Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 20. Juli 2024
Tipp
24.06.2024
KI-Einsatz in der Metzgerei

Effizient, zuverlässig, lernfähig: Chancen künstlicher Intelligenz sind Thema bei der Metzgereimesse SÜFFA 28.-30.9.2024
Report
Druckansicht11.10.2023
Eistee selbst kreieren
Eistee profitiert vom Gesundimage von Schwarz- und Kräutertee und lässt sich mit vielen weiteren Zutaten kombinieren. Einige Tipps für Eigenkreationen.



Erfolgreiche Eistee-Kreation der St.Galler Bäckerei Egger.


Das Originalrezept des Eistees stammt aus dem Jahr 1884. Die einzigen Zutaten waren Schwarztee, Zucker und Zitronensaft. Seither kamen viele Varianten und Zutaten dazu: liebliche und herbe, gesunde, originelle und edle. Weder Säure noch Gerbstoffe dürfen dominieren aber auch nicht fehlen, sonst wird das Geschmacksprofil zu lieblich.

Bei der Kreation bestehen sehr unterschiedliche Fragen: Wie stark soll der Teegeschmack hervortreten und wie dominant darf zugesetztes Aroma oder Kräuterextrakt sein? Weisser Tee ist beispielsweise sehr dezent und wird durch fast jedes zugesetzte Aroma überdeckt (trotzdem kann dies marketingmässig sinnvoll sein, da Weisstee als edel gilt). Aber auch die Pfefferminze neigt zum Hervorstechen und spricht nur Liebhaber an – im Gegensatz zur farblich kräftigen aber geschmacklich unauffälligen Hagenbutte.

Fruchtsäure verleiht dem Getränk Pfiff und verlängert die Haltbarkeit bzw reduziert die Pasteurisierzeit. Sie senkt den pH-Wert deutlich stärker als die Carbonisierung mit Kohlensäure. Diese besitzt einen weiteren Nachteil: «Kohlensäure ist beim Eistee in der Schweiz unbliebt», warnt Harald Weber, Kundenberater der Abfüllanlagefirma Krones. Das Kohlendioxid stösst im Magen auf, wenn man schnell trinkt, was aber bei einem Durstlöscher möglich sein sollte.



Gerbstoffe unterstützen den Frischeaspekt, betont Eistee-Hersteller Bruno Schiess von der Zürcher Startup-Firma Chaya.


Mehr Charakter und einen höheren Gesundheitswert erhält Eistee auch mit den naturtrüben Tee-Gerbstoffen. «Diese unterstützen den Frischeaspekt», betont Eistee-Hersteller Bruno Schiess. «Sie sedimentieren jedoch schnell, was bei den Konsumenten als optischer Schönheitsfehler gilt». Viele Hersteller verwenden klarfiltriertes Teeextrakt-Konzentrat.

Eine weitere Grundsatzfrage ist das Süssungskonzept. Grundsätzlich sollte Eistee als Durstlöscher nicht überzuckert sein. Der übliche Zuckerzusatz beträgt gemäss Erfahrung der Hochschule Wädenswil ZHAW je nach Hersteller zwischen 80 und 120 Gramm/Liter Zucker. Der Süssegrad sowie die Arten der Süssungsmittel (Zuckerarten und/oder Süssstoffe) hängt von der Konsumenten-Zielgruppe ab. Viele Aromalieferanten bieten auch Beratung beim Süssungskonzept an.

Konrad Bernath, Professor für Getränketechnologie an der ZHAW kennt die Getränketrends und kann Tipps geben. Funktionelle Zusätze seien «in» sowie der echte Geschmack frischer Früchte, der entweder durch Zusatz von Fruchtsaft oder eines Aromaextraktes von Früchten erreicht werden kann. Bei der traditionellen Verarbeitung dagegen entstehen Verarbeitungsnoten durch Hitzepasteurisierung und Enzymtätigkeit. (GB / Quellen: Tetra Pak, Krones)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
17.07.2024
dFleisch kontra Ersatzprodukte - gesundheitlich betrachtet
10.07.2024
dJetzt Aprikosen verarbeiten: Frische Vielfalt
03.07.2024
dWie wird selbst gemachte Glace cremig?
26.06.2024
dBio und Fleischersatz stossen an Grenzen
19.06.2024
dMultitalente Blumenkohl und Romanesco
12.06.2024dNeuartige Kaffeealternative mit regionalen Rohstoffen
05.06.2024dHochverarbeitetes oft ungesund aber nicht immer
29.05.2024dGelungene Beefsteak-Imitation von Planted
22.05.2024d Food-Handwerker mit wissenschaftlichen Ambitionen
15.05.2024d(Un)sinn von Süssstoffen zum Abspecken
08.05.2024dZartes Fleisch – wissenschaftlich erklärt
01.05.2024dBackhefe: mehr als ein Triebmittel
24.04.2024dSchweizer Bierkultur im Wandel
17.04.2024dExotische Würzsaucen zu Grilladen
11.04.2024dBio bei Aldi und Lidl bis 25% billiger als bei Migros und Coop
03.04.2024dWie schädlich ist rotes Fleisch für Gesundheit und Umwelt?
27.03.2024dWie gesund ist Fruchtzucker?
20.03.2024dSterben die Unverpackt-Läden?
13.03.2024dWiesenmilch ist gesünder und umweltschonender
07.03.2024dInnovatives Biertreber-Upgrading
28.02.2024dMerguezwurst, aus Nordafrika aber helvetisiert
21.02.2024dWissenswertes und Verarbeitungstipps für Kräuter
14.02.2024dGesunde Hülsenfrüchte auf den Teller
07.02.2024dBerliner do it yourself
31.01.2024dVollkornbrote mit Gourmetqualität
24.01.2024dComeback der Bonbon-Kunst
17.01.2024dAemmeShrimp – Pioniere der Schweizer Crevettenzucht
10.01.2024dMild aber triebhaft sei der Sauerteig
03.01.2024dModerne Rauchfisch-Produkte: Tipps und Trends
27.12.2023dNachhaltige Schokolade kaufen
Ecke für Profis
19.07.2024
.ERNÄHRUNG: Hochwertige Pflanzenöle gesünder als tierische Fette

Die Umstellung von viel gesättigten tierischen Fetten zu viel pflanzlichen ungesättigten Fetten wie bei der mediterranen Kost beeinflusst die Fettzusammensetzung im Blut.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland