mischung mit Sonnenblumenöl ein hoch erhitzbares und neutral schmeckendes, halbflüssiges Fritierfett.

Schweinefett könne sowohl sensorisch wie auch gesundheitlich eine gute Alternative zum tropischen Palmöl sein, betont Möllering. Und Palmöl wird seinerseits immer öfter als Ersatz für hydrierte Pflanzenfette verwendet, weil diese wegen der umstrittenen Transfettsäuren (TFS) in Verruf gerieten. Aber auch Palmöl ist umstritten, obwohl aus einem andern Grund: oft werden in den Erzeugerländern tropische Wälder für die Anlage von neuen Plantagen brandgerodet.

Allerdings gibt es seit einigen Jahren nachhaltig produziertes Palmöl, eine Spezialität sowohl von Nutriswiss wie auch der Migros-Margarinefabrik MIFA. Aber laut Nutriswiss könnten auch tierische Fette in Zukunft Bedeutung gewinnen dank den Vorteilen der Nachhaltigkeit und der kurzen Transportwege. Ein weiteres gesundheitlich interessantes tierisches Fett ist Geflügelfett, aber hochwertiges wird gemäss Nutriswiss nur in kleinen und saisonal schwankenden Mengen angeboten. Diese gehen überwiegend in die Suppenindustrie zur Herstellung von Hühnerbouillon.

Technologische Vorteile

Hauptanwendungsgebiet tierischer Fette ist nebst der Herstellung von Suppen- und Saucen die Backwarenindustrie. Backwaren-Teige mit tierischen Fetten besitzen eine gute Geschmeidigkeit, und tierische Fette eignen sich besonders für mürbe Gebäcke. Die Vorteile der Mürbe und des Preises machen tierische Fette für Gipfel, Kuchenteig und Tourierteige interessant. Tourierfette mit tierischen Anteilen (Butter nicht eingerechnet) bleiben sowohl im kalten wie auch im warmen Bereich plastisch.


Der Grund liegt in der Triglycerid-Verteilung: Bei tierischen Fetten steht die gesättigte Fettsäure mehrheitlich in der mittleren Position. Und Schweinefett verbessert ferner bei Backwaren das Volumen deutlich und macht sie mürber, wiederum dank der Triglycerid-Verteilung. Für die Confiseriebranche dagegen sind Schlachtfette kein Thema: aus Gründen der Konsumentenerwartung bestehen Confiseriefette nur aus pflanzlichen Komponenten oder Milchfett.

Sinkender Marktanteil tierischer Fette

Der Trend, tierische Fette einzusetzten, ist gemäss Nutriswiss weiterhin leicht sinkend bis stagnierend. Bei Fetten für die Weiterverarbeitung liegt der Anteil tierischer Fette nur noch bei ca. zehn Prozent. «Das negative Image tierischer Fette halte sich hartnäckig seit BSE und Mahnungen von Gesundheitsexperten», so Möllering. Auch der Handel mit Fett-Rohstoffen steht seit einigen Jahren unter Druck: Wie pflanzliche Fette werden zunehmend tierische als Bio-Kraftstoffe eingesetzt.

Trends bestehen jedoch bei der Produktion: Dank moderner Fütterung von Rindern und Schweinen mit Ölsaaten entstehen tendenziell weichere Fette. Dies bedeutet Vorteile für den Gesundheitswert aber technologische Nachteile. Allerdings lassen sich durch massgeschneiderte Modifikation die Anforderungen der Lebensmittelindustrie an ungehärtete tierische Fette weitgehend erfüllen: Für viele Anwendungen ist ein enges Fettsäure-Spektrum Voraussetzung, weil es Konsistenz und Schmelzverhalten günstig beeinflusst.

Bei Rinderfett kann man den Gehalt an hochschmelzenden Triglyceriden durch Fraktionieren steuern. Auf diese Weise lassen sich die Anforderungen an Feststoffgehalt und Tropfpunkt ohne Hydrierung erreichen. Und Nachfragetrends gehen zu Palmöl, ungehärteten Fetten mit weniger als zwei Prozent Transfettsäuren (TFS) und ohne E-Nummern.

Bedeutung für die Gesundheit

Das Image der tierischen Fette besitzt seit langem zwei Schwachstellen, die sich aber heute als pauschale Vorurteile entpuppen: zum Einen der Gehalt an Cholesterin, welchem die Ernährungsexperten nun eine viel geringere Rolle zuschreiben als früher. Und zum Andern: tierische Fette stehen wegen hohen Gehalten an gesättigten Fettsäuren bei vielen Ernährungsberatern auf der schwarzen Liste, vor allem Schlachtfette. Milchfett dagegen profitiert vom positiven Natur-Image («Butter, ein Stück Natur»), ist kein Schlachtfett und überzeugt durch einen attraktiven Geschmack. Aber auch die Meinungen zur gesundheitlichen Bedeutung der gesättigten sowie der Transfette werden von den Wissenschaftern heute revidiert.

Tierische Fette: zu den Fakten

Rindfleisch besitzt zwar mit 40 bis 51 Prozent von den wichtigen tierischen Fetten am wenigsten der erwünschten ungesättigten Fettsäuren. Aber Schweinefett erreicht bereits 60 Prozent, und Trute sowie Poulet liegen mit 63 bis 65 Prozent ungesättigten Fettsäuren wesentlich höher als Palmöl (49 Prozent). Zum Vergleich: Butter besitzt im Durchschnitt 24 Prozent ungesättigte und Rapsöl 87.

Den Negativrekord halten nicht tierische sondern pflanzliche Fette: Palmkernfett enthält nur 17 und Kokosfett sogar nur 11 Prozent (beide werden oft in Süsswaren verwendet). Auch wenn tierische Fette wegen der höheren Körpertemperatur der Tiere tendenziell gesättigter sind als pflanzliche: Bisher wurde das Risiko von tierischen Fetten wissenschaftlich nicht bestätigt sondern überinterpretiert. (GB)

Stichwort: .Ernährung:
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
19.04.2024
d.BÄCKEREI: Weniger Dauerbackwaren exportiert im 2023
12.04.2024
d.MOLKEREI: Schweiz ist wieder Käse-Weltmeister
05.04.2024
dCONFISERIE: Schweizer Zuckerwaren boomen im Export
30.03.2024
d.METZGEREI: Anteil der Fleischalternativen auf tiefem Niveau leicht im Plus
22.03.2024
d.VERPACKUNG: Zwischen Schutz, Risiko und Ökologie
15.03.2024 d.HYGIENE: UV-Desinfektion statt Antibiotika
08.03.2024 d.TECHNOLOGIE: Trend zur Reinraumtechnik
01.03.2024 d.MOLKEREI: Grosse Einbusse beim Schweizer Käseexport
23.02.2024 d.DETAILHANDEL: Biofachmesse im Rückblick: Die besten Bioprodukte
16.02.2024 d.BÄCKEREI: Neue Proteine revolutionieren glutenfreie Backwaren
09.02.2024 d.MOLKEREI: Gelungener Start der CHEESEAFFAIR
02.02.2024 d.CONFISERIE: Trends und Top-Innovationen der ISM 2024
26.01.2024 d.TECHNOLOGIE: Hoch- / Minimal-Verarbeitung richtig kommunizieren
19.01.2024 d.KONDITOREI: Glacé-Neuheiten und -Trends
12.01.2024 d.METZGEREI: Zweinutzungs-Hühner schmecken besser
05.01.2024 d.VERPACKUNG: Trend zu leichteren, besser recyclebaren Materialien
22.12.2023 d.GASTRONOMIE: Schweizer Schaumweine im Aufwind
15.12.2023 d .ERNÄHRUNG: Wie gesund ist pflanzenbasierte Kost wirklich?
08.12.2023 d .LANDWIRTSCHAFT: Schweizer Weinjahr 2023
01.12.2023 d.BÄCKEREI: Offiziell beste Schweizer Bäcker-Confiseure 2023
24.11.2023 dMETZGEREI: Gérard Bigler ist Schweizer Metzger 2023
17.11.2023 d.LANDWIRTSCHAFT: Ausstieg aus Kükentöten ist beschlossen
10.11.2023 d.KONDITOREI: So gelingen locker-saftige Muffins
03.11.2023 d .HYGIENE: Lebensmittel-Sicherheitskultur dank richtigem Verhalten der Mitarbeitenden
27.10.2023 d.METZGEREI: Süffa 2023 im Rückblick
20.10.2023 d.BÄCKEREI: Innovative Backunterlage statt Bleche mit Papier
13.10.2023 d.ERNÄHRUNG: Sind Pflanzendrinks eine Alternative zu Milch?
06.10.2023 d.TECHNOLOGIE: Heissluft-Fritieren im Trend
29.09.2023 d.ERNÄHRUNG: Nahrungsmittelbilanz 2023 und -Trend für die Schweiz
22.09.2023 d.TECHNOLOGIE: Künstliche Intelligenz löst kreative Aufgaben
Ecke für Profis
19.04.2024
.BÄCKEREI: Weniger Dauerbackwaren exportiert im 2023

Die Verkaufsmenge von Schweizer Dauerbackwaren ist 2023 gegenüber 2022 gesunken. Der ebenfalls leicht zurückgegangene Umsatz deutet darauf hin, dass der Produktionskosten-Anstieg nicht überall weitergegeben werden konnte.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland