Foodfachzeitung im Internet
Montag, 6. Februar 2023
Tipp
29.01.2023
Messetipp: Slow Food Markt Zürich 2023

Motto: gut – sauber – fair. 3.-5. März in Zürich Oerlikon
Report
Druckansicht03.03.2022
Rhabarber: Gemüse oder Frucht?
Die klassische Allzweck-Rhabarber ist die Konfitüre-Sorte aber die attraktivste ist die rotstielige und rotfleischige Kuchen-Rhabarber. Sie enthält wenig unerwünschte Oxalsäure und schmeckt leicht nach Himbeere.

Die Rharbarber verdankt ihre Nachfrage vor allem der fehlenden Obst-Konkurrenz im Frühling. Sie enthält zwar viel Vitamin C aber auch Oxalsäure. Diese ist unerwünscht, weil sie Calcium bindet und so dessen Aufnahme verhindert. Aber die Mengen in Rhabarber sind für gesunde Menschen unbedenklich.

Nur Menschen mit Nierensteinen sollten aufpassen, denn zusammen mit anderen Stoffen kann Oxalsäure die Nierensteinbildung fördern. Die kritische Dosis von fünf bis 15 Gramm Oxalsäure für Erwachsene kann durch Verzehr von Rhabarber (Oxalsäuregehalt 0,2 bis 0,5 Gramm pro 100 Gramm) nicht erreicht werden.

Viel Oxalsäure enthalten aber die Rhabarberblätter und sind deshalb ungeniessbar. Nach Rharbarberkonsum fühlen sich die Zähne oft stumpf und pelzig an, weil Oxalsäure mit dem Calcium aus den Zähnen ein unlösliches Salz bildet, das an den Zähnen haften bleibt. Daher werden diese Stängel traditionell mit den calciumreichen Milchprodukten kombiniert, etwa als Kompott mit Vanillesauce, Glace oder einem Wähenguss. Oxalsäure wird durch das Calcium der Milch entschärft.



Rhabarbertörtchen


Die attraktivste Rhabarber-Sorte ist die rotstielige und rotfleischige Kuchenrhabarber. Sie enthält wenig Oxalsäure und schmeckt mild mit einer Himbeernote. Sie ist aber auch die teuerste: «Je mehr rotes Fleisch, desto kleiner der Ertrag im Anbau», erklärt Jürg Lüthi von der Schweizerischen Zentralstelle für Gemüsebau SZG. «Ihre Stängel sind ferner kleiner und dünner».

Aber die klassische Allzweck-Rhabarber ist die Konfitüre-Sorte mit rötlicher Haut, grünem Fleisch und ein wenig mehr Säure. Beim Pürieren wird sie durchgehend grün. Kaum mehr gehandelt wird die grünstielige und grünfleischige Ur-Rhabarber mit hohem Oxalsäuregehalt. Das Knöterichgewächs ist botanisch betrachtet zwar ein Gemüse, aber die Stängel werden aber meistens wie Obst verwendet.

Aufgrund der Farbe der Stiele und des Fruchtfleisches kann man Rückschlüsse auf den Geschmack ziehen:
●grüne Schale und grünes Fruchtfleisch bedeutet sauer, aufgrund des hohen Gehalts an Fruchtsäuren, insbesondere Oxalsäure.
●Rötliche Schale und grünes Fruchtfleisch heisst säuerlich, aber deutlich milder.
●Rote Schale und rotes Fruchtfleisch ist die süsseste Variante, deutlich weniger herb.

Frische Rhabarber sind saftig und kräftig, die Schnittstellen dürfen nicht ausgetrocknet sein, und das Laub muss frisch sein. Blattansatz und Stielende sollen abgeschnitten und faserige Stiele geschält werden. Feucht gelagert bleibt Rharbarber einige Tage im Kühlraum frisch. In Stücke geschnitten oder als Kompott eignet sich das Gemüseobst auch zum Tiefkühlen.

Eine Bauernregel sagt, dass ab Ende Juni kein Rhabarber mehr geerntet werden soll («Kirschen rot, Rhabarber tot»). Dies hat nichts mit dem Oxalsäuregehalt zu tun wie man oft hört, sondern mit der Regeneration der mehrjähigen Pflanze. (GB)
(gb)

Ecke für Profis
03.02.2023
.MOLKEREI: Forschung für veganen Laborkäse

Bislang wird veganer Käse mit pflanzlichen Rohstoffen wie Soja, Nüssen oder Mehl hergestellt. Es wird auch an synthetischem „Käse“ geforscht auf Basis von Fermentation. Die Konsumentenakzeptanz für solchen Laborkäse ist noch gering.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland