Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 23. April 2024
Publireportage
24.03.2024
Planted lanciert veganes Whole-Muscle-Steak

Planted stellt die neueste kulinarische Innovation vor: das planted.steak, ein neuartiges fermentiertes Vegan-Steak auf pflanzlicher Basis mit sensorischen Eigenschaften wie ein Fleischsteak.
Report
Druckansicht07.02.2024
Berliner do it yourself
Selbst gemacht und noch lauwarm schmecken Berliner besonders gut. Sie bestehen aus gezuckertem Hefeteig. Sie werden in der Friteuse beidseitig fritiert oder im Ofen gebacken und nachher auf Wunsch gefüllt. Mit Rezept.

Wer Berliner selbst herstellen möchte, braucht zunächst einen fluffigen Hefeteig. Dafür wird die Hefe in lauwarmer Milch aufgelöst und mit Mehl, Zucker, einer Prise Salz, Eiern und weicher Butter verrührt. Die Eier sorgen dafür, dass sich der Teig später beim Frittieren nicht zu stark mit Fett vollsaugt.

Alles zu einem glatten Teig verkneten und zugedeckt an einem warmen Ort mindestens eine Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrössert hat. Anschliessend in kleine Stücke teilen und zu gleichmässigen Kugeln formen.

Nun werden die Ballen frittiert. Dazu erhitzt man einen Liter eines geschmacksneutralen Öls wie Sonnenblumenöl oder Rapsöl in einem hohen Topf auf 170 bis 180 Grad Celsius.

Die Temperatur kann mit einem Küchenthermometer gemessen oder mit einer einfachen Probe getestet werden, indem man einen Holzlöffel in das Öl hält. Wenn sich am Stiel kleine Bläschen bilden und nach oben steigen, ist die nötige Temperatur erreicht.

Die Teiglinge portionsweise von jeder Seite für wenige Minuten goldbraun frittieren, mit einem Schaumlöffel herausnehmen und auf einem Küchentuch abtropfen lassen. Alternativ können die Berliner auch bei 180 Grad Celsius für etwa eine Viertelstunde im vorgeheizten Ofen gebacken und für mehr Saftigkeit mit etwas Butter bestrichen werden.

Zum Schluss kommt nach Wunsch die süsse Füllung in das Gebäck – etwa Aprikosen- oder Kirschenkonfitüre, Hagebuttenmark, Pflaumenmus oder Vanillepudding. Konfitüre wird am besten vorher durch ein Sieb gestrichen. Etwa 25 Gramm in einen Spritzbeutel oder eine Einwegspritze geben und seitlich in die noch warmen Hefebrötchen füllen. Mit Puderzucker bestäuben.



Schau-Fritieren an einem Markt



Rezept für 8 Berliner

250 g Mehl
½ Würfel frische Hefe
100 ml Milch
1 Ei
50 g Butter
30 g Zucker
1 L Fett zum Frittieren

Hefeteig sollte am besten in drei Phasen gehen: Vorteig, erste Ruhephase und zweite Ruhephase.

Vorteig: Hefe in der lauwarmen Milchauflösen und je einen TL Mehl und Zucker dazugeben. Das braucht die Hefe als Futter. Die Mischung in einer mittelgrossen Schüssel mit einem sauberen Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort 20 Minuten stehen lassen. In dieser Zeit arbeitet die Hefe und die Flüssigkeit wirft grosse Blasen.

Hefeteig: In einer grossen Schüssel Mehl abwiegen, Ei und Butterstückchen dazu. Dann kommt der Vorteig dazu und alles muss sehr gründlich geknetet werden. Wohl dem, der eine Küchenmaschine hat. Wenn der Teig schön geschmeidig geworden ist, kommt er zurück in die Schüssel. Abgedeckt an einem warmen Ort eine Stunde ruhen lassen.

Berliner formen: Den Teig nochmal durchkneten und daraus acht gleich grosse Kugeln formen. Die Oberfläche soll möglichst glatt sein. Nochmal 20-30 Minuten gehen lassen.



Drehen mit einem Stab


In einem mittelgrossen Topf (gute 20 cm Durchmesser) einen Liter Fritieröl auf 180 Grad erhitzen. Als Probe kann man den Stiel eines Holzlöffels ins Fett tauchen. Wenn daran Bläschen aufsteigen, ist das Fett heiss genug. Heisser sollte es nicht sein, dann verbrennen die Berliner und es entstehen ungesunde Stoffe im Fett und auf der Oberfläche der Berliner. Auf beiden Seiten je drei Minuten fritieren. Auf Wunsch mit Spritztülle füllen oder vor dem Abbeissen mit der Füllung bestreichen.

Fettgebackenes ist eng mit der Fasnacht verbunden. Das hat einen religiösen Hintergrund: In der christlichen Kirche beginnt am Aschermittwoch die Fastenzeit. Früher durften bis Ostern Butter, Eier und Schmalz nicht gegessen werden. Daher haben die Menschen diese Lebensmittel genutzt, um ein gehaltvolles Hefegebäck zuzubereiten. (BZfE)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
17.04.2024
dExotische Würzsaucen zu Grilladen
11.04.2024
dBio bei Aldi und Lidl bis 25% billiger als bei Migros und Coop
03.04.2024
dWie schädlich ist rotes Fleisch für Gesundheit und Umwelt?
27.03.2024
dWie gesund ist Fruchtzucker?
20.03.2024
dSterben die Unverpackt-Läden?
13.03.2024dWiesenmilch ist gesünder und umweltschonender
07.03.2024dInnovatives Biertreber-Upgrading
28.02.2024dMerguezwurst, aus Nordafrika aber helvetisiert
21.02.2024dWissenswertes und Verarbeitungstipps für Kräuter
14.02.2024dGesunde Hülsenfrüchte auf den Teller
07.02.2024dBerliner do it yourself
31.01.2024dVollkornbrote mit Gourmetqualität
24.01.2024dComeback der Bonbon-Kunst
17.01.2024dAemmeShrimp – Pioniere der Schweizer Crevettenzucht
10.01.2024dMild aber triebhaft sei der Sauerteig
03.01.2024dModerne Rauchfisch-Produkte: Tipps und Trends
27.12.2023dNachhaltige Schokolade kaufen
20.12.2023dWenn Bier mit Gewürzen zum Festtagstrank wird
14.12.2023dDer richtige Zimt für Adventsbäckerei
07.12.2023dWie (un)gesund ist Gepökeltes wirklich?
29.11.2023dWarum traditionelle Früchte- und Gemüsesorten?
22.11.2023dZucker hat nebst Süsse auch technologische Funktionen
15.11.2023dModerne Bioprodukte mit Gourmetpotenzial
08.11.2023dAngebot an Top-Konfitüren wird immer grösser
01.11.2023dFleisch schonend garen
25.10.2023dMehr Pilze auf den Teller
18.10.2023dAngst vor Nahrungs-Cholesterin meist unbegründet
11.10.2023dEistee selbst kreieren
04.10.2023dHerzgesunde mediterrane Kost hilft auch bei Rheuma
28.09.2023dPerfekte, gesunde Fette und Öle
Ecke für Profis
19.04.2024
.BÄCKEREI: Weniger Dauerbackwaren exportiert im 2023

Die Verkaufsmenge von Schweizer Dauerbackwaren ist 2023 gegenüber 2022 gesunken. Der ebenfalls leicht zurückgegangene Umsatz deutet darauf hin, dass der Produktionskosten-Anstieg nicht überall weitergegeben werden konnte.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland