Foodfachzeitung im Internet
Freitag, 18. Juni 2021
Publireportage
11.05.2021
Gebäude mit Hochleistungs-Kühltechnik und Bürofläche steht zum Verkauf

Neuwertiges Gebäude mit Hochleistungskühltechnik und Büroflächen – einmalige Gelegenheit für Unternehmen im Lebensmittel-Frischebereich in Niederglatt (ZH), in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Zürich und zum Autobahnanschluss.
Report
Druckansicht24.01.2020
Innereien richtig zubereiten
Einige Innereien wie Kalbsleber und Milke gelten als Delikatessen und lassen sich à la minute zubereiten. Andere gelten als währschaft und benötigen ein lange Schmorzeit wie etwa Kutteln. Kommentar und Tipps.


Kalbskopf an Vinaigrette – eine Delikatesse für Liebhaber


Die meisten Hausfrauen und auch viele Gastroköche haben mit Innereien keine Erfahrung, so dass sie sie links liegen lassen, auch wenn sie grundsätzlich am Nose-to-Tail-Konzept Interesse haben (Verwertung vom Schnörrli bis zum Schwänzli). Man kann sie oft nicht pfannenfertig kaufen, und die Zubereitung ist teilweise aufwändig. Die kulinarische Qualität sowie die Preise variieren von Sorte zu Sorte, nicht alle Sorten sind durchwegs beliebt und manchmal kaum bekannt. Die Autoren des 2018 erschienenen Buches «Nose to Tail» (in der BEEF-Reihe beim deutschen Tre Torri-Verlag) kommentierten die Krux der Innereien-Verarbeitung aber auch die Chancen detailliert:

Die meisten Innereien schmecken eigenständig: eine Niere völlig anders als ein Herz, die Leber hat kaum Gemeinsamkeiten mit Knochenmark oder Bries. Auch wenn uns diese intensiveren Aromen vielleicht plastischer als ein zartes Filet daran erinnern, dass wir gerade einen Teil eines einstigen Lebewesens verspeisen, bleibt unsere über die letzten Jahre immer stärker gewachsene Abkehr von Innereien letztlich unlogisch. Zumal es ja gerade diese geschmacklichen Unterschiede sind, die in vielen Länderküchen Osteuropas, Lateinamerikas oder Asiens eine schier unendliche Fülle an aromatischen Erlebnissen bescheren. Dort kann nahezu jedes Teil eines Schlachttieres eine Spezialität sein, oft gar eine Delikatesse.

In Nordeuropa und Teilen der USA war das in früheren Zeiten nicht anders. Erst die Industrialisierung der Fleischerzeugung brachte, in Verbindung mit modernen Methoden zur Verlängerung der Fleischhaltbarkeit, eine zunehmende Entfremdung von den Innereien, die man im Gegensatz zu dem Schnitzel eben nicht ein paar Tage im Kühlschrank aufheben kann. Sie müssen nach der Schlachtung so rasch wie möglich verarbeitet werden. Deshalb fand man in Landgasthöfen, in denen meist donnerstags selbst geschlachtet wurde, schon am Sonntag keine sauren Nieren oder geschmortes Kalbsherz mehr auf der Speisekarte.


Beispiel für eine Delikatessen-Innerei: Gebratene Kalbsmilken


Zu dem Zwang, eine Zutat derart frisch verarbeiten zu müssen, kommt bei den Innereien erschwerend hinzu, dass sie oft nicht komplett küchenfertig verkauft werden können und bei der heimischen Vorbereitung teilweise etwas Erfahrung und handwerkliches Geschick und das richtige Werkzeug verlangen. Wenn man Minutensteaks direkt aus der Plastikverpackung in die Pfanne hauen kann, warum sollte man stattdessen umständlich von der Lunge die Haut abziehen? Oder das schlachtfrische Kalbshirn erst wässern, dann vorsichtig Äderchen und Häutchen entfernen und in Brühe garkochen? Oder mehrere Stunden Kochzeit bei Rindszunge abwarten, um sie dann noch enthäuten zu müssen?

Die Folge: Selbst viele angehende Metzger und Köche sehen angesichts der immer schwerer werdenden Verkäuflichkeit dieser Schlachttierstücke keine Notwendigkeit mehr, das Handling der vermeintlich unedlen Teile zu erlernen. Zumal gerade die Innereien für die moderne Gastronomie mit ihrer engen Arbeitstaktung und ihren Abläufen auf Abruf ein echtes Problem darstellen. Wo mit Convenience,Tiefkühlung und im "Hold-o-Mat" auf Serviertemperatur gehaltenen Fleischteilen gearbeitet wird, sind viele Innereien leicht verderbliche Ware, die man am Abend nicht einfach in den Froster packen kann.


Gebratene Pouletherzen an Zwiebeln – preiswert aber schmackhaft


Die ständige Nachschub-Verfügbarkeit der Innereien ist begrenzt, und sie erfordern in der Vorbereitung handwerkliches Geschick und kostbare Zeit. Ein Schnitzel dagegen ist in zehn Minuten paniert und ausgebacken. Einzig der vergleichsweise sehr niedrige Einkaufspreis spricht für die inneren Stücke - traditionell bilden denn auch Kutteln das preisliche Schlusslicht.

Vorbildliche Restaurants

Auch der pensionierte Nidwaldner Spitzenkoch und Gastrobuchautor Herbert Huber bedauert das heutige Desinteresse an Innereien, hat aber einige Restaurants ausfindig gemacht, die sie vorbildlich zubereiten und auf die Speisekarte setzen. In der Limmattalerzeitung schrieb er kürzlich: Dass Innereien bei den meisten in Vergessenheit geraten sind, ist eine reine Wohlstandserscheinung. Man leistet sich heute Filet, Entrecôte und Steak, weil das Zubereiten dieser teuren Edelstücke schneller geht und man den Gästen gerne etwas «Kostbares» auftischt.

Vom Tier kann man (fast) alles essen. Nose-to-Tail- Gerichte brauchen zwar schon etwas mehr Zeit, für den Einkauf, die Vorbereitung, vor allem aber braucht es die Liebe zum Kochen und zum Speziellen!


Klassisch aber heute selten auf der Speisekarte: Kutteln an Weissweinsauce


Und diese scheint wiederzuerwachen: Früher pilgerte man für «spanische Nierli» oder «Alpeneier» in eine darauf spezialisierte Beiz. Und was entdecke ich kürzlich auf dem Tagesangebot einer Bergbeiz im Tiroler Lechtal? Beuscherl (Lunge) mit Kartoffelknödeln (Gnocchis) und Bergthymian! Nun, es gibt auch in der Schweiz Beizen, die «Grick» servieren (Lunge und Herz), so etwa die Familie Eichenberger im «Bären» in Birrwil AG.

Das Luzerner «Galliker» ist seit Jahren berühmt für seine Kutteln an Weissweinsauce und den Kalbskopf mit Vinaigrette. Oder die legendären Kalbsleberli kurz in Butter sautiert. Leberli kann man aber auch in einem hausgemachten Madeira-Sösseli servieren. Auch das «Helvetia» in Luzern verschreibt sich dem «Nose to Tail»-Trend.

Übrigens: Kalbsmilken-Pastetli oder Milkentranchen, leicht in Butter gebraten oder als Piccata im Ei ausgebacken, Kalbsbries oder Ris de Veau sind heute wie damals in gehobenen Restaurants eine Delikatesse. Ebenso die vor dem Gast flambierten Nierlitranchen. (GB)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
17.06.2021
dFleisch statt Spinat bei Eisenmangel
10.06.2021
dHoher Genusswert moderner Bioprodukte
03.06.2021
dGesundes vom Grill
27.05.2021
dUrdinkel – einst verdrängt nun wieder voll im Trend
20.05.2021
dFleischmarinade mit oder ohne Öl, Salz und Glutamat?
14.05.2021dSpargel-Tipps für Einkauf und Verarbeitung
06.05.2021dBalsamessig, aromatisierter Essig oder Verjus?
29.04.2021dBarbecue vom Smoker oder Grill
22.04.2021dGesunde Ernährung für ein gesundes Immunsystem
15.04.2021dBesonderheit der Handwerks-Backwaren
08.04.2021dMysteriöse Reizstoffe und Bitterstoffe im Kaffee
02.04.2021dGitzi, Lamm, Kaninchen professionell einkaufen und zubereiten
25.03.2021dWo punkten Bioprodukte? Tierwohl, Umwelt, Gesundheit?
18.03.2021dBanane – Naturprodukt aber Wunder der Logistik
11.03.2021dDer Hering ist Fisch des Jahres 2021
04.03.2021dJetzt selber Brot backen: wie und warum
25.02.2021dSchweizer Weinbranche in der Krise
18.02.2021dErforscht: Warum Käse zum Dessert?
11.02.2021dTierische Nebenprodukte verwerten statt vernichten
04.02.2021dDichtung und Wahrheit über Brot-Nährwert
28.01.2021dWas Sie schon immer über Senf wissen wollten und nicht zu fragen wagten
21.01.2021dMehlwürmer als Lebensmittel oder Abfallverwerter
14.01.2021dAchtung vor trendigen Mogeldiäten
07.01.2021dSchonend räuchern im Trend
30.12.2020dFördert Alkohol wirklich die Fondue-Verdauung?
24.12.2020dPanettone als Weihnachtsgeschenk
17.12.2020dTrocken-Gartechniken im Überblick
10.12.2020dHat Töten männlicher Küken bald ein Ende?
03.12.2020dMassentierhaltungs-Initiative: Kein Billigfleisch mehr in der Schweiz?
26.11.2020dUmstritten: Vegi-Produkte mit Namen tierischer Originale
Ecke für Profis
18.06.2021
.Bäckerei: Plädoyer für modernen Brotweizen

Einige US-amerikanische Bestseller-Autoren bezeichnen „modernen“ Weizen als Krankmacher, Stichworte: FODMAPs, gluten. Die Universität Hohenheim kontert mit wissenschaftlichen Argumenten und Studienergebnissen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland