Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 18. Januar 2022
Tipp
17.01.2022
Buchtipp: Von Huhn und Ei

60 Rezepte zur Verwertung des ganzen Tiers. Porträts von 30 Hühnerrassen. Da zum Huhn das Ei gehört, gibt es auch viele Gerichte mit Eiern als Hauptzutat.
Report
Druckansicht17.12.2020
Trocken-Gartechniken im Überblick
Die vielen Varianten des Garens unterscheiden sich in einem Hauptkriterium, auch wenn oft graduell: trockene bzw feuchte Wärme. Teil 2: Trockene Gartechniken.


Der Salamander ist ein Grill mit IR-Strahlung von oben.


Die Abwesenheit von freiem Oberflächenwasser in einem Lebensmittel erlaubt sehr hohe Temperaturen zu erreichen. Im Gegensatz dazu steigt bei wasserreichen Lebensmitteln die Temperatur kaum über 100 Grad, solange viel Wasser verdampft. Trockenes Garen ermöglicht daher sensorisch attraktive Effekte: Durch hohe Temperaturen und Abwesenheit von Wasser entsteht eine Kruste am Gargut.

Typische Reaktionen sind Maillard (nicht-enzymatische Bräunung durch Proteine und reduzierende Zucker) und Caramelisierung. Temperaturen weit über 100 Grad verkürzen ausserdem die Garzeit. Meistens sind daher Hochtemperatur-Technologien gleichzeitig Kurzgarungen, sogenannte HTST-Prozesse (Hochtemperatur-Kurzzeit). Die wichtigsten Beispiele:

●Braten heisst Wärmeübertragung durch Kontakt mit der Heizfläche weit über 100 Grad (normalerweise mit Fett) und dient der Bildung von Kruste und Aromastoffen durch die Maillard-Reaktion. Dass die äussere Schicht durch Versiegelung den Saft zurückhält, ist lebensmittelchemisch widerlegt. Durch den starken Hitzeschock besteht ein Risiko, dass Fleisch zäh wird und austrocknet, weshalb wertvolle Fleischstücke nur kurz scharf angebraten und dann schonend im Ofen fertig gegart werden. Das Fett bewirkt einen gleichmässigen Kontakt des Gargutes mit der Heizfläche, auch bei unregelmässiger Oberfläche, und verbessert den Geschmack.

●Backen ist Erhitzen bei 140 bis 250 Grad in trockener oder schwach feuchter Luft mit stiller Hitze oder Zirkulation.


Etagenbackofen mit Steinplatten und stiller Hitze


●Direktes Grillieren ist ein Hochtemperatur-Kurzzeit-Garprozess mit einem hohen Anteil an Infrarotstrahlung. Der Temperaturgradient innen-aussen ist hoch. Schnell bilden sich eine Kruste und Bräunung.

●Beim indirekten Grillieren wird das Grillgut mit mehr Konvektions- als Strahlungswärme bei moderaten Temperaturen erhitzt. Der Temperaturgradient innen-aussen ist relativ klein. Bräunung und Krustenbildung sind schwach.

●Fritieren ist Schwimmend-Garen in Fett oder Öl bei 140 bis 180 Grad und ebenfalls ein HTST-Prozess. Die Wasserverdampfung ist schnell und stark, so dass man auch von Öltrocknung spricht (bei Kartoffelchips geht die Trocknung bis zum Restwassergehalt von 1%). Wenn die Verdampfung abnimmt, steigt im Fritiergut die Temperatur stetig und nähert sich der Öltemperatur an. Eine nennenswerte Menge Fritierfett dringt ins Produkt ein.

●Heissluft-Fritieren: Fertiggaren von Vorfritiertem in heisser Luft mit hoher Luftgeschwindigkeit (HTST). Man kann diesen Prozess als Variante des Röstens betrachten. Ein prominentes Beispiel sind Ofenfrites. Sie sind zwar im Öl vorfritiert, aber im Ofen nehmen sie kein weiteres Fett auf. Der Backprozess dauert rund 10 Minuten statt wie im Ölbad nur 3 Minuten. Das Mundgefühl ist bei nur 6% Fett in Ofenfrites statt 12% in normalen etwas geschwächt, ebenso die Knusprigkeit, und der Kartoffelgeschmack tritt stärker hervor.

●Rösten ist das trockene, fettlose Erhitzen bei hohen Temperaturen bis 300 Grad von wasserarmen pflanzlichen Lebensmitteln, vor allem zwecks Aromabildung. Auch Bräunung und Bitterstoffe bilden sich und der Wassergehalt sinkt stark. (GB)

Weiterlesen:
Teil 1: Kochen, Blanchieren, Pochieren etc: was ist der Unterschied?
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
14.01.2022
dTiefkühl-Produkte: Vor-/Nachteile und Trends
06.01.2022
dLebensmittel mit antioxidativem Gesundheitswert
29.12.2021
dSchmunzel-Tipps zum Silvester 2021
23.12.2021
dWeihnachtsgeschenk Panettone: Kauf- und Herstelltipps
16.12.2021
dKunst des Milch-Schäumens
09.12.2021dNüsse und Mandeln richtig verarbeiten
03.12.2021dMehr Beachtung für Vollkorn
20.11.2021dSpezialgeflügel von Gans über Ente bis Perlhuhn
05.11.2021dFrischer oder Frische-verlängert?
21.10.2021dHandwerks- oder Industrie-Pasta?
14.10.2021dDie perfekt gelierte selbstgemachte Konfitüre
07.10.2021dFett und Cholesterin schaden nicht
14.10.2021dSchweizer Baumnüsse boomen
07.10.2021dSt.Galler Kalbsbratwurst im Porträt und mit Grilltipps
30.09.2021dSchweizer Ernährungsbulletin 2021 erschienen
23.09.2021dIst Dinkel besser als Weizen?
16.09.2021dTierwohl zwischen Politik und Ladenregal
09.09.2021dGemüse in Essig und Öl einlegen
02.09.2021dDer Regen-Sommer 2021 hat die Glace-Lust verdorben
26.08.2021dKrux der Ersatzrohstoffe in Backwaren «frei von…»
19.08.2021dRegionale Schlachtbetriebe fördern Tierwohl
12.08.2021dRäuchern im Trend – wie und warum
05.08.2021dSuche nach der besten Crevette
29.07.2021dWelcher Functional Food ist sinnvoll?
22.07.2021dSchaleneier richtig handhaben
15.07.2021dSchweizer Gourmetbrote und Extrawürste
08.07.2021dGesunde Convenience - nicht immer ein Widerspruch
01.07.2021dProfi-Tipps zum Fisch grillieren
24.06.2021dTiefkühlprodukte sind besser als ihr Ruf
17.06.2021dFleisch statt Spinat bei Eisenmangel
Ecke für Profis
15.01.2022
.BÄCKEREI: Getreideproduzenten wollen von Brotverteuerung profitieren

Hohe Energie- und Rohstoffpreise verteuern aktuell Backwaren. Laut den Getreide-Produzenten hat die Getreideproduktion davon allerdings noch nichts gespürt und verlangt nun einen Anteil am Kuchen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland