Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 23. Oktober 2021
Tipp
08.10.2021
Top-Innovationen der Anuga 2021

67 innovative Produkte haben den Sprung in die Anuga-Innovationsschau geschafft. Die weltgrösste Foodmesse findet 9.-13.10.2021 in Köln statt.
Report
Druckansicht13.12.2019
Fleischaroma mit der Reifung steuern (1)
Ungereiftes Warmfleisch ist im Gegensatz zu gereiftem Fleisch recht fade. Wie bei Käse und Brot entsteht Aroma durch fermentative Reifung, weitere Technologien und Garung. Je nach Methode unterschiedlich. Bericht in 2 Teilen (1).



Nassreifung im Vakuumbeutel


Kürzlich hat im «marmite food lab Symposium» des Kochmagazins «marmite» Michael Podvinec, Wissenschaftler und Hobbykoch über die Fleischreifungsmethoden referiert. Dabei erklärte er die molekularen Prozesse und wie diese den Geschmack beeinflussen können. Das meiste Frischfleisch wird 2-3 Tage nach Schlachtung anaerob in einem Kunststoffbeutel unter Vakuum rund zwei Wochen gereift (Nassreifung, Wet aging). Die Wirkung dieser Nassreifung auf die Zartheit ist gut, Feuchtigkeits- bzw Gewichtsverluste sind minimal, das Handling ist einfach, aber das Aroma entwickelt sich nur schwach. Podvinec weist darauf hin, dass eine Ansäuerung im Beutel stattfindet durch Milchsäurebakterien, was die Sicherheit verbessert. Dadurch bilde sich eich typischer leicht säuerlicher Geschmack.

Bei der offenen Trockenreifung (Knochenreifung, Dry Aging) entwickelt sich der Eigengeschmack des Fleisches intensiver. Gemäss Podvinec ist dies bedingt durch Oxidation und Aromakonzentration als Folge der Austrocknung. Dieses trendige aerobe Dry-ageing ergibt aber auch Gewichtsverluste durch das Trocknen. Durch den Feuchtigkeitsverlust, die intensive Pflege und das Dressieren der Trockenränder ist der Kilopreis von Dry-aged-Stücken ca. 30 Prozent höher.

Hierfür ist vor allem Rindfleisch geeignet und auch gefragt, gemäss Podvinec am besten Färsen, ältere Ochsen und Kühe. Durch die lange Reifung (mind. 3-4 Wochen bei Rindfleisch) erhält das Fleisch einen nussigen, erdigen Geschmack. In dieser Zeit verliert es je nach Qualität und Schnitt 10-15% Wasser. Lässt man das Stück länger reifen, konzentriert sich der Geschmack noch weiter auf, die Zartheit wird aber nur noch minimal beeinflusst gemäss Luma Delikatessen in Neuhausen.

Trocken gereiftes Fleisch ist im Trend - und trotzdem ist es nicht jedermanns Sache. Vielen Kunden ist es zu intensiv. Auch Kombinationen kommen vor. Einige Metzgereien reifen Edelstücke zuerst 10 Tage am Knochen, beinen sie anschliessend aus und reifen sie dann unter Vakuum. Nach 10 Tagen entwickelt sich schon das Aroma der Knochenreifung, aber die Verluste halten sich noch im Rahmen.

Reifung unter Wasser

Aqua aging ist eine Unter-Wasser-Reifung unter Luftabschluss während rund zwei Wochen. Gemäss Podvinec ist sie vergleichbar mit Wet aging aber der Austausch von Abauprodukten mit dem Wasser sei besser, daher bilde sich kaum säuerlicher Geschmack. Wet- und Dry-aged-Fleisch unterscheiden sich dressiert farblich nur wenig. Am besten erkennt man den Unterschied am Fettrand: bei Dry-aged-Fleisch ist er hart, trocken und weiss, bei Wet-aged-Fleisch weich, feucht und eher rosa.



Aqua-aging, erfunden vom Metzgermeister Dirk Ludwig


Eine neue Variante ist die Nassreifung mit Kohlensäure während vier bis sechs Wochen. Der deutsche Metzgermeister Dirk Ludwig lancierte diese von ihm entwickelte Methode. Die Kohlensäure unterstützt gemäss seinen Angaben den Proteinabbau. Das auf Fleischforschung spezialisierte Max Rubner-Institut in Deutschland kann Aqua Aging nicht beurteilen, da Erfahrungen damit fehlen. Fragen und Vorbehalte zur spezifischen Wirksamkeit der Kohlensäure drängen sich jedoch auf, da diese Säure sehr schwach ist. Und während der langen Behandlungszeit von 4-6 Wochen geschieht auch ohne Kohlensäure eine Fleischreifung durch fleischeigene Enzyme. Plausibel ist jedoch der angepriesene Vorteil, dass das nass behandelte Fleisch keine Gewichtsverluste erleidet.

Trockene Schimmelreifung

Beim Dry-Aging kann man das Fleisch kontrolliert anschimmeln wie bei Rohwurst oder Edelschimmelkäse. Allerdings ist diese Veredlung nicht so einfach. Nur unter speziellen Bedingungen und mit ausgesuchten Pilzsporen kann man eine Toxinbildung verhindern. Ein erfolgreiches Beispiel ist das Verfahren von Luma Delikatessen in Neuhausen, das man als Steigerung der natürlichen Fleischreifung betrachten kann mit dem vorrangigen Ziel der Geschmacksverbesserung. Fleisch wird nicht nur an der Luft und am Knochen gereift sondern auch mit einer Schimmelkultur geimpft. Während der Reifung von 4 bis 7 Wochen gedeiht der weisse Zuchtschimmel wie bei Rohwurst oder Bündnerfleisch. Die Schimmelenzyme Lipasen und Proteasen sorgen für das nussige Aroma, die Bindgewebeeiweiss-spaltenden Proteasen verbessern auch die Zartheit.

Der Geschmack erinnert ein wenig an Bündnerfleisch, das ebenfalls während der Reifung schimmelt und dessen Schimmel abgewaschen wird. Die Schimmelkultur ist eine hauseigene Züchtung von Luma, denn «unser Fleisch soll nicht wie Rohwurst schmecken», erklärt Luma-Gründer Lucas Oechslin. «Ausserdem würden die Rohwurst-Kulturen bei den benötigten Prozessparametern nicht schnell genug wachsen».


Trockenreifung mit Edelschimmel (Luma zvg)


Schweinefleisch ist für die Trockenreifung weniger gut geeignet, es enthält mehr Fett und verdirbt schneller. Möglich ist es trotzdem: Die Luma-Macher setzen bei Luma Pork auch Edelschimmelpilze ein und reifen Schweinefleisch trocken am Knochen.

Coating mit Fett oder Asche

Bei der Fettreifung (Fat-Aging), wird das Fleisch komplett mit Fett (beispielsweise Rindertalg, aber auch Butter) umhüllt, um es vor Umwelteinflüssen zu schützen. Entweder wird das Fleisch mehrmals in flüssiges Fett getaucht oder damit bestrichen. Während des mindestens zweiwöchigen Vorgangs kann das Fleisch schonend reifen, verliert nur sehr wenig an Gewicht und erhält einen besonders intensiven Geschmack. Allerdings muss die Fetthülle permanent kontrolliert werden, damit keine Keime eindringen können.

Die Fettreifung gibt es schon lange, doch sonderlich verbreitet ist sie momentan (noch) nicht. Allerdings wird sie gerne ergänzend verwendet: Beim Dry-Aging beispielsweise können so Anschnittflächen vor dem Austrocknen bewahrt werden. Auch die Reifung in flüssigem Öl ist bekannt, besonders für den Hausgebrauch. Ein Vorteil dieser Methode ist, dass man mit Gewürzen oder Kräutern versetztes Öl verwenden und damit das Fleisch zusätzlich aromatisieren kann.

Zu guter Letzt gibt es auch eine Aschereifung (Ash-Aging). Hier sorgt Asche aus unbehandeltem Holz dafür, dass das Fleisch in Ruhe reifen kann. Für Schinken kannte man diese Methode schon länger. In ausreichend Asche, beispielsweise aus Buchenholz, reift das Fleisch 1-3 Monate. Komplett mit einem dicken Aschemantel umhüllt, ist das Fleisch vor äusseren Einflüssen geschützt. Weder Schimmel noch Bakterien vermehren sich, denn das Kaliumcarbonat (Pottasche) der Asche wirkt antimikrobiell.

Die hygroskopischen Mineralstoffe der Asche entziehen dem Fleisch langsam Feuchtigkeit, wodurch es keine unansehnlichen Trockenränder aber eine relativ feste Konsistenz erhält. Diese Methode ist somit eine Alternative zur Lufttrocknung. Gleichzeitig wird das Fleisch durch die Asche aromatisiert und entwickelt einen feinen Rauchgeschmack. Man kann die Asche auch noch mit Kräutern und Gewürzen versetzen. Vor der Weiterverarbeitung entfernt man die Asche natürlich. (GB)

Stichworte: .Metzgerei: .Gastronomie:
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
21.10.2021
dHandwerks- oder Industrie-Pasta?
14.10.2021
dDie perfekt gelierte selbstgemachte Konfitüre
07.10.2021
dFett und Cholesterin schaden nicht
14.10.2021
dSchweizer Baumnüsse boomen
07.10.2021
dSt.Galler Kalbsbratwurst im Porträt und mit Grilltipps
30.09.2021dSchweizer Ernährungsbulletin 2021 erschienen
23.09.2021dIst Dinkel besser als Weizen?
16.09.2021dTierwohl zwischen Politik und Ladenregal
09.09.2021dGemüse in Essig und Öl einlegen
02.09.2021dDer Regen-Sommer 2021 hat die Glace-Lust verdorben
26.08.2021dKrux der Ersatzrohstoffe in Backwaren «frei von…»
19.08.2021dRegionale Schlachtbetriebe fördern Tierwohl
12.08.2021dRäuchern im Trend – wie und warum
05.08.2021dSuche nach der besten Crevette
29.07.2021dWelcher Functional Food ist sinnvoll?
22.07.2021dSchaleneier richtig handhaben
15.07.2021dSchweizer Gourmetbrote und Extrawürste
08.07.2021dGesunde Convenience - nicht immer ein Widerspruch
01.07.2021dProfi-Tipps zum Fisch grillieren
24.06.2021dTiefkühlprodukte sind besser als ihr Ruf
17.06.2021dFleisch statt Spinat bei Eisenmangel
10.06.2021dHoher Genusswert moderner Bioprodukte
03.06.2021dGesundes vom Grill
27.05.2021dUrdinkel – einst verdrängt nun wieder voll im Trend
20.05.2021dFleischmarinade mit oder ohne Öl, Salz und Glutamat?
14.05.2021dSpargel-Tipps für Einkauf und Verarbeitung
06.05.2021dBalsamessig, aromatisierter Essig oder Verjus?
29.04.2021dBarbecue vom Smoker oder Grill
22.04.2021dGesunde Ernährung für ein gesundes Immunsystem
15.04.2021dBesonderheit der Handwerks-Backwaren
Ecke für Profis
22.10.2021
GASTRONOMIE: Hygieneregeln für risikoarmes Warmhalten

Auch wenn Bakterien durch Erhitzung abgetötet wurden, können ihre Sporen überleben. Bei zu tiefer Warmhalte-Temperatur keimen sie aus und vermehren sich. Temperaturregeln fürs Warmhalten von Speisen sind daher zentral.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland