Foodfachzeitung im Internet
Freitag, 18. Juni 2021
Publireportage
11.05.2021
Gebäude mit Hochleistungs-Kühltechnik und Bürofläche steht zum Verkauf

Neuwertiges Gebäude mit Hochleistungskühltechnik und Büroflächen – einmalige Gelegenheit für Unternehmen im Lebensmittel-Frischebereich in Niederglatt (ZH), in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Zürich und zum Autobahnanschluss.
Report
Druckansicht05.06.2020
Würste richtig grillieren



Auch wenn Würste von der Holzkohle kaum signifikant besser schmecken als auf Gas grillierte: ein emotionaler Mehrwert ist die Holzkohle dennoch.


Gas- und Elektrogrill sind zwar schnell und praktisch, doch viele Konsumenten meinen, nur Holzkohle bringe den wahren Grillgeschmack. «Kassensturz» verglich vor einigen Jahren mehrere Grilltypen. Das Resultat war knapp: In der Gesamtauswertung schmeckte 52% der Testesser die Wurst vom Holzkohlengrill am besten.

Wichtiger ist bei der Zubereitung zwischen rohen und gebrühten Würsten zu unterscheiden. Gebrühte Grillwürste haben den Vorteil, dass sie schnell und einfach in der Zubereitung sind. Da sie schon gegart sind, müssen sie nur noch warm werden und bräunen. Einschneiden verhindert Aufplatzen (es sei denn dies sei erwünscht). Rohe Bratwürste erfordern mehr Zeit und Fingerspitzengefühl, da sie auch innen komplett durchgaren müssen. Eingeschnitten trocknen sie leicht aus.

Für die St.Galler Bratwurst, einen der Klassiker unter den Grillwürsten, gibt die Sortenorganisation St.Galler Bratwurst auf ihrer Website www.sg-bratwurst.ch Tipps: Frisch vom Grill schmeckt die St.Galler Bratwurst am besten. Während des Grillvorgangs wird sie mehrmals gedreht, auf das Einschneiden wird verzichtet. Eine perfekt gebratene Wurst ist rundum braun und knusprig, aber nicht verkohlt. Die Haut darf stellenweise aufplatzen, aber nicht grossflächig aufreissen.

Auch Grill-Weltmeister «Grillueli» Bernold gab in einem «Blick»-Bericht detaillierte Tipps:

●Die Würste unbedingt rund zwei Stunden vor dem Grillieren aus dem Kühlschrank nehmen.

●Die Bratwürste erst kurz vor dem Grillieren fein und quer einschneiden.

●Eine Bratwurst darf nie zu heiss gegrillt werden. Rund zehn Minuten bei mittlerer Hitze ist optimal. Wenn man die Hand etwa sieben Sekunden lang rund 12 cm über dem Grillrost halten kann, darf die Wurst auf den Grill.

●Besser weniger Temperatur und mehr Geduld. Bei Gas und Elektro kann man das gut regulieren, bei Kohle füllt man nicht die ganze Fläche des Grills mit Glut oder stellt eine Aluschale mit Wasser rein.



Grill-Ueli am Gasgrill


●Der Abstand zwischen Glut und Rost sollte etwa eine Handbreit betragen.

●Am besten gelingen Bratwürste bei konstanter Hitze.

●Frische Bratwurst hat einen hohen Fettanteil, und es kann beim Braten passieren, dass Fett in die Glut tropft und Asche aufwirbelt. Man verwendet am besten eine Aluschale als Tropfschutz.

●Oft umdrehen. Zum Wenden benutze man unbedingt eine Grillzange und keine Gabel.

●Die Bratwurst ist dann perfekt, wenn sie eine gleichmässig braune Färbung hat und leicht knusprig ist. Sie schmeckt am besten, wenn sie vor dem Servieren zwei, drei Minuten ruhen kann; das intensiviert ihren Geschmack.

Grilleure benötigen für Würste flexible und leistungsfähige Grillgeräte. Ein Gasgrill erfüllt diese Aufgabe am besten und ist energiemässig unabhängig. In wenigen Minuten erreicht er die Betriebstemperatur und hält sie bei hoher Belegung konstant. Auch der Rosttyp spielt eine Rolle: Ein Stabgrill überträgt die Hitze anders als eine Griddleplatte, vor allem bei Würsten: er liefert auch Heissluft, welche die ganze Grillgut-Unterseite gleichmässig gart. Dies ist vor allem ein Vorteil bei Würsten, die keine gerade Auflagefläche haben. (GB)

Grilltipps mit Temperatur und Zeit

Gebrühte Bratwurst:
Grilltemperatur Hoch
Grillzeit 6-7 Minuten

Rohe Bratwurst:
Grilltemperatur Mittlere konstante Hitze
Grillzeit 10-12 Minuten
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
17.06.2021
dFleisch statt Spinat bei Eisenmangel
10.06.2021
dHoher Genusswert moderner Bioprodukte
03.06.2021
dGesundes vom Grill
27.05.2021
dUrdinkel – einst verdrängt nun wieder voll im Trend
20.05.2021
dFleischmarinade mit oder ohne Öl, Salz und Glutamat?
14.05.2021dSpargel-Tipps für Einkauf und Verarbeitung
06.05.2021dBalsamessig, aromatisierter Essig oder Verjus?
29.04.2021dBarbecue vom Smoker oder Grill
22.04.2021dGesunde Ernährung für ein gesundes Immunsystem
15.04.2021dBesonderheit der Handwerks-Backwaren
08.04.2021dMysteriöse Reizstoffe und Bitterstoffe im Kaffee
02.04.2021dGitzi, Lamm, Kaninchen professionell einkaufen und zubereiten
25.03.2021dWo punkten Bioprodukte? Tierwohl, Umwelt, Gesundheit?
18.03.2021dBanane – Naturprodukt aber Wunder der Logistik
11.03.2021dDer Hering ist Fisch des Jahres 2021
04.03.2021dJetzt selber Brot backen: wie und warum
25.02.2021dSchweizer Weinbranche in der Krise
18.02.2021dErforscht: Warum Käse zum Dessert?
11.02.2021dTierische Nebenprodukte verwerten statt vernichten
04.02.2021dDichtung und Wahrheit über Brot-Nährwert
28.01.2021dWas Sie schon immer über Senf wissen wollten und nicht zu fragen wagten
21.01.2021dMehlwürmer als Lebensmittel oder Abfallverwerter
14.01.2021dAchtung vor trendigen Mogeldiäten
07.01.2021dSchonend räuchern im Trend
30.12.2020dFördert Alkohol wirklich die Fondue-Verdauung?
24.12.2020dPanettone als Weihnachtsgeschenk
17.12.2020dTrocken-Gartechniken im Überblick
10.12.2020dHat Töten männlicher Küken bald ein Ende?
03.12.2020dMassentierhaltungs-Initiative: Kein Billigfleisch mehr in der Schweiz?
26.11.2020dUmstritten: Vegi-Produkte mit Namen tierischer Originale
Ecke für Profis
18.06.2021
.Bäckerei: Plädoyer für modernen Brotweizen

Einige US-amerikanische Bestseller-Autoren bezeichnen „modernen“ Weizen als Krankmacher, Stichworte: FODMAPs, gluten. Die Universität Hohenheim kontert mit wissenschaftlichen Argumenten und Studienergebnissen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland