Foodfachzeitung im Internet
Freitag, 12. April 2024
Publireportage
24.03.2024
Planted lanciert veganes Whole-Muscle-Steak

Planted stellt die neueste kulinarische Innovation vor: das planted.steak, ein neuartiges fermentiertes Vegan-Steak auf pflanzlicher Basis mit sensorischen Eigenschaften wie ein Fleischsteak.
Report
Druckansicht13.03.2024
Wiesenmilch ist gesünder und umweltschonender
Wiesenmilch bzw Weidemilch hat positive Auswirkungen auf Klima, Tierwohl und Boden. Immer mehr Studien zeigen dies. Je mehr Gras sie fressen, desto mehr gesunde ungesättigte Fettsäuren enthält ausserdem die Milch.



Milch von Weidekühen ist gesünder


Für die Gesundheit ist Weidemilch positiv zu bewerten: Je mehr Gras Tiere zu fressen bekommen, desto besser ist die Nährstoff-Zusammensetzung der Milch. Denn dann enthält sie mehr ungesättigte Fettsäuren wie Omega-3-Fettsäuren. Diese gelten unter anderem als cholesterinsenkend und entzündungshemmend. Zudem finden sich in Weidemilch mehr fettlösliche Vitamine wie Betacarotin oder Vitamin E. Kritisch ist hingegen die Jodversorgung, da Jod vor allem im Kraftfutter steckt.

Aber bei der Milchviehhaltung entstehen erhebliche Mengen an Treibhausgasen, vor allem Methan. Um das Klima zu schützen, greifen daher mittlerweile viele Verbraucher*innen zu pflanzlichen Milchalternativen, die nicht nur eine bessere Klimabilanz haben, sondern überwiegend auch bei anderen Umweltaspekten besser abschneiden. Sie konnten in den letzten Jahren ein erhebliches Marktwachstum verzeichnen, und der Trend setzt sich weiter fort. Es gibt aber gute Gründe, nicht komplett auf Kuhmilch zu verzichten, wenn man sie eigentlich lieber mag. Das Zauberwort heisst: Milch vom Grünland.

Das klimawirksame Gas Methan ist erheblich klimaschädlicher als CO2. In welchem genauen Umfang das für Methan aus der Tierhaltung gilt, ist umstritten. Ein Grossteil der Methanemission aus der deutschen Landwirtschaft stammt von Milchkühen, in deren Verdauungstrakt es durch Darmbakterien gebildet wird. Ein kleinerer Anteil wird bei der Lagerung von Mist und Gülle freigesetzt. Der Ausstoss von Methan hängt nicht nur von der Anzahl der Tiere ab, sondern auch von der individuellen Milchleistung des Tieres und der Art des Futters.


Milchviehhaltung ist nicht gleich Milchviehhaltung. Um zu wissen, wie stark sie sich auf Klima und Umwelt auswirkt, sollte man sich weitere Faktoren genauer ansehen: Boden, Tierwohl, Biologische Vielfalt, Wirtschaftlichkeit. Weidende Rinder tragen dazu bei, CO2 im Boden zu speichern und die Artenvielfalt zu erhöhen. Weidemilch kommt von Kühen, die wenigstens an 120 Tagen im Jahr für 6 Stunden auf der Weide stehen.


Ob Weidehaltung sich anders auf das Klima auswirkt als Stallhaltung ist bisher nur wenig erforscht. Immer mehr Studienergebnisse weisen aber darauf hin, dass diese Haltungsform umwelt- und tierfreundlicher sein kann als die ganzjährige Fütterung von Milchkühen mit Kraftfutter im Stall. Das gilt wohl vor allem in ökologisch wirtschaftenden Betrieben. So stellte das Thünen-Institut für Ökologischen Landbau fest, dass Öko-Milchkühe zwar weniger Milch geben als die konventionellen und wenn man pro Liter Milch rechnet, sind die Emissionen scheinbar höher.

Beim Vergleich der gesamten CO2-Bilanz veränderte sich das Bild jedoch: Denn bezieht man Emissionen aus der gesamten Produktionskette mit ein, schneidet Bio-Milch in vielen Bereichen besser ab. Wichtig ist die Frage, wie viel Kraftfutter, vor allem auf Sojabasis, wird an die Kühe verfüttert?

Tiere ökologischer Betriebe erhalten meist weniger Kraftfutter, alleine schon, weil der Weidegang von April bis Oktober vorgeschrieben ist. Und die Höfe wirtschaften meist weniger energieintensiv. Ein weiterer Pluspunkt: Sie binden mehr Kohlenstoff im Boden, und das wird immer wichtiger.

Dass ökologisch produzierte Milch von Kühen, die auf der Weide stehen, umweltfreundlicher ist als Milch aus konventionellen Betrieben mit reiner Stallhaltung, untermauert eine im September 2021 veröffentlichte Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes. Wie zuvor schon erläutert, liegt dies vor allem am Futter. Die Forschenden analysierten die Umweltwirkungen verschiedener Milchproduktionssysteme in Deutschland und berechneten deren Umweltschadenskosten. Diese lagen zwischen 21 und 34 Cent pro Kilogramm Milch. Ökobetriebe mit Weidehaltung verursachten dabei mit bis zu 27 Cent die geringsten, konventionelle Betriebe mit reiner Stallhaltung mit bis zu 34 Cent pro Kilogramm Milch die höchsten Umweltschadenskosten. (BZfE)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
11.04.2024
dBio bei Aldi und Lidl bis 25% billiger als bei Migros und Coop
03.04.2024
dWie schädlich ist rotes Fleisch für Gesundheit und Umwelt?
27.03.2024
dWie gesund ist Fruchtzucker?
20.03.2024
dSterben die Unverpackt-Läden?
13.03.2024
dWiesenmilch ist gesünder und umweltschonender
07.03.2024dInnovatives Biertreber-Upgrading
28.02.2024dMerguezwurst, aus Nordafrika aber helvetisiert
21.02.2024dWissenswertes und Verarbeitungstipps für Kräuter
14.02.2024dGesunde Hülsenfrüchte auf den Teller
07.02.2024dBerliner do it yourself
31.01.2024dVollkornbrote mit Gourmetqualität
24.01.2024dComeback der Bonbon-Kunst
17.01.2024dAemmeShrimp – Pioniere der Schweizer Crevettenzucht
10.01.2024dMild aber triebhaft sei der Sauerteig
03.01.2024dModerne Rauchfisch-Produkte: Tipps und Trends
27.12.2023dNachhaltige Schokolade kaufen
20.12.2023dWenn Bier mit Gewürzen zum Festtagstrank wird
14.12.2023dDer richtige Zimt für Adventsbäckerei
07.12.2023dWie (un)gesund ist Gepökeltes wirklich?
29.11.2023dWarum traditionelle Früchte- und Gemüsesorten?
22.11.2023dZucker hat nebst Süsse auch technologische Funktionen
15.11.2023dModerne Bioprodukte mit Gourmetpotenzial
08.11.2023dAngebot an Top-Konfitüren wird immer grösser
01.11.2023dFleisch schonend garen
25.10.2023dMehr Pilze auf den Teller
18.10.2023dAngst vor Nahrungs-Cholesterin meist unbegründet
11.10.2023dEistee selbst kreieren
04.10.2023dHerzgesunde mediterrane Kost hilft auch bei Rheuma
28.09.2023dPerfekte, gesunde Fette und Öle
21.09.2023dVielseitiger Kürbis
Ecke für Profis
12.04.2024
.MOLKEREI: Schweiz ist wieder Käse-Weltmeister

Am World Championship Cheese Contest in Madison, USA holte sich der Hornbacher von Michael Spycher (Bergkäserei Fritzenhaus BE) den Weltmeistertitel – es ist schon sein vierter.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland