Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 23. Oktober 2021
Tipp
08.10.2021
Top-Innovationen der Anuga 2021

67 innovative Produkte haben den Sprung in die Anuga-Innovationsschau geschafft. Die weltgrösste Foodmesse findet 9.-13.10.2021 in Köln statt.
Report
Druckansicht05.06.2020
Würste richtig grillieren



Auch wenn Würste von der Holzkohle kaum signifikant besser schmecken als auf Gas grillierte: ein emotionaler Mehrwert ist die Holzkohle dennoch.


Gas- und Elektrogrill sind zwar schnell und praktisch, doch viele Konsumenten meinen, nur Holzkohle bringe den wahren Grillgeschmack. «Kassensturz» verglich vor einigen Jahren mehrere Grilltypen. Das Resultat war knapp: In der Gesamtauswertung schmeckte 52% der Testesser die Wurst vom Holzkohlengrill am besten.

Wichtiger ist bei der Zubereitung zwischen rohen und gebrühten Würsten zu unterscheiden. Gebrühte Grillwürste haben den Vorteil, dass sie schnell und einfach in der Zubereitung sind. Da sie schon gegart sind, müssen sie nur noch warm werden und bräunen. Einschneiden verhindert Aufplatzen (es sei denn dies sei erwünscht). Rohe Bratwürste erfordern mehr Zeit und Fingerspitzengefühl, da sie auch innen komplett durchgaren müssen. Eingeschnitten trocknen sie leicht aus.

Für die St.Galler Bratwurst, einen der Klassiker unter den Grillwürsten, gibt die Sortenorganisation St.Galler Bratwurst auf ihrer Website www.sg-bratwurst.ch Tipps: Frisch vom Grill schmeckt die St.Galler Bratwurst am besten. Während des Grillvorgangs wird sie mehrmals gedreht, auf das Einschneiden wird verzichtet. Eine perfekt gebratene Wurst ist rundum braun und knusprig, aber nicht verkohlt. Die Haut darf stellenweise aufplatzen, aber nicht grossflächig aufreissen.

Auch Grill-Weltmeister «Grillueli» Bernold gab in einem «Blick»-Bericht detaillierte Tipps:

●Die Würste unbedingt rund zwei Stunden vor dem Grillieren aus dem Kühlschrank nehmen.

●Die Bratwürste erst kurz vor dem Grillieren fein und quer einschneiden.

●Eine Bratwurst darf nie zu heiss gegrillt werden. Rund zehn Minuten bei mittlerer Hitze ist optimal. Wenn man die Hand etwa sieben Sekunden lang rund 12 cm über dem Grillrost halten kann, darf die Wurst auf den Grill.

●Besser weniger Temperatur und mehr Geduld. Bei Gas und Elektro kann man das gut regulieren, bei Kohle füllt man nicht die ganze Fläche des Grills mit Glut oder stellt eine Aluschale mit Wasser rein.



Grill-Ueli am Gasgrill


●Der Abstand zwischen Glut und Rost sollte etwa eine Handbreit betragen.

●Am besten gelingen Bratwürste bei konstanter Hitze.

●Frische Bratwurst hat einen hohen Fettanteil, und es kann beim Braten passieren, dass Fett in die Glut tropft und Asche aufwirbelt. Man verwendet am besten eine Aluschale als Tropfschutz.

●Oft umdrehen. Zum Wenden benutze man unbedingt eine Grillzange und keine Gabel.

●Die Bratwurst ist dann perfekt, wenn sie eine gleichmässig braune Färbung hat und leicht knusprig ist. Sie schmeckt am besten, wenn sie vor dem Servieren zwei, drei Minuten ruhen kann; das intensiviert ihren Geschmack.

Grilleure benötigen für Würste flexible und leistungsfähige Grillgeräte. Ein Gasgrill erfüllt diese Aufgabe am besten und ist energiemässig unabhängig. In wenigen Minuten erreicht er die Betriebstemperatur und hält sie bei hoher Belegung konstant. Auch der Rosttyp spielt eine Rolle: Ein Stabgrill überträgt die Hitze anders als eine Griddleplatte, vor allem bei Würsten: er liefert auch Heissluft, welche die ganze Grillgut-Unterseite gleichmässig gart. Dies ist vor allem ein Vorteil bei Würsten, die keine gerade Auflagefläche haben. (GB)

Grilltipps mit Temperatur und Zeit

Gebrühte Bratwurst:
Grilltemperatur Hoch
Grillzeit 6-7 Minuten

Rohe Bratwurst:
Grilltemperatur Mittlere konstante Hitze
Grillzeit 10-12 Minuten
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
21.10.2021
dHandwerks- oder Industrie-Pasta?
14.10.2021
dDie perfekt gelierte selbstgemachte Konfitüre
07.10.2021
dFett und Cholesterin schaden nicht
14.10.2021
dSchweizer Baumnüsse boomen
07.10.2021
dSt.Galler Kalbsbratwurst im Porträt und mit Grilltipps
30.09.2021dSchweizer Ernährungsbulletin 2021 erschienen
23.09.2021dIst Dinkel besser als Weizen?
16.09.2021dTierwohl zwischen Politik und Ladenregal
09.09.2021dGemüse in Essig und Öl einlegen
02.09.2021dDer Regen-Sommer 2021 hat die Glace-Lust verdorben
26.08.2021dKrux der Ersatzrohstoffe in Backwaren «frei von…»
19.08.2021dRegionale Schlachtbetriebe fördern Tierwohl
12.08.2021dRäuchern im Trend – wie und warum
05.08.2021dSuche nach der besten Crevette
29.07.2021dWelcher Functional Food ist sinnvoll?
22.07.2021dSchaleneier richtig handhaben
15.07.2021dSchweizer Gourmetbrote und Extrawürste
08.07.2021dGesunde Convenience - nicht immer ein Widerspruch
01.07.2021dProfi-Tipps zum Fisch grillieren
24.06.2021dTiefkühlprodukte sind besser als ihr Ruf
17.06.2021dFleisch statt Spinat bei Eisenmangel
10.06.2021dHoher Genusswert moderner Bioprodukte
03.06.2021dGesundes vom Grill
27.05.2021dUrdinkel – einst verdrängt nun wieder voll im Trend
20.05.2021dFleischmarinade mit oder ohne Öl, Salz und Glutamat?
14.05.2021dSpargel-Tipps für Einkauf und Verarbeitung
06.05.2021dBalsamessig, aromatisierter Essig oder Verjus?
29.04.2021dBarbecue vom Smoker oder Grill
22.04.2021dGesunde Ernährung für ein gesundes Immunsystem
15.04.2021dBesonderheit der Handwerks-Backwaren
Ecke für Profis
22.10.2021
GASTRONOMIE: Hygieneregeln für risikoarmes Warmhalten

Auch wenn Bakterien durch Erhitzung abgetötet wurden, können ihre Sporen überleben. Bei zu tiefer Warmhalte-Temperatur keimen sie aus und vermehren sich. Temperaturregeln fürs Warmhalten von Speisen sind daher zentral.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland